Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

ten, zu vertreiben, Ol. 77, 3. oder wenig später.
Aristomedes und Angelos wurden wirklich entsetzt, aber
von Andern ließ sich der König bestechen, und die Un-
ternehmung gelang nicht vollkommen 1.

Wir mögen nun denken, mit welchem Stolze der
Gesandte Sparta's dem Syrakusischen Tyrannen Gelon,
so glänzend und bürgerfreundlich im Ganzen seine Herr-
schaft immer war, als er die Hegemonie im Meder-
kriege forderte, antwortete: Wahrlich, Wehe schreien
würde ja der Pelopide Agamemnon, wenn er hörte,
daß den Spartiaten die Hegemonie genommen sei von
Gelon und den Syrakusiern! --

6.

An diese Hauptbestrebungen in der politischen
Geschichte jener Zeit reihen wir nun die nebengeordne-
ten Begebenheiten im Innern des Peloponnes. -- Ge-
gen Argos hatte Sparta durch Kynuria's Eroberung
den Schlüssel in die Hand bekommen. Bald darauf
gelangte Kleomenes zur Herrschaft, der älteste Sohn
des Eurystheniden Anaxandridas, ein Mann von un-
gemeiner Kühnheit und ungebändigter Kraft des Gei-
stes, muthig, unternehmend, klug, nach der Weise sei-
nes Zeitalters und Landes gewandt in kurzer nach-
drücklicher Rede, doch viel zu sehr von Stolz, theils der
Familie, theils eigenem erfüllt, und in Geistesrich-
tung seinen Zeitgenossen, den Tyrannen, ähnlicher,
als einem Könige Sparta's geziemte. Die erste Un-
ternehmung dieses Fürsten 2 war der Heereszug gegen

1 Dies folgt aus Plutarch a. O. u. Kimon 16. Herod. 6, 72.
Paus. 3, 7, 8.
2 Nach Paus. 3, 4, 1. Dann vor Ol. 65, 1.
denn damals herrschte Kleomenes schon, wie aus Vergl. von Herod.
6, 108. Thuk. 3, 68. hervorgeht. Er war in dem Jahre in der
Nähe von Platää. Nach Plut. Lacon. Apophth. p. 212. war
Kleomenes schon Ol. 63. Regent, da sich die Samier an Sp. wand-
ten; dann würde aber die, nach Her. kurze, Herrschaft desselben
gar zu lang -- von Ol. 63--72, 2. -- ausgedehnt werden.

ten, zu vertreiben, Ol. 77, 3. oder wenig ſpaͤter.
Ariſtomedes und Angelos wurden wirklich entſetzt, aber
von Andern ließ ſich der Koͤnig beſtechen, und die Un-
ternehmung gelang nicht vollkommen 1.

Wir moͤgen nun denken, mit welchem Stolze der
Geſandte Sparta’s dem Syrakuſiſchen Tyrannen Gelon,
ſo glaͤnzend und buͤrgerfreundlich im Ganzen ſeine Herr-
ſchaft immer war, als er die Hegemonie im Meder-
kriege forderte, antwortete: Wahrlich, Wehe ſchreien
wuͤrde ja der Pelopide Agamemnon, wenn er hoͤrte,
daß den Spartiaten die Hegemonie genommen ſei von
Gelon und den Syrakuſiern! —

6.

An dieſe Hauptbeſtrebungen in der politiſchen
Geſchichte jener Zeit reihen wir nun die nebengeordne-
ten Begebenheiten im Innern des Peloponnes. — Ge-
gen Argos hatte Sparta durch Kynuria’s Eroberung
den Schluͤſſel in die Hand bekommen. Bald darauf
gelangte Kleomenes zur Herrſchaft, der aͤlteſte Sohn
des Euryſtheniden Anaxandridas, ein Mann von un-
gemeiner Kuͤhnheit und ungebaͤndigter Kraft des Gei-
ſtes, muthig, unternehmend, klug, nach der Weiſe ſei-
nes Zeitalters und Landes gewandt in kurzer nach-
druͤcklicher Rede, doch viel zu ſehr von Stolz, theils der
Familie, theils eigenem erfuͤllt, und in Geiſtesrich-
tung ſeinen Zeitgenoſſen, den Tyrannen, aͤhnlicher,
als einem Koͤnige Sparta’s geziemte. Die erſte Un-
ternehmung dieſes Fuͤrſten 2 war der Heereszug gegen

1 Dies folgt aus Plutarch a. O. u. Kimon 16. Herod. 6, 72.
Pauſ. 3, 7, 8.
2 Nach Pauſ. 3, 4, 1. Dann vor Ol. 65, 1.
denn damals herrſchte Kleomenes ſchon, wie aus Vergl. von Herod.
6, 108. Thuk. 3, 68. hervorgeht. Er war in dem Jahre in der
Naͤhe von Plataͤaͤ. Nach Plut. Lacon. Apophth. p. 212. war
Kleomenes ſchon Ol. 63. Regent, da ſich die Samier an Sp. wand-
ten; dann wuͤrde aber die, nach Her. kurze, Herrſchaft deſſelben
gar zu lang — von Ol. 63—72, 2. — ausgedehnt werden.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0202" n="172"/>
ten, zu vertreiben, Ol. 77, 3. oder wenig &#x017F;pa&#x0364;ter.<lb/>
Ari&#x017F;tomedes und Angelos wurden wirklich ent&#x017F;etzt, aber<lb/>
von Andern ließ &#x017F;ich der Ko&#x0364;nig be&#x017F;techen, und die Un-<lb/>
ternehmung gelang nicht vollkommen <note place="foot" n="1">Dies folgt aus Plutarch a. O. u. Kimon 16. Herod. 6, 72.<lb/>
Pau&#x017F;. 3, 7, 8.</note>.</p><lb/>
            <p>Wir mo&#x0364;gen nun denken, mit welchem Stolze der<lb/>
Ge&#x017F;andte Sparta&#x2019;s dem Syraku&#x017F;i&#x017F;chen Tyrannen Gelon,<lb/>
&#x017F;o gla&#x0364;nzend und bu&#x0364;rgerfreundlich im Ganzen &#x017F;eine Herr-<lb/>
&#x017F;chaft immer war, als er die Hegemonie im Meder-<lb/>
kriege forderte, antwortete: Wahrlich, Wehe &#x017F;chreien<lb/>
wu&#x0364;rde ja der Pelopide Agamemnon, wenn er ho&#x0364;rte,<lb/>
daß den Spartiaten die Hegemonie genommen &#x017F;ei von<lb/>
Gelon und den Syraku&#x017F;iern! &#x2014;</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>6.</head><lb/>
            <p>An die&#x017F;e Hauptbe&#x017F;trebungen in der politi&#x017F;chen<lb/>
Ge&#x017F;chichte jener Zeit reihen wir nun die nebengeordne-<lb/>
ten Begebenheiten im Innern des Peloponnes. &#x2014; Ge-<lb/>
gen Argos hatte Sparta durch Kynuria&#x2019;s Eroberung<lb/>
den Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el in die Hand bekommen. Bald darauf<lb/>
gelangte Kleomenes zur Herr&#x017F;chaft, der a&#x0364;lte&#x017F;te Sohn<lb/>
des Eury&#x017F;theniden Anaxandridas, ein Mann von un-<lb/>
gemeiner Ku&#x0364;hnheit und ungeba&#x0364;ndigter Kraft des Gei-<lb/>
&#x017F;tes, muthig, unternehmend, klug, nach der Wei&#x017F;e &#x017F;ei-<lb/>
nes Zeitalters und Landes gewandt in kurzer nach-<lb/>
dru&#x0364;cklicher Rede, doch viel zu &#x017F;ehr von Stolz, theils der<lb/>
Familie, theils eigenem erfu&#x0364;llt, und in Gei&#x017F;tesrich-<lb/>
tung &#x017F;einen Zeitgeno&#x017F;&#x017F;en, den Tyrannen, a&#x0364;hnlicher,<lb/>
als einem Ko&#x0364;nige Sparta&#x2019;s geziemte. Die er&#x017F;te Un-<lb/>
ternehmung die&#x017F;es Fu&#x0364;r&#x017F;ten <note place="foot" n="2">Nach Pau&#x017F;. 3, 4, 1. Dann <hi rendition="#g">vor</hi> Ol. 65, 1.<lb/>
denn damals herr&#x017F;chte Kleomenes &#x017F;chon, wie aus Vergl. von Herod.<lb/>
6, 108. Thuk. 3, 68. hervorgeht. Er war in dem Jahre in der<lb/>
Na&#x0364;he von Plata&#x0364;a&#x0364;. Nach Plut. <hi rendition="#aq">Lacon. Apophth. p.</hi> 212. war<lb/>
Kleomenes &#x017F;chon Ol. 63. Regent, da &#x017F;ich die Samier an Sp. wand-<lb/>
ten; dann wu&#x0364;rde aber die, nach Her. <hi rendition="#g">kurze</hi>, Herr&#x017F;chaft de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
gar zu lang &#x2014; von Ol. 63&#x2014;72, 2. &#x2014; ausgedehnt werden.</note> war der Heereszug gegen<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172/0202] ten, zu vertreiben, Ol. 77, 3. oder wenig ſpaͤter. Ariſtomedes und Angelos wurden wirklich entſetzt, aber von Andern ließ ſich der Koͤnig beſtechen, und die Un- ternehmung gelang nicht vollkommen 1. Wir moͤgen nun denken, mit welchem Stolze der Geſandte Sparta’s dem Syrakuſiſchen Tyrannen Gelon, ſo glaͤnzend und buͤrgerfreundlich im Ganzen ſeine Herr- ſchaft immer war, als er die Hegemonie im Meder- kriege forderte, antwortete: Wahrlich, Wehe ſchreien wuͤrde ja der Pelopide Agamemnon, wenn er hoͤrte, daß den Spartiaten die Hegemonie genommen ſei von Gelon und den Syrakuſiern! — 6. An dieſe Hauptbeſtrebungen in der politiſchen Geſchichte jener Zeit reihen wir nun die nebengeordne- ten Begebenheiten im Innern des Peloponnes. — Ge- gen Argos hatte Sparta durch Kynuria’s Eroberung den Schluͤſſel in die Hand bekommen. Bald darauf gelangte Kleomenes zur Herrſchaft, der aͤlteſte Sohn des Euryſtheniden Anaxandridas, ein Mann von un- gemeiner Kuͤhnheit und ungebaͤndigter Kraft des Gei- ſtes, muthig, unternehmend, klug, nach der Weiſe ſei- nes Zeitalters und Landes gewandt in kurzer nach- druͤcklicher Rede, doch viel zu ſehr von Stolz, theils der Familie, theils eigenem erfuͤllt, und in Geiſtesrich- tung ſeinen Zeitgenoſſen, den Tyrannen, aͤhnlicher, als einem Koͤnige Sparta’s geziemte. Die erſte Un- ternehmung dieſes Fuͤrſten 2 war der Heereszug gegen 1 Dies folgt aus Plutarch a. O. u. Kimon 16. Herod. 6, 72. Pauſ. 3, 7, 8. 2 Nach Pauſ. 3, 4, 1. Dann vor Ol. 65, 1. denn damals herrſchte Kleomenes ſchon, wie aus Vergl. von Herod. 6, 108. Thuk. 3, 68. hervorgeht. Er war in dem Jahre in der Naͤhe von Plataͤaͤ. Nach Plut. Lacon. Apophth. p. 212. war Kleomenes ſchon Ol. 63. Regent, da ſich die Samier an Sp. wand- ten; dann wuͤrde aber die, nach Her. kurze, Herrſchaft deſſelben gar zu lang — von Ol. 63—72, 2. — ausgedehnt werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/202
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824, S. 172. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/202>, abgerufen am 17.07.2024.