Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

die Einwohner eine Seuche, und die Weissager geboten
die Götter zu versöhnen. Sieben Knaben und sieben
Mädchen gehen nun an den Fluß Sythas, mit dessen
Wasser sie sich benetzen, und führen darauf die Bild-
säulen der Götter in den Tempel der Peitho, und
dann in das Heiligthum des Apoll zurück 1. Dieselbe
Bedeutung hat offenbar das Attische Fest der Del-
phinien
(6 Munychion), an welchem sieben Knaben
und Mädchen die iketeria, den Olivenstab mit weißen
Wollenbinden, mit demüthiger Geberde in das Delphi-
nion trugen 2. Dies geschah gerade einen Monat
vor den Thargelien: und wahrscheinlich war dies ka-
lendarische Verhältniß der Ilasmoi und Katharmoi dem
ganzen alten Griechenlande gemein.

4.

Vereinigen wir nämlich die zerstreuten Notizen
über die Zeit der Feste, welche unter diese beiden
Classen gehören, zu einem Ganzen: so erhalten wir
folgenden sehr klaren und einfachen Ueberblick. Voraus
ist zu bemerken, daß zu Delphi die neun Monate des
Frühlings, Sommers und Herbstes im Ganzen dem
Apollon heilig waren, und so lange der Päan die Opfer
begleitete: dagegen die drei Wintermonde der Bakchi-
schen Religion geweiht waren, daher in ihnen der Di-
thyramb zu allen Opfern ertönte 3, und daß überein-
stimmend damit auch in Athen die Dionysosfeste vom
Poseideon bis Elaphebolion, die Apollinischen in andern
Monaten des Jahres lagen.

Im Anfang des Apollinischen Jahres also, im
ersten Frühlingsmonate, Bysios (d. i. Puthios) zu Delphi,
Munychion zu Athen, kommt Apollon durch die Schlucht

1 Paus. 2, 7, 7. Vielleicht war nach einer Lokalsage der
Python in Sikyon selbst getödtet. S. oben S. 316, 5.
2 Plut.
Thes. 18. Die Zahl folgt aus dem Zusammenhange.
3 Plut.
Ei 9. p. 229.

die Einwohner eine Seuche, und die Weiſſager geboten
die Goͤtter zu verſoͤhnen. Sieben Knaben und ſieben
Maͤdchen gehen nun an den Fluß Sythas, mit deſſen
Waſſer ſie ſich benetzen, und fuͤhren darauf die Bild-
ſaͤulen der Goͤtter in den Tempel der Peitho, und
dann in das Heiligthum des Apoll zuruͤck 1. Dieſelbe
Bedeutung hat offenbar das Attiſche Feſt der Del-
phinien
(6 Munychion), an welchem ſieben Knaben
und Maͤdchen die ἱκετηρία, den Olivenſtab mit weißen
Wollenbinden, mit demuͤthiger Geberde in das Delphi-
nion trugen 2. Dies geſchah gerade einen Monat
vor den Thargelien: und wahrſcheinlich war dies ka-
lendariſche Verhaͤltniß der Ἱλασμοὶ und Καϑαρμοὶ dem
ganzen alten Griechenlande gemein.

4.

Vereinigen wir naͤmlich die zerſtreuten Notizen
uͤber die Zeit der Feſte, welche unter dieſe beiden
Claſſen gehoͤren, zu einem Ganzen: ſo erhalten wir
folgenden ſehr klaren und einfachen Ueberblick. Voraus
iſt zu bemerken, daß zu Delphi die neun Monate des
Fruͤhlings, Sommers und Herbſtes im Ganzen dem
Apollon heilig waren, und ſo lange der Paͤan die Opfer
begleitete: dagegen die drei Wintermonde der Bakchi-
ſchen Religion geweiht waren, daher in ihnen der Di-
thyramb zu allen Opfern ertoͤnte 3, und daß uͤberein-
ſtimmend damit auch in Athen die Dionyſosfeſte vom
Poſeideon bis Elaphebolion, die Apolliniſchen in andern
Monaten des Jahres lagen.

Im Anfang des Apolliniſchen Jahres alſo, im
erſten Fruͤhlingsmonate, Byſios (d. i. Πύϑιος) zu Delphi,
Munychion zu Athen, kommt Apollon durch die Schlucht

1 Pauſ. 2, 7, 7. Vielleicht war nach einer Lokalſage der
Python in Sikyon ſelbſt getoͤdtet. S. oben S. 316, 5.
2 Plut.
Theſ. 18. Die Zahl folgt aus dem Zuſammenhange.
3 Plut.
Ei 9. p. 229.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0358" n="328"/>
die Einwohner eine Seuche, und die Wei&#x017F;&#x017F;ager geboten<lb/>
die Go&#x0364;tter zu ver&#x017F;o&#x0364;hnen. Sieben Knaben und &#x017F;ieben<lb/>
Ma&#x0364;dchen gehen nun an den Fluß Sythas, mit de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ie &#x017F;ich benetzen, und fu&#x0364;hren darauf die Bild-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;ulen der Go&#x0364;tter in den Tempel der <hi rendition="#g">Peitho</hi>, und<lb/>
dann in das Heiligthum des Apoll zuru&#x0364;ck <note place="foot" n="1">Pau&#x017F;. 2, 7, 7. Vielleicht war nach einer Lokal&#x017F;age der<lb/>
Python in Sikyon &#x017F;elb&#x017F;t geto&#x0364;dtet. S. oben S. 316, 5.</note>. Die&#x017F;elbe<lb/>
Bedeutung hat offenbar das Atti&#x017F;che Fe&#x017F;t der <hi rendition="#g">Del-<lb/>
phinien</hi> (6 Munychion), an welchem &#x017F;ieben Knaben<lb/>
und Ma&#x0364;dchen die &#x1F31;&#x03BA;&#x03B5;&#x03C4;&#x03B7;&#x03C1;&#x03AF;&#x03B1;, den Oliven&#x017F;tab mit weißen<lb/>
Wollenbinden, mit demu&#x0364;thiger Geberde in das Delphi-<lb/>
nion trugen <note place="foot" n="2">Plut.<lb/>
The&#x017F;. 18. Die Zahl folgt aus dem Zu&#x017F;ammenhange.</note>. Dies ge&#x017F;chah gerade einen Monat<lb/>
vor den Thargelien: und wahr&#x017F;cheinlich war dies ka-<lb/>
lendari&#x017F;che Verha&#x0364;ltniß der &#x1F39;&#x03BB;&#x03B1;&#x03C3;&#x03BC;&#x03BF;&#x1F76; und &#x039A;&#x03B1;&#x03D1;&#x03B1;&#x03C1;&#x03BC;&#x03BF;&#x1F76; dem<lb/>
ganzen alten Griechenlande gemein.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>4.</head><lb/>
              <p>Vereinigen wir na&#x0364;mlich die zer&#x017F;treuten Notizen<lb/>
u&#x0364;ber die Zeit der Fe&#x017F;te, welche unter die&#x017F;e beiden<lb/>
Cla&#x017F;&#x017F;en geho&#x0364;ren, zu einem Ganzen: &#x017F;o erhalten wir<lb/>
folgenden &#x017F;ehr klaren und einfachen Ueberblick. Voraus<lb/>
i&#x017F;t zu bemerken, daß zu Delphi die neun Monate des<lb/>
Fru&#x0364;hlings, Sommers und Herb&#x017F;tes im Ganzen dem<lb/>
Apollon heilig waren, und &#x017F;o lange der Pa&#x0364;an die Opfer<lb/>
begleitete: dagegen die drei Wintermonde der Bakchi-<lb/>
&#x017F;chen Religion geweiht waren, daher in ihnen der Di-<lb/>
thyramb zu allen Opfern erto&#x0364;nte <note place="foot" n="3">Plut.<lb/><hi rendition="#aq">Ei 9. p.</hi> 229.</note>, und daß u&#x0364;berein-<lb/>
&#x017F;timmend damit auch in Athen die Diony&#x017F;osfe&#x017F;te vom<lb/>
Po&#x017F;eideon bis Elaphebolion, die Apollini&#x017F;chen in andern<lb/>
Monaten des Jahres lagen.</p><lb/>
              <p>Im Anfang des Apollini&#x017F;chen Jahres al&#x017F;o, im<lb/>
er&#x017F;ten Fru&#x0364;hlingsmonate, By&#x017F;ios (d. i. &#x03A0;&#x03CD;&#x03D1;&#x03B9;&#x03BF;&#x03C2;) zu Delphi,<lb/>
Munychion zu Athen, kommt Apollon durch die Schlucht<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[328/0358] die Einwohner eine Seuche, und die Weiſſager geboten die Goͤtter zu verſoͤhnen. Sieben Knaben und ſieben Maͤdchen gehen nun an den Fluß Sythas, mit deſſen Waſſer ſie ſich benetzen, und fuͤhren darauf die Bild- ſaͤulen der Goͤtter in den Tempel der Peitho, und dann in das Heiligthum des Apoll zuruͤck 1. Dieſelbe Bedeutung hat offenbar das Attiſche Feſt der Del- phinien (6 Munychion), an welchem ſieben Knaben und Maͤdchen die ἱκετηρία, den Olivenſtab mit weißen Wollenbinden, mit demuͤthiger Geberde in das Delphi- nion trugen 2. Dies geſchah gerade einen Monat vor den Thargelien: und wahrſcheinlich war dies ka- lendariſche Verhaͤltniß der Ἱλασμοὶ und Καϑαρμοὶ dem ganzen alten Griechenlande gemein. 4. Vereinigen wir naͤmlich die zerſtreuten Notizen uͤber die Zeit der Feſte, welche unter dieſe beiden Claſſen gehoͤren, zu einem Ganzen: ſo erhalten wir folgenden ſehr klaren und einfachen Ueberblick. Voraus iſt zu bemerken, daß zu Delphi die neun Monate des Fruͤhlings, Sommers und Herbſtes im Ganzen dem Apollon heilig waren, und ſo lange der Paͤan die Opfer begleitete: dagegen die drei Wintermonde der Bakchi- ſchen Religion geweiht waren, daher in ihnen der Di- thyramb zu allen Opfern ertoͤnte 3, und daß uͤberein- ſtimmend damit auch in Athen die Dionyſosfeſte vom Poſeideon bis Elaphebolion, die Apolliniſchen in andern Monaten des Jahres lagen. Im Anfang des Apolliniſchen Jahres alſo, im erſten Fruͤhlingsmonate, Byſios (d. i. Πύϑιος) zu Delphi, Munychion zu Athen, kommt Apollon durch die Schlucht 1 Pauſ. 2, 7, 7. Vielleicht war nach einer Lokalſage der Python in Sikyon ſelbſt getoͤdtet. S. oben S. 316, 5. 2 Plut. Theſ. 18. Die Zahl folgt aus dem Zuſammenhange. 3 Plut. Ei 9. p. 229.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/358
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824, S. 328. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/358>, abgerufen am 14.07.2024.