Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

und im Alterthum viel gepriesene Ebene, in der Ko-
rinth und Sikyon liegen 1. -- Für den Gang der Ar-
givischen Cultur ist es noch wichtig zu wissen, daß die
Berge zwischen Argos und Korinth Kupfer enthalten 2,
daher auch in jener Stadt sehr früh Erzbereitung statt
gefunden zu haben scheint, daher der alte Ruhm der
Argivischen Schilde. Dagegen haben sich nirgend im
Peloponnes edle Metalle gezeigt, und auch dieser
Mangel war eine Vorschrift der Natur für die Thätig-
keit der Menschen.

5.

Das spätere Achaia ist nur der schmale Küsten-
strich längs der Abdachung des nördlichen Bergzugs von
Arkadien. Die meisten Städte des Landes liegen daher
auf Hügeln über dem Meer, wenige in eingeschlossenen
Thälern. Die Quellen der zahlreichen Flüsse, die das
Land bewässern, gehören fast alle noch zu Arkadien,
welches hier über die Wasserscheide hinausreicht.

Aber die niedrigste Abdachung des Peloponnes und die
allmäligste Senkung zum Meere ist gegen Westen, daher
auch hier sich die größte Fläche der Halbinsel ausbreitet,
welche von den vorlaufenden Gebirgszügen Skollis und
Pholoe eingefaßt, darum die Hohle Elis heißt. Es
war eine günstige Fügung, daß grade diese weite Ebene
das Vorrecht eines selten gestörten Friedens genoß. Ge-
gen die Küste hin wird das Land sandig; eine breite
Sandstrecke zieht sich längs des Meeres bis nahe dem
Triphylischen Pylos herab, welches darum so oft bei
Homer das sandige heißt 3. Und weil das Land sich
wenig über das Meer erhebt, füllt dieses eine Anzahl
Seen oder Lagunen, die an dem größten Theile des Ge-

1 Athen. 5, p. 219. a. Lukian. Ikaromenipp. 18. Schiff
20. Liv. 27, 31. Schol. Arist. Vög. 969. Zenob. 3, 57.
2 Nach Fourmonts Journal, und Gells Argolis.
3 Elis über-
haupt ist eine khora upammos nach Theophr. Pflanzeng. 1, 6.

und im Alterthum viel geprieſene Ebene, in der Ko-
rinth und Sikyon liegen 1. — Fuͤr den Gang der Ar-
giviſchen Cultur iſt es noch wichtig zu wiſſen, daß die
Berge zwiſchen Argos und Korinth Kupfer enthalten 2,
daher auch in jener Stadt ſehr fruͤh Erzbereitung ſtatt
gefunden zu haben ſcheint, daher der alte Ruhm der
Argiviſchen Schilde. Dagegen haben ſich nirgend im
Peloponnes edle Metalle gezeigt, und auch dieſer
Mangel war eine Vorſchrift der Natur fuͤr die Thaͤtig-
keit der Menſchen.

5.

Das ſpaͤtere Achaia iſt nur der ſchmale Kuͤſten-
ſtrich laͤngs der Abdachung des noͤrdlichen Bergzugs von
Arkadien. Die meiſten Staͤdte des Landes liegen daher
auf Huͤgeln uͤber dem Meer, wenige in eingeſchloſſenen
Thaͤlern. Die Quellen der zahlreichen Fluͤſſe, die das
Land bewaͤſſern, gehoͤren faſt alle noch zu Arkadien,
welches hier uͤber die Waſſerſcheide hinausreicht.

Aber die niedrigſte Abdachung des Peloponnes und die
allmaͤligſte Senkung zum Meere iſt gegen Weſten, daher
auch hier ſich die groͤßte Flaͤche der Halbinſel ausbreitet,
welche von den vorlaufenden Gebirgszuͤgen Skollis und
Pholoe eingefaßt, darum die Hohle Elis heißt. Es
war eine guͤnſtige Fuͤgung, daß grade dieſe weite Ebene
das Vorrecht eines ſelten geſtoͤrten Friedens genoß. Ge-
gen die Kuͤſte hin wird das Land ſandig; eine breite
Sandſtrecke zieht ſich laͤngs des Meeres bis nahe dem
Triphyliſchen Pylos herab, welches darum ſo oft bei
Homer das ſandige heißt 3. Und weil das Land ſich
wenig uͤber das Meer erhebt, fuͤllt dieſes eine Anzahl
Seen oder Lagunen, die an dem groͤßten Theile des Ge-

1 Athen. 5, p. 219. a. Lukian. Ikaromenipp. 18. Schiff
20. Liv. 27, 31. Schol. Ariſt. Voͤg. 969. Zenob. 3, 57.
2 Nach Fourmonts Journal, und Gells Argolis.
3 Elis uͤber-
haupt iſt eine χώϱα ῦπαμμος nach Theophr. Pflanzeng. 1, 6.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0102" n="72"/>
und im Alterthum viel geprie&#x017F;ene Ebene, in der Ko-<lb/>
rinth und Sikyon liegen <note place="foot" n="1">Athen. 5, <hi rendition="#aq">p. 219. a.</hi> Lukian. Ikaromenipp. 18. Schiff<lb/>
20. Liv. 27, 31. Schol. Ari&#x017F;t. Vo&#x0364;g. 969. Zenob. 3, 57.</note>. &#x2014; Fu&#x0364;r den Gang der Ar-<lb/>
givi&#x017F;chen Cultur i&#x017F;t es noch wichtig zu wi&#x017F;&#x017F;en, daß die<lb/>
Berge zwi&#x017F;chen Argos und Korinth Kupfer enthalten <note place="foot" n="2">Nach Fourmonts Journal, und Gells Argolis.</note>,<lb/>
daher auch in jener Stadt &#x017F;ehr fru&#x0364;h Erzbereitung &#x017F;tatt<lb/>
gefunden zu haben &#x017F;cheint, daher der alte Ruhm der<lb/>
Argivi&#x017F;chen Schilde. Dagegen haben &#x017F;ich nirgend im<lb/>
Peloponnes <hi rendition="#g">edle</hi> Metalle gezeigt, und auch die&#x017F;er<lb/>
Mangel war eine Vor&#x017F;chrift der Natur fu&#x0364;r die Tha&#x0364;tig-<lb/>
keit der Men&#x017F;chen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>5.</head><lb/>
            <p>Das &#x017F;pa&#x0364;tere <hi rendition="#g">Achaia</hi> i&#x017F;t nur der &#x017F;chmale Ku&#x0364;&#x017F;ten-<lb/>
&#x017F;trich la&#x0364;ngs der Abdachung des no&#x0364;rdlichen Bergzugs von<lb/>
Arkadien. Die mei&#x017F;ten Sta&#x0364;dte des Landes liegen daher<lb/>
auf Hu&#x0364;geln u&#x0364;ber dem Meer, wenige in einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen<lb/>
Tha&#x0364;lern. Die Quellen der zahlreichen Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, die das<lb/>
Land bewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern, geho&#x0364;ren fa&#x017F;t alle noch zu Arkadien,<lb/>
welches hier u&#x0364;ber die Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;cheide hinausreicht.</p><lb/>
            <p>Aber die niedrig&#x017F;te Abdachung des Peloponnes und die<lb/>
allma&#x0364;lig&#x017F;te Senkung zum Meere i&#x017F;t gegen We&#x017F;ten, daher<lb/>
auch hier &#x017F;ich die gro&#x0364;ßte Fla&#x0364;che der Halbin&#x017F;el ausbreitet,<lb/>
welche von den vorlaufenden Gebirgszu&#x0364;gen Skollis und<lb/>
Pholoe eingefaßt, darum die Hohle <hi rendition="#g">Elis</hi> heißt. Es<lb/>
war eine gu&#x0364;n&#x017F;tige Fu&#x0364;gung, daß grade die&#x017F;e weite Ebene<lb/>
das Vorrecht eines &#x017F;elten ge&#x017F;to&#x0364;rten Friedens genoß. Ge-<lb/>
gen die Ku&#x0364;&#x017F;te hin wird das Land &#x017F;andig; eine breite<lb/>
Sand&#x017F;trecke zieht &#x017F;ich la&#x0364;ngs des Meeres bis nahe dem<lb/>
Triphyli&#x017F;chen Pylos herab, welches darum &#x017F;o oft bei<lb/>
Homer das &#x017F;andige heißt <note place="foot" n="3">Elis u&#x0364;ber-<lb/>
haupt i&#x017F;t eine &#x03C7;&#x03CE;&#x03F1;&#x03B1; &#x1FE6;&#x03C0;&#x03B1;&#x03BC;&#x03BC;&#x03BF;&#x03C2; nach Theophr. Pflanzeng. 1, 6.</note>. Und weil das Land &#x017F;ich<lb/>
wenig u&#x0364;ber das Meer erhebt, fu&#x0364;llt die&#x017F;es eine Anzahl<lb/>
Seen oder Lagunen, die an dem gro&#x0364;ßten Theile des Ge-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0102] und im Alterthum viel geprieſene Ebene, in der Ko- rinth und Sikyon liegen 1. — Fuͤr den Gang der Ar- giviſchen Cultur iſt es noch wichtig zu wiſſen, daß die Berge zwiſchen Argos und Korinth Kupfer enthalten 2, daher auch in jener Stadt ſehr fruͤh Erzbereitung ſtatt gefunden zu haben ſcheint, daher der alte Ruhm der Argiviſchen Schilde. Dagegen haben ſich nirgend im Peloponnes edle Metalle gezeigt, und auch dieſer Mangel war eine Vorſchrift der Natur fuͤr die Thaͤtig- keit der Menſchen. 5. Das ſpaͤtere Achaia iſt nur der ſchmale Kuͤſten- ſtrich laͤngs der Abdachung des noͤrdlichen Bergzugs von Arkadien. Die meiſten Staͤdte des Landes liegen daher auf Huͤgeln uͤber dem Meer, wenige in eingeſchloſſenen Thaͤlern. Die Quellen der zahlreichen Fluͤſſe, die das Land bewaͤſſern, gehoͤren faſt alle noch zu Arkadien, welches hier uͤber die Waſſerſcheide hinausreicht. Aber die niedrigſte Abdachung des Peloponnes und die allmaͤligſte Senkung zum Meere iſt gegen Weſten, daher auch hier ſich die groͤßte Flaͤche der Halbinſel ausbreitet, welche von den vorlaufenden Gebirgszuͤgen Skollis und Pholoe eingefaßt, darum die Hohle Elis heißt. Es war eine guͤnſtige Fuͤgung, daß grade dieſe weite Ebene das Vorrecht eines ſelten geſtoͤrten Friedens genoß. Ge- gen die Kuͤſte hin wird das Land ſandig; eine breite Sandſtrecke zieht ſich laͤngs des Meeres bis nahe dem Triphyliſchen Pylos herab, welches darum ſo oft bei Homer das ſandige heißt 3. Und weil das Land ſich wenig uͤber das Meer erhebt, fuͤllt dieſes eine Anzahl Seen oder Lagunen, die an dem groͤßten Theile des Ge- 1 Athen. 5, p. 219. a. Lukian. Ikaromenipp. 18. Schiff 20. Liv. 27, 31. Schol. Ariſt. Voͤg. 969. Zenob. 3, 57. 2 Nach Fourmonts Journal, und Gells Argolis. 3 Elis uͤber- haupt iſt eine χώϱα ῦπαμμος nach Theophr. Pflanzeng. 1, 6.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/102
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/102>, abgerufen am 17.07.2024.