Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

nerlei mit der oberhalb Erineos gelegenen, dem Flusse
gleichnamigen Stadt Pindos 1, beide Namen hatten die
Dorier aus den früheren Wohnsitzen mitgebracht. -- Die-
ser Landwinkel an die Hauptgebirge Griechenlands zu-
nächst angelehnt und oberhalb der Ebnen hängend, die
sich von da ausbreiten, wird von den oberen Gegenden
Aetoliens, dem Lande der Ozolischen Lokrer, Phokis und
Südthessalien umgeben 2. Von Kytinion führte an der
Seite des Parnaß hin ein Bergpfad nach dem Lande der
Lokrer 3, welchen auch neuere Reisende gewandert sind; von
Delphi ein andrer Gebirgspfad, den ein alter Reisender
auf 180 Stadien schätzt 4, nach Lilaea hinüber, und wahr-
scheinlich bei Tithoraea vorbei. Nach Norden geht man
jetzt aus dem Thale des Pindos ebenfalls einen Bergsteig
durch Schluchten und Engen des Oeta in das jenseitige
Flußthal des Spercheios, welcher gegenwärtig Hellada
heißt 5; war dieser schon im Alterthum gangbar, so ver-
band er Doris mit dem Lande der Malier.

2.

Das Gebirge Oeta streift in westlicher Rich-
tung und in der Ausdehnung von zweihundert Stadien
gegen den Malischen Meerbusen, den es bei den Ther-
mopylen erreicht. Es trennt Doris, Phokis und die
Epiknemidischen Lokrer von der Ebne am Spercheios. Ver-

1 Skymnos Chios V. 591. Dorieis Erineon, Boion, Ku-
tinion arkhaiotatas ekhousi Pindon t' ekhomenen. Vgl. Konon a. O.
Gegen die, welche Pindos in dieser Tetrapolis läugnen, genügt He-
rod. 8, 43. anzuführen. Vgl. du Theil Eclairc. sur str. 9.
T. 3. p.
118. Raoul-Roch. T. 2. p. 252. 4. p. 392.
2 Str.
9, 427. c. ordnet die Reihe so: Aetoler, Lokroi Hesp., Dorier,
Aenianen, Lokroi Epikn. vgl. 425. 430 b.
3 Thukyd. 3, 95.
102. Es ist die Kakiskala zwischen Stagni und Salona. Dodwell
und Gell S. 206.
4 Paus. 10, 33, 2.
5 Diesen Weg,
über Kamara, Palaeochori, Neuropoli, beschreiben Dodwell 2. S.
126. Gell S. 241.

nerlei mit der oberhalb Erineos gelegenen, dem Fluſſe
gleichnamigen Stadt Pindos 1, beide Namen hatten die
Dorier aus den fruͤheren Wohnſitzen mitgebracht. — Die-
ſer Landwinkel an die Hauptgebirge Griechenlands zu-
naͤchſt angelehnt und oberhalb der Ebnen haͤngend, die
ſich von da ausbreiten, wird von den oberen Gegenden
Aetoliens, dem Lande der Ozoliſchen Lokrer, Phokis und
Suͤdtheſſalien umgeben 2. Von Kytinion fuͤhrte an der
Seite des Parnaß hin ein Bergpfad nach dem Lande der
Lokrer 3, welchen auch neuere Reiſende gewandert ſind; von
Delphi ein andrer Gebirgspfad, den ein alter Reiſender
auf 180 Stadien ſchaͤtzt 4, nach Lilaea hinuͤber, und wahr-
ſcheinlich bei Tithoraea vorbei. Nach Norden geht man
jetzt aus dem Thale des Pindos ebenfalls einen Bergſteig
durch Schluchten und Engen des Oeta in das jenſeitige
Flußthal des Spercheios, welcher gegenwaͤrtig Hellada
heißt 5; war dieſer ſchon im Alterthum gangbar, ſo ver-
band er Doris mit dem Lande der Malier.

2.

Das Gebirge Oeta ſtreift in weſtlicher Rich-
tung und in der Ausdehnung von zweihundert Stadien
gegen den Maliſchen Meerbuſen, den es bei den Ther-
mopylen erreicht. Es trennt Doris, Phokis und die
Epiknemidiſchen Lokrer von der Ebne am Spercheios. Ver-

1 Skymnos Chios V. 591. Δωϱιεῖς Ἐϱινεὸν, Βοιὸν, Κυ-
τίνιον ἀϱχαιοτάτας ἔχουσι Πίνδον τ᾽ ἐχομένην. Vgl. Konon a. O.
Gegen die, welche Pindos in dieſer Tetrapolis laͤugnen, genuͤgt He-
rod. 8, 43. anzufuͤhren. Vgl. du Theil Eclairc. sur str. 9.
T. 3. p.
118. Raoul-Roch. T. 2. p. 252. 4. p. 392.
2 Str.
9, 427. c. ordnet die Reihe ſo: Aetoler, Lokroi Hesp., Dorier,
Aenianen, Lokroi Epikn. vgl. 425. 430 b.
3 Thukyd. 3, 95.
102. Es iſt die Kakiskala zwiſchen Stagni und Salona. Dodwell
und Gell S. 206.
4 Pauſ. 10, 33, 2.
5 Dieſen Weg,
uͤber Kamara, Palaeochori, Neuropoli, beſchreiben Dodwell 2. S.
126. Gell S. 241.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0067" n="37"/>
nerlei mit der oberhalb Erineos gelegenen, dem Flu&#x017F;&#x017F;e<lb/>
gleichnamigen Stadt Pindos <note place="foot" n="1">Skymnos Chios V. 591. &#x0394;&#x03C9;&#x03F1;&#x03B9;&#x03B5;&#x1FD6;&#x03C2; &#x1F18;&#x03F1;&#x03B9;&#x03BD;&#x03B5;&#x1F78;&#x03BD;, &#x0392;&#x03BF;&#x03B9;&#x1F78;&#x03BD;, &#x039A;&#x03C5;-<lb/>
&#x03C4;&#x03AF;&#x03BD;&#x03B9;&#x03BF;&#x03BD; &#x1F00;&#x03F1;&#x03C7;&#x03B1;&#x03B9;&#x03BF;&#x03C4;&#x03AC;&#x03C4;&#x03B1;&#x03C2; &#x1F14;&#x03C7;&#x03BF;&#x03C5;&#x03C3;&#x03B9; &#x03A0;&#x03AF;&#x03BD;&#x03B4;&#x03BF;&#x03BD; &#x03C4;&#x1FBD; &#x1F10;&#x03C7;&#x03BF;&#x03BC;&#x03AD;&#x03BD;&#x03B7;&#x03BD;. Vgl. Konon a. O.<lb/>
Gegen die, welche Pindos in die&#x017F;er Tetrapolis la&#x0364;ugnen, genu&#x0364;gt He-<lb/>
rod. 8, 43. anzufu&#x0364;hren. Vgl. <hi rendition="#aq">du Theil Eclairc. sur str. 9.<lb/>
T. 3. p.</hi> 118. Raoul-Roch. <hi rendition="#aq">T. 2. p. 252. 4. p.</hi> 392.</note>, beide Namen hatten die<lb/>
Dorier aus den fru&#x0364;heren Wohn&#x017F;itzen mitgebracht. &#x2014; Die-<lb/>
&#x017F;er Landwinkel an die Hauptgebirge Griechenlands zu-<lb/>
na&#x0364;ch&#x017F;t angelehnt und oberhalb der Ebnen ha&#x0364;ngend, die<lb/>
&#x017F;ich von da ausbreiten, wird von den oberen Gegenden<lb/>
Aetoliens, dem Lande der Ozoli&#x017F;chen Lokrer, Phokis und<lb/>
Su&#x0364;dthe&#x017F;&#x017F;alien umgeben <note place="foot" n="2">Str.<lb/>
9, 427. <hi rendition="#aq">c.</hi> ordnet die Reihe &#x017F;o: Aetoler, Lokroi Hesp., Dorier,<lb/>
Aenianen, Lokroi Epikn. vgl. 425. 430 <hi rendition="#aq">b.</hi></note>. Von Kytinion fu&#x0364;hrte an der<lb/>
Seite des Parnaß hin ein Bergpfad nach dem Lande der<lb/>
Lokrer <note place="foot" n="3">Thukyd. 3, 95.<lb/>
102. Es i&#x017F;t die Kakiskala zwi&#x017F;chen Stagni und Salona. Dodwell<lb/>
und Gell S. 206.</note>, welchen auch neuere Rei&#x017F;ende gewandert &#x017F;ind; von<lb/>
Delphi ein andrer Gebirgspfad, den ein alter Rei&#x017F;ender<lb/>
auf 180 Stadien &#x017F;cha&#x0364;tzt <note place="foot" n="4">Pau&#x017F;. 10, 33, 2.</note>, nach Lilaea hinu&#x0364;ber, und wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlich bei Tithoraea vorbei. Nach Norden geht man<lb/>
jetzt aus dem Thale des Pindos ebenfalls einen Berg&#x017F;teig<lb/>
durch Schluchten und Engen des Oeta in das jen&#x017F;eitige<lb/>
Flußthal des Spercheios, welcher gegenwa&#x0364;rtig Hellada<lb/>
heißt <note place="foot" n="5">Die&#x017F;en Weg,<lb/>
u&#x0364;ber Kamara, Palaeochori, Neuropoli, be&#x017F;chreiben Dodwell 2. S.<lb/>
126. Gell S. 241.</note>; war die&#x017F;er &#x017F;chon im Alterthum gangbar, &#x017F;o ver-<lb/>
band er Doris mit dem Lande der Malier.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>2.</head><lb/>
            <p>Das Gebirge <hi rendition="#g">Oeta</hi> &#x017F;treift in we&#x017F;tlicher Rich-<lb/>
tung und in der Ausdehnung von zweihundert Stadien<lb/>
gegen den Mali&#x017F;chen Meerbu&#x017F;en, den es bei den Ther-<lb/>
mopylen erreicht. Es trennt Doris, Phokis und die<lb/>
Epiknemidi&#x017F;chen Lokrer von der Ebne am Spercheios. Ver-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0067] nerlei mit der oberhalb Erineos gelegenen, dem Fluſſe gleichnamigen Stadt Pindos 1, beide Namen hatten die Dorier aus den fruͤheren Wohnſitzen mitgebracht. — Die- ſer Landwinkel an die Hauptgebirge Griechenlands zu- naͤchſt angelehnt und oberhalb der Ebnen haͤngend, die ſich von da ausbreiten, wird von den oberen Gegenden Aetoliens, dem Lande der Ozoliſchen Lokrer, Phokis und Suͤdtheſſalien umgeben 2. Von Kytinion fuͤhrte an der Seite des Parnaß hin ein Bergpfad nach dem Lande der Lokrer 3, welchen auch neuere Reiſende gewandert ſind; von Delphi ein andrer Gebirgspfad, den ein alter Reiſender auf 180 Stadien ſchaͤtzt 4, nach Lilaea hinuͤber, und wahr- ſcheinlich bei Tithoraea vorbei. Nach Norden geht man jetzt aus dem Thale des Pindos ebenfalls einen Bergſteig durch Schluchten und Engen des Oeta in das jenſeitige Flußthal des Spercheios, welcher gegenwaͤrtig Hellada heißt 5; war dieſer ſchon im Alterthum gangbar, ſo ver- band er Doris mit dem Lande der Malier. 2. Das Gebirge Oeta ſtreift in weſtlicher Rich- tung und in der Ausdehnung von zweihundert Stadien gegen den Maliſchen Meerbuſen, den es bei den Ther- mopylen erreicht. Es trennt Doris, Phokis und die Epiknemidiſchen Lokrer von der Ebne am Spercheios. Ver- 1 Skymnos Chios V. 591. Δωϱιεῖς Ἐϱινεὸν, Βοιὸν, Κυ- τίνιον ἀϱχαιοτάτας ἔχουσι Πίνδον τ᾽ ἐχομένην. Vgl. Konon a. O. Gegen die, welche Pindos in dieſer Tetrapolis laͤugnen, genuͤgt He- rod. 8, 43. anzufuͤhren. Vgl. du Theil Eclairc. sur str. 9. T. 3. p. 118. Raoul-Roch. T. 2. p. 252. 4. p. 392. 2 Str. 9, 427. c. ordnet die Reihe ſo: Aetoler, Lokroi Hesp., Dorier, Aenianen, Lokroi Epikn. vgl. 425. 430 b. 3 Thukyd. 3, 95. 102. Es iſt die Kakiskala zwiſchen Stagni und Salona. Dodwell und Gell S. 206. 4 Pauſ. 10, 33, 2. 5 Dieſen Weg, uͤber Kamara, Palaeochori, Neuropoli, beſchreiben Dodwell 2. S. 126. Gell S. 241.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/67
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/67>, abgerufen am 13.07.2024.