Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Johannes: Über die phantastischen Gesichtserscheinungen. Koblenz, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

subjectiven dunkeln oder lichten Sehfeld der Sehsinnsub-
stanz.

77.

Die Phantasie plastisch wirkend ist daher, auch ohne
leuchtendes Hervortreten ihrer Bilder, doch schon, in wie
fern sie Formen begrenzt, in der alleinigen Formentafel,
dem dunkeln oder lichten Sehfeld thätig.

Höchst bedeutungsvoll heißt es daher in den Wahlver-
wandschaften Cap. 3. in Ottiliens Tagebuche: "Man mag
sich denken, wie man will, man denkt sich immer sehend.
Es könnte wohl seyn, daß das innere Licht einmal aus
uns herausträte, so daß wir keines andern bedürften."



II. Das plastische Einbilden im dunkeln
oder lichten Sehfeld aus unvollkom-
menen Sinneseindrücken productiv
.
78.

Selbst im durchaus dunkeln Raume, d. h. bei absoluter
Ruhe der Sehsinnsubstanz sehen wir die vorgestellten For-
men mit einer schreckenden Lebendigkeit, ohne daß sie doch
durch irgend eine Erhellung von dem übrigen Dunkel sich
auszeichnen. Wenn sich das Dunkel schon in sich selbst
durch das Einbilden der Phantasie in die Sehsinnsubstanz zu
Formen gestaltet, so darf es uns nicht wundern, wenn auch
am lichten Tag bei einiger Lebhaftigkeit der Phantasie die
unvollkommenste Begrenzung im subjectiven Sehfeld durch

ſubjectiven dunkeln oder lichten Sehfeld der Sehſinnſub-
ſtanz.

77.

Die Phantaſie plaſtiſch wirkend iſt daher, auch ohne
leuchtendes Hervortreten ihrer Bilder, doch ſchon, in wie
fern ſie Formen begrenzt, in der alleinigen Formentafel,
dem dunkeln oder lichten Sehfeld thaͤtig.

Hoͤchſt bedeutungsvoll heißt es daher in den Wahlver-
wandſchaften Cap. 3. in Ottiliens Tagebuche: »Man mag
ſich denken, wie man will, man denkt ſich immer ſehend.
Es koͤnnte wohl ſeyn, daß das innere Licht einmal aus
uns heraustraͤte, ſo daß wir keines andern beduͤrften.«



II. Das plaſtiſche Einbilden im dunkeln
oder lichten Sehfeld aus unvollkom-
menen Sinneseindruͤcken productiv
.
78.

Selbſt im durchaus dunkeln Raume, d. h. bei abſoluter
Ruhe der Sehſinnſubſtanz ſehen wir die vorgeſtellten For-
men mit einer ſchreckenden Lebendigkeit, ohne daß ſie doch
durch irgend eine Erhellung von dem uͤbrigen Dunkel ſich
auszeichnen. Wenn ſich das Dunkel ſchon in ſich ſelbſt
durch das Einbilden der Phantaſie in die Sehſinnſubſtanz zu
Formen geſtaltet, ſo darf es uns nicht wundern, wenn auch
am lichten Tag bei einiger Lebhaftigkeit der Phantaſie die
unvollkommenſte Begrenzung im ſubjectiven Sehfeld durch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0060" n="44"/>
&#x017F;ubjectiven dunkeln oder lichten Sehfeld der Seh&#x017F;inn&#x017F;ub-<lb/>
&#x017F;tanz.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>77.</head><lb/>
            <p>Die Phanta&#x017F;ie pla&#x017F;ti&#x017F;ch wirkend i&#x017F;t daher, auch ohne<lb/>
leuchtendes Hervortreten ihrer Bilder, doch &#x017F;chon, in wie<lb/>
fern &#x017F;ie Formen begrenzt, in der alleinigen Formentafel,<lb/>
dem dunkeln oder lichten Sehfeld tha&#x0364;tig.</p><lb/>
            <p>Ho&#x0364;ch&#x017F;t bedeutungsvoll heißt es daher in den Wahlver-<lb/>
wand&#x017F;chaften Cap. 3. in Ottiliens Tagebuche: »Man mag<lb/>
&#x017F;ich denken, wie man will, man denkt &#x017F;ich immer &#x017F;ehend.<lb/>
Es ko&#x0364;nnte wohl &#x017F;eyn, daß das innere Licht einmal aus<lb/>
uns heraustra&#x0364;te, &#x017F;o daß wir keines andern bedu&#x0364;rften.«</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#g">Das pla&#x017F;ti&#x017F;che Einbilden im dunkeln<lb/>
oder lichten Sehfeld aus unvollkom-<lb/>
menen Sinneseindru&#x0364;cken productiv</hi>.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>78.</head><lb/>
            <p>Selb&#x017F;t im durchaus dunkeln Raume, d. h. bei ab&#x017F;oluter<lb/>
Ruhe der Seh&#x017F;inn&#x017F;ub&#x017F;tanz &#x017F;ehen wir die vorge&#x017F;tellten For-<lb/>
men mit einer &#x017F;chreckenden Lebendigkeit, ohne daß &#x017F;ie doch<lb/>
durch irgend eine Erhellung von dem u&#x0364;brigen Dunkel &#x017F;ich<lb/>
auszeichnen. Wenn &#x017F;ich das Dunkel &#x017F;chon in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
durch das Einbilden der Phanta&#x017F;ie in die Seh&#x017F;inn&#x017F;ub&#x017F;tanz zu<lb/>
Formen ge&#x017F;taltet, &#x017F;o darf es uns nicht wundern, wenn auch<lb/>
am lichten Tag bei einiger Lebhaftigkeit der Phanta&#x017F;ie die<lb/>
unvollkommen&#x017F;te Begrenzung im &#x017F;ubjectiven Sehfeld durch<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0060] ſubjectiven dunkeln oder lichten Sehfeld der Sehſinnſub- ſtanz. 77. Die Phantaſie plaſtiſch wirkend iſt daher, auch ohne leuchtendes Hervortreten ihrer Bilder, doch ſchon, in wie fern ſie Formen begrenzt, in der alleinigen Formentafel, dem dunkeln oder lichten Sehfeld thaͤtig. Hoͤchſt bedeutungsvoll heißt es daher in den Wahlver- wandſchaften Cap. 3. in Ottiliens Tagebuche: »Man mag ſich denken, wie man will, man denkt ſich immer ſehend. Es koͤnnte wohl ſeyn, daß das innere Licht einmal aus uns heraustraͤte, ſo daß wir keines andern beduͤrften.« II. Das plaſtiſche Einbilden im dunkeln oder lichten Sehfeld aus unvollkom- menen Sinneseindruͤcken productiv. 78. Selbſt im durchaus dunkeln Raume, d. h. bei abſoluter Ruhe der Sehſinnſubſtanz ſehen wir die vorgeſtellten For- men mit einer ſchreckenden Lebendigkeit, ohne daß ſie doch durch irgend eine Erhellung von dem uͤbrigen Dunkel ſich auszeichnen. Wenn ſich das Dunkel ſchon in ſich ſelbſt durch das Einbilden der Phantaſie in die Sehſinnſubſtanz zu Formen geſtaltet, ſo darf es uns nicht wundern, wenn auch am lichten Tag bei einiger Lebhaftigkeit der Phantaſie die unvollkommenſte Begrenzung im ſubjectiven Sehfeld durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826/60
Zitationshilfe: Müller, Johannes: Über die phantastischen Gesichtserscheinungen. Koblenz, 1826, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826/60>, abgerufen am 12.07.2024.