Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite
9.

An die so gedeutete Sage knüpfen sich von selbst
mehrere andere Traditionen des Landes an. Die Kre-
tische Niederlassung, die von Kirrha aus das Tilphos-
sische Heiligthum bei Okalea in Böotien gründete, stellte
die Sage unter der Person des Rhadamanthys vor 1.
Rhadamanthys soll hier mit der Alkmene zusammenge-
wohnt; er soll den jungen Helden die in Kreta einhei-
mische Bogenkunst gelehrt haben 2. Darum entzog auch
Zeus die gestorbene Alkmene dem Begräbnisse, und
führte sie nach den seligen Inseln als Gattin des Rha-
damanth. Ein Stein war an ihrer Stelle zurückge-
blieben, und wurde in ihrem Hain zu Theben aufge-
stellt 3. -- Wie ganz andere Gedankenreihen drängen
sich uns auf, wenn wir Herakles als Zögling des Rha-
damanth denken, als wenn wir den gewöhnlichen Er-
zählungen folgen von dem derbkräftigen Böotischen
Athleten. Aber auf demselben Tilphossion, welchem
Rhadamanth anwohnte, war auch das Grab des Tei-
resias, der ebenfalls auf Herakles Schicksale bedeu-
tenden Einfluß übte 4, und schon zu seiner Geburt be-
hilflich war. Teiresias ist aber der alte (sieben Men-
schenalter lebende) Prophet des Ismenischen Tempels.
Noch mit einem dritten Weissagergeschlechte brachte die
alte Sage den Heros in nahe Relation, wenn
wir als solche die Darstellung des Epiker Asios anneh-
men dürfen, nach der Alkmene Tochter des Amphiaraos
und der Eriphyle war 5. Dadurch wird sie Schwester

1 S. 234. Daher spielte Eurip. Rhadamanth in Böotien,
Fragm. 1.
2 S. Bd. 1. S. 148, 6. 7. vgl. Pherek. bei
Anton. Lib. 32. (50. p. 196 St.), Viseonti ad Her. Att. Inscr.
Triop. fin.
3 Pherek. a. O. Paus. 9, 16. 4.
4 Pind. N. 1, 61.
Theokr. 24, 64. Paus. 9, 11, 2.
5 Paus. 5, 17, 4. -- Auch
ist merkwürdig, was ders. 5, 13, 6. sagt: daß ein Altar im Mi-
lesischen Didymäon vom Thebäischen Herakles gebaut sei.
II. 28
9.

An die ſo gedeutete Sage knuͤpfen ſich von ſelbſt
mehrere andere Traditionen des Landes an. Die Kre-
tiſche Niederlaſſung, die von Kirrha aus das Tilphoſ-
ſiſche Heiligthum bei Okalea in Boͤotien gruͤndete, ſtellte
die Sage unter der Perſon des Rhadamanthys vor 1.
Rhadamanthys ſoll hier mit der Alkmene zuſammenge-
wohnt; er ſoll den jungen Helden die in Kreta einhei-
miſche Bogenkunſt gelehrt haben 2. Darum entzog auch
Zeus die geſtorbene Alkmene dem Begraͤbniſſe, und
fuͤhrte ſie nach den ſeligen Inſeln als Gattin des Rha-
damanth. Ein Stein war an ihrer Stelle zuruͤckge-
blieben, und wurde in ihrem Hain zu Theben aufge-
ſtellt 3. — Wie ganz andere Gedankenreihen draͤngen
ſich uns auf, wenn wir Herakles als Zoͤgling des Rha-
damanth denken, als wenn wir den gewoͤhnlichen Er-
zaͤhlungen folgen von dem derbkraͤftigen Boͤotiſchen
Athleten. Aber auf demſelben Tilphoſſion, welchem
Rhadamanth anwohnte, war auch das Grab des Tei-
reſias, der ebenfalls auf Herakles Schickſale bedeu-
tenden Einfluß uͤbte 4, und ſchon zu ſeiner Geburt be-
hilflich war. Teireſias iſt aber der alte (ſieben Men-
ſchenalter lebende) Prophet des Ismeniſchen Tempels.
Noch mit einem dritten Weiſſagergeſchlechte brachte die
alte Sage den Heros in nahe Relation, wenn
wir als ſolche die Darſtellung des Epiker Aſios anneh-
men duͤrfen, nach der Alkmene Tochter des Amphiaraos
und der Eriphyle war 5. Dadurch wird ſie Schweſter

1 S. 234. Daher ſpielte Eurip. Rhadamanth in Boͤotien,
Fragm. 1.
2 S. Bd. 1. S. 148, 6. 7. vgl. Pherek. bei
Anton. Lib. 32. (50. p. 196 St.), Viseonti ad Her. Att. Inscr.
Triop. fin.
3 Pherek. a. O. Pauſ. 9, 16. 4.
4 Pind. N. 1, 61.
Theokr. 24, 64. Pauſ. 9, 11, 2.
5 Pauſ. 5, 17, 4. — Auch
iſt merkwuͤrdig, was derſ. 5, 13, 6. ſagt: daß ein Altar im Mi-
leſiſchen Didymaͤon vom Thebaͤiſchen Herakles gebaut ſei.
II. 28
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0463" n="433"/>
            <div n="4">
              <head>9.</head><lb/>
              <p>An die &#x017F;o gedeutete Sage knu&#x0364;pfen &#x017F;ich von &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
mehrere andere Traditionen des Landes an. Die Kre-<lb/>
ti&#x017F;che Niederla&#x017F;&#x017F;ung, die von Kirrha aus das Tilpho&#x017F;-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;che Heiligthum bei Okalea in Bo&#x0364;otien gru&#x0364;ndete, &#x017F;tellte<lb/>
die Sage unter der Per&#x017F;on des Rhadamanthys vor <note place="foot" n="1">S. 234. Daher &#x017F;pielte Eurip. Rhadamanth in Bo&#x0364;otien,<lb/>
Fragm. 1.</note>.<lb/>
Rhadamanthys &#x017F;oll hier mit der Alkmene zu&#x017F;ammenge-<lb/>
wohnt; er &#x017F;oll den jungen Helden die in Kreta einhei-<lb/>
mi&#x017F;che Bogenkun&#x017F;t gelehrt haben <note place="foot" n="2">S. Bd. 1. S. 148, 6. 7. vgl. Pherek. bei<lb/>
Anton. Lib. 32. (50. <hi rendition="#aq">p.</hi> 196 St.), Viseonti <hi rendition="#aq">ad Her. Att. Inscr.<lb/>
Triop. fin.</hi></note>. Darum entzog auch<lb/>
Zeus die ge&#x017F;torbene Alkmene dem Begra&#x0364;bni&#x017F;&#x017F;e, und<lb/>
fu&#x0364;hrte &#x017F;ie nach den &#x017F;eligen In&#x017F;eln als Gattin des Rha-<lb/>
damanth. Ein Stein war an ihrer Stelle zuru&#x0364;ckge-<lb/>
blieben, und wurde in ihrem Hain zu Theben aufge-<lb/>
&#x017F;tellt <note place="foot" n="3">Pherek. a. O. Pau&#x017F;. 9, 16. 4.</note>. &#x2014; Wie ganz andere Gedankenreihen dra&#x0364;ngen<lb/>
&#x017F;ich uns auf, wenn wir Herakles als Zo&#x0364;gling des Rha-<lb/>
damanth denken, als wenn wir den gewo&#x0364;hnlichen Er-<lb/>
za&#x0364;hlungen folgen von dem derbkra&#x0364;ftigen Bo&#x0364;oti&#x017F;chen<lb/>
Athleten. Aber auf dem&#x017F;elben Tilpho&#x017F;&#x017F;ion, welchem<lb/>
Rhadamanth anwohnte, war auch das Grab des Tei-<lb/>
re&#x017F;ias, der ebenfalls auf Herakles Schick&#x017F;ale bedeu-<lb/>
tenden Einfluß u&#x0364;bte <note place="foot" n="4">Pind. N. 1, 61.<lb/>
Theokr. 24, 64. Pau&#x017F;. 9, 11, 2.</note>, und &#x017F;chon zu &#x017F;einer Geburt be-<lb/>
hilflich war. Teire&#x017F;ias i&#x017F;t aber der alte (&#x017F;ieben Men-<lb/>
&#x017F;chenalter lebende) Prophet des Ismeni&#x017F;chen Tempels.<lb/>
Noch mit einem dritten Wei&#x017F;&#x017F;agerge&#x017F;chlechte brachte die<lb/>
alte Sage den Heros in nahe Relation, wenn<lb/>
wir als &#x017F;olche die Dar&#x017F;tellung des Epiker A&#x017F;ios anneh-<lb/>
men du&#x0364;rfen, nach der Alkmene Tochter des Amphiaraos<lb/>
und der Eriphyle war <note place="foot" n="5">Pau&#x017F;. 5, 17, 4. &#x2014; Auch<lb/>
i&#x017F;t merkwu&#x0364;rdig, was der&#x017F;. 5, 13, 6. &#x017F;agt: daß ein Altar im Mi-<lb/>
le&#x017F;i&#x017F;chen Didyma&#x0364;on vom Theba&#x0364;i&#x017F;chen Herakles gebaut &#x017F;ei.</note>. Dadurch wird &#x017F;ie Schwe&#x017F;ter<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">II.</hi> 28</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[433/0463] 9. An die ſo gedeutete Sage knuͤpfen ſich von ſelbſt mehrere andere Traditionen des Landes an. Die Kre- tiſche Niederlaſſung, die von Kirrha aus das Tilphoſ- ſiſche Heiligthum bei Okalea in Boͤotien gruͤndete, ſtellte die Sage unter der Perſon des Rhadamanthys vor 1. Rhadamanthys ſoll hier mit der Alkmene zuſammenge- wohnt; er ſoll den jungen Helden die in Kreta einhei- miſche Bogenkunſt gelehrt haben 2. Darum entzog auch Zeus die geſtorbene Alkmene dem Begraͤbniſſe, und fuͤhrte ſie nach den ſeligen Inſeln als Gattin des Rha- damanth. Ein Stein war an ihrer Stelle zuruͤckge- blieben, und wurde in ihrem Hain zu Theben aufge- ſtellt 3. — Wie ganz andere Gedankenreihen draͤngen ſich uns auf, wenn wir Herakles als Zoͤgling des Rha- damanth denken, als wenn wir den gewoͤhnlichen Er- zaͤhlungen folgen von dem derbkraͤftigen Boͤotiſchen Athleten. Aber auf demſelben Tilphoſſion, welchem Rhadamanth anwohnte, war auch das Grab des Tei- reſias, der ebenfalls auf Herakles Schickſale bedeu- tenden Einfluß uͤbte 4, und ſchon zu ſeiner Geburt be- hilflich war. Teireſias iſt aber der alte (ſieben Men- ſchenalter lebende) Prophet des Ismeniſchen Tempels. Noch mit einem dritten Weiſſagergeſchlechte brachte die alte Sage den Heros in nahe Relation, wenn wir als ſolche die Darſtellung des Epiker Aſios anneh- men duͤrfen, nach der Alkmene Tochter des Amphiaraos und der Eriphyle war 5. Dadurch wird ſie Schweſter 1 S. 234. Daher ſpielte Eurip. Rhadamanth in Boͤotien, Fragm. 1. 2 S. Bd. 1. S. 148, 6. 7. vgl. Pherek. bei Anton. Lib. 32. (50. p. 196 St.), Viseonti ad Her. Att. Inscr. Triop. fin. 3 Pherek. a. O. Pauſ. 9, 16. 4. 4 Pind. N. 1, 61. Theokr. 24, 64. Pauſ. 9, 11, 2. 5 Pauſ. 5, 17, 4. — Auch iſt merkwuͤrdig, was derſ. 5, 13, 6. ſagt: daß ein Altar im Mi- leſiſchen Didymaͤon vom Thebaͤiſchen Herakles gebaut ſei. II. 28

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/463
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824, S. 433. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/463>, abgerufen am 12.07.2024.