Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

auch im Peloponnes gegeben haben; nur sind freilich
die monumenta saxis sculpta et aere prisco, durch die die
Messenier den Römern die ursprünglichen Gränzen ge-
gen Lakonien nachweisen wollten, sicher erst nach der
Rückkehr gemacht 1.

4.

Diese Monumente würden, wenn wir sie hät-
ten, eine unverächtliche Grundlage der Geschichte in
den drei Jahrhunderten vor dem Anfange der Historie
geben, aber immer nur ein Gerippe. Alles Fleisch
und Leben der Geschichte müßten wir doch noch immer
von andern Quellen entnehmen. Und zwar theils von
den lyrischen Dichtern, die damals geblüht, und
die Zeit mehr als die Epiker mit in ihre Gesänge auf-
genommen, wie Eumelos, wie Thaletas, Tyrtäos, Alk-
man, Terpandros 2, deren Leben sich größtentheils um
Sparta drehte; und die beiden mittlern lehren in der
That in ihren Bruchstücken noch am Meisten von dem,
was wir vorzüglich zu wissen wünschen; dann die
mündliche Tradition, die zwar in Namen und
Zahlen rechts und links irrend, doch immer etwas
Wesentliches aussagt: endlich die in spätern Zeiten
fortbestehenden, politischen, Institute, die ihren Ur-
sprung in dieser Periode genommen.

Diese und keine andere Mittel konnten diejenigen
benutzen, welche in dem Jahrhundert der erwachenden
Geschichte auch über Lakonien schrieben, wie Hellani-
kos, Charon und Herodot, und auf dieselben mittelbar
oder unmittelbar mußten auch die bauen, die in
den Zeiten der Griechischen Gelehrsamkeit Lykurgos
Zeiten behandelten. Aber wie wenig erkennt man doch

1 bei Tacit. Ann. 4, 44.
2 Eumelos nenne ich hier, als
Lyriker im modernen Sinne, wegen seines asma prosodion für die
Messenische Theorie nach Delos. Paus. 4, 4, 1.

auch im Peloponnes gegeben haben; nur ſind freilich
die monumenta saxis sculpta et aere prisco, durch die die
Meſſenier den Roͤmern die urſpruͤnglichen Graͤnzen ge-
gen Lakonien nachweiſen wollten, ſicher erſt nach der
Ruͤckkehr gemacht 1.

4.

Dieſe Monumente wuͤrden, wenn wir ſie haͤt-
ten, eine unveraͤchtliche Grundlage der Geſchichte in
den drei Jahrhunderten vor dem Anfange der Hiſtorie
geben, aber immer nur ein Gerippe. Alles Fleiſch
und Leben der Geſchichte muͤßten wir doch noch immer
von andern Quellen entnehmen. Und zwar theils von
den lyriſchen Dichtern, die damals gebluͤht, und
die Zeit mehr als die Epiker mit in ihre Geſaͤnge auf-
genommen, wie Eumelos, wie Thaletas, Tyrtaͤos, Alk-
man, Terpandros 2, deren Leben ſich groͤßtentheils um
Sparta drehte; und die beiden mittlern lehren in der
That in ihren Bruchſtuͤcken noch am Meiſten von dem,
was wir vorzuͤglich zu wiſſen wuͤnſchen; dann die
muͤndliche Tradition, die zwar in Namen und
Zahlen rechts und links irrend, doch immer etwas
Weſentliches ausſagt: endlich die in ſpaͤtern Zeiten
fortbeſtehenden, politiſchen, Inſtitute, die ihren Ur-
ſprung in dieſer Periode genommen.

Dieſe und keine andere Mittel konnten diejenigen
benutzen, welche in dem Jahrhundert der erwachenden
Geſchichte auch uͤber Lakonien ſchrieben, wie Hellani-
kos, Charon und Herodot, und auf dieſelben mittelbar
oder unmittelbar mußten auch die bauen, die in
den Zeiten der Griechiſchen Gelehrſamkeit Lykurgos
Zeiten behandelten. Aber wie wenig erkennt man doch

1 bei Tacit. Ann. 4, 44.
2 Eumelos nenne ich hier, als
Lyriker im modernen Sinne, wegen ſeines ᾆσμα πϱοσόδιον fuͤr die
Meſſeniſche Theorie nach Delos. Pauſ. 4, 4, 1.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0166" n="136"/>
auch im Peloponnes gegeben haben; nur &#x017F;ind freilich<lb/>
die <hi rendition="#aq">monumenta saxis sculpta et aere prisco,</hi> durch die die<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;enier den Ro&#x0364;mern die ur&#x017F;pru&#x0364;nglichen Gra&#x0364;nzen ge-<lb/>
gen Lakonien nachwei&#x017F;en wollten, &#x017F;icher er&#x017F;t nach der<lb/>
Ru&#x0364;ckkehr gemacht <note place="foot" n="1">bei Tacit. <hi rendition="#aq">Ann.</hi> 4, 44.</note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>4.</head><lb/>
            <p>Die&#x017F;e Monumente wu&#x0364;rden, wenn wir &#x017F;ie ha&#x0364;t-<lb/>
ten, eine unvera&#x0364;chtliche Grundlage der Ge&#x017F;chichte in<lb/>
den drei Jahrhunderten vor dem Anfange der Hi&#x017F;torie<lb/>
geben, aber immer nur ein Gerippe. Alles Flei&#x017F;ch<lb/>
und Leben der Ge&#x017F;chichte mu&#x0364;ßten wir doch noch immer<lb/>
von andern Quellen entnehmen. Und zwar theils von<lb/>
den <hi rendition="#g">lyri&#x017F;chen Dichtern,</hi> die damals geblu&#x0364;ht, und<lb/>
die Zeit mehr als die Epiker mit in ihre Ge&#x017F;a&#x0364;nge auf-<lb/>
genommen, wie Eumelos, wie Thaletas, Tyrta&#x0364;os, Alk-<lb/>
man, Terpandros <note place="foot" n="2">Eumelos nenne ich hier, als<lb/>
Lyriker im modernen Sinne, wegen &#x017F;eines &#x1F86;&#x03C3;&#x03BC;&#x03B1; &#x03C0;&#x03F1;&#x03BF;&#x03C3;&#x03CC;&#x03B4;&#x03B9;&#x03BF;&#x03BD; fu&#x0364;r die<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;eni&#x017F;che Theorie nach Delos. Pau&#x017F;. 4, 4, 1.</note>, deren Leben &#x017F;ich gro&#x0364;ßtentheils um<lb/>
Sparta drehte; und die beiden mittlern lehren in der<lb/>
That in ihren Bruch&#x017F;tu&#x0364;cken noch am Mei&#x017F;ten von dem,<lb/>
was wir vorzu&#x0364;glich zu wi&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;n&#x017F;chen; dann die<lb/><hi rendition="#g">mu&#x0364;ndliche Tradition,</hi> die zwar in Namen und<lb/>
Zahlen rechts und links irrend, doch immer etwas<lb/>
We&#x017F;entliches aus&#x017F;agt: endlich die in &#x017F;pa&#x0364;tern Zeiten<lb/>
fortbe&#x017F;tehenden, politi&#x017F;chen, <hi rendition="#g">In&#x017F;titute,</hi> die ihren Ur-<lb/>
&#x017F;prung in die&#x017F;er Periode genommen.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;e und keine andere Mittel konnten diejenigen<lb/>
benutzen, welche in dem Jahrhundert der erwachenden<lb/>
Ge&#x017F;chichte auch u&#x0364;ber Lakonien &#x017F;chrieben, wie Hellani-<lb/>
kos, Charon und Herodot, und auf die&#x017F;elben mittelbar<lb/>
oder unmittelbar mußten auch die bauen, die in<lb/>
den Zeiten der Griechi&#x017F;chen Gelehr&#x017F;amkeit Lykurgos<lb/>
Zeiten behandelten. Aber wie wenig erkennt man doch<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[136/0166] auch im Peloponnes gegeben haben; nur ſind freilich die monumenta saxis sculpta et aere prisco, durch die die Meſſenier den Roͤmern die urſpruͤnglichen Graͤnzen ge- gen Lakonien nachweiſen wollten, ſicher erſt nach der Ruͤckkehr gemacht 1. 4. Dieſe Monumente wuͤrden, wenn wir ſie haͤt- ten, eine unveraͤchtliche Grundlage der Geſchichte in den drei Jahrhunderten vor dem Anfange der Hiſtorie geben, aber immer nur ein Gerippe. Alles Fleiſch und Leben der Geſchichte muͤßten wir doch noch immer von andern Quellen entnehmen. Und zwar theils von den lyriſchen Dichtern, die damals gebluͤht, und die Zeit mehr als die Epiker mit in ihre Geſaͤnge auf- genommen, wie Eumelos, wie Thaletas, Tyrtaͤos, Alk- man, Terpandros 2, deren Leben ſich groͤßtentheils um Sparta drehte; und die beiden mittlern lehren in der That in ihren Bruchſtuͤcken noch am Meiſten von dem, was wir vorzuͤglich zu wiſſen wuͤnſchen; dann die muͤndliche Tradition, die zwar in Namen und Zahlen rechts und links irrend, doch immer etwas Weſentliches ausſagt: endlich die in ſpaͤtern Zeiten fortbeſtehenden, politiſchen, Inſtitute, die ihren Ur- ſprung in dieſer Periode genommen. Dieſe und keine andere Mittel konnten diejenigen benutzen, welche in dem Jahrhundert der erwachenden Geſchichte auch uͤber Lakonien ſchrieben, wie Hellani- kos, Charon und Herodot, und auf dieſelben mittelbar oder unmittelbar mußten auch die bauen, die in den Zeiten der Griechiſchen Gelehrſamkeit Lykurgos Zeiten behandelten. Aber wie wenig erkennt man doch 1 bei Tacit. Ann. 4, 44. 2 Eumelos nenne ich hier, als Lyriker im modernen Sinne, wegen ſeines ᾆσμα πϱοσόδιον fuͤr die Meſſeniſche Theorie nach Delos. Pauſ. 4, 4, 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/166
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824, S. 136. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/166>, abgerufen am 14.07.2024.