Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Johannes: Über die phantastischen Gesichtserscheinungen. Koblenz, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

urplötzlich, nicht aus Lichtflecken, sie selbst in scharfer Begren-
zung der Gestalt sind die Lichtflecken. In dem ganz dun-
keln Sehraume, in den ich voll Erwartung der kommenden
Erscheinung hineinstarre, stehen plötzlich Gebäude, Pflan-
zen da. Diese Bilder verschwinden ebenso schnell mit dem
Eintritt der Reflexion, die leichteste Bewegung der Augen
hebt sie auf. So flüchtig wie die phantastischen Vorstellungen
entstehen, verschwinden sie. Wenn daher auch aus Licht-
flecken Phantasmen entstehen, so verhalten sich die leuch-
tenden Meteore zu den aus ihnen entstehenden Phantas-
men doch nur, wie ein Phantasma zum andern, das sich
aus ihm hervorbildet.



VII. Der Ort der phantastischen Er-
scheinung
.
54.

In der Regel träumen die Blinden nicht von sichtbaren
Gegenständen. Man könnte aus dieser Erfahrung, auf
deren Wichtigkeit Darwin und in neuerer Zeit Gruit-
huisen
aufmerksam gemacht, schließen, die Sehsinnsubstanz
des Auges selbst, oder diejenige Extremität der Sehsinnsub-
stanz, welche zur Affection durch das Aeussere bestimmt ist,
sei auch das Organ, welchem die leuchtenden inneren Wach-
und Traumbilder eingebildet werden. Dem ist aber nicht
so. Die Erfahrung, daß der Blinde nicht mehr von sicht-
baren Dingen träume, daß also, wenn die Extremität seiner
Sehsinnsubstanz im Auge oder die Netzhant gelähmt ist, über-
haupt auch die Sehsinnsubstanz gelähmt sey, und alle Cinbil-
dung in dieselbe von innen aufhöre, ist keineswegs so allge-
mein, als es Darwin und Gruithuisen angeben. Hö-
ren wir darüber Zeune:


urploͤtzlich, nicht aus Lichtflecken, ſie ſelbſt in ſcharfer Begren-
zung der Geſtalt ſind die Lichtflecken. In dem ganz dun-
keln Sehraume, in den ich voll Erwartung der kommenden
Erſcheinung hineinſtarre, ſtehen ploͤtzlich Gebaͤude, Pflan-
zen da. Dieſe Bilder verſchwinden ebenſo ſchnell mit dem
Eintritt der Reflexion, die leichteſte Bewegung der Augen
hebt ſie auf. So fluͤchtig wie die phantaſtiſchen Vorſtellungen
entſtehen, verſchwinden ſie. Wenn daher auch aus Licht-
flecken Phantasmen entſtehen, ſo verhalten ſich die leuch-
tenden Meteore zu den aus ihnen entſtehenden Phantas-
men doch nur, wie ein Phantasma zum andern, das ſich
aus ihm hervorbildet.



VII. Der Ort der phantaſtiſchen Er-
ſcheinung
.
54.

In der Regel traͤumen die Blinden nicht von ſichtbaren
Gegenſtaͤnden. Man koͤnnte aus dieſer Erfahrung, auf
deren Wichtigkeit Darwin und in neuerer Zeit Gruit-
huiſen
aufmerkſam gemacht, ſchließen, die Sehſinnſubſtanz
des Auges ſelbſt, oder diejenige Extremitaͤt der Sehſinnſub-
ſtanz, welche zur Affection durch das Aeuſſere beſtimmt iſt,
ſei auch das Organ, welchem die leuchtenden inneren Wach-
und Traumbilder eingebildet werden. Dem iſt aber nicht
ſo. Die Erfahrung, daß der Blinde nicht mehr von ſicht-
baren Dingen traͤume, daß alſo, wenn die Extremitaͤt ſeiner
Sehſinnſubſtanz im Auge oder die Netzhant gelaͤhmt iſt, uͤber-
haupt auch die Sehſinnſubſtanz gelaͤhmt ſey, und alle Cinbil-
dung in dieſelbe von innen aufhoͤre, iſt keineswegs ſo allge-
mein, als es Darwin und Gruithuiſen angeben. Hoͤ-
ren wir daruͤber Zeune:


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0046" n="30"/>
urplo&#x0364;tzlich, nicht aus Lichtflecken, &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t in &#x017F;charfer Begren-<lb/>
zung der Ge&#x017F;talt &#x017F;ind die Lichtflecken. In dem ganz dun-<lb/>
keln Sehraume, in den ich voll Erwartung der kommenden<lb/>
Er&#x017F;cheinung hinein&#x017F;tarre, &#x017F;tehen plo&#x0364;tzlich Geba&#x0364;ude, Pflan-<lb/>
zen da. Die&#x017F;e Bilder ver&#x017F;chwinden eben&#x017F;o &#x017F;chnell mit dem<lb/>
Eintritt der Reflexion, die leichte&#x017F;te Bewegung der Augen<lb/>
hebt &#x017F;ie auf. So flu&#x0364;chtig wie die phanta&#x017F;ti&#x017F;chen Vor&#x017F;tellungen<lb/>
ent&#x017F;tehen, ver&#x017F;chwinden &#x017F;ie. Wenn daher auch aus Licht-<lb/>
flecken Phantasmen ent&#x017F;tehen, &#x017F;o verhalten &#x017F;ich die leuch-<lb/>
tenden Meteore zu den aus ihnen ent&#x017F;tehenden Phantas-<lb/>
men doch nur, wie ein Phantasma zum andern, das &#x017F;ich<lb/>
aus ihm hervorbildet.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">VII.</hi><hi rendition="#g">Der Ort der phanta&#x017F;ti&#x017F;chen Er-<lb/>
&#x017F;cheinung</hi>.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>54.</head><lb/>
            <p>In der Regel tra&#x0364;umen die Blinden nicht von &#x017F;ichtbaren<lb/>
Gegen&#x017F;ta&#x0364;nden. Man ko&#x0364;nnte aus die&#x017F;er Erfahrung, auf<lb/>
deren Wichtigkeit <hi rendition="#g">Darwin</hi> und in neuerer Zeit <hi rendition="#g">Gruit-<lb/>
hui&#x017F;en</hi> aufmerk&#x017F;am gemacht, &#x017F;chließen, die Seh&#x017F;inn&#x017F;ub&#x017F;tanz<lb/>
des Auges &#x017F;elb&#x017F;t, oder diejenige Extremita&#x0364;t der Seh&#x017F;inn&#x017F;ub-<lb/>
&#x017F;tanz, welche zur Affection durch das Aeu&#x017F;&#x017F;ere be&#x017F;timmt i&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;ei auch das Organ, welchem die leuchtenden inneren Wach-<lb/>
und Traumbilder eingebildet werden. Dem i&#x017F;t aber nicht<lb/>
&#x017F;o. Die Erfahrung, daß der Blinde nicht mehr von &#x017F;icht-<lb/>
baren Dingen tra&#x0364;ume, daß al&#x017F;o, wenn die Extremita&#x0364;t &#x017F;einer<lb/>
Seh&#x017F;inn&#x017F;ub&#x017F;tanz im Auge oder die Netzhant gela&#x0364;hmt i&#x017F;t, u&#x0364;ber-<lb/>
haupt auch die Seh&#x017F;inn&#x017F;ub&#x017F;tanz gela&#x0364;hmt &#x017F;ey, und alle Cinbil-<lb/>
dung in die&#x017F;elbe von innen aufho&#x0364;re, i&#x017F;t keineswegs &#x017F;o allge-<lb/>
mein, als es <hi rendition="#g">Darwin</hi> und <hi rendition="#g">Gruithui&#x017F;en</hi> angeben. Ho&#x0364;-<lb/>
ren wir daru&#x0364;ber <hi rendition="#g">Zeune</hi>:</p>
          </div><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0046] urploͤtzlich, nicht aus Lichtflecken, ſie ſelbſt in ſcharfer Begren- zung der Geſtalt ſind die Lichtflecken. In dem ganz dun- keln Sehraume, in den ich voll Erwartung der kommenden Erſcheinung hineinſtarre, ſtehen ploͤtzlich Gebaͤude, Pflan- zen da. Dieſe Bilder verſchwinden ebenſo ſchnell mit dem Eintritt der Reflexion, die leichteſte Bewegung der Augen hebt ſie auf. So fluͤchtig wie die phantaſtiſchen Vorſtellungen entſtehen, verſchwinden ſie. Wenn daher auch aus Licht- flecken Phantasmen entſtehen, ſo verhalten ſich die leuch- tenden Meteore zu den aus ihnen entſtehenden Phantas- men doch nur, wie ein Phantasma zum andern, das ſich aus ihm hervorbildet. VII. Der Ort der phantaſtiſchen Er- ſcheinung. 54. In der Regel traͤumen die Blinden nicht von ſichtbaren Gegenſtaͤnden. Man koͤnnte aus dieſer Erfahrung, auf deren Wichtigkeit Darwin und in neuerer Zeit Gruit- huiſen aufmerkſam gemacht, ſchließen, die Sehſinnſubſtanz des Auges ſelbſt, oder diejenige Extremitaͤt der Sehſinnſub- ſtanz, welche zur Affection durch das Aeuſſere beſtimmt iſt, ſei auch das Organ, welchem die leuchtenden inneren Wach- und Traumbilder eingebildet werden. Dem iſt aber nicht ſo. Die Erfahrung, daß der Blinde nicht mehr von ſicht- baren Dingen traͤume, daß alſo, wenn die Extremitaͤt ſeiner Sehſinnſubſtanz im Auge oder die Netzhant gelaͤhmt iſt, uͤber- haupt auch die Sehſinnſubſtanz gelaͤhmt ſey, und alle Cinbil- dung in dieſelbe von innen aufhoͤre, iſt keineswegs ſo allge- mein, als es Darwin und Gruithuiſen angeben. Hoͤ- ren wir daruͤber Zeune:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826/46
Zitationshilfe: Müller, Johannes: Über die phantastischen Gesichtserscheinungen. Koblenz, 1826, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826/46>, abgerufen am 24.07.2024.