Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

Argivische Colonie 1, von der Strabon Rhodos, Ha-
likarnassos, Knidos, Kos ableitet, geführt von Hera-
klidischen Fürsten, von denen die edlen Familien auf
Rhodos, namentlich die Eratiden oder Diagoriden zu
Jalysos, ihr Geschlecht herleiteten 2. Man hielt diese
Wanderung für gleichzeitig und setzte sie in Verbindung
mit dem Zuge des Althämenes, Sohnes des Keisos,
von Argos nach Kreta 3. -- Nun wissen wir aber
durch Herodot 4, daß die Koer, Kalydnier und
Nisyrier von Epidauros gekommen waren, wo-
durch aber aus schon angedeuteten Gründen keine von
jener verschiedene Colonisation angegeben wird. Eben-
so hieß Aegina Colonie von Argos wie von Epidauros.
Bestätigt wird die Angabe des Geschichtschreibers durch
die Uebereinstimmung des Koischen und des Epidauri-
schen Asklepiosdienstes, die so groß war, daß sie Co-
lonialverbindung erweist 5. Auch haben wir eine Sage
von heiligen Sendungen zwischen Kos und Epidauros;
ein Schiff von der letztern Stadt will eine Asklepios-
Schlange der erstern zuführen 6. Aus diesem Verhält-
nisse müssen wir freilich, sobald wir es als faktisch be-
trachten, mehr folgern als gewöhnlich geschieht. Näm-
lich daß die Dorische Colonie von Kos u. s. w. erst

1 Rhodier von Argos nach Thukyd. 7, 57.
2 Die Erati-
den deuten auf Argos, nach der Bemerkung von Böckh. Explic.
ad. Pind. O. 7. p.
165.
3 Es gab verschiedene Luseis, um
die 100 Städte Kreta's in der Ilias mit den 90 der Odyssee zu
vereinigen, wie man aus Schol. Ven. Catal. 156. sicht. Ephoros
läßt den Althämenes flugs 10 Städte in Kreta gründen, so daß
deren zur Zeit des Odysseus noch 90, zu Homers Zeit 100 gewesen
wären. Str. 10, 479. So schrieb Ephoros Geschichte. Wohl nur
eine Corruption des Namens ist "Pylämenes der Lakedämonier"
Schol. Ven. -- Von Althämenes leitet die Tripolis ab Konon 47.
4 7, 99.
5 In beiden Schlangendienst, Incubation, Gebrauch
der Votivtafeln u. s. w.
6 bei Paus. 3, 23, 4.

Argiviſche Colonie 1, von der Strabon Rhodos, Ha-
likarnaſſos, Knidos, Kos ableitet, gefuͤhrt von Hera-
klidiſchen Fuͤrſten, von denen die edlen Familien auf
Rhodos, namentlich die Eratiden oder Diagoriden zu
Jalyſos, ihr Geſchlecht herleiteten 2. Man hielt dieſe
Wanderung fuͤr gleichzeitig und ſetzte ſie in Verbindung
mit dem Zuge des Althaͤmenes, Sohnes des Keiſos,
von Argos nach Kreta 3. — Nun wiſſen wir aber
durch Herodot 4, daß die Koer, Kalydnier und
Niſyrier von Epidauros gekommen waren, wo-
durch aber aus ſchon angedeuteten Gruͤnden keine von
jener verſchiedene Coloniſation angegeben wird. Eben-
ſo hieß Aegina Colonie von Argos wie von Epidauros.
Beſtaͤtigt wird die Angabe des Geſchichtſchreibers durch
die Uebereinſtimmung des Koiſchen und des Epidauri-
ſchen Asklepiosdienſtes, die ſo groß war, daß ſie Co-
lonialverbindung erweiſt 5. Auch haben wir eine Sage
von heiligen Sendungen zwiſchen Kos und Epidauros;
ein Schiff von der letztern Stadt will eine Asklepios-
Schlange der erſtern zufuͤhren 6. Aus dieſem Verhaͤlt-
niſſe muͤſſen wir freilich, ſobald wir es als faktiſch be-
trachten, mehr folgern als gewoͤhnlich geſchieht. Naͤm-
lich daß die Doriſche Colonie von Kos u. ſ. w. erſt

1 Rhodier von Argos nach Thukyd. 7, 57.
2 Die Erati-
den deuten auf Argos, nach der Bemerkung von Boͤckh. Explic.
ad. Pind. O. 7. p.
165.
3 Es gab verſchiedene Λὐσεις, um
die 100 Staͤdte Kreta’s in der Ilias mit den 90 der Odyſſee zu
vereinigen, wie man aus Schol. Ven. Catal. 156. ſicht. Ephoros
laͤßt den Althaͤmenes flugs 10 Staͤdte in Kreta gruͤnden, ſo daß
deren zur Zeit des Odyſſeus noch 90, zu Homers Zeit 100 geweſen
waͤren. Str. 10, 479. So ſchrieb Ephoros Geſchichte. Wohl nur
eine Corruption des Namens iſt “Pylaͤmenes der Lakedaͤmonier”
Schol. Ven. — Von Althaͤmenes leitet die Tripolis ab Konon 47.
4 7, 99.
5 In beiden Schlangendienſt, Incubation, Gebrauch
der Votivtafeln u. ſ. w.
6 bei Pauſ. 3, 23, 4.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0133" n="103"/>
Argivi&#x017F;che Colonie <note place="foot" n="1">Rhodier von Argos nach Thukyd. 7, 57.</note>, von der Strabon Rhodos, Ha-<lb/>
likarna&#x017F;&#x017F;os, Knidos, Kos ableitet, gefu&#x0364;hrt von Hera-<lb/>
klidi&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;ten, von denen die edlen Familien auf<lb/>
Rhodos, namentlich die Eratiden oder Diagoriden zu<lb/>
Jaly&#x017F;os, ihr Ge&#x017F;chlecht herleiteten <note place="foot" n="2">Die Erati-<lb/>
den deuten auf Argos, nach der Bemerkung von Bo&#x0364;ckh. <hi rendition="#aq">Explic.<lb/>
ad. Pind. O. 7. p.</hi> 165.</note>. Man hielt die&#x017F;e<lb/>
Wanderung fu&#x0364;r gleichzeitig und &#x017F;etzte &#x017F;ie in Verbindung<lb/>
mit dem Zuge des Altha&#x0364;menes, Sohnes des Kei&#x017F;os,<lb/>
von Argos nach Kreta <note place="foot" n="3">Es gab ver&#x017F;chiedene &#x039B;&#x1F50;&#x03C3;&#x03B5;&#x03B9;&#x03C2;, um<lb/>
die 100 Sta&#x0364;dte Kreta&#x2019;s in der Ilias mit den 90 der Ody&#x017F;&#x017F;ee zu<lb/>
vereinigen, wie man aus <hi rendition="#aq">Schol. Ven. Catal.</hi> 156. &#x017F;icht. Ephoros<lb/>
la&#x0364;ßt den Altha&#x0364;menes flugs 10 Sta&#x0364;dte in Kreta gru&#x0364;nden, &#x017F;o daß<lb/>
deren zur Zeit des Ody&#x017F;&#x017F;eus noch 90, zu Homers Zeit 100 gewe&#x017F;en<lb/>
wa&#x0364;ren. Str. 10, 479. <hi rendition="#g">So</hi> &#x017F;chrieb Ephoros Ge&#x017F;chichte. Wohl nur<lb/>
eine Corruption des Namens i&#x017F;t &#x201C;Pyla&#x0364;menes der Lakeda&#x0364;monier&#x201D;<lb/><hi rendition="#aq">Schol. Ven.</hi> &#x2014; Von Altha&#x0364;menes leitet die Tripolis ab Konon 47.</note>. &#x2014; Nun wi&#x017F;&#x017F;en wir aber<lb/>
durch Herodot <note place="foot" n="4">7, 99.</note>, daß die <hi rendition="#g">Koer, Kalydnier</hi> und<lb/><hi rendition="#g">Ni&#x017F;yrier</hi> von <hi rendition="#g">Epidauros</hi> gekommen waren, wo-<lb/>
durch aber aus &#x017F;chon angedeuteten Gru&#x0364;nden keine von<lb/>
jener ver&#x017F;chiedene Coloni&#x017F;ation <choice><sic>angegebeu</sic><corr>angegeben</corr></choice> wird. Eben-<lb/>
&#x017F;o hieß Aegina Colonie von Argos wie von Epidauros.<lb/>
Be&#x017F;ta&#x0364;tigt wird die Angabe des Ge&#x017F;chicht&#x017F;chreibers durch<lb/>
die Ueberein&#x017F;timmung des Koi&#x017F;chen und des Epidauri-<lb/>
&#x017F;chen Asklepiosdien&#x017F;tes, die &#x017F;o groß war, daß &#x017F;ie Co-<lb/>
lonialverbindung erwei&#x017F;t <note place="foot" n="5">In beiden Schlangendien&#x017F;t, Incubation, Gebrauch<lb/>
der Votivtafeln u. &#x017F;. w.</note>. Auch haben wir eine Sage<lb/>
von heiligen Sendungen zwi&#x017F;chen Kos und Epidauros;<lb/>
ein Schiff von der letztern Stadt will eine Asklepios-<lb/>
Schlange der er&#x017F;tern zufu&#x0364;hren <note place="foot" n="6">bei Pau&#x017F;. 3, 23, 4.</note>. Aus die&#x017F;em Verha&#x0364;lt-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir freilich, &#x017F;obald wir es als fakti&#x017F;ch be-<lb/>
trachten, mehr folgern als gewo&#x0364;hnlich ge&#x017F;chieht. Na&#x0364;m-<lb/>
lich daß die Dori&#x017F;che Colonie von Kos u. &#x017F;. w. er&#x017F;t<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0133] Argiviſche Colonie 1, von der Strabon Rhodos, Ha- likarnaſſos, Knidos, Kos ableitet, gefuͤhrt von Hera- klidiſchen Fuͤrſten, von denen die edlen Familien auf Rhodos, namentlich die Eratiden oder Diagoriden zu Jalyſos, ihr Geſchlecht herleiteten 2. Man hielt dieſe Wanderung fuͤr gleichzeitig und ſetzte ſie in Verbindung mit dem Zuge des Althaͤmenes, Sohnes des Keiſos, von Argos nach Kreta 3. — Nun wiſſen wir aber durch Herodot 4, daß die Koer, Kalydnier und Niſyrier von Epidauros gekommen waren, wo- durch aber aus ſchon angedeuteten Gruͤnden keine von jener verſchiedene Coloniſation angegeben wird. Eben- ſo hieß Aegina Colonie von Argos wie von Epidauros. Beſtaͤtigt wird die Angabe des Geſchichtſchreibers durch die Uebereinſtimmung des Koiſchen und des Epidauri- ſchen Asklepiosdienſtes, die ſo groß war, daß ſie Co- lonialverbindung erweiſt 5. Auch haben wir eine Sage von heiligen Sendungen zwiſchen Kos und Epidauros; ein Schiff von der letztern Stadt will eine Asklepios- Schlange der erſtern zufuͤhren 6. Aus dieſem Verhaͤlt- niſſe muͤſſen wir freilich, ſobald wir es als faktiſch be- trachten, mehr folgern als gewoͤhnlich geſchieht. Naͤm- lich daß die Doriſche Colonie von Kos u. ſ. w. erſt 1 Rhodier von Argos nach Thukyd. 7, 57. 2 Die Erati- den deuten auf Argos, nach der Bemerkung von Boͤckh. Explic. ad. Pind. O. 7. p. 165. 3 Es gab verſchiedene Λὐσεις, um die 100 Staͤdte Kreta’s in der Ilias mit den 90 der Odyſſee zu vereinigen, wie man aus Schol. Ven. Catal. 156. ſicht. Ephoros laͤßt den Althaͤmenes flugs 10 Staͤdte in Kreta gruͤnden, ſo daß deren zur Zeit des Odyſſeus noch 90, zu Homers Zeit 100 geweſen waͤren. Str. 10, 479. So ſchrieb Ephoros Geſchichte. Wohl nur eine Corruption des Namens iſt “Pylaͤmenes der Lakedaͤmonier” Schol. Ven. — Von Althaͤmenes leitet die Tripolis ab Konon 47. 4 7, 99. 5 In beiden Schlangendienſt, Incubation, Gebrauch der Votivtafeln u. ſ. w. 6 bei Pauſ. 3, 23, 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/133
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/133>, abgerufen am 29.06.2022.