Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

theil, daß sie keine Soldtruppen halten können, und
weder im Ganzen noch in den einzelnen Städten einen
Schatz gesammelt haben 1. -- Das Ziel einer Unter-
nehmung wurde gemeiniglich angegeben; bisweilen in-
deß, wo Heimlichkeit nöthig war, wußten es weder
die Städte noch auch das Heer 2. Auch konnten die
einzelnen Bundesstädte, wenn es Noth that, das Heer
der andern unmittelbar herbeirufen 3, doch ist es nicht
deutlich, wie streng alsdann die Verpflichtung zu er-
scheinen war. -- Die Spartanische Kriegsverfassung,
die wir unten auseinandersetzen werden, galt auch im
Ganzen für das Bundesheer, doch war sie wohl auf
mannigfache Art mit der Kriegsweise der einzelnen Völ-
ker combinirt 4. Zum Kriegsrath, der indeß nur be-
rieth und nicht entschied, wurden vom Spartanischen
Könige die Anführer aus den einzelnen Städten, auch
andere Befehlshaber und überhaupt die Angesehensten
zusammenberufen 5.

3.

Was aber die berathenden Versammlungen des
Bundes betrifft: so mußten diese von Rechtswegen je-
der gemeinsamen Thätigkeit, Kriegserklärungen, Frie-
densschlüssen, Bündnissen, vorhergehen. Da es aber
keine regelmäßigen und stehenden gab, so mußten dazu
Gesandte der Städte (aggeloi), den Repräsentanten
(proboulois) der Jonier ähnlich, zusammenkommen,
die meist nur kurze Zeit bei einander blieben 6. Die
sämmtlichen Glieder hatten rechtlich gleiche Stimme
(isopsephoi) 7, die Mehrzahl entschied nach gegen be-

1 Th. 1, 141.
2 Th. 5, 54. Auch verschweigt es Kleome-
nes, Her. 5, 74. aber das Heer trennt sich bald.
3 Th. a. O.
4 Das Heer der 10,000, obgleich ganz aus Miethtruppen beste-
hend, verhält sich doch in mancher Hinsicht wie ein Bundesheer,
und wird durch Spartanische Kriegszucht geleitet.
5 Th. 2,
10.
6 1, 141.
7 Ebd.

theil, daß ſie keine Soldtruppen halten koͤnnen, und
weder im Ganzen noch in den einzelnen Staͤdten einen
Schatz geſammelt haben 1. — Das Ziel einer Unter-
nehmung wurde gemeiniglich angegeben; bisweilen in-
deß, wo Heimlichkeit noͤthig war, wußten es weder
die Staͤdte noch auch das Heer 2. Auch konnten die
einzelnen Bundesſtaͤdte, wenn es Noth that, das Heer
der andern unmittelbar herbeirufen 3, doch iſt es nicht
deutlich, wie ſtreng alsdann die Verpflichtung zu er-
ſcheinen war. — Die Spartaniſche Kriegsverfaſſung,
die wir unten auseinanderſetzen werden, galt auch im
Ganzen fuͤr das Bundesheer, doch war ſie wohl auf
mannigfache Art mit der Kriegsweiſe der einzelnen Voͤl-
ker combinirt 4. Zum Kriegsrath, der indeß nur be-
rieth und nicht entſchied, wurden vom Spartaniſchen
Koͤnige die Anfuͤhrer aus den einzelnen Staͤdten, auch
andere Befehlshaber und uͤberhaupt die Angeſehenſten
zuſammenberufen 5.

3.

Was aber die berathenden Verſammlungen des
Bundes betrifft: ſo mußten dieſe von Rechtswegen je-
der gemeinſamen Thaͤtigkeit, Kriegserklaͤrungen, Frie-
densſchluͤſſen, Buͤndniſſen, vorhergehen. Da es aber
keine regelmaͤßigen und ſtehenden gab, ſo mußten dazu
Geſandte der Staͤdte (ἄγγελοι), den Repraͤſentanten
(προβούλοις) der Jonier aͤhnlich, zuſammenkommen,
die meiſt nur kurze Zeit bei einander blieben 6. Die
ſaͤmmtlichen Glieder hatten rechtlich gleiche Stimme
(ἰσόψηφοι) 7, die Mehrzahl entſchied nach gegen be-

1 Th. 1, 141.
2 Th. 5, 54. Auch verſchweigt es Kleome-
nes, Her. 5, 74. aber das Heer trennt ſich bald.
3 Th. a. O.
4 Das Heer der 10,000, obgleich ganz aus Miethtruppen beſte-
hend, verhaͤlt ſich doch in mancher Hinſicht wie ein Bundesheer,
und wird durch Spartaniſche Kriegszucht geleitet.
5 Th. 2,
10.
6 1, 141.
7 Ebd.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0211" n="181"/>
theil, daß &#x017F;ie keine Soldtruppen halten ko&#x0364;nnen, und<lb/>
weder im Ganzen noch in den einzelnen Sta&#x0364;dten einen<lb/>
Schatz ge&#x017F;ammelt haben <note place="foot" n="1">Th. 1, 141.</note>. &#x2014; Das Ziel einer Unter-<lb/>
nehmung wurde gemeiniglich angegeben; bisweilen in-<lb/>
deß, wo Heimlichkeit no&#x0364;thig war, wußten es weder<lb/>
die Sta&#x0364;dte noch auch das Heer <note place="foot" n="2">Th. 5, 54. Auch ver&#x017F;chweigt es Kleome-<lb/>
nes, Her. 5, 74. aber das Heer trennt &#x017F;ich bald.</note>. Auch konnten die<lb/>
einzelnen Bundes&#x017F;ta&#x0364;dte, wenn es Noth that, das Heer<lb/>
der andern unmittelbar herbeirufen <note place="foot" n="3">Th. a. O.</note>, doch i&#x017F;t es nicht<lb/>
deutlich, wie &#x017F;treng alsdann die Verpflichtung zu er-<lb/>
&#x017F;cheinen war. &#x2014; Die Spartani&#x017F;che Kriegsverfa&#x017F;&#x017F;ung,<lb/>
die wir unten auseinander&#x017F;etzen werden, galt auch im<lb/>
Ganzen fu&#x0364;r das Bundesheer, doch war &#x017F;ie wohl auf<lb/>
mannigfache Art mit der Kriegswei&#x017F;e der einzelnen Vo&#x0364;l-<lb/>
ker combinirt <note place="foot" n="4">Das Heer der 10,000, obgleich ganz aus Miethtruppen be&#x017F;te-<lb/>
hend, verha&#x0364;lt &#x017F;ich doch in mancher Hin&#x017F;icht wie ein Bundesheer,<lb/>
und wird durch Spartani&#x017F;che Kriegszucht geleitet.</note>. Zum Kriegsrath, der indeß nur be-<lb/>
rieth und nicht ent&#x017F;chied, wurden vom Spartani&#x017F;chen<lb/>
Ko&#x0364;nige die Anfu&#x0364;hrer aus den einzelnen Sta&#x0364;dten, auch<lb/>
andere Befehlshaber und u&#x0364;berhaupt die Ange&#x017F;ehen&#x017F;ten<lb/>
zu&#x017F;ammenberufen <note place="foot" n="5">Th. 2,<lb/>
10.</note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>3.</head><lb/>
            <p>Was aber die berathenden Ver&#x017F;ammlungen des<lb/>
Bundes betrifft: &#x017F;o mußten die&#x017F;e von Rechtswegen je-<lb/>
der gemein&#x017F;amen Tha&#x0364;tigkeit, Kriegserkla&#x0364;rungen, Frie-<lb/>
dens&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, Bu&#x0364;ndni&#x017F;&#x017F;en, vorhergehen. Da es aber<lb/>
keine regelma&#x0364;ßigen und &#x017F;tehenden gab, &#x017F;o mußten dazu<lb/>
Ge&#x017F;andte der Sta&#x0364;dte (&#x1F04;&#x03B3;&#x03B3;&#x03B5;&#x03BB;&#x03BF;&#x03B9;), den Repra&#x0364;&#x017F;entanten<lb/>
(&#x03C0;&#x03C1;&#x03BF;&#x03B2;&#x03BF;&#x03CD;&#x03BB;&#x03BF;&#x03B9;&#x03C2;) der Jonier a&#x0364;hnlich, zu&#x017F;ammenkommen,<lb/>
die mei&#x017F;t nur kurze Zeit bei einander blieben <note place="foot" n="6">1, 141.</note>. Die<lb/>
&#x017F;a&#x0364;mmtlichen Glieder hatten rechtlich gleiche Stimme<lb/>
(&#x1F30;&#x03C3;&#x03CC;&#x03C8;&#x03B7;&#x03C6;&#x03BF;&#x03B9;) <note place="foot" n="7">Ebd.</note>, die Mehrzahl ent&#x017F;chied <choice><sic>anch</sic><corr>nach</corr></choice> gegen be-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0211] theil, daß ſie keine Soldtruppen halten koͤnnen, und weder im Ganzen noch in den einzelnen Staͤdten einen Schatz geſammelt haben 1. — Das Ziel einer Unter- nehmung wurde gemeiniglich angegeben; bisweilen in- deß, wo Heimlichkeit noͤthig war, wußten es weder die Staͤdte noch auch das Heer 2. Auch konnten die einzelnen Bundesſtaͤdte, wenn es Noth that, das Heer der andern unmittelbar herbeirufen 3, doch iſt es nicht deutlich, wie ſtreng alsdann die Verpflichtung zu er- ſcheinen war. — Die Spartaniſche Kriegsverfaſſung, die wir unten auseinanderſetzen werden, galt auch im Ganzen fuͤr das Bundesheer, doch war ſie wohl auf mannigfache Art mit der Kriegsweiſe der einzelnen Voͤl- ker combinirt 4. Zum Kriegsrath, der indeß nur be- rieth und nicht entſchied, wurden vom Spartaniſchen Koͤnige die Anfuͤhrer aus den einzelnen Staͤdten, auch andere Befehlshaber und uͤberhaupt die Angeſehenſten zuſammenberufen 5. 3. Was aber die berathenden Verſammlungen des Bundes betrifft: ſo mußten dieſe von Rechtswegen je- der gemeinſamen Thaͤtigkeit, Kriegserklaͤrungen, Frie- densſchluͤſſen, Buͤndniſſen, vorhergehen. Da es aber keine regelmaͤßigen und ſtehenden gab, ſo mußten dazu Geſandte der Staͤdte (ἄγγελοι), den Repraͤſentanten (προβούλοις) der Jonier aͤhnlich, zuſammenkommen, die meiſt nur kurze Zeit bei einander blieben 6. Die ſaͤmmtlichen Glieder hatten rechtlich gleiche Stimme (ἰσόψηφοι) 7, die Mehrzahl entſchied nach gegen be- 1 Th. 1, 141. 2 Th. 5, 54. Auch verſchweigt es Kleome- nes, Her. 5, 74. aber das Heer trennt ſich bald. 3 Th. a. O. 4 Das Heer der 10,000, obgleich ganz aus Miethtruppen beſte- hend, verhaͤlt ſich doch in mancher Hinſicht wie ein Bundesheer, und wird durch Spartaniſche Kriegszucht geleitet. 5 Th. 2, 10. 6 1, 141. 7 Ebd.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/211
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824, S. 181. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/211>, abgerufen am 17.07.2024.