Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller-Breslau, Heinrich: Die neueren Methoden der Festigkeitslehre und der Statik der Baukonstruktionen. Leipzig, 1886.

Bild:
<< vorherige Seite


[Abbildung] Fig. 68.
2, am linken Ende unter
einem gegebenen Winkel t
eingespannt wird, während
er am rechten Ende frei
aufliegt. Es soll, wie in den
Aufgaben 6 und 7, eine un-
gleichmässige Erwärmung
berücksichtigt werden.
Fig. 68.

Wir betrachten den Balken
als frei auf 3 Stützen 0,
1, 2 ruhend. Die Endstütze
0 liegt unendlich nahe der
Stütze 1 und ist um l0 t
angehoben. Gleich. VII in Aufgabe 6 liefert dann die Beziehung:
[Formel 1] ,
in welcher d die Verschiebung des Punktes 1 gegen die Gerade 0 2 be-
deutet. Es ist
[Formel 2] und es ergiebt sich, da l0 = 0, M0 = 0 und M2 = 0 ist, der Werth
[Formel 3] und die Gleichung:
[Formel 4] ;
mithin ist das gesuchte Einspannungsmoment
[Formel 5] .

Die Lösung dieser Aufgabe lehrt auch, in welcher Weise die
Gleichungen II und VII in Aufgabe 6 auf die Berechnung der Stützen-
nomente eines kontinuirlichen Balkens angewendet werden können, dessen
Enden unter bestimmten Winkeln eingespannt sind.

§ 16.
Berechnung der Verschiebungen von Punkten gerader Stäbe
und der Drehungswinkel von Tangenten an die Stabachse.

1) Umformung der Gleichungen (37) und (38) im § 13. Um
de Verschiebung dm eines in der Kräfteebene gelegenen Stabpunktes m


[Abbildung] Fig. 68.
2, am linken Ende unter
einem gegebenen Winkel τ
eingespannt wird, während
er am rechten Ende frei
aufliegt. Es soll, wie in den
Aufgaben 6 und 7, eine un-
gleichmässige Erwärmung
berücksichtigt werden.
Fig. 68.

Wir betrachten den Balken
als frei auf 3 Stützen 0,
1, 2 ruhend. Die Endstütze
0 liegt unendlich nahe der
Stütze 1 und ist um l0 τ
angehoben. Gleich. VII in Aufgabe 6 liefert dann die Beziehung:
[Formel 1] ,
in welcher δ die Verschiebung des Punktes 1 gegen die Gerade 0 2̅ be-
deutet. Es ist
[Formel 2] und es ergiebt sich, da l0 = 0, M0 = 0 und M2 = 0 ist, der Werth
[Formel 3] und die Gleichung:
[Formel 4] ;
mithin ist das gesuchte Einspannungsmoment
[Formel 5] .

Die Lösung dieser Aufgabe lehrt auch, in welcher Weise die
Gleichungen II und VII in Aufgabe 6 auf die Berechnung der Stützen-
nomente eines kontinuirlichen Balkens angewendet werden können, dessen
Enden unter bestimmten Winkeln eingespannt sind.

§ 16.
Berechnung der Verschiebungen von Punkten gerader Stäbe
und der Drehungswinkel von Tangenten an die Stabachse.

1) Umformung der Gleichungen (37) und (38) im § 13. Um
de Verschiebung δm eines in der Kräfteebene gelegenen Stabpunktes m

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0098" n="86"/><figure><head>Fig. 68.</head></figure><lb/>
2, am linken Ende unter<lb/>
einem gegebenen Winkel &#x03C4;<lb/>
eingespannt wird, während<lb/>
er am rechten Ende frei<lb/>
aufliegt. Es soll, wie in den<lb/>
Aufgaben 6 und 7, eine un-<lb/>
gleichmässige Erwärmung<lb/>
berücksichtigt werden.<lb/>
Fig. 68.</p><lb/>
          <p>Wir betrachten den Balken<lb/>
als frei auf 3 Stützen 0,<lb/>
1, 2 ruhend. Die Endstütze<lb/>
0 liegt unendlich nahe der<lb/>
Stütze 1 und ist um <hi rendition="#i">l</hi><hi rendition="#sub">0</hi> &#x03C4;<lb/>
angehoben. Gleich. VII in Aufgabe 6 liefert dann die Beziehung:<lb/><hi rendition="#et"><formula/>,</hi><lb/>
in welcher &#x03B4; die Verschiebung des Punktes 1 gegen die Gerade 0 2&#x0305; be-<lb/>
deutet. Es ist<lb/><hi rendition="#et"><formula/></hi> und es ergiebt sich, da <hi rendition="#i">l</hi><hi rendition="#sub">0</hi> = 0, M<hi rendition="#sub">0</hi> = 0 und M<hi rendition="#sub">2</hi> = 0 ist, der Werth<lb/><formula/> und die Gleichung:<lb/><hi rendition="#et"><formula/>;</hi><lb/>
mithin ist das gesuchte Einspannungsmoment<lb/><hi rendition="#et"><formula/>.</hi></p><lb/>
          <p>Die Lösung dieser Aufgabe lehrt auch, in welcher Weise die<lb/>
Gleichungen II und VII in Aufgabe 6 auf die Berechnung der Stützen-<lb/>
nomente eines kontinuirlichen Balkens angewendet werden können, dessen<lb/>
Enden unter bestimmten Winkeln eingespannt sind.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 16.<lb/><hi rendition="#b">Berechnung der Verschiebungen von Punkten gerader Stäbe<lb/>
und der Drehungswinkel von Tangenten an die Stabachse.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#b">1) Umformung der Gleichungen (37) und (38) im § 13.</hi> Um<lb/>
de Verschiebung &#x03B4;<hi rendition="#i"><hi rendition="#sub">m</hi></hi> eines in der Kräfteebene gelegenen Stabpunktes <hi rendition="#i">m</hi><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0098] [Abbildung Fig. 68.] 2, am linken Ende unter einem gegebenen Winkel τ eingespannt wird, während er am rechten Ende frei aufliegt. Es soll, wie in den Aufgaben 6 und 7, eine un- gleichmässige Erwärmung berücksichtigt werden. Fig. 68. Wir betrachten den Balken als frei auf 3 Stützen 0, 1, 2 ruhend. Die Endstütze 0 liegt unendlich nahe der Stütze 1 und ist um l0 τ angehoben. Gleich. VII in Aufgabe 6 liefert dann die Beziehung: [FORMEL], in welcher δ die Verschiebung des Punktes 1 gegen die Gerade 0 2̅ be- deutet. Es ist [FORMEL] und es ergiebt sich, da l0 = 0, M0 = 0 und M2 = 0 ist, der Werth [FORMEL] und die Gleichung: [FORMEL]; mithin ist das gesuchte Einspannungsmoment [FORMEL]. Die Lösung dieser Aufgabe lehrt auch, in welcher Weise die Gleichungen II und VII in Aufgabe 6 auf die Berechnung der Stützen- nomente eines kontinuirlichen Balkens angewendet werden können, dessen Enden unter bestimmten Winkeln eingespannt sind. § 16. Berechnung der Verschiebungen von Punkten gerader Stäbe und der Drehungswinkel von Tangenten an die Stabachse. 1) Umformung der Gleichungen (37) und (38) im § 13. Um de Verschiebung δm eines in der Kräfteebene gelegenen Stabpunktes m

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_festigkeitslehre_1886
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_festigkeitslehre_1886/98
Zitationshilfe: Müller-Breslau, Heinrich: Die neueren Methoden der Festigkeitslehre und der Statik der Baukonstruktionen. Leipzig, 1886, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_festigkeitslehre_1886/98>, abgerufen am 16.08.2022.