Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

schaftlicher Versuch des Vaters der Geschichte, ver-
schiedne Sagen und Ueberlieferungen aneinander zu rei-
hen und zn ordnen; auch ist nicht schwer, die dieser
Verbindung zum Grunde liegenden Schlüsse aufzufin-
den und zu prüfen. Die Dorier sind die ächten Hel-
lenen, sagt Herodot, weil sie damals als splche wirk-
lich anerkannt wurden 1. Nun ist aber Hellen Sohn
des Deukalion, welcher in Phthia herrschte, und das
alte Hellas selbst in Phthia; darum -- schließt er --
wohnten die Dorier vor alten Tagen in dieser Land-
schaft. Herodot übersah, daß die mythischen Hellenen,
ein kleiner Volkstamm in Phthia, ganz andre Helden-
sagen und Stammverbindungen haben, als die Dorier,
und im heroischen Mythus sich durchaus keine Spur
von naher Verwandtschaft beider zeigt. Dies beseitigt,
kommen wir zur zweiten Angabe, die ganz den Stem-
pel alter Tradition trägt: Doros habe am Olymp
und Ossa gewohnt
. Hier also knüpft sich die
wirkliche Erinnerung wieder an, nachdem sie uns in
sehr dunkeln Worten wie unbewußt von den Ursitzen
der Dorier an den Akrokeraunien gesprochen hatte.
Das Olymposgebirge, die Scheide der Völker, dessen
in den Himmel ragende Kuppe noch jetzt die Umwoh-
ner das himmlische Haus nennen, ist auch der Punct,
auf welchem die Dorier zuerst in Griechenland auf-
treten.



2.

Der Gebirgskessel, welcher später Thessalien
hieß, wird gegen Abend vom Pindos, gegen Mittag
vom Othrys, nach Morgen vom Pelion und Ossa, in

1 So nennt sogar Pindar Ol. 8, 30. die Myrmidonen Do-
rieus laos, wie ich glaube, nur um sie als Hellenen andern Stäm-
men entgegen zu setzen.

ſchaftlicher Verſuch des Vaters der Geſchichte, ver-
ſchiedne Sagen und Ueberlieferungen aneinander zu rei-
hen und zn ordnen; auch iſt nicht ſchwer, die dieſer
Verbindung zum Grunde liegenden Schluͤſſe aufzufin-
den und zu pruͤfen. Die Dorier ſind die aͤchten Hel-
lenen, ſagt Herodot, weil ſie damals als ſplche wirk-
lich anerkannt wurden 1. Nun iſt aber Hellen Sohn
des Deukalion, welcher in Phthia herrſchte, und das
alte Hellas ſelbſt in Phthia; darum — ſchließt er —
wohnten die Dorier vor alten Tagen in dieſer Land-
ſchaft. Herodot uͤberſah, daß die mythiſchen Hellenen,
ein kleiner Volkſtamm in Phthia, ganz andre Helden-
ſagen und Stammverbindungen haben, als die Dorier,
und im heroiſchen Mythus ſich durchaus keine Spur
von naher Verwandtſchaft beider zeigt. Dies beſeitigt,
kommen wir zur zweiten Angabe, die ganz den Stem-
pel alter Tradition traͤgt: Doros habe am Olymp
und Oſſa gewohnt
. Hier alſo knuͤpft ſich die
wirkliche Erinnerung wieder an, nachdem ſie uns in
ſehr dunkeln Worten wie unbewußt von den Urſitzen
der Dorier an den Akrokeraunien geſprochen hatte.
Das Olymposgebirge, die Scheide der Voͤlker, deſſen
in den Himmel ragende Kuppe noch jetzt die Umwoh-
ner das himmliſche Haus nennen, iſt auch der Punct,
auf welchem die Dorier zuerſt in Griechenland auf-
treten.



2.

Der Gebirgskeſſel, welcher ſpaͤter Theſſalien
hieß, wird gegen Abend vom Pindos, gegen Mittag
vom Othrys, nach Morgen vom Pelion und Oſſa, in

1 So nennt ſogar Pindar Ol. 8, 30. die Myrmidonen Δω-
ϱιεὺς λαός, wie ich glaube, nur um ſie als Hellenen andern Staͤm-
men entgegen zu ſetzen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0048" n="18"/>
&#x017F;chaftlicher Ver&#x017F;uch des Vaters der Ge&#x017F;chichte, ver-<lb/>
&#x017F;chiedne Sagen und Ueberlieferungen aneinander zu rei-<lb/>
hen und zn ordnen; auch i&#x017F;t nicht &#x017F;chwer, die die&#x017F;er<lb/>
Verbindung zum Grunde liegenden Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e aufzufin-<lb/>
den und zu pru&#x0364;fen. Die Dorier &#x017F;ind die a&#x0364;chten Hel-<lb/>
lenen, &#x017F;agt Herodot, weil &#x017F;ie damals als &#x017F;plche wirk-<lb/>
lich anerkannt wurden <note place="foot" n="1">So nennt &#x017F;ogar Pindar Ol. 8, 30. die Myrmidonen &#x0394;&#x03C9;-<lb/>
&#x03F1;&#x03B9;&#x03B5;&#x1F7A;&#x03C2; &#x03BB;&#x03B1;&#x03CC;&#x03C2;, wie ich glaube, nur um &#x017F;ie als Hellenen andern Sta&#x0364;m-<lb/>
men entgegen zu &#x017F;etzen.</note>. Nun i&#x017F;t aber Hellen Sohn<lb/>
des Deukalion, welcher in Phthia herr&#x017F;chte, und das<lb/>
alte Hellas &#x017F;elb&#x017F;t in Phthia; darum &#x2014; &#x017F;chließt er &#x2014;<lb/>
wohnten die Dorier vor alten Tagen in die&#x017F;er Land-<lb/>
&#x017F;chaft. Herodot u&#x0364;ber&#x017F;ah, daß die mythi&#x017F;chen Hellenen,<lb/>
ein kleiner Volk&#x017F;tamm in Phthia, ganz andre Helden-<lb/>
&#x017F;agen und Stammverbindungen haben, als die Dorier,<lb/>
und im heroi&#x017F;chen Mythus &#x017F;ich durchaus keine Spur<lb/>
von naher Verwandt&#x017F;chaft beider zeigt. Dies be&#x017F;eitigt,<lb/>
kommen wir zur zweiten Angabe, die ganz den Stem-<lb/>
pel alter Tradition tra&#x0364;gt: <hi rendition="#g">Doros habe am Olymp<lb/>
und O&#x017F;&#x017F;a gewohnt</hi>. Hier al&#x017F;o knu&#x0364;pft &#x017F;ich die<lb/>
wirkliche Erinnerung wieder an, nachdem &#x017F;ie uns in<lb/>
&#x017F;ehr dunkeln Worten wie unbewußt von den Ur&#x017F;itzen<lb/>
der Dorier an den Akrokeraunien ge&#x017F;prochen hatte.<lb/>
Das Olymposgebirge, die Scheide der Vo&#x0364;lker, de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
in den Himmel ragende Kuppe noch jetzt die Umwoh-<lb/>
ner das himmli&#x017F;che Haus nennen, i&#x017F;t auch der Punct,<lb/>
auf welchem die Dorier zuer&#x017F;t in Griechenland auf-<lb/>
treten.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>2.</head><lb/>
            <p>Der Gebirgske&#x017F;&#x017F;el, welcher &#x017F;pa&#x0364;ter The&#x017F;&#x017F;alien<lb/>
hieß, wird gegen Abend vom Pindos, gegen Mittag<lb/>
vom Othrys, nach Morgen vom Pelion und O&#x017F;&#x017F;a, in<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0048] ſchaftlicher Verſuch des Vaters der Geſchichte, ver- ſchiedne Sagen und Ueberlieferungen aneinander zu rei- hen und zn ordnen; auch iſt nicht ſchwer, die dieſer Verbindung zum Grunde liegenden Schluͤſſe aufzufin- den und zu pruͤfen. Die Dorier ſind die aͤchten Hel- lenen, ſagt Herodot, weil ſie damals als ſplche wirk- lich anerkannt wurden 1. Nun iſt aber Hellen Sohn des Deukalion, welcher in Phthia herrſchte, und das alte Hellas ſelbſt in Phthia; darum — ſchließt er — wohnten die Dorier vor alten Tagen in dieſer Land- ſchaft. Herodot uͤberſah, daß die mythiſchen Hellenen, ein kleiner Volkſtamm in Phthia, ganz andre Helden- ſagen und Stammverbindungen haben, als die Dorier, und im heroiſchen Mythus ſich durchaus keine Spur von naher Verwandtſchaft beider zeigt. Dies beſeitigt, kommen wir zur zweiten Angabe, die ganz den Stem- pel alter Tradition traͤgt: Doros habe am Olymp und Oſſa gewohnt. Hier alſo knuͤpft ſich die wirkliche Erinnerung wieder an, nachdem ſie uns in ſehr dunkeln Worten wie unbewußt von den Urſitzen der Dorier an den Akrokeraunien geſprochen hatte. Das Olymposgebirge, die Scheide der Voͤlker, deſſen in den Himmel ragende Kuppe noch jetzt die Umwoh- ner das himmliſche Haus nennen, iſt auch der Punct, auf welchem die Dorier zuerſt in Griechenland auf- treten. 2. Der Gebirgskeſſel, welcher ſpaͤter Theſſalien hieß, wird gegen Abend vom Pindos, gegen Mittag vom Othrys, nach Morgen vom Pelion und Oſſa, in 1 So nennt ſogar Pindar Ol. 8, 30. die Myrmidonen Δω- ϱιεὺς λαός, wie ich glaube, nur um ſie als Hellenen andern Staͤm- men entgegen zu ſetzen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/48
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/48>, abgerufen am 22.07.2024.