Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite
6.

Bedeutendere Institute ließ das Schicksal die
Kretischen Apollodiener an der Ionischen Küste grün-
den. Vor allen das Milesische Didymäon. Wir
wissen, daß vor dem Ionischen Volkszuge, in damals
Karischem Lande, eine Kretische Burg, Milet, unmit-
telbar an der Küste stand 1. Die Divergenz der Sa-
gen von Sarpedon oder Miletos dem Kreter als Grün-
dern bestätigt mehr als sie zweifelhaft macht; beide
Traditionen sagen wieder auf verschiedene Weise das-
selbe. Mit der Gründung dieser Burg war die An-
lage eines Heiligthums verbunden, die einem Delphi-
schen Sühnpriester (kathartes) Branchos, dem Heise-
ren, beigeschrieben wird 2, dessen Name patronymisch
geformt die Priesterreihe 3, das Institut, selbst den
Ort bezeichnet, der sonst auch Didyma heißt. So tref-
fen auch hier wieder Delpher und Kreter zusammen,
die eigentlich für damals fast identisch, wo die ver-
schiedenen Niederlassungen des Stammes sich noch we-
nig gesondert hatten. Der Cultus von Didyma ist
ganz der Delphisch-Kretische; Sühngebräuche und Weis-
sagung vereinigt, diese auch ziemlich mit denselben Ge-
bräuchen, wie beim Pythischen Orakel; Apollon hieß
hier Philesios und Delphinios, welchen Namen von
hier andere Jonier annahmen 4; neben ihm stand Zeus,
beide zusammen Didyma's Ahnherren, wie Kalli-
machos sagt, auch Artemis, mit der zusammen den
Apollon ein alter Hymnus, den man dem mythischen
Branchos beischrieb, als Hekaergos und Hekaerga an-

1 Ephor. bei Str. 14. p. 634 d.
2 S. Kallim. Jamb.
bei Clem. Alex. Strom. 5. p. 570. Str. 9, 421. Konon 33. 44.
Lutat. Stat. Theb. 8, 198 e. -- Gesner Comment. Soc. Gott.
4. p. 121. Ionian antiquities T.
2. (besonders in der neuen
Ausg.)
3 Auch gab es ein Prophetengeschlecht Euaggelidai
da, Konon 44.
4 Str. 4, 179 b. Aeginet. p. 151.
6.

Bedeutendere Inſtitute ließ das Schickſal die
Kretiſchen Apollodiener an der Ioniſchen Kuͤſte gruͤn-
den. Vor allen das Mileſiſche Didymaͤon. Wir
wiſſen, daß vor dem Ioniſchen Volkszuge, in damals
Kariſchem Lande, eine Kretiſche Burg, Milet, unmit-
telbar an der Kuͤſte ſtand 1. Die Divergenz der Sa-
gen von Sarpedon oder Miletos dem Kreter als Gruͤn-
dern beſtaͤtigt mehr als ſie zweifelhaft macht; beide
Traditionen ſagen wieder auf verſchiedene Weiſe daſ-
ſelbe. Mit der Gruͤndung dieſer Burg war die An-
lage eines Heiligthums verbunden, die einem Delphi-
ſchen Suͤhnprieſter (καϑαρτὴς) Branchos, dem Heiſe-
ren, beigeſchrieben wird 2, deſſen Name patronymiſch
geformt die Prieſterreihe 3, das Inſtitut, ſelbſt den
Ort bezeichnet, der ſonſt auch Didyma heißt. So tref-
fen auch hier wieder Delpher und Kreter zuſammen,
die eigentlich fuͤr damals faſt identiſch, wo die ver-
ſchiedenen Niederlaſſungen des Stammes ſich noch we-
nig geſondert hatten. Der Cultus von Didyma iſt
ganz der Delphiſch-Kretiſche; Suͤhngebraͤuche und Weiſ-
ſagung vereinigt, dieſe auch ziemlich mit denſelben Ge-
braͤuchen, wie beim Pythiſchen Orakel; Apollon hieß
hier Phileſios und Delphinios, welchen Namen von
hier andere Jonier annahmen 4; neben ihm ſtand Zeus,
beide zuſammen Didyma’s Ahnherren, wie Kalli-
machos ſagt, auch Artemis, mit der zuſammen den
Apollon ein alter Hymnus, den man dem mythiſchen
Branchos beiſchrieb, als Hekaergos und Hekaerga an-

1 Ephor. bei Str. 14. p. 634 d.
2 S. Kallim. Jamb.
bei Clem. Alex. Strom. 5. p. 570. Str. 9, 421. Konon 33. 44.
Lutat. Stat. Theb. 8, 198 e. — Gesner Comment. Soc. Gott.
4. p. 121. Ionian antiquities T.
2. (beſonders in der neuen
Ausg.)
3 Auch gab es ein Prophetengeſchlecht Εὐαγγελίδαι
da, Konon 44.
4 Str. 4, 179 b. Aeginet. p. 151.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0254" n="224"/>
            <div n="4">
              <head>6.</head><lb/>
              <p>Bedeutendere In&#x017F;titute ließ das Schick&#x017F;al die<lb/>
Kreti&#x017F;chen Apollodiener an der Ioni&#x017F;chen Ku&#x0364;&#x017F;te gru&#x0364;n-<lb/>
den. Vor allen das Mile&#x017F;i&#x017F;che <hi rendition="#g">Didyma&#x0364;on</hi>. Wir<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en, daß vor dem Ioni&#x017F;chen Volkszuge, in damals<lb/>
Kari&#x017F;chem Lande, eine Kreti&#x017F;che Burg, Milet, unmit-<lb/>
telbar an der Ku&#x0364;&#x017F;te &#x017F;tand <note place="foot" n="1">Ephor. bei Str. 14. <hi rendition="#aq">p. 634 d.</hi></note>. Die Divergenz der Sa-<lb/>
gen von Sarpedon oder Miletos dem Kreter als Gru&#x0364;n-<lb/>
dern be&#x017F;ta&#x0364;tigt mehr als &#x017F;ie zweifelhaft macht; beide<lb/>
Traditionen &#x017F;agen wieder auf ver&#x017F;chiedene Wei&#x017F;e da&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elbe. Mit der Gru&#x0364;ndung die&#x017F;er Burg war die An-<lb/>
lage eines Heiligthums verbunden, die einem Delphi-<lb/>
&#x017F;chen Su&#x0364;hnprie&#x017F;ter (&#x03BA;&#x03B1;&#x03D1;&#x03B1;&#x03C1;&#x03C4;&#x1F74;&#x03C2;) Branchos, dem Hei&#x017F;e-<lb/>
ren, beige&#x017F;chrieben wird <note place="foot" n="2">S. Kallim. Jamb.<lb/>
bei Clem. Alex. Strom. 5. <hi rendition="#aq">p.</hi> 570. Str. 9, 421. Konon 33. 44.<lb/>
Lutat. Stat. Theb. 8, 198 <hi rendition="#aq">e.</hi> &#x2014; Gesner <hi rendition="#aq">Comment. Soc. Gott.<lb/>
4. p. 121. Ionian antiquities T.</hi> 2. (be&#x017F;onders in der neuen<lb/>
Ausg.)</note>, de&#x017F;&#x017F;en Name patronymi&#x017F;ch<lb/>
geformt die Prie&#x017F;terreihe <note place="foot" n="3">Auch gab es ein Prophetenge&#x017F;chlecht &#x0395;&#x1F50;&#x03B1;&#x03B3;&#x03B3;&#x03B5;&#x03BB;&#x03AF;&#x03B4;&#x03B1;&#x03B9;<lb/>
da, Konon 44.</note>, das In&#x017F;titut, &#x017F;elb&#x017F;t den<lb/>
Ort bezeichnet, der &#x017F;on&#x017F;t auch Didyma heißt. So tref-<lb/>
fen auch hier wieder Delpher und Kreter zu&#x017F;ammen,<lb/>
die eigentlich fu&#x0364;r damals fa&#x017F;t identi&#x017F;ch, wo die ver-<lb/>
&#x017F;chiedenen Niederla&#x017F;&#x017F;ungen des Stammes &#x017F;ich noch we-<lb/>
nig ge&#x017F;ondert hatten. Der Cultus von Didyma i&#x017F;t<lb/>
ganz der Delphi&#x017F;ch-Kreti&#x017F;che; Su&#x0364;hngebra&#x0364;uche und Wei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;agung vereinigt, die&#x017F;e auch ziemlich mit den&#x017F;elben Ge-<lb/>
bra&#x0364;uchen, wie beim Pythi&#x017F;chen Orakel; Apollon hieß<lb/>
hier Phile&#x017F;ios und Delphinios, welchen Namen von<lb/>
hier andere Jonier annahmen <note place="foot" n="4">Str. 4, 179 <hi rendition="#aq">b. Aeginet. p.</hi> 151.</note>; neben ihm &#x017F;tand Zeus,<lb/>
beide zu&#x017F;ammen <hi rendition="#g">Didyma&#x2019;s Ahnherren</hi>, wie Kalli-<lb/>
machos &#x017F;agt, auch Artemis, mit der zu&#x017F;ammen den<lb/>
Apollon ein alter Hymnus, den man dem mythi&#x017F;chen<lb/>
Branchos bei&#x017F;chrieb, als Hekaergos und Hekaerga an-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[224/0254] 6. Bedeutendere Inſtitute ließ das Schickſal die Kretiſchen Apollodiener an der Ioniſchen Kuͤſte gruͤn- den. Vor allen das Mileſiſche Didymaͤon. Wir wiſſen, daß vor dem Ioniſchen Volkszuge, in damals Kariſchem Lande, eine Kretiſche Burg, Milet, unmit- telbar an der Kuͤſte ſtand 1. Die Divergenz der Sa- gen von Sarpedon oder Miletos dem Kreter als Gruͤn- dern beſtaͤtigt mehr als ſie zweifelhaft macht; beide Traditionen ſagen wieder auf verſchiedene Weiſe daſ- ſelbe. Mit der Gruͤndung dieſer Burg war die An- lage eines Heiligthums verbunden, die einem Delphi- ſchen Suͤhnprieſter (καϑαρτὴς) Branchos, dem Heiſe- ren, beigeſchrieben wird 2, deſſen Name patronymiſch geformt die Prieſterreihe 3, das Inſtitut, ſelbſt den Ort bezeichnet, der ſonſt auch Didyma heißt. So tref- fen auch hier wieder Delpher und Kreter zuſammen, die eigentlich fuͤr damals faſt identiſch, wo die ver- ſchiedenen Niederlaſſungen des Stammes ſich noch we- nig geſondert hatten. Der Cultus von Didyma iſt ganz der Delphiſch-Kretiſche; Suͤhngebraͤuche und Weiſ- ſagung vereinigt, dieſe auch ziemlich mit denſelben Ge- braͤuchen, wie beim Pythiſchen Orakel; Apollon hieß hier Phileſios und Delphinios, welchen Namen von hier andere Jonier annahmen 4; neben ihm ſtand Zeus, beide zuſammen Didyma’s Ahnherren, wie Kalli- machos ſagt, auch Artemis, mit der zuſammen den Apollon ein alter Hymnus, den man dem mythiſchen Branchos beiſchrieb, als Hekaergos und Hekaerga an- 1 Ephor. bei Str. 14. p. 634 d. 2 S. Kallim. Jamb. bei Clem. Alex. Strom. 5. p. 570. Str. 9, 421. Konon 33. 44. Lutat. Stat. Theb. 8, 198 e. — Gesner Comment. Soc. Gott. 4. p. 121. Ionian antiquities T. 2. (beſonders in der neuen Ausg.) 3 Auch gab es ein Prophetengeſchlecht Εὐαγγελίδαι da, Konon 44. 4 Str. 4, 179 b. Aeginet. p. 151.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/254
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824, S. 224. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/254>, abgerufen am 14.07.2024.