Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

ben 1: mannigfache Bemühungen, den halbgriechischen
Volkstamm mit der übrigen Nation genealogisch zu ver-
binden.

4.

So wie die Makedonier, so sind wohl auch die
Thessaler Illyrier, welche eine griechische Bevölke-
rung unterworfen haben, nur daß hier die Zahl der Ein-
wandrer geringer, die Masse und Cultur der Ureinwoh-
ner überwiegend war. So kam es, daß die Thessaler
weit mehr zu Griechen wurden, als ihre nördlicheren
Stammverwandten, daß namentlich die Sprache fast
durchaus griechisch, und zwar vielleicht der altepischen
ähnlicher war, als ein andrer Dialekt. Aber was wir
als des eingewanderten Volkes Eigenthümlichkeit kennen,
ist ungriechisch. Die nationale Tracht 2, wozu der fla-
che und breite Hut Kausia und die Chlamys gehörte, die
den beiden Völkern gemein, aber den Griechen Homers
und noch lange hernach unbekannt war 3, bis man sie in
Athen als Ritterkleid annehmlich fand -- ist ein genü-
gendes Beispiel. Auch den Gebrauch der Reiterei im
Kriege haben ohne Zweifel erst die Thessaler nach Grie-
chenland gebracht. Was aber vielleicht höheres Gewicht
als die angeführten Aeußerlichkeiten hat, ist einerseits
der ungestüme und leidenschaftliche Sinn, andrerseits
die geistige Unbedeutendheit und Armuth derselben --
denn die Liebe des reichen Skopadenhauses zur Kunst
beweist nicht mehr, als die eines Archelaos in Makedo-

1 Bei Constant. Porph. de themat. 2, 2. S. 1453. Sturz
Hell. S. 79. Die Stelle des Hesiod ist wohl aus den Eöen, und
kein Grund vorhanden, sie für falsch zu halten. Man muß im
zweiten Verse uie duo Magneta Makednon th ippiokharmen lesen.
2 Die alten Makedonischen Münzen geben genau dieselbe, wie die
Thessalischen.
3 Vgl. indeß Thettalika ptera bei mehrern Lexi-
kogr. mit Didymos bei Ammonios khlamus. Weiter davon im 4.
Buch.

ben 1: mannigfache Bemuͤhungen, den halbgriechiſchen
Volkſtamm mit der uͤbrigen Nation genealogiſch zu ver-
binden.

4.

So wie die Makedonier, ſo ſind wohl auch die
Theſſaler Illyrier, welche eine griechiſche Bevoͤlke-
rung unterworfen haben, nur daß hier die Zahl der Ein-
wandrer geringer, die Maſſe und Cultur der Ureinwoh-
ner uͤberwiegend war. So kam es, daß die Theſſaler
weit mehr zu Griechen wurden, als ihre noͤrdlicheren
Stammverwandten, daß namentlich die Sprache faſt
durchaus griechiſch, und zwar vielleicht der altepiſchen
aͤhnlicher war, als ein andrer Dialekt. Aber was wir
als des eingewanderten Volkes Eigenthuͤmlichkeit kennen,
iſt ungriechiſch. Die nationale Tracht 2, wozu der fla-
che und breite Hut Kauſia und die Chlamys gehoͤrte, die
den beiden Voͤlkern gemein, aber den Griechen Homers
und noch lange hernach unbekannt war 3, bis man ſie in
Athen als Ritterkleid annehmlich fand — iſt ein genuͤ-
gendes Beiſpiel. Auch den Gebrauch der Reiterei im
Kriege haben ohne Zweifel erſt die Theſſaler nach Grie-
chenland gebracht. Was aber vielleicht hoͤheres Gewicht
als die angefuͤhrten Aeußerlichkeiten hat, iſt einerſeits
der ungeſtuͤme und leidenſchaftliche Sinn, andrerſeits
die geiſtige Unbedeutendheit und Armuth derſelben —
denn die Liebe des reichen Skopadenhauſes zur Kunſt
beweiſt nicht mehr, als die eines Archelaos in Makedo-

1 Bei Conſtant. Porph. de themat. 2, 2. S. 1453. Sturz
Hell. S. 79. Die Stelle des Heſiod iſt wohl aus den Eoͤen, und
kein Grund vorhanden, ſie fuͤr falſch zu halten. Man muß im
zweiten Verſe υἷε δύω Μάγνητα Μάκεδνόν ϑ̕ ἱππιοχάϱμην leſen.
2 Die alten Makedoniſchen Muͤnzen geben genau dieſelbe, wie die
Theſſaliſchen.
3 Vgl. indeß Θετταλικὰ πτεϱὰ bei mehrern Lexi-
kogr. mit Didymos bei Ammonios χλαμύς. Weiter davon im 4.
Buch.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0034" n="4"/>
ben <note place="foot" n="1">Bei Con&#x017F;tant. Porph. <hi rendition="#aq">de themat.</hi> 2, 2. S. 1453. Sturz<lb/>
Hell. S. 79. Die Stelle des He&#x017F;iod i&#x017F;t wohl aus den Eo&#x0364;en, und<lb/>
kein Grund vorhanden, &#x017F;ie fu&#x0364;r fal&#x017F;ch zu halten. Man muß im<lb/>
zweiten Ver&#x017F;e &#x03C5;&#x1F37;&#x03B5; &#x03B4;&#x03CD;&#x03C9; &#x039C;&#x03AC;&#x03B3;&#x03BD;&#x03B7;&#x03C4;&#x03B1; &#x039C;&#x03AC;&#x03BA;&#x03B5;&#x03B4;&#x03BD;&#x03CC;&#x03BD; &#x03D1;&#x0315; &#x1F31;&#x03C0;&#x03C0;&#x03B9;&#x03BF;&#x03C7;&#x03AC;&#x03F1;&#x03BC;&#x03B7;&#x03BD; le&#x017F;en.</note>: mannigfache Bemu&#x0364;hungen, den halbgriechi&#x017F;chen<lb/>
Volk&#x017F;tamm mit der u&#x0364;brigen Nation genealogi&#x017F;ch zu ver-<lb/>
binden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>4.</head><lb/>
          <p>So wie die Makedonier, &#x017F;o &#x017F;ind wohl auch die<lb/><hi rendition="#g">The&#x017F;&#x017F;aler</hi> Illyrier, welche eine griechi&#x017F;che Bevo&#x0364;lke-<lb/>
rung unterworfen haben, nur daß hier die Zahl der Ein-<lb/>
wandrer geringer, die Ma&#x017F;&#x017F;e und Cultur der Ureinwoh-<lb/>
ner u&#x0364;berwiegend war. So kam es, daß die The&#x017F;&#x017F;aler<lb/>
weit mehr zu Griechen wurden, als ihre no&#x0364;rdlicheren<lb/>
Stammverwandten, daß namentlich die Sprache fa&#x017F;t<lb/>
durchaus griechi&#x017F;ch, und zwar vielleicht der altepi&#x017F;chen<lb/>
a&#x0364;hnlicher war, als ein andrer Dialekt. Aber was wir<lb/>
als des eingewanderten Volkes Eigenthu&#x0364;mlichkeit kennen,<lb/>
i&#x017F;t ungriechi&#x017F;ch. Die nationale Tracht <note place="foot" n="2">Die alten Makedoni&#x017F;chen Mu&#x0364;nzen geben genau die&#x017F;elbe, wie die<lb/>
The&#x017F;&#x017F;ali&#x017F;chen.</note>, wozu der fla-<lb/>
che und breite Hut Kau&#x017F;ia und die Chlamys geho&#x0364;rte, die<lb/>
den beiden Vo&#x0364;lkern gemein, aber den Griechen Homers<lb/>
und noch lange hernach unbekannt war <note place="foot" n="3">Vgl. indeß &#x0398;&#x03B5;&#x03C4;&#x03C4;&#x03B1;&#x03BB;&#x03B9;&#x03BA;&#x1F70; &#x03C0;&#x03C4;&#x03B5;&#x03F1;&#x1F70; bei mehrern Lexi-<lb/>
kogr. mit Didymos bei Ammonios &#x03C7;&#x03BB;&#x03B1;&#x03BC;&#x03CD;&#x03C2;. Weiter davon im 4.<lb/>
Buch.</note>, bis man &#x017F;ie in<lb/>
Athen als Ritterkleid annehmlich fand &#x2014; i&#x017F;t ein genu&#x0364;-<lb/>
gendes Bei&#x017F;piel. Auch den Gebrauch der Reiterei im<lb/>
Kriege haben ohne Zweifel er&#x017F;t die The&#x017F;&#x017F;aler nach Grie-<lb/>
chenland gebracht. Was aber vielleicht ho&#x0364;heres Gewicht<lb/>
als die angefu&#x0364;hrten Aeußerlichkeiten hat, i&#x017F;t einer&#x017F;eits<lb/>
der unge&#x017F;tu&#x0364;me und leiden&#x017F;chaftliche Sinn, andrer&#x017F;eits<lb/>
die gei&#x017F;tige Unbedeutendheit und Armuth der&#x017F;elben &#x2014;<lb/>
denn die Liebe des reichen Skopadenhau&#x017F;es zur Kun&#x017F;t<lb/>
bewei&#x017F;t nicht mehr, als die eines Archelaos in Makedo-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0034] ben 1: mannigfache Bemuͤhungen, den halbgriechiſchen Volkſtamm mit der uͤbrigen Nation genealogiſch zu ver- binden. 4. So wie die Makedonier, ſo ſind wohl auch die Theſſaler Illyrier, welche eine griechiſche Bevoͤlke- rung unterworfen haben, nur daß hier die Zahl der Ein- wandrer geringer, die Maſſe und Cultur der Ureinwoh- ner uͤberwiegend war. So kam es, daß die Theſſaler weit mehr zu Griechen wurden, als ihre noͤrdlicheren Stammverwandten, daß namentlich die Sprache faſt durchaus griechiſch, und zwar vielleicht der altepiſchen aͤhnlicher war, als ein andrer Dialekt. Aber was wir als des eingewanderten Volkes Eigenthuͤmlichkeit kennen, iſt ungriechiſch. Die nationale Tracht 2, wozu der fla- che und breite Hut Kauſia und die Chlamys gehoͤrte, die den beiden Voͤlkern gemein, aber den Griechen Homers und noch lange hernach unbekannt war 3, bis man ſie in Athen als Ritterkleid annehmlich fand — iſt ein genuͤ- gendes Beiſpiel. Auch den Gebrauch der Reiterei im Kriege haben ohne Zweifel erſt die Theſſaler nach Grie- chenland gebracht. Was aber vielleicht hoͤheres Gewicht als die angefuͤhrten Aeußerlichkeiten hat, iſt einerſeits der ungeſtuͤme und leidenſchaftliche Sinn, andrerſeits die geiſtige Unbedeutendheit und Armuth derſelben — denn die Liebe des reichen Skopadenhauſes zur Kunſt beweiſt nicht mehr, als die eines Archelaos in Makedo- 1 Bei Conſtant. Porph. de themat. 2, 2. S. 1453. Sturz Hell. S. 79. Die Stelle des Heſiod iſt wohl aus den Eoͤen, und kein Grund vorhanden, ſie fuͤr falſch zu halten. Man muß im zweiten Verſe υἷε δύω Μάγνητα Μάκεδνόν ϑ̕ ἱππιοχάϱμην leſen. 2 Die alten Makedoniſchen Muͤnzen geben genau dieſelbe, wie die Theſſaliſchen. 3 Vgl. indeß Θετταλικὰ πτεϱὰ bei mehrern Lexi- kogr. mit Didymos bei Ammonios χλαμύς. Weiter davon im 4. Buch.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/34
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/34>, abgerufen am 18.07.2024.