Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller-Breslau, Heinrich: Die neueren Methoden der Festigkeitslehre und der Statik der Baukonstruktionen. Leipzig, 1886.

Bild:
<< vorherige Seite
Anhang.
I. Entwickelung der Arbeitsgleichungen.

Obgleich das Gesetz der virtuellen Verschiebungen zu den bekann-
testen Lehren der Mechanik gehört, dürfte eine Entwickelung der in
diesem Buche benutzten Arbeitsgleichungen, welche dieses Gesetz für
die betrachteten Fälle ausdrücken, manchem Leser erwünscht sein; sie
möge deshalb hier gegeben werden, zuerst für das Fachwerk, sodann
für einen beliebigen Körper.

1) Das Fachwerk. Wirken an den Endpunkten m und n eines
Stabes von unveränderlicher Länge zwei entgegengesetzt gleiche, mit der
Stabachse zusammenfallende Kräfte S, so ist die bei irgend einer Be-
wegung des Stabes von den beiden Kräften verrichtete Arbeitssumme
gleich Null.

Um dies einzusehen, zerlege man jene Bewegung in eine fort-
schreitende und eine drehende und wähle für die letztere irgend einen
Punkt der Stabachse (z. B. n1) zum Drehpunkte,
Fig. 120. Während des ersten Theiles der Orts-
veränderung leisten die Kräfte S entgegengesetzt
gleiche Arbeiten, die sich mithin tilgen, und wäh-
rend des zweiten verrichten sie, weil fortwährend
durch den Drehpunkt gehend, überhaupt keine
Arbeit. Dabei ist es gleichgiltig, ob die Stab-
kräfte S konstant sind oder sich stetig ändern;
im letzteren Falle dürfen sie innerhalb jedes un-
endlich kleinen Zeittheilchens als konstant be-
trachtet werden.

Wächst die anfängliche Länge s des Stabes
während jener Bewegung um D s, und bedeutet
für irgend ein Theilchen der Bewegungsdauer:

[Abbildung] Fig. 120.
Sx den augenblicklichen Werth der Stabkraft und d D s die Aenderung
der Stablänge, so ist die Arbeitssumme für dieses Zeittheilchen = Sx d D s
und für die ganze Bewegungsdauer:
[Formel 1] ,
wobei Sa den anfänglichen und S den schliesslichen Werth der Stabkraft
vorstellt.

Anhang.
I. Entwickelung der Arbeitsgleichungen.

Obgleich das Gesetz der virtuellen Verschiebungen zu den bekann-
testen Lehren der Mechanik gehört, dürfte eine Entwickelung der in
diesem Buche benutzten Arbeitsgleichungen, welche dieses Gesetz für
die betrachteten Fälle ausdrücken, manchem Leser erwünscht sein; sie
möge deshalb hier gegeben werden, zuerst für das Fachwerk, sodann
für einen beliebigen Körper.

1) Das Fachwerk. Wirken an den Endpunkten m und n eines
Stabes von unveränderlicher Länge zwei entgegengesetzt gleiche, mit der
Stabachse zusammenfallende Kräfte S, so ist die bei irgend einer Be-
wegung des Stabes von den beiden Kräften verrichtete Arbeitssumme
gleich Null.

Um dies einzusehen, zerlege man jene Bewegung in eine fort-
schreitende und eine drehende und wähle für die letztere irgend einen
Punkt der Stabachse (z. B. n1) zum Drehpunkte,
Fig. 120. Während des ersten Theiles der Orts-
veränderung leisten die Kräfte S entgegengesetzt
gleiche Arbeiten, die sich mithin tilgen, und wäh-
rend des zweiten verrichten sie, weil fortwährend
durch den Drehpunkt gehend, überhaupt keine
Arbeit. Dabei ist es gleichgiltig, ob die Stab-
kräfte S konstant sind oder sich stetig ändern;
im letzteren Falle dürfen sie innerhalb jedes un-
endlich kleinen Zeittheilchens als konstant be-
trachtet werden.

Wächst die anfängliche Länge s des Stabes
während jener Bewegung um Δ s, und bedeutet
für irgend ein Theilchen der Bewegungsdauer:

[Abbildung] Fig. 120.
Sx den augenblicklichen Werth der Stabkraft und d Δ s die Aenderung
der Stablänge, so ist die Arbeitssumme für dieses Zeittheilchen = Sx d Δ s
und für die ganze Bewegungsdauer:
[Formel 1] ,
wobei Sa den anfänglichen und S den schliesslichen Werth der Stabkraft
vorstellt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0193" n="[181]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Anhang.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">I. Entwickelung der Arbeitsgleichungen.</hi> </head><lb/>
          <p>Obgleich das Gesetz der virtuellen Verschiebungen zu den bekann-<lb/>
testen Lehren der Mechanik gehört, dürfte eine Entwickelung der in<lb/>
diesem Buche benutzten Arbeitsgleichungen, welche dieses Gesetz für<lb/>
die betrachteten Fälle ausdrücken, manchem Leser erwünscht sein; sie<lb/>
möge deshalb hier gegeben werden, zuerst für das Fachwerk, sodann<lb/>
für einen beliebigen Körper.</p><lb/>
          <p>1) <hi rendition="#b">Das Fachwerk.</hi> Wirken an den Endpunkten <hi rendition="#i">m</hi> und <hi rendition="#i">n</hi> eines<lb/>
Stabes von unveränderlicher Länge zwei entgegengesetzt gleiche, mit der<lb/>
Stabachse zusammenfallende Kräfte <hi rendition="#i">S</hi>, so ist die bei irgend einer Be-<lb/>
wegung des Stabes von den beiden Kräften verrichtete Arbeitssumme<lb/>
gleich Null.</p><lb/>
          <p>Um dies einzusehen, zerlege man jene Bewegung in eine fort-<lb/>
schreitende und eine drehende und wähle für die letztere irgend einen<lb/>
Punkt der Stabachse (z. B. <hi rendition="#i">n</hi><hi rendition="#sub">1</hi>) zum Drehpunkte,<lb/>
Fig. 120. Während des ersten Theiles der Orts-<lb/>
veränderung leisten die Kräfte <hi rendition="#i">S</hi> entgegengesetzt<lb/>
gleiche Arbeiten, die sich mithin tilgen, und wäh-<lb/>
rend des zweiten verrichten sie, weil fortwährend<lb/>
durch den Drehpunkt gehend, überhaupt keine<lb/>
Arbeit. Dabei ist es gleichgiltig, ob die Stab-<lb/>
kräfte <hi rendition="#i">S</hi> konstant sind oder sich stetig ändern;<lb/>
im letzteren Falle dürfen sie innerhalb jedes un-<lb/>
endlich kleinen Zeittheilchens als konstant be-<lb/>
trachtet werden.</p><lb/>
          <p>Wächst die anfängliche Länge <hi rendition="#i">s</hi> des Stabes<lb/>
während jener Bewegung um &#x0394; <hi rendition="#i">s</hi>, und bedeutet<lb/>
für irgend ein Theilchen der Bewegungsdauer:<lb/><figure><head>Fig. 120.</head></figure><lb/><hi rendition="#i">S<hi rendition="#sub">x</hi></hi> den augenblicklichen Werth der Stabkraft und <hi rendition="#i">d</hi> &#x0394; <hi rendition="#i">s</hi> die Aenderung<lb/>
der Stablänge, so ist die Arbeitssumme für dieses Zeittheilchen = <hi rendition="#i">S<hi rendition="#sub">x</hi> d</hi> &#x0394; <hi rendition="#i">s</hi><lb/>
und für die ganze Bewegungsdauer:<lb/><hi rendition="#c"><formula/>,</hi><lb/>
wobei <hi rendition="#i">S<hi rendition="#sub">a</hi></hi> den anfänglichen und <hi rendition="#i">S</hi> den schliesslichen Werth der Stabkraft<lb/>
vorstellt.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[181]/0193] Anhang. I. Entwickelung der Arbeitsgleichungen. Obgleich das Gesetz der virtuellen Verschiebungen zu den bekann- testen Lehren der Mechanik gehört, dürfte eine Entwickelung der in diesem Buche benutzten Arbeitsgleichungen, welche dieses Gesetz für die betrachteten Fälle ausdrücken, manchem Leser erwünscht sein; sie möge deshalb hier gegeben werden, zuerst für das Fachwerk, sodann für einen beliebigen Körper. 1) Das Fachwerk. Wirken an den Endpunkten m und n eines Stabes von unveränderlicher Länge zwei entgegengesetzt gleiche, mit der Stabachse zusammenfallende Kräfte S, so ist die bei irgend einer Be- wegung des Stabes von den beiden Kräften verrichtete Arbeitssumme gleich Null. Um dies einzusehen, zerlege man jene Bewegung in eine fort- schreitende und eine drehende und wähle für die letztere irgend einen Punkt der Stabachse (z. B. n1) zum Drehpunkte, Fig. 120. Während des ersten Theiles der Orts- veränderung leisten die Kräfte S entgegengesetzt gleiche Arbeiten, die sich mithin tilgen, und wäh- rend des zweiten verrichten sie, weil fortwährend durch den Drehpunkt gehend, überhaupt keine Arbeit. Dabei ist es gleichgiltig, ob die Stab- kräfte S konstant sind oder sich stetig ändern; im letzteren Falle dürfen sie innerhalb jedes un- endlich kleinen Zeittheilchens als konstant be- trachtet werden. Wächst die anfängliche Länge s des Stabes während jener Bewegung um Δ s, und bedeutet für irgend ein Theilchen der Bewegungsdauer: [Abbildung Fig. 120.] Sx den augenblicklichen Werth der Stabkraft und d Δ s die Aenderung der Stablänge, so ist die Arbeitssumme für dieses Zeittheilchen = Sx d Δ s und für die ganze Bewegungsdauer: [FORMEL], wobei Sa den anfänglichen und S den schliesslichen Werth der Stabkraft vorstellt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_festigkeitslehre_1886
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_festigkeitslehre_1886/193
Zitationshilfe: Müller-Breslau, Heinrich: Die neueren Methoden der Festigkeitslehre und der Statik der Baukonstruktionen. Leipzig, 1886, S. [181]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_festigkeitslehre_1886/193>, abgerufen am 16.08.2022.