Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

pflichtet sind. Vorläufig bemerken wir nur, daß da-
von die mythische Genealogie, welche Doros Sohn
Apollons neunt 1, ein einfacher Ausdruck ist.

2.

Als die ältesten Sitze des Dorischen Volks,
deren geschichtliche Erinnerung erwähnt, bestimmten
wir oben die Gegenden am Olymp und Ossa um das
Thal Tempe. In derselben Gegend tragen zwei Hei-
ligthümer den Charakter des höchsten Alterthums, das
Pythion auf der Höhe des Olymp, mehr als 6000
Fuß über der Meeresfläche, am steilen Gebirgsweg
nach Makedonien; und der Altar in der Schlucht des
Peneios 2, von der der Gott selbst Tempeitas heißt,
wie auf einer Inschrift, die nicht fern davon zwischen
Tempe und Larissa am Flusse gefunden ist APLOUNI
TEMPEITA gelesen wird 3. Aus einem andern in die-
ser Gegend gefundenen Denkmal entnehmen wir einhei-
mische Feste Thessaliens mit Umtragung von Lorbeer-
zweigen, die ohne Zweifel aus den Hainen des Tem-
pethals gebrochen waren, zu denen auch die Delpher
alle acht Jahre nach Umlauf der heiligen Periode die
Pythische Theorie sandten, welche, nach einem Opfer,
von dem heiligen Lorbeerbaume 4 den sühnenden Zweig

1 Apollod. 1, 7, 6.
2 Tempe vom Gotte geliebt, Kal-
lim. auf Del. 152. Horaz C. 1, 21, 9. -- Von Makedoniens
Gränzen scheint auch Melisseus in dem Geschichtswerke Delphika
den Cult hergeleitet zu haben, wie das Fragment bei Tzetz. zu
Hesiod Erga 1. p. 29. Gaisf. vermuthen läßt. -- Durch die
Nähe dieses Hauptheiligthums ist der Cult des Apollon sehr in
Makedonien verbreitet worden, wo die Münzen seine Insignien
sehr häufig zeigen.
3 Walpole Trav. p. 505. Die andere,
beim alten Atrax (Turnowo) gesundene, heißt im gewöhnl. Dialekt.
(vgl. Böckh Expl. Pind. p. 336. Apolloni Kerd. ... Sosi-
patros Polemarkhidaios o thutes anetheke ieromnemonesas kai
arkhidaphnephoresas.
4 Luareia e en tois Tempesi daphne.
to de auto kai Delia. Hesych p. 1040. Alb. Laurus Penei f.
Fulgent. 13.

pflichtet ſind. Vorlaͤufig bemerken wir nur, daß da-
von die mythiſche Genealogie, welche Doros Sohn
Apollons neunt 1, ein einfacher Ausdruck iſt.

2.

Als die aͤlteſten Sitze des Doriſchen Volks,
deren geſchichtliche Erinnerung erwaͤhnt, beſtimmten
wir oben die Gegenden am Olymp und Oſſa um das
Thal Tempe. In derſelben Gegend tragen zwei Hei-
ligthuͤmer den Charakter des hoͤchſten Alterthums, das
Pythion auf der Hoͤhe des Olymp, mehr als 6000
Fuß uͤber der Meeresflaͤche, am ſteilen Gebirgsweg
nach Makedonien; und der Altar in der Schlucht des
Peneios 2, von der der Gott ſelbſt Τεμπείτας heißt,
wie auf einer Inſchrift, die nicht fern davon zwiſchen
Tempe und Lariſſa am Fluſſe gefunden iſt ΑΠΛΟϒΝΙ
ΤΕΜΠΕΙΤΑ geleſen wird 3. Aus einem andern in die-
ſer Gegend gefundenen Denkmal entnehmen wir einhei-
miſche Feſte Theſſaliens mit Umtragung von Lorbeer-
zweigen, die ohne Zweifel aus den Hainen des Tem-
pethals gebrochen waren, zu denen auch die Delpher
alle acht Jahre nach Umlauf der heiligen Periode die
Pythiſche Theorie ſandten, welche, nach einem Opfer,
von dem heiligen Lorbeerbaume 4 den ſuͤhnenden Zweig

1 Apollod. 1, 7, 6.
2 Tempe vom Gotte geliebt, Kal-
lim. auf Del. 152. Horaz C. 1, 21, 9. — Von Makedoniens
Graͤnzen ſcheint auch Meliſſeus in dem Geſchichtswerke Delphika
den Cult hergeleitet zu haben, wie das Fragment bei Tzetz. zu
Heſiod Ἔϱγα 1. p. 29. Gaisf. vermuthen laͤßt. — Durch die
Naͤhe dieſes Hauptheiligthums iſt der Cult des Apollon ſehr in
Makedonien verbreitet worden, wo die Muͤnzen ſeine Inſignien
ſehr haͤufig zeigen.
3 Walpole Trav. p. 505. Die andere,
beim alten Atrax (Turnowo) geſundene, heißt im gewoͤhnl. Dialekt.
(vgl. Boͤckh Expl. Pind. p. 336. Ἀπόλλωνι Κεϱδ. … Σωσί-
πατϱος Πολεμαϱχιδαῖος ὁ ϑύτης ἀνέϑηκε ἱεϱομνημονήσας καὶ
ἀϱχιδαφνηφοϱήσας.
4 Λυαϱεία ἡ ἐν τοῖς Τέμπεσι δάφνη.
τὸ δὲ αὐτὸ καὶ Δηλία. Heſych p. 1040. Alb. Laurus Penei f.
Fulgent. 13.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0232" n="202"/>
pflichtet &#x017F;ind. Vorla&#x0364;ufig bemerken wir nur, daß da-<lb/>
von die mythi&#x017F;che Genealogie, welche Doros Sohn<lb/>
Apollons neunt <note place="foot" n="1">Apollod. 1, 7, 6.</note>, ein einfacher Ausdruck i&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>2.</head>
              <p>Als die a&#x0364;lte&#x017F;ten Sitze des Dori&#x017F;chen Volks,<lb/>
deren ge&#x017F;chichtliche Erinnerung erwa&#x0364;hnt, be&#x017F;timmten<lb/>
wir oben die Gegenden am Olymp und O&#x017F;&#x017F;a um das<lb/>
Thal <hi rendition="#g">Tempe.</hi> In der&#x017F;elben Gegend tragen zwei Hei-<lb/>
ligthu&#x0364;mer den Charakter des ho&#x0364;ch&#x017F;ten Alterthums, das<lb/>
Pythion auf der Ho&#x0364;he des Olymp, mehr als 6000<lb/>
Fuß u&#x0364;ber der Meeresfla&#x0364;che, am &#x017F;teilen Gebirgsweg<lb/>
nach Makedonien; und der Altar in der Schlucht des<lb/>
Peneios <note place="foot" n="2">Tempe vom Gotte geliebt, Kal-<lb/>
lim. auf Del. 152. Horaz <hi rendition="#aq">C.</hi> 1, 21, 9. &#x2014; Von Makedoniens<lb/>
Gra&#x0364;nzen &#x017F;cheint auch Meli&#x017F;&#x017F;eus in dem Ge&#x017F;chichtswerke Delphika<lb/>
den Cult hergeleitet zu haben, wie das Fragment bei Tzetz. zu<lb/>
He&#x017F;iod &#x1F1C;&#x03F1;&#x03B3;&#x03B1; 1. <hi rendition="#aq">p.</hi> 29. Gaisf. vermuthen la&#x0364;ßt. &#x2014; Durch die<lb/>
Na&#x0364;he die&#x017F;es Hauptheiligthums i&#x017F;t der Cult des Apollon &#x017F;ehr in<lb/><hi rendition="#g">Makedonien</hi> verbreitet worden, wo die Mu&#x0364;nzen &#x017F;eine In&#x017F;ignien<lb/>
&#x017F;ehr ha&#x0364;ufig zeigen.</note>, von der der Gott &#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#g">&#x03A4;&#x03B5;&#x03BC;&#x03C0;&#x03B5;&#x03AF;&#x03C4;&#x03B1;&#x03C2;</hi> heißt,<lb/>
wie auf einer In&#x017F;chrift, die nicht fern davon zwi&#x017F;chen<lb/>
Tempe und Lari&#x017F;&#x017F;a am Flu&#x017F;&#x017F;e gefunden i&#x017F;t &#x0391;&#x03A0;&#x039B;&#x039F;&#x03D2;&#x039D;&#x0399;<lb/>
&#x03A4;&#x0395;&#x039C;&#x03A0;&#x0395;&#x0399;&#x03A4;&#x0391; gele&#x017F;en wird <note place="foot" n="3">Walpole <hi rendition="#aq">Trav. p.</hi> 505. Die andere,<lb/>
beim alten Atrax (Turnowo) ge&#x017F;undene, heißt im gewo&#x0364;hnl. Dialekt.<lb/>
(vgl. Bo&#x0364;ckh <hi rendition="#aq">Expl. Pind. p.</hi> 336. &#x1F08;&#x03C0;&#x03CC;&#x03BB;&#x03BB;&#x03C9;&#x03BD;&#x03B9; &#x039A;&#x03B5;&#x03F1;&#x03B4;. &#x2026; &#x03A3;&#x03C9;&#x03C3;&#x03AF;-<lb/>
&#x03C0;&#x03B1;&#x03C4;&#x03F1;&#x03BF;&#x03C2; &#x03A0;&#x03BF;&#x03BB;&#x03B5;&#x03BC;&#x03B1;&#x03F1;&#x03C7;&#x03B9;&#x03B4;&#x03B1;&#x1FD6;&#x03BF;&#x03C2; &#x1F41; &#x03D1;&#x03CD;&#x03C4;&#x03B7;&#x03C2; &#x1F00;&#x03BD;&#x03AD;&#x03D1;&#x03B7;&#x03BA;&#x03B5; &#x1F31;&#x03B5;&#x03F1;&#x03BF;&#x03BC;&#x03BD;&#x03B7;&#x03BC;&#x03BF;&#x03BD;&#x03AE;&#x03C3;&#x03B1;&#x03C2; &#x03BA;&#x03B1;&#x1F76;<lb/>
&#x1F00;&#x03F1;&#x03C7;&#x03B9;&#x03B4;&#x03B1;&#x03C6;&#x03BD;&#x03B7;&#x03C6;&#x03BF;&#x03F1;&#x03AE;&#x03C3;&#x03B1;&#x03C2;.</note>. Aus einem andern in die-<lb/>
&#x017F;er Gegend gefundenen Denkmal entnehmen wir einhei-<lb/>
mi&#x017F;che Fe&#x017F;te The&#x017F;&#x017F;aliens mit Umtragung von Lorbeer-<lb/>
zweigen, die ohne Zweifel aus den Hainen des Tem-<lb/>
pethals gebrochen waren, zu denen auch die Delpher<lb/>
alle acht Jahre nach Umlauf der heiligen Periode die<lb/>
Pythi&#x017F;che Theorie &#x017F;andten, welche, nach einem Opfer,<lb/>
von dem heiligen Lorbeerbaume <note place="foot" n="4">&#x039B;&#x03C5;&#x03B1;&#x03F1;&#x03B5;&#x03AF;&#x03B1; &#x1F21; &#x1F10;&#x03BD; &#x03C4;&#x03BF;&#x1FD6;&#x03C2; &#x03A4;&#x03AD;&#x03BC;&#x03C0;&#x03B5;&#x03C3;&#x03B9; &#x03B4;&#x03AC;&#x03C6;&#x03BD;&#x03B7;.<lb/>
&#x03C4;&#x1F78; &#x03B4;&#x1F72; &#x03B1;&#x1F50;&#x03C4;&#x1F78; &#x03BA;&#x03B1;&#x1F76; &#x0394;&#x03B7;&#x03BB;&#x03AF;&#x03B1;. He&#x017F;ych <hi rendition="#aq">p.</hi> 1040. Alb. <hi rendition="#aq">Laurus Penei f.</hi><lb/>
Fulgent. 13.</note> den &#x017F;u&#x0364;hnenden Zweig<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[202/0232] pflichtet ſind. Vorlaͤufig bemerken wir nur, daß da- von die mythiſche Genealogie, welche Doros Sohn Apollons neunt 1, ein einfacher Ausdruck iſt. 2. Als die aͤlteſten Sitze des Doriſchen Volks, deren geſchichtliche Erinnerung erwaͤhnt, beſtimmten wir oben die Gegenden am Olymp und Oſſa um das Thal Tempe. In derſelben Gegend tragen zwei Hei- ligthuͤmer den Charakter des hoͤchſten Alterthums, das Pythion auf der Hoͤhe des Olymp, mehr als 6000 Fuß uͤber der Meeresflaͤche, am ſteilen Gebirgsweg nach Makedonien; und der Altar in der Schlucht des Peneios 2, von der der Gott ſelbſt Τεμπείτας heißt, wie auf einer Inſchrift, die nicht fern davon zwiſchen Tempe und Lariſſa am Fluſſe gefunden iſt ΑΠΛΟϒΝΙ ΤΕΜΠΕΙΤΑ geleſen wird 3. Aus einem andern in die- ſer Gegend gefundenen Denkmal entnehmen wir einhei- miſche Feſte Theſſaliens mit Umtragung von Lorbeer- zweigen, die ohne Zweifel aus den Hainen des Tem- pethals gebrochen waren, zu denen auch die Delpher alle acht Jahre nach Umlauf der heiligen Periode die Pythiſche Theorie ſandten, welche, nach einem Opfer, von dem heiligen Lorbeerbaume 4 den ſuͤhnenden Zweig 1 Apollod. 1, 7, 6. 2 Tempe vom Gotte geliebt, Kal- lim. auf Del. 152. Horaz C. 1, 21, 9. — Von Makedoniens Graͤnzen ſcheint auch Meliſſeus in dem Geſchichtswerke Delphika den Cult hergeleitet zu haben, wie das Fragment bei Tzetz. zu Heſiod Ἔϱγα 1. p. 29. Gaisf. vermuthen laͤßt. — Durch die Naͤhe dieſes Hauptheiligthums iſt der Cult des Apollon ſehr in Makedonien verbreitet worden, wo die Muͤnzen ſeine Inſignien ſehr haͤufig zeigen. 3 Walpole Trav. p. 505. Die andere, beim alten Atrax (Turnowo) geſundene, heißt im gewoͤhnl. Dialekt. (vgl. Boͤckh Expl. Pind. p. 336. Ἀπόλλωνι Κεϱδ. … Σωσί- πατϱος Πολεμαϱχιδαῖος ὁ ϑύτης ἀνέϑηκε ἱεϱομνημονήσας καὶ ἀϱχιδαφνηφοϱήσας. 4 Λυαϱεία ἡ ἐν τοῖς Τέμπεσι δάφνη. τὸ δὲ αὐτὸ καὶ Δηλία. Heſych p. 1040. Alb. Laurus Penei f. Fulgent. 13.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/232
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824, S. 202. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/232>, abgerufen am 14.07.2024.