Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

kehren wir nur auf die Behauptung zurück: daß Ke-
phalos Sprung vom Leukadischen Felsen dem Apollini-
schen Sühn-Cultus angehört 1.

Diese Betrachtungen knüpften sich an den Kreti-
schen Dienst von Thorikos. In Athen selbst fließen
Einwirkungen von Kreta und Delphi zusammen, die
es nöthig machen, zuerst auf das letztere zurückzugehn,
u. den Pythischen Dienst durch Böotien durchzuführen.

11.

Hier ist freilich weder die Zeit noch die Art
und Weise, wie der Pythische Dienst, ungeachtet des
Widerstrebens feindlicher Stämme, durch die Pässe
des Parnaß die Wege der Theorien gebahnt, geschicht-
lich bestimmbar, aber das Ergebniß solcher Begeben-
heiten liegt vor Augen: eine fast ununterbrochne Kette
von Heiligthümern, Tempeln und Orakeln, deren Glie-
der -- Thurion, Tilphossion, das Heiligthum des Ga-
laxios, das Orakel von Eutresis, das Ismenion, Te-
nerion, Ptoon, Tegyra -- alle einzeln durch Sagen
und Gebräuche auf Delphi hinweisen. Nur Delion an
der Ostküste ist wohl von Delos aus gegründet. Pin-
dar stellte in einem wahrscheinlich daphnephorischen
Liede die Gründung mehrerer dieser Tempel unter der
Form einer Wanderung des Gottes selbst dar 2:

Raschwandelnd ging er
Auf Meer und Festland; jetzt auf die weitschauenden Warten der
Berge sich stellend,
Seine Hainaltäre zu gründen und rings erbebten Klüste.

Unter den einzelnen Punkten begnüge ich mich wenige
hervorzuheben 3.


1 Ganz anders freilich Creuzer 2. S. 755.: "Freilich sinkt
die Sonne den Griechen hinter den Bergen der westlichen Insel
Leukadia nieder."
2 S. wie Böckh die Fragmente verbunden.
Parthenik S. 595.
3 S. übrigens Bd. 1. S. 146. Nachzutragen
Inschr. v. Chäronea, Walpole Trav. p. 565. n. 33. Apollonos Daphna-

kehren wir nur auf die Behauptung zuruͤck: daß Ke-
phalos Sprung vom Leukadiſchen Felſen dem Apollini-
ſchen Suͤhn-Cultus angehoͤrt 1.

Dieſe Betrachtungen knuͤpften ſich an den Kreti-
ſchen Dienſt von Thorikos. In Athen ſelbſt fließen
Einwirkungen von Kreta und Delphi zuſammen, die
es noͤthig machen, zuerſt auf das letztere zuruͤckzugehn,
u. den Pythiſchen Dienſt durch Boͤotien durchzufuͤhren.

11.

Hier iſt freilich weder die Zeit noch die Art
und Weiſe, wie der Pythiſche Dienſt, ungeachtet des
Widerſtrebens feindlicher Staͤmme, durch die Paͤſſe
des Parnaß die Wege der Theorien gebahnt, geſchicht-
lich beſtimmbar, aber das Ergebniß ſolcher Begeben-
heiten liegt vor Augen: eine faſt ununterbrochne Kette
von Heiligthuͤmern, Tempeln und Orakeln, deren Glie-
der — Thurion, Tilphoſſion, das Heiligthum des Ga-
laxios, das Orakel von Eutreſis, das Ismenion, Te-
nerion, Ptoon, Tegyra — alle einzeln durch Sagen
und Gebraͤuche auf Delphi hinweiſen. Nur Delion an
der Oſtkuͤſte iſt wohl von Delos aus gegruͤndet. Pin-
dar ſtellte in einem wahrſcheinlich daphnephoriſchen
Liede die Gruͤndung mehrerer dieſer Tempel unter der
Form einer Wanderung des Gottes ſelbſt dar 2:

Raſchwandelnd ging er
Auf Meer und Feſtland; jetzt auf die weitſchauenden Warten der
Berge ſich ſtellend,
Seine Hainaltaͤre zu gruͤnden und rings erbebten Kluͤſte.

Unter den einzelnen Punkten begnuͤge ich mich wenige
hervorzuheben 3.


1 Ganz anders freilich Creuzer 2. S. 755.: “Freilich ſinkt
die Sonne den Griechen hinter den Bergen der weſtlichen Inſel
Leukadia nieder.”
2 S. wie Boͤckh die Fragmente verbunden.
Παϱϑένικ S. 595.
3 S. uͤbrigens Bd. 1. S. 146. Nachzutragen
Inſchr. v. Chaͤronea, Walpole Trav. p. 565. n. 33. Απολλωνος Δαφνα-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0263" n="233"/>
kehren wir nur auf die Behauptung zuru&#x0364;ck: daß Ke-<lb/>
phalos Sprung vom Leukadi&#x017F;chen Fel&#x017F;en dem Apollini-<lb/>
&#x017F;chen Su&#x0364;hn-Cultus angeho&#x0364;rt <note place="foot" n="1">Ganz anders freilich Creuzer 2. S. 755.: &#x201C;Freilich &#x017F;inkt<lb/>
die Sonne den Griechen hinter den Bergen der we&#x017F;tlichen In&#x017F;el<lb/>
Leukadia nieder.&#x201D;</note>.</p><lb/>
              <p>Die&#x017F;e Betrachtungen knu&#x0364;pften &#x017F;ich an den Kreti-<lb/>
&#x017F;chen Dien&#x017F;t von Thorikos. In Athen &#x017F;elb&#x017F;t fließen<lb/>
Einwirkungen von Kreta und Delphi zu&#x017F;ammen, die<lb/>
es no&#x0364;thig machen, zuer&#x017F;t auf das letztere zuru&#x0364;ckzugehn,<lb/>
u. den Pythi&#x017F;chen Dien&#x017F;t durch <hi rendition="#g">Bo&#x0364;otien</hi> durchzufu&#x0364;hren.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>11.</head><lb/>
              <p>Hier i&#x017F;t freilich weder die Zeit noch die Art<lb/>
und Wei&#x017F;e, wie der Pythi&#x017F;che Dien&#x017F;t, ungeachtet des<lb/>
Wider&#x017F;trebens feindlicher Sta&#x0364;mme, durch die Pa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
des Parnaß die Wege der Theorien gebahnt, ge&#x017F;chicht-<lb/>
lich be&#x017F;timmbar, aber das Ergebniß &#x017F;olcher Begeben-<lb/>
heiten liegt vor Augen: eine fa&#x017F;t ununterbrochne Kette<lb/>
von Heiligthu&#x0364;mern, Tempeln und Orakeln, deren Glie-<lb/>
der &#x2014; Thurion, Tilpho&#x017F;&#x017F;ion, das Heiligthum des Ga-<lb/>
laxios, das Orakel von Eutre&#x017F;is, das Ismenion, Te-<lb/>
nerion, Ptoon, Tegyra &#x2014; alle einzeln durch Sagen<lb/>
und Gebra&#x0364;uche auf Delphi hinwei&#x017F;en. Nur Delion an<lb/>
der O&#x017F;tku&#x0364;&#x017F;te i&#x017F;t wohl von Delos aus gegru&#x0364;ndet. Pin-<lb/>
dar &#x017F;tellte in einem wahr&#x017F;cheinlich daphnephori&#x017F;chen<lb/>
Liede die Gru&#x0364;ndung mehrerer die&#x017F;er Tempel unter der<lb/>
Form einer Wanderung des Gottes &#x017F;elb&#x017F;t dar <note place="foot" n="2">S. wie Bo&#x0364;ckh die Fragmente verbunden.<lb/>
&#x03A0;&#x03B1;&#x03F1;&#x03D1;&#x03AD;&#x03BD;&#x03B9;&#x03BA; S. 595.</note>:</p><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Ra&#x017F;chwandelnd ging er</l><lb/>
                <l>Auf Meer und Fe&#x017F;tland; jetzt auf die weit&#x017F;chauenden Warten der</l><lb/>
                <l>Berge &#x017F;ich &#x017F;tellend,</l><lb/>
                <l>Seine Hainalta&#x0364;re zu gru&#x0364;nden und rings erbebten Klu&#x0364;&#x017F;te.</l>
              </lg><lb/>
              <p>Unter den einzelnen Punkten begnu&#x0364;ge ich mich wenige<lb/>
hervorzuheben <note xml:id="seg2pn_25_1" next="#seg2pn_25_2" place="foot" n="3">S. u&#x0364;brigens Bd. 1. S. 146. Nachzutragen<lb/>
In&#x017F;chr. v. Cha&#x0364;ronea, Walpole <hi rendition="#aq">Trav. p. 565. n.</hi> 33. &#x0391;&#x03C0;&#x03BF;&#x03BB;&#x03BB;&#x03C9;&#x03BD;&#x03BF;&#x03C2; &#x0394;&#x03B1;&#x03C6;&#x03BD;&#x03B1;-</note>.</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[233/0263] kehren wir nur auf die Behauptung zuruͤck: daß Ke- phalos Sprung vom Leukadiſchen Felſen dem Apollini- ſchen Suͤhn-Cultus angehoͤrt 1. Dieſe Betrachtungen knuͤpften ſich an den Kreti- ſchen Dienſt von Thorikos. In Athen ſelbſt fließen Einwirkungen von Kreta und Delphi zuſammen, die es noͤthig machen, zuerſt auf das letztere zuruͤckzugehn, u. den Pythiſchen Dienſt durch Boͤotien durchzufuͤhren. 11. Hier iſt freilich weder die Zeit noch die Art und Weiſe, wie der Pythiſche Dienſt, ungeachtet des Widerſtrebens feindlicher Staͤmme, durch die Paͤſſe des Parnaß die Wege der Theorien gebahnt, geſchicht- lich beſtimmbar, aber das Ergebniß ſolcher Begeben- heiten liegt vor Augen: eine faſt ununterbrochne Kette von Heiligthuͤmern, Tempeln und Orakeln, deren Glie- der — Thurion, Tilphoſſion, das Heiligthum des Ga- laxios, das Orakel von Eutreſis, das Ismenion, Te- nerion, Ptoon, Tegyra — alle einzeln durch Sagen und Gebraͤuche auf Delphi hinweiſen. Nur Delion an der Oſtkuͤſte iſt wohl von Delos aus gegruͤndet. Pin- dar ſtellte in einem wahrſcheinlich daphnephoriſchen Liede die Gruͤndung mehrerer dieſer Tempel unter der Form einer Wanderung des Gottes ſelbſt dar 2: Raſchwandelnd ging er Auf Meer und Feſtland; jetzt auf die weitſchauenden Warten der Berge ſich ſtellend, Seine Hainaltaͤre zu gruͤnden und rings erbebten Kluͤſte. Unter den einzelnen Punkten begnuͤge ich mich wenige hervorzuheben 3. 1 Ganz anders freilich Creuzer 2. S. 755.: “Freilich ſinkt die Sonne den Griechen hinter den Bergen der weſtlichen Inſel Leukadia nieder.” 2 S. wie Boͤckh die Fragmente verbunden. Παϱϑένικ S. 595. 3 S. uͤbrigens Bd. 1. S. 146. Nachzutragen Inſchr. v. Chaͤronea, Walpole Trav. p. 565. n. 33. Απολλωνος Δαφνα-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/263
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824, S. 233. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/263>, abgerufen am 17.07.2024.