Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

Land war auch darin sich selbst genug. Aber das werth-
vollste Erzeugniß war in der Schätzung der neuen Ein-
wohner gewiß das Eisen der Gebirge 1. Noch glücklicher
war die Lage des Landes für die Vertheidigung, da
das innere Lakonien von Arkadien, Argolis und Mes-
senien her nur durch Pässe und Gebirgswege zugäng-
lich ist, und grade der beste Theil desselben den Ein-
fällen der Feinde aus diesen Gegenden abliegt. Wohl
richtig im Ganzen faßte Eurivides 2 die Eigenthüm-
lichkeit des Landes auf:

Zwar reich an Fruchtfeld, doch zu ackern mühevoll,
Ein Kessel rings von rauhen Bergen eingefaßt,
Unnahbar fast dem Feinde,

und stellt Messenien gegenüber als ein Land
voll schöner Frucht,
Aus tausend Quellenbrunnen überall getränkt,
Für Rind- und Schaafheerd' eine stets willkommne Trift,
Nicht allzusehr durchstürmet von des Winters Wehn,
Noch auch zusehr durchglüht vom Sommersonnenstrahl.

Denn eine ausnehmend schöne Ebene streckt sich am
Pamisos, der, obgleich von kurzem Laufe, doch einer
der breitesten Flüsse des Peloponnes ist, nach dem Mes-
senischen Busen hinab, mit Recht Makaria genannt
und der List werth, durch welche sie Kresphontes sich
zugeeignet haben soll. Nördlicher, mehr gegen Arka-
dien, öffnet sich die von Hügeln und Bergen umgebene
Ebene von Stenyklaros. Der Westen des Landes ist
mehr gebirgig, doch ohne so steile Gipfel, wie Tay-
getos; gegen die Neda hin, an der Gränze Arkadiens,
nimmt die Gegend den höchsten Charakter wilder und
romantischer Scenerie an.

4.

Argolis wird gebildet durch einen Gebirgs-
zug, der vom Arkadischen Kyllene und Parthenion ab-

1 Buch 3, 2.
2 Str. 8, 366.

Land war auch darin ſich ſelbſt genug. Aber das werth-
vollſte Erzeugniß war in der Schaͤtzung der neuen Ein-
wohner gewiß das Eiſen der Gebirge 1. Noch gluͤcklicher
war die Lage des Landes fuͤr die Vertheidigung, da
das innere Lakonien von Arkadien, Argolis und Meſ-
ſenien her nur durch Paͤſſe und Gebirgswege zugaͤng-
lich iſt, und grade der beſte Theil deſſelben den Ein-
faͤllen der Feinde aus dieſen Gegenden abliegt. Wohl
richtig im Ganzen faßte Eurivides 2 die Eigenthuͤm-
lichkeit des Landes auf:

Zwar reich an Fruchtfeld, doch zu ackern muͤhevoll,
Ein Keſſel rings von rauhen Bergen eingefaßt,
Unnahbar faſt dem Feinde,

und ſtellt Meſſenien gegenuͤber als ein Land
voll ſchoͤner Frucht,
Aus tauſend Quellenbrunnen uͤberall getraͤnkt,
Fuͤr Rind- und Schaafheerd’ eine ſtets willkommne Trift,
Nicht allzuſehr durchſtuͤrmet von des Winters Wehn,
Noch auch zuſehr durchgluͤht vom Sommerſonnenſtrahl.

Denn eine ausnehmend ſchoͤne Ebene ſtreckt ſich am
Pamiſos, der, obgleich von kurzem Laufe, doch einer
der breiteſten Fluͤſſe des Peloponnes iſt, nach dem Meſ-
ſeniſchen Buſen hinab, mit Recht Makaria genannt
und der Liſt werth, durch welche ſie Kresphontes ſich
zugeeignet haben ſoll. Noͤrdlicher, mehr gegen Arka-
dien, oͤffnet ſich die von Huͤgeln und Bergen umgebene
Ebene von Stenyklaros. Der Weſten des Landes iſt
mehr gebirgig, doch ohne ſo ſteile Gipfel, wie Tay-
getos; gegen die Neda hin, an der Graͤnze Arkadiens,
nimmt die Gegend den hoͤchſten Charakter wilder und
romantiſcher Scenerie an.

4.

Argolis wird gebildet durch einen Gebirgs-
zug, der vom Arkadiſchen Kyllene und Parthenion ab-

1 Buch 3, 2.
2 Str. 8, 366.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0100" n="70"/>
Land war auch darin &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t genug. Aber das werth-<lb/>
voll&#x017F;te Erzeugniß war in der Scha&#x0364;tzung der neuen Ein-<lb/>
wohner gewiß das Ei&#x017F;en der Gebirge <note place="foot" n="1">Buch 3, 2.</note>. Noch glu&#x0364;cklicher<lb/>
war die Lage des Landes fu&#x0364;r die Vertheidigung, da<lb/>
das innere Lakonien von Arkadien, Argolis und Me&#x017F;-<lb/>
&#x017F;enien her nur durch Pa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und Gebirgswege zuga&#x0364;ng-<lb/>
lich i&#x017F;t, und grade der be&#x017F;te Theil de&#x017F;&#x017F;elben den Ein-<lb/>
fa&#x0364;llen der Feinde aus die&#x017F;en Gegenden abliegt. Wohl<lb/>
richtig im Ganzen faßte Eurivides <note place="foot" n="2">Str. 8, 366.</note> die Eigenthu&#x0364;m-<lb/>
lichkeit des Landes auf:<lb/><lg type="poem"><l>Zwar reich an Fruchtfeld, doch zu ackern mu&#x0364;hevoll,</l><lb/><l>Ein Ke&#x017F;&#x017F;el rings von rauhen Bergen eingefaßt,</l><lb/><l>Unnahbar fa&#x017F;t dem Feinde,</l></lg><lb/>
und &#x017F;tellt <hi rendition="#g">Me&#x017F;&#x017F;enien</hi> gegenu&#x0364;ber als ein Land<lb/><lg type="poem"><l><hi rendition="#et">voll &#x017F;cho&#x0364;ner Frucht,</hi></l><lb/><l>Aus tau&#x017F;end Quellenbrunnen u&#x0364;berall getra&#x0364;nkt,</l><lb/><l>Fu&#x0364;r Rind- und Schaafheerd&#x2019; eine &#x017F;tets willkommne Trift,</l><lb/><l>Nicht allzu&#x017F;ehr durch&#x017F;tu&#x0364;rmet von des Winters Wehn,</l><lb/><l>Noch auch zu&#x017F;ehr durchglu&#x0364;ht vom Sommer&#x017F;onnen&#x017F;trahl.</l></lg><lb/>
Denn eine ausnehmend &#x017F;cho&#x0364;ne Ebene &#x017F;treckt &#x017F;ich am<lb/>
Pami&#x017F;os, der, obgleich von kurzem Laufe, doch einer<lb/>
der breite&#x017F;ten Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e des Peloponnes i&#x017F;t, nach dem Me&#x017F;-<lb/>
&#x017F;eni&#x017F;chen Bu&#x017F;en hinab, mit Recht Makaria genannt<lb/>
und der Li&#x017F;t werth, durch welche &#x017F;ie Kresphontes &#x017F;ich<lb/>
zugeeignet haben &#x017F;oll. No&#x0364;rdlicher, mehr gegen Arka-<lb/>
dien, o&#x0364;ffnet &#x017F;ich die von Hu&#x0364;geln und Bergen umgebene<lb/>
Ebene von Stenyklaros. Der We&#x017F;ten des Landes i&#x017F;t<lb/>
mehr gebirgig, doch ohne &#x017F;o &#x017F;teile Gipfel, wie Tay-<lb/>
getos; gegen die Neda hin, an der Gra&#x0364;nze Arkadiens,<lb/>
nimmt die Gegend den ho&#x0364;ch&#x017F;ten Charakter wilder und<lb/>
romanti&#x017F;cher Scenerie an.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>4.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Argolis</hi> wird gebildet durch einen Gebirgs-<lb/>
zug, der vom Arkadi&#x017F;chen Kyllene und Parthenion ab-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0100] Land war auch darin ſich ſelbſt genug. Aber das werth- vollſte Erzeugniß war in der Schaͤtzung der neuen Ein- wohner gewiß das Eiſen der Gebirge 1. Noch gluͤcklicher war die Lage des Landes fuͤr die Vertheidigung, da das innere Lakonien von Arkadien, Argolis und Meſ- ſenien her nur durch Paͤſſe und Gebirgswege zugaͤng- lich iſt, und grade der beſte Theil deſſelben den Ein- faͤllen der Feinde aus dieſen Gegenden abliegt. Wohl richtig im Ganzen faßte Eurivides 2 die Eigenthuͤm- lichkeit des Landes auf: Zwar reich an Fruchtfeld, doch zu ackern muͤhevoll, Ein Keſſel rings von rauhen Bergen eingefaßt, Unnahbar faſt dem Feinde, und ſtellt Meſſenien gegenuͤber als ein Land voll ſchoͤner Frucht, Aus tauſend Quellenbrunnen uͤberall getraͤnkt, Fuͤr Rind- und Schaafheerd’ eine ſtets willkommne Trift, Nicht allzuſehr durchſtuͤrmet von des Winters Wehn, Noch auch zuſehr durchgluͤht vom Sommerſonnenſtrahl. Denn eine ausnehmend ſchoͤne Ebene ſtreckt ſich am Pamiſos, der, obgleich von kurzem Laufe, doch einer der breiteſten Fluͤſſe des Peloponnes iſt, nach dem Meſ- ſeniſchen Buſen hinab, mit Recht Makaria genannt und der Liſt werth, durch welche ſie Kresphontes ſich zugeeignet haben ſoll. Noͤrdlicher, mehr gegen Arka- dien, oͤffnet ſich die von Huͤgeln und Bergen umgebene Ebene von Stenyklaros. Der Weſten des Landes iſt mehr gebirgig, doch ohne ſo ſteile Gipfel, wie Tay- getos; gegen die Neda hin, an der Graͤnze Arkadiens, nimmt die Gegend den hoͤchſten Charakter wilder und romantiſcher Scenerie an. 4. Argolis wird gebildet durch einen Gebirgs- zug, der vom Arkadiſchen Kyllene und Parthenion ab- 1 Buch 3, 2. 2 Str. 8, 366.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/100
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/100>, abgerufen am 14.07.2024.