Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

stades fortlaufen, und theils unter sich, theils mit dem
Meere in Verbindung stehn. Der Strom Alpheios
fließt bei dieser Beschaffenheit des Landes ziemlich lang-
sam zwischen Hügelketten und kleinen Ebenen ins Meer.
Gegen Süden wird das Land gebirgiger, und schließt
sich in seiner Natur näher an Arkadien an.

6.

Wenn man sich nun dies eigenthümliche Land
vor der Urbarmachung und Cultur vorstellen will: so
giebt es einen sonderbaren Anblick. Die Wässer Arka-
diens sind offenbar mehr geeignet, die hohlen Niederun-
gen zu füllen, oder unregelmäßig zu überschwemmen,
als im ruhigen Laufe zu befruchten. Die Thäler von
Stymphalos, Pheneos, Orchomenos, Kaphyä in Arka-
dien bedurften Canäle, Dämme u. dgl., um nur dem
Ackerbaue dienen zu können. Einen Theil der Argivi-
schen Ebene mußte man durch Sorgfalt trocken erhalten,
damit er nicht zum Lernäischen Sumpfe würde. Der
untere Lauf des Eurotas forderte eine künstliche Rege-
lung; daß sie ihm im Laufe der Zeit zu Theil geworden,
zeigen noch 1 die Reste von Kay's, die den Fluß zu ei-
nem Canal machen. Das alte Nestorische Pylos lag
an einem Flüßchen (Anigros), welches jetzt, da es ver-
sumpft, die Gegend zu einem sehr ungesunden Aufent-
halte macht; bei Lerna darf kein Reisender ohne Gefahr
eine Nacht zubringen. So war es nicht blos, um den
Boden zu benutzen, sondern um die Existenz zu sichern,
an vielen Stellen des Peloponnes von Anfang an nöthig,
die Natur durch Kunst zu regeln. Jetzt sind bei der
Trägheit, die die unmittelbare Folge der Unterdrückung

1 Ich traue hier dem sonst glaubwürdigen Journal des jün-
gern Fourmont, der auch eiserne Ringe an den Steinquadern ge-
sehen haben will.

ſtades fortlaufen, und theils unter ſich, theils mit dem
Meere in Verbindung ſtehn. Der Strom Alpheios
fließt bei dieſer Beſchaffenheit des Landes ziemlich lang-
ſam zwiſchen Huͤgelketten und kleinen Ebenen ins Meer.
Gegen Suͤden wird das Land gebirgiger, und ſchließt
ſich in ſeiner Natur naͤher an Arkadien an.

6.

Wenn man ſich nun dies eigenthuͤmliche Land
vor der Urbarmachung und Cultur vorſtellen will: ſo
giebt es einen ſonderbaren Anblick. Die Waͤſſer Arka-
diens ſind offenbar mehr geeignet, die hohlen Niederun-
gen zu fuͤllen, oder unregelmaͤßig zu uͤberſchwemmen,
als im ruhigen Laufe zu befruchten. Die Thaͤler von
Stymphalos, Pheneos, Orchomenos, Kaphyaͤ in Arka-
dien bedurften Canaͤle, Daͤmme u. dgl., um nur dem
Ackerbaue dienen zu koͤnnen. Einen Theil der Argivi-
ſchen Ebene mußte man durch Sorgfalt trocken erhalten,
damit er nicht zum Lernaͤiſchen Sumpfe wuͤrde. Der
untere Lauf des Eurotas forderte eine kuͤnſtliche Rege-
lung; daß ſie ihm im Laufe der Zeit zu Theil geworden,
zeigen noch 1 die Reſte von Kay’s, die den Fluß zu ei-
nem Canal machen. Das alte Neſtoriſche Pylos lag
an einem Fluͤßchen (Anigros), welches jetzt, da es ver-
ſumpft, die Gegend zu einem ſehr ungeſunden Aufent-
halte macht; bei Lerna darf kein Reiſender ohne Gefahr
eine Nacht zubringen. So war es nicht blos, um den
Boden zu benutzen, ſondern um die Exiſtenz zu ſichern,
an vielen Stellen des Peloponnes von Anfang an noͤthig,
die Natur durch Kunſt zu regeln. Jetzt ſind bei der
Traͤgheit, die die unmittelbare Folge der Unterdruͤckung

1 Ich traue hier dem ſonſt glaubwuͤrdigen Journal des juͤn-
gern Fourmont, der auch eiſerne Ringe an den Steinquadern ge-
ſehen haben will.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0103" n="73"/>
&#x017F;tades fortlaufen, und theils unter &#x017F;ich, theils mit dem<lb/>
Meere in Verbindung &#x017F;tehn. Der Strom Alpheios<lb/>
fließt bei die&#x017F;er Be&#x017F;chaffenheit des Landes ziemlich lang-<lb/>
&#x017F;am zwi&#x017F;chen Hu&#x0364;gelketten und kleinen Ebenen ins Meer.<lb/>
Gegen Su&#x0364;den wird das Land gebirgiger, und &#x017F;chließt<lb/>
&#x017F;ich in &#x017F;einer Natur na&#x0364;her an Arkadien an.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>6.</head><lb/>
            <p>Wenn man &#x017F;ich nun dies eigenthu&#x0364;mliche Land<lb/><hi rendition="#g">vor</hi> der Urbarmachung und Cultur vor&#x017F;tellen will: &#x017F;o<lb/>
giebt es einen &#x017F;onderbaren Anblick. Die Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Arka-<lb/>
diens &#x017F;ind offenbar mehr geeignet, die hohlen Niederun-<lb/>
gen zu fu&#x0364;llen, oder unregelma&#x0364;ßig zu u&#x0364;ber&#x017F;chwemmen,<lb/>
als im ruhigen Laufe zu befruchten. Die Tha&#x0364;ler von<lb/>
Stymphalos, Pheneos, Orchomenos, Kaphya&#x0364; in Arka-<lb/>
dien bedurften Cana&#x0364;le, Da&#x0364;mme u. dgl., um nur dem<lb/>
Ackerbaue dienen zu ko&#x0364;nnen. Einen Theil der Argivi-<lb/>
&#x017F;chen Ebene mußte man durch Sorgfalt trocken erhalten,<lb/>
damit er nicht zum Lerna&#x0364;i&#x017F;chen Sumpfe wu&#x0364;rde. Der<lb/>
untere Lauf des Eurotas forderte eine ku&#x0364;n&#x017F;tliche Rege-<lb/>
lung; daß &#x017F;ie ihm im Laufe der Zeit zu Theil geworden,<lb/>
zeigen noch <note place="foot" n="1">Ich traue hier dem &#x017F;on&#x017F;t glaubwu&#x0364;rdigen Journal des ju&#x0364;n-<lb/>
gern Fourmont, der auch ei&#x017F;erne Ringe an den Steinquadern ge-<lb/>
&#x017F;ehen haben will.</note> die Re&#x017F;te von Kay&#x2019;s, die den Fluß zu ei-<lb/>
nem Canal machen. Das alte Ne&#x017F;tori&#x017F;che Pylos lag<lb/>
an einem Flu&#x0364;ßchen (Anigros), welches jetzt, da es ver-<lb/>
&#x017F;umpft, die Gegend zu einem &#x017F;ehr unge&#x017F;unden Aufent-<lb/>
halte macht; bei Lerna darf kein Rei&#x017F;ender ohne Gefahr<lb/>
eine Nacht zubringen. So war es nicht blos, um den<lb/>
Boden zu benutzen, &#x017F;ondern um die Exi&#x017F;tenz zu &#x017F;ichern,<lb/>
an vielen Stellen des Peloponnes von Anfang an no&#x0364;thig,<lb/>
die Natur durch Kun&#x017F;t zu regeln. Jetzt &#x017F;ind bei der<lb/>
Tra&#x0364;gheit, die die unmittelbare Folge der Unterdru&#x0364;ckung<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0103] ſtades fortlaufen, und theils unter ſich, theils mit dem Meere in Verbindung ſtehn. Der Strom Alpheios fließt bei dieſer Beſchaffenheit des Landes ziemlich lang- ſam zwiſchen Huͤgelketten und kleinen Ebenen ins Meer. Gegen Suͤden wird das Land gebirgiger, und ſchließt ſich in ſeiner Natur naͤher an Arkadien an. 6. Wenn man ſich nun dies eigenthuͤmliche Land vor der Urbarmachung und Cultur vorſtellen will: ſo giebt es einen ſonderbaren Anblick. Die Waͤſſer Arka- diens ſind offenbar mehr geeignet, die hohlen Niederun- gen zu fuͤllen, oder unregelmaͤßig zu uͤberſchwemmen, als im ruhigen Laufe zu befruchten. Die Thaͤler von Stymphalos, Pheneos, Orchomenos, Kaphyaͤ in Arka- dien bedurften Canaͤle, Daͤmme u. dgl., um nur dem Ackerbaue dienen zu koͤnnen. Einen Theil der Argivi- ſchen Ebene mußte man durch Sorgfalt trocken erhalten, damit er nicht zum Lernaͤiſchen Sumpfe wuͤrde. Der untere Lauf des Eurotas forderte eine kuͤnſtliche Rege- lung; daß ſie ihm im Laufe der Zeit zu Theil geworden, zeigen noch 1 die Reſte von Kay’s, die den Fluß zu ei- nem Canal machen. Das alte Neſtoriſche Pylos lag an einem Fluͤßchen (Anigros), welches jetzt, da es ver- ſumpft, die Gegend zu einem ſehr ungeſunden Aufent- halte macht; bei Lerna darf kein Reiſender ohne Gefahr eine Nacht zubringen. So war es nicht blos, um den Boden zu benutzen, ſondern um die Exiſtenz zu ſichern, an vielen Stellen des Peloponnes von Anfang an noͤthig, die Natur durch Kunſt zu regeln. Jetzt ſind bei der Traͤgheit, die die unmittelbare Folge der Unterdruͤckung 1 Ich traue hier dem ſonſt glaubwuͤrdigen Journal des juͤn- gern Fourmont, der auch eiſerne Ringe an den Steinquadern ge- ſehen haben will.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/103
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/103>, abgerufen am 18.07.2024.