Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

les bisher mit Scheu Verehrte als altes Vorurtheil
verlachte, und seinem Umwälzungs-Geiste keine Schran-
ken gesteckt glaubte. Indessen muß er doch gegen sei-
ne Erwartung, nach Thukydides allgemeinem Zeugnisse,
von Sparta gestürzt worden sein, wohl bald nach Ol.
50. 1, der alte Zustand der Dinge trat indessen in
Sikyon erst 60 Jahre später wieder ein 2, in welchem
Zeitraume noch ein Tyrann Aeschines, aber einer an-
dern Familie angehörig herrschte.

3.

Sehr befreundet mit den Sikyonischen Tyrannen
waren die Korinthischen 3, da auch diese zum Do-
rischen Adel nicht gehörend sich in derselben Stellung
gegen ihn befanden. Hier herrschte vor diesen das aus-
gedehnte 4 Heraklidische Geschlecht der Bakchiaden,
welche die ursprüngliche Verfassung zur Oligarchie um-
gewandelt hatten, indem sie sich kastenmäßig von den
übrigen Geschlechtern gesondert hielten, und allein der
Stadt die leitenden Magistrate -- jährliche Prytanen --
gaben. Aber Kypselos, Aetions Sohn, Echekrates
Enkel aus einem Korinthischen Demos Petra 5, undo-
rischer Abkunft, doch zugleich durch seine Mutter mit
den Bakchiaden verknüpft, verdrängte, wieder mit
Hülfe der unteren Stände 6, die durch Luxus 7 und
Uebermuth verhaßten Oligarchen, welche, ungewiß ob
gezwungen oder freiwillig, zum größten Theil Korinth
verließen 8, und ward nun gegen Ol. 30. 9, bei der

1 Denn die Tyrannis dauerte nach Aristoteles 100 Jahre,
etwa von Ol. 26--51.
2 Herod. 5, 68.
3 nach der Stelle
Herod. 6, 128.
4 S. Str. 378. gegen 200 Männer nach Dio-
dor bei Synkell. Chronogr. S. 178. Par.
5 Her. 5, 92, 2.
6 Arist. 5, 8, 4. 9, 22.
7 Aelian V. H. 1, 19.
8 Von
einem Strategem des Kypselos dabei s. Polyän 5, 31, 1. Daß
dabei ein Bakchiade, Demarat, nach Italien ging, ist sehr glaub-
lich; aber die Abstammung der Tarquinier von diesem erfunden.
Niebuhr R. G. 1. S. 215.
9 nach Euseb., womit die 447 Jahre

les bisher mit Scheu Verehrte als altes Vorurtheil
verlachte, und ſeinem Umwaͤlzungs-Geiſte keine Schran-
ken geſteckt glaubte. Indeſſen muß er doch gegen ſei-
ne Erwartung, nach Thukydides allgemeinem Zeugniſſe,
von Sparta geſtuͤrzt worden ſein, wohl bald nach Ol.
50. 1, der alte Zuſtand der Dinge trat indeſſen in
Sikyon erſt 60 Jahre ſpaͤter wieder ein 2, in welchem
Zeitraume noch ein Tyrann Aeſchines, aber einer an-
dern Familie angehoͤrig herrſchte.

3.

Sehr befreundet mit den Sikyoniſchen Tyrannen
waren die Korinthiſchen 3, da auch dieſe zum Do-
riſchen Adel nicht gehoͤrend ſich in derſelben Stellung
gegen ihn befanden. Hier herrſchte vor dieſen das aus-
gedehnte 4 Heraklidiſche Geſchlecht der Bakchiaden,
welche die urſpruͤngliche Verfaſſung zur Oligarchie um-
gewandelt hatten, indem ſie ſich kaſtenmaͤßig von den
uͤbrigen Geſchlechtern geſondert hielten, und allein der
Stadt die leitenden Magiſtrate — jaͤhrliche Prytanen —
gaben. Aber Kypſelos, Aetions Sohn, Echekrates
Enkel aus einem Korinthiſchen Demos Petra 5, undo-
riſcher Abkunft, doch zugleich durch ſeine Mutter mit
den Bakchiaden verknuͤpft, verdraͤngte, wieder mit
Huͤlfe der unteren Staͤnde 6, die durch Luxus 7 und
Uebermuth verhaßten Oligarchen, welche, ungewiß ob
gezwungen oder freiwillig, zum groͤßten Theil Korinth
verließen 8, und ward nun gegen Ol. 30. 9, bei der

1 Denn die Tyrannis dauerte nach Ariſtoteles 100 Jahre,
etwa von Ol. 26—51.
2 Herod. 5, 68.
3 nach der Stelle
Herod. 6, 128.
4 S. Str. 378. gegen 200 Maͤnner nach Dio-
dor bei Synkell. Chronogr. S. 178. Par.
5 Her. 5, 92, 2.
6 Ariſt. 5, 8, 4. 9, 22.
7 Aelian V. H. 1, 19.
8 Von
einem Strategem des Kypſelos dabei ſ. Polyaͤn 5, 31, 1. Daß
dabei ein Bakchiade, Demarat, nach Italien ging, iſt ſehr glaub-
lich; aber die Abſtammung der Tarquinier von dieſem erfunden.
Niebuhr R. G. 1. S. 215.
9 nach Euſeb., womit die 447 Jahre
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0194" n="164"/>
les bisher mit Scheu Verehrte als altes Vorurtheil<lb/>
verlachte, und &#x017F;einem Umwa&#x0364;lzungs-Gei&#x017F;te keine Schran-<lb/>
ken ge&#x017F;teckt glaubte. Inde&#x017F;&#x017F;en muß er doch gegen &#x017F;ei-<lb/>
ne Erwartung, nach Thukydides allgemeinem Zeugni&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
von Sparta ge&#x017F;tu&#x0364;rzt worden &#x017F;ein, wohl bald nach Ol.<lb/>
50. <note place="foot" n="1">Denn die Tyrannis dauerte nach Ari&#x017F;toteles 100 Jahre,<lb/>
etwa von Ol. 26&#x2014;51.</note>, der alte Zu&#x017F;tand der Dinge trat inde&#x017F;&#x017F;en in<lb/>
Sikyon er&#x017F;t 60 Jahre &#x017F;pa&#x0364;ter wieder ein <note place="foot" n="2">Herod. 5, 68.</note>, in welchem<lb/>
Zeitraume noch ein Tyrann Ae&#x017F;chines, aber einer an-<lb/>
dern Familie angeho&#x0364;rig herr&#x017F;chte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>3.</head><lb/>
            <p>Sehr befreundet mit den Sikyoni&#x017F;chen Tyrannen<lb/>
waren die <hi rendition="#g">Korinthi&#x017F;chen</hi> <note place="foot" n="3">nach der Stelle<lb/>
Herod. 6, 128.</note>, da auch die&#x017F;e zum Do-<lb/>
ri&#x017F;chen Adel nicht geho&#x0364;rend &#x017F;ich in der&#x017F;elben Stellung<lb/>
gegen ihn befanden. Hier herr&#x017F;chte vor die&#x017F;en das aus-<lb/>
gedehnte <note place="foot" n="4">S. Str. 378. gegen 200 Ma&#x0364;nner nach Dio-<lb/>
dor bei Synkell. Chronogr. S. 178. Par.</note> Heraklidi&#x017F;che Ge&#x017F;chlecht der Bakchiaden,<lb/>
welche die ur&#x017F;pru&#x0364;ngliche Verfa&#x017F;&#x017F;ung zur Oligarchie um-<lb/>
gewandelt hatten, indem &#x017F;ie &#x017F;ich ka&#x017F;tenma&#x0364;ßig von den<lb/>
u&#x0364;brigen Ge&#x017F;chlechtern ge&#x017F;ondert hielten, und allein der<lb/>
Stadt die leitenden Magi&#x017F;trate &#x2014; ja&#x0364;hrliche Prytanen &#x2014;<lb/>
gaben. Aber <hi rendition="#g">Kyp&#x017F;elos</hi>, Aetions Sohn, Echekrates<lb/>
Enkel aus einem Korinthi&#x017F;chen Demos Petra <note place="foot" n="5">Her. 5, 92, 2.</note>, undo-<lb/>
ri&#x017F;cher Abkunft, doch zugleich durch &#x017F;eine Mutter mit<lb/>
den Bakchiaden verknu&#x0364;pft, verdra&#x0364;ngte, wieder mit<lb/>
Hu&#x0364;lfe der unteren Sta&#x0364;nde <note place="foot" n="6">Ari&#x017F;t. 5, 8, 4. 9, 22.</note>, die durch Luxus <note place="foot" n="7">Aelian <hi rendition="#aq">V. H.</hi> 1, 19.</note> und<lb/>
Uebermuth verhaßten Oligarchen, welche, ungewiß ob<lb/>
gezwungen oder freiwillig, zum gro&#x0364;ßten Theil Korinth<lb/>
verließen <note place="foot" n="8">Von<lb/>
einem Strategem des Kyp&#x017F;elos dabei &#x017F;. Polya&#x0364;n 5, 31, 1. Daß<lb/>
dabei ein Bakchiade, Demarat, nach Italien ging, i&#x017F;t &#x017F;ehr glaub-<lb/>
lich; aber die Ab&#x017F;tammung der Tarquinier von die&#x017F;em erfunden.<lb/>
Niebuhr R. G. 1. S. 215.</note>, und ward nun gegen Ol. 30. <note xml:id="seg2pn_19_1" next="#seg2pn_19_2" place="foot" n="9">nach Eu&#x017F;eb., womit die 447 Jahre</note>, bei der<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0194] les bisher mit Scheu Verehrte als altes Vorurtheil verlachte, und ſeinem Umwaͤlzungs-Geiſte keine Schran- ken geſteckt glaubte. Indeſſen muß er doch gegen ſei- ne Erwartung, nach Thukydides allgemeinem Zeugniſſe, von Sparta geſtuͤrzt worden ſein, wohl bald nach Ol. 50. 1, der alte Zuſtand der Dinge trat indeſſen in Sikyon erſt 60 Jahre ſpaͤter wieder ein 2, in welchem Zeitraume noch ein Tyrann Aeſchines, aber einer an- dern Familie angehoͤrig herrſchte. 3. Sehr befreundet mit den Sikyoniſchen Tyrannen waren die Korinthiſchen 3, da auch dieſe zum Do- riſchen Adel nicht gehoͤrend ſich in derſelben Stellung gegen ihn befanden. Hier herrſchte vor dieſen das aus- gedehnte 4 Heraklidiſche Geſchlecht der Bakchiaden, welche die urſpruͤngliche Verfaſſung zur Oligarchie um- gewandelt hatten, indem ſie ſich kaſtenmaͤßig von den uͤbrigen Geſchlechtern geſondert hielten, und allein der Stadt die leitenden Magiſtrate — jaͤhrliche Prytanen — gaben. Aber Kypſelos, Aetions Sohn, Echekrates Enkel aus einem Korinthiſchen Demos Petra 5, undo- riſcher Abkunft, doch zugleich durch ſeine Mutter mit den Bakchiaden verknuͤpft, verdraͤngte, wieder mit Huͤlfe der unteren Staͤnde 6, die durch Luxus 7 und Uebermuth verhaßten Oligarchen, welche, ungewiß ob gezwungen oder freiwillig, zum groͤßten Theil Korinth verließen 8, und ward nun gegen Ol. 30. 9, bei der 1 Denn die Tyrannis dauerte nach Ariſtoteles 100 Jahre, etwa von Ol. 26—51. 2 Herod. 5, 68. 3 nach der Stelle Herod. 6, 128. 4 S. Str. 378. gegen 200 Maͤnner nach Dio- dor bei Synkell. Chronogr. S. 178. Par. 5 Her. 5, 92, 2. 6 Ariſt. 5, 8, 4. 9, 22. 7 Aelian V. H. 1, 19. 8 Von einem Strategem des Kypſelos dabei ſ. Polyaͤn 5, 31, 1. Daß dabei ein Bakchiade, Demarat, nach Italien ging, iſt ſehr glaub- lich; aber die Abſtammung der Tarquinier von dieſem erfunden. Niebuhr R. G. 1. S. 215. 9 nach Euſeb., womit die 447 Jahre

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/194
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824, S. 164. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/194>, abgerufen am 13.07.2024.