Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

zerstreut, daß sie nicht durch eine Landwanderung, son-
dern nur durch einzelne Sendungen zur See dahin ge-
kommen sein können. Denn in Argolis haben sie auf
auslaufenden Landzungen und Vorgebirgen die Orte
Hermione, Asine und Eion (Halieis) erbaut; auf Eu-
boea gehören ihnen Styra und Karystos 1; unter den
Inseln Niederlassungen auf Kythnos 2 (und vielleicht
Mykonos), auch nach Jonien und Kypros waren sie
versprengt 3. Das aber ist historisch gewiß, daß
sie dem Pythischen Apollon als Unterthanen geweiht
waren und lange Zeit als solche dienten, denn wir fin-
den noch in der dunkeln Geschichte der Zerstörung Kris-
sa's (Olymp. 47) neben den Krissaeern Kraugalli-
den genannt 4; so hießen aber die Dryoper von einem
mythischen Stammvater. Von dem Verhältnisse der
Tempelunterthanen, und so auch dieser Kraugalliden
wird im zweiten Buche ausführlich gehandelt werden.

5.

So feindlich die Verhältnisse der Dorier zu den
Dryopern waren, so befreundet waren sie mit den
Maliern. Diese wohnen am Flußthale des Sper-
cheios, von allen Seiten durch Felsgebirge eingeschlossen
und nur gegen die See offen, sie theilen sich in die
Meeranwohner, die heiligen, und die Trachinischen 5.

1 Herodot 8, 46. Diodor 4, 57. Thukyd. 7, 57. nimmt
die Styreer indeß für Jonier.
2 Herod. a. O. Diod. a. O.
Der mythische Krieg des Amphitryon gegen Kythnos hängt wohl
damit zusammen.
3 Herod. 7, 90. Diod. a. O. Asine auf
Kypros. Steph. Byz. Auch in Kyzikos nach St. 13, 586.
4 S.
Band 1. S. 496. Bei Aeschines g. Ktesiphon 68, 40. ist nach Di-
dymos und Xenagoras bei Harpokration Kraugallidai zu emendiren.
5 Paralioi, Ieres, Trakhinioi Thuk. 3, 92. vgl. Dodwell 2. S.
71. Ich bemerke noch, daß Skylax und Diodor 18, 11. Melier und
Malier zu unterscheiden scheinen, allein bei beiden ist LAMIEIS
für Malieis, Maleis zu schreiben. Wesselings Meinung über die

zerſtreut, daß ſie nicht durch eine Landwanderung, ſon-
dern nur durch einzelne Sendungen zur See dahin ge-
kommen ſein koͤnnen. Denn in Argolis haben ſie auf
auslaufenden Landzungen und Vorgebirgen die Orte
Hermione, Aſine und Eion (Halieis) erbaut; auf Eu-
boea gehoͤren ihnen Styra und Karyſtos 1; unter den
Inſeln Niederlaſſungen auf Kythnos 2 (und vielleicht
Mykonos), auch nach Jonien und Kypros waren ſie
verſprengt 3. Das aber iſt hiſtoriſch gewiß, daß
ſie dem Pythiſchen Apollon als Unterthanen geweiht
waren und lange Zeit als ſolche dienten, denn wir fin-
den noch in der dunkeln Geſchichte der Zerſtoͤrung Kriſ-
ſa’s (Olymp. 47) neben den Kriſſaeern Kraugalli-
den genannt 4; ſo hießen aber die Dryoper von einem
mythiſchen Stammvater. Von dem Verhaͤltniſſe der
Tempelunterthanen, und ſo auch dieſer Kraugalliden
wird im zweiten Buche ausfuͤhrlich gehandelt werden.

5.

So feindlich die Verhaͤltniſſe der Dorier zu den
Dryopern waren, ſo befreundet waren ſie mit den
Maliern. Dieſe wohnen am Flußthale des Sper-
cheios, von allen Seiten durch Felsgebirge eingeſchloſſen
und nur gegen die See offen, ſie theilen ſich in die
Meeranwohner, die heiligen, und die Trachiniſchen 5.

1 Herodot 8, 46. Diodor 4, 57. Thukyd. 7, 57. nimmt
die Styreer indeß fuͤr Jonier.
2 Herod. a. O. Diod. a. O.
Der mythiſche Krieg des Amphitryon gegen Kythnos haͤngt wohl
damit zuſammen.
3 Herod. 7, 90. Diod. a. O. Aſine auf
Kypros. Steph. Byz. Auch in Kyzikos nach St. 13, 586.
4 S.
Band 1. S. 496. Bei Aeſchines g. Kteſiphon 68, 40. iſt nach Di-
dymos und Xenagoras bei Harpokration Κϱαυγαλλίδαι zu emendiren.
5 Παϱάλιοι, Ἱεϱῆς, Τϱαχίνιοι Thuk. 3, 92. vgl. Dodwell 2. S.
71. Ich bemerke noch, daß Skylax und Diodor 18, 11. Melier und
Malier zu unterſcheiden ſcheinen, allein bei beiden iſt ΛΑΜΙΕΙΣ
fuͤr Μαλιεῖς, Μαλεῖς zu ſchreiben. Weſſelings Meinung uͤber die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0073" n="43"/>
zer&#x017F;treut, daß &#x017F;ie nicht durch eine Landwanderung, &#x017F;on-<lb/>
dern nur durch einzelne Sendungen zur See dahin ge-<lb/>
kommen &#x017F;ein ko&#x0364;nnen. Denn in Argolis haben &#x017F;ie auf<lb/>
auslaufenden Landzungen und Vorgebirgen die Orte<lb/>
Hermione, A&#x017F;ine und Eion (Halieis) erbaut; auf Eu-<lb/>
boea geho&#x0364;ren ihnen Styra und Kary&#x017F;tos <note place="foot" n="1">Herodot 8, 46. Diodor 4, 57. Thukyd. 7, 57. nimmt<lb/>
die Styreer indeß fu&#x0364;r Jonier.</note>; unter den<lb/>
In&#x017F;eln Niederla&#x017F;&#x017F;ungen auf Kythnos <note place="foot" n="2">Herod. a. O. Diod. a. O.<lb/>
Der mythi&#x017F;che Krieg des Amphitryon gegen Kythnos ha&#x0364;ngt wohl<lb/>
damit zu&#x017F;ammen.</note> (und vielleicht<lb/>
Mykonos), auch nach Jonien und Kypros waren &#x017F;ie<lb/>
ver&#x017F;prengt <note place="foot" n="3">Herod. 7, 90. Diod. a. O. A&#x017F;ine auf<lb/>
Kypros. Steph. Byz. Auch in Kyzikos nach St. 13, 586.</note>. Das aber i&#x017F;t <hi rendition="#g">hi&#x017F;tori&#x017F;ch</hi> gewiß, daß<lb/>
&#x017F;ie dem Pythi&#x017F;chen Apollon als Unterthanen geweiht<lb/>
waren und lange Zeit als &#x017F;olche dienten, denn wir fin-<lb/>
den noch in der dunkeln Ge&#x017F;chichte der Zer&#x017F;to&#x0364;rung Kri&#x017F;-<lb/>
&#x017F;a&#x2019;s (Olymp. 47) neben den Kri&#x017F;&#x017F;aeern <hi rendition="#g">Kraugalli-</hi><lb/>
den genannt <note place="foot" n="4">S.<lb/>
Band 1. S. 496. Bei Ae&#x017F;chines g. Kte&#x017F;iphon 68, 40. i&#x017F;t nach Di-<lb/>
dymos und Xenagoras bei Harpokration &#x039A;&#x03F1;&#x03B1;&#x03C5;&#x03B3;&#x03B1;&#x03BB;&#x03BB;&#x03AF;&#x03B4;&#x03B1;&#x03B9; zu emendiren.</note>; &#x017F;o hießen aber die Dryoper von einem<lb/>
mythi&#x017F;chen Stammvater. Von dem Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e der<lb/>
Tempelunterthanen, und &#x017F;o auch die&#x017F;er Kraugalliden<lb/>
wird im zweiten Buche ausfu&#x0364;hrlich gehandelt werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>5.</head><lb/>
            <p>So feindlich die Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e der Dorier zu den<lb/>
Dryopern waren, &#x017F;o befreundet waren &#x017F;ie mit den<lb/><hi rendition="#g">Maliern</hi>. Die&#x017F;e wohnen am Flußthale des Sper-<lb/>
cheios, von allen Seiten durch Felsgebirge einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und nur gegen die See offen, &#x017F;ie theilen &#x017F;ich in die<lb/>
Meeranwohner, die heiligen, und die Trachini&#x017F;chen <note xml:id="seg2pn_5_1" next="#seg2pn_5_2" place="foot" n="5">&#x03A0;&#x03B1;&#x03F1;&#x03AC;&#x03BB;&#x03B9;&#x03BF;&#x03B9;, &#x1F39;&#x03B5;&#x03F1;&#x1FC6;&#x03C2;, &#x03A4;&#x03F1;&#x03B1;&#x03C7;&#x03AF;&#x03BD;&#x03B9;&#x03BF;&#x03B9; Thuk. 3, 92. vgl. Dodwell 2. S.<lb/>
71. Ich bemerke noch, daß Skylax und Diodor 18, 11. Melier und<lb/>
Malier zu unter&#x017F;cheiden &#x017F;cheinen, allein bei beiden i&#x017F;t &#x039B;&#x0391;&#x039C;&#x0399;&#x0395;&#x0399;&#x03A3;<lb/>
fu&#x0364;r &#x039C;&#x03B1;&#x03BB;&#x03B9;&#x03B5;&#x1FD6;&#x03C2;, &#x039C;&#x03B1;&#x03BB;&#x03B5;&#x1FD6;&#x03C2; zu &#x017F;chreiben. We&#x017F;&#x017F;elings Meinung u&#x0364;ber die</note>.<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0073] zerſtreut, daß ſie nicht durch eine Landwanderung, ſon- dern nur durch einzelne Sendungen zur See dahin ge- kommen ſein koͤnnen. Denn in Argolis haben ſie auf auslaufenden Landzungen und Vorgebirgen die Orte Hermione, Aſine und Eion (Halieis) erbaut; auf Eu- boea gehoͤren ihnen Styra und Karyſtos 1; unter den Inſeln Niederlaſſungen auf Kythnos 2 (und vielleicht Mykonos), auch nach Jonien und Kypros waren ſie verſprengt 3. Das aber iſt hiſtoriſch gewiß, daß ſie dem Pythiſchen Apollon als Unterthanen geweiht waren und lange Zeit als ſolche dienten, denn wir fin- den noch in der dunkeln Geſchichte der Zerſtoͤrung Kriſ- ſa’s (Olymp. 47) neben den Kriſſaeern Kraugalli- den genannt 4; ſo hießen aber die Dryoper von einem mythiſchen Stammvater. Von dem Verhaͤltniſſe der Tempelunterthanen, und ſo auch dieſer Kraugalliden wird im zweiten Buche ausfuͤhrlich gehandelt werden. 5. So feindlich die Verhaͤltniſſe der Dorier zu den Dryopern waren, ſo befreundet waren ſie mit den Maliern. Dieſe wohnen am Flußthale des Sper- cheios, von allen Seiten durch Felsgebirge eingeſchloſſen und nur gegen die See offen, ſie theilen ſich in die Meeranwohner, die heiligen, und die Trachiniſchen 5. 1 Herodot 8, 46. Diodor 4, 57. Thukyd. 7, 57. nimmt die Styreer indeß fuͤr Jonier. 2 Herod. a. O. Diod. a. O. Der mythiſche Krieg des Amphitryon gegen Kythnos haͤngt wohl damit zuſammen. 3 Herod. 7, 90. Diod. a. O. Aſine auf Kypros. Steph. Byz. Auch in Kyzikos nach St. 13, 586. 4 S. Band 1. S. 496. Bei Aeſchines g. Kteſiphon 68, 40. iſt nach Di- dymos und Xenagoras bei Harpokration Κϱαυγαλλίδαι zu emendiren. 5 Παϱάλιοι, Ἱεϱῆς, Τϱαχίνιοι Thuk. 3, 92. vgl. Dodwell 2. S. 71. Ich bemerke noch, daß Skylax und Diodor 18, 11. Melier und Malier zu unterſcheiden ſcheinen, allein bei beiden iſt ΛΑΜΙΕΙΣ fuͤr Μαλιεῖς, Μαλεῖς zu ſchreiben. Weſſelings Meinung uͤber die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/73
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/73>, abgerufen am 22.07.2024.