Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Johannes: Über die phantastischen Gesichtserscheinungen. Koblenz, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

wenn meine Phantasiebilder bei geschlossenen Augen lange
vor dem Einschlafen da sind.

97.

Der Zustand des täglichen Schlafwachens hat daher
auch nicht weniger Wunderbares, Seliges, Mystisches, als
was man von dem magnetischen Schlafwachen erzählt.
Man erinnere sich in der folgenden sehr treffenden Darstel-
lung des täglichen Schlafwachens seiner eigenen dunkeln
Erfahrungen.

"In dieser Zwischenzeit zwischen Schlaf und Wachen be-
merken wir gemeiniglich jene bizarren, bald lächerlichen
und unanständigen, bald auch fürchterlichen Bilder, welche
unsere Seele durchkreuzen, und deren Ursprung noch ein
Räthsel in der Psychologie zu seyn scheint. Bisweilen er-
innern wir uns alsdann auf einmal, ohne eine Ideenasso-
ciation in uns wahrzunehmen, aus der man sich das Erinnern
erklären könnte, Dinge, die wir längst vergessen hatten;
es fallen uns Scenen aus unserer Jugend ein, die wir
mit einer erstaunlichen Pünctlichkeit gleichsam vor unsern
Augen vorübergehen sehen; oder wir erblicken einen hell
leuchtenden, Gegenstand, eine abscheuliche, menschliche Ge-
stalt, eine Leiche, einen Abgrund, ein reizendes Frauen-
zimmer, einen lächerlichen Contrast zwischen zwei Gegen-
ständen; oder wir hören einen deutlichen Glockenschall,
ein Wort wird uns ins Ohr gerufen u. s. w. Besonders
merkwürdig sind in diesem Mittelzustande der menschlichen
Seele manche Empfindungen unseres Herzens und Gewis-
sens. Mit einer innern lebhaften Wehmuth erinnern wir
uns dann oft eines Fehlers unserer Jugend, welcher, wäh-
rend daß wir wachten, keine solche unangenehme Empfin-
dung in uns zu erregen pflegte; wir erröthen in der stil-
len Einsamkeit der Nacht bei gewissen Gedanken vor uns
selber, wenn wir gleich den ganzen Tag von diesem Ge-

wenn meine Phantaſiebilder bei geſchloſſenen Augen lange
vor dem Einſchlafen da ſind.

97.

Der Zuſtand des taͤglichen Schlafwachens hat daher
auch nicht weniger Wunderbares, Seliges, Myſtiſches, als
was man von dem magnetiſchen Schlafwachen erzaͤhlt.
Man erinnere ſich in der folgenden ſehr treffenden Darſtel-
lung des taͤglichen Schlafwachens ſeiner eigenen dunkeln
Erfahrungen.

»In dieſer Zwiſchenzeit zwiſchen Schlaf und Wachen be-
merken wir gemeiniglich jene bizarren, bald laͤcherlichen
und unanſtaͤndigen, bald auch fuͤrchterlichen Bilder, welche
unſere Seele durchkreuzen, und deren Urſprung noch ein
Raͤthſel in der Pſychologie zu ſeyn ſcheint. Bisweilen er-
innern wir uns alsdann auf einmal, ohne eine Ideenaſſo-
ciation in uns wahrzunehmen, aus der man ſich das Erinnern
erklaͤren koͤnnte, Dinge, die wir laͤngſt vergeſſen hatten;
es fallen uns Scenen aus unſerer Jugend ein, die wir
mit einer erſtaunlichen Puͤnctlichkeit gleichſam vor unſern
Augen voruͤbergehen ſehen; oder wir erblicken einen hell
leuchtenden, Gegenſtand, eine abſcheuliche, menſchliche Ge-
ſtalt, eine Leiche, einen Abgrund, ein reizendes Frauen-
zimmer, einen laͤcherlichen Contraſt zwiſchen zwei Gegen-
ſtaͤnden; oder wir hoͤren einen deutlichen Glockenſchall,
ein Wort wird uns ins Ohr gerufen u. ſ. w. Beſonders
merkwuͤrdig ſind in dieſem Mittelzuſtande der menſchlichen
Seele manche Empfindungen unſeres Herzens und Gewiſ-
ſens. Mit einer innern lebhaften Wehmuth erinnern wir
uns dann oft eines Fehlers unſerer Jugend, welcher, waͤh-
rend daß wir wachten, keine ſolche unangenehme Empfin-
dung in uns zu erregen pflegte; wir erroͤthen in der ſtil-
len Einſamkeit der Nacht bei gewiſſen Gedanken vor uns
ſelber, wenn wir gleich den ganzen Tag von dieſem Ge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0071" n="55"/>
wenn meine Phanta&#x017F;iebilder bei ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Augen lange<lb/>
vor dem Ein&#x017F;chlafen da &#x017F;ind.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>97.</head><lb/>
            <p>Der Zu&#x017F;tand des ta&#x0364;glichen Schlafwachens hat daher<lb/>
auch nicht weniger Wunderbares, Seliges, My&#x017F;ti&#x017F;ches, als<lb/>
was man von dem magneti&#x017F;chen Schlafwachen erza&#x0364;hlt.<lb/>
Man erinnere &#x017F;ich in der folgenden &#x017F;ehr treffenden Dar&#x017F;tel-<lb/>
lung des ta&#x0364;glichen Schlafwachens &#x017F;einer eigenen dunkeln<lb/>
Erfahrungen.</p><lb/>
            <p>»In die&#x017F;er Zwi&#x017F;chenzeit zwi&#x017F;chen Schlaf und Wachen be-<lb/>
merken wir gemeiniglich jene bizarren, bald la&#x0364;cherlichen<lb/>
und unan&#x017F;ta&#x0364;ndigen, bald auch fu&#x0364;rchterlichen Bilder, welche<lb/>
un&#x017F;ere Seele durchkreuzen, und deren Ur&#x017F;prung noch ein<lb/>
Ra&#x0364;th&#x017F;el in der P&#x017F;ychologie zu &#x017F;eyn &#x017F;cheint. Bisweilen er-<lb/>
innern wir uns alsdann auf einmal, ohne eine Ideena&#x017F;&#x017F;o-<lb/>
ciation in uns wahrzunehmen, aus der man &#x017F;ich das Erinnern<lb/>
erkla&#x0364;ren ko&#x0364;nnte, Dinge, die wir la&#x0364;ng&#x017F;t verge&#x017F;&#x017F;en hatten;<lb/>
es fallen uns Scenen aus un&#x017F;erer Jugend ein, die wir<lb/>
mit einer er&#x017F;taunlichen Pu&#x0364;nctlichkeit gleich&#x017F;am vor un&#x017F;ern<lb/>
Augen voru&#x0364;bergehen &#x017F;ehen; oder wir erblicken einen hell<lb/>
leuchtenden, Gegen&#x017F;tand, eine ab&#x017F;cheuliche, men&#x017F;chliche Ge-<lb/>
&#x017F;talt, eine Leiche, einen Abgrund, ein reizendes Frauen-<lb/>
zimmer, einen la&#x0364;cherlichen Contra&#x017F;t zwi&#x017F;chen zwei Gegen-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nden; oder wir ho&#x0364;ren einen deutlichen Glocken&#x017F;chall,<lb/>
ein Wort wird uns ins Ohr gerufen u. &#x017F;. w. Be&#x017F;onders<lb/>
merkwu&#x0364;rdig &#x017F;ind in die&#x017F;em Mittelzu&#x017F;tande der men&#x017F;chlichen<lb/>
Seele manche Empfindungen un&#x017F;eres Herzens und Gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ens. Mit einer innern lebhaften Wehmuth erinnern wir<lb/>
uns dann oft eines Fehlers un&#x017F;erer Jugend, welcher, wa&#x0364;h-<lb/>
rend daß wir wachten, keine &#x017F;olche unangenehme Empfin-<lb/>
dung in uns zu erregen pflegte; wir erro&#x0364;then in der &#x017F;til-<lb/>
len Ein&#x017F;amkeit der Nacht bei gewi&#x017F;&#x017F;en Gedanken vor uns<lb/>
&#x017F;elber, wenn wir gleich den ganzen Tag von die&#x017F;em Ge-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0071] wenn meine Phantaſiebilder bei geſchloſſenen Augen lange vor dem Einſchlafen da ſind. 97. Der Zuſtand des taͤglichen Schlafwachens hat daher auch nicht weniger Wunderbares, Seliges, Myſtiſches, als was man von dem magnetiſchen Schlafwachen erzaͤhlt. Man erinnere ſich in der folgenden ſehr treffenden Darſtel- lung des taͤglichen Schlafwachens ſeiner eigenen dunkeln Erfahrungen. »In dieſer Zwiſchenzeit zwiſchen Schlaf und Wachen be- merken wir gemeiniglich jene bizarren, bald laͤcherlichen und unanſtaͤndigen, bald auch fuͤrchterlichen Bilder, welche unſere Seele durchkreuzen, und deren Urſprung noch ein Raͤthſel in der Pſychologie zu ſeyn ſcheint. Bisweilen er- innern wir uns alsdann auf einmal, ohne eine Ideenaſſo- ciation in uns wahrzunehmen, aus der man ſich das Erinnern erklaͤren koͤnnte, Dinge, die wir laͤngſt vergeſſen hatten; es fallen uns Scenen aus unſerer Jugend ein, die wir mit einer erſtaunlichen Puͤnctlichkeit gleichſam vor unſern Augen voruͤbergehen ſehen; oder wir erblicken einen hell leuchtenden, Gegenſtand, eine abſcheuliche, menſchliche Ge- ſtalt, eine Leiche, einen Abgrund, ein reizendes Frauen- zimmer, einen laͤcherlichen Contraſt zwiſchen zwei Gegen- ſtaͤnden; oder wir hoͤren einen deutlichen Glockenſchall, ein Wort wird uns ins Ohr gerufen u. ſ. w. Beſonders merkwuͤrdig ſind in dieſem Mittelzuſtande der menſchlichen Seele manche Empfindungen unſeres Herzens und Gewiſ- ſens. Mit einer innern lebhaften Wehmuth erinnern wir uns dann oft eines Fehlers unſerer Jugend, welcher, waͤh- rend daß wir wachten, keine ſolche unangenehme Empfin- dung in uns zu erregen pflegte; wir erroͤthen in der ſtil- len Einſamkeit der Nacht bei gewiſſen Gedanken vor uns ſelber, wenn wir gleich den ganzen Tag von dieſem Ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826/71
Zitationshilfe: Müller, Johannes: Über die phantastischen Gesichtserscheinungen. Koblenz, 1826, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826/71>, abgerufen am 20.07.2024.