Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

3.
1.

Die bedeutendste und folgereichste unter allen
Wanderungen Hellenischer Stämme, die durch die ganze
Geschichte fortwirkende Ursache vieler Ereignisse, der
Zug der Dorier in den Peloponnes, ist so durchaus in
Mythen gekleidet; und diese sind schon früh mit solcher
Consequenz ausgebildet, daß es nichts hilft sie einzeln
zu prüfen, wenn man nicht vorher den Verband des
Ganzen aufgelöst hat. Der sagenhafte Name dieses
Zuges ist "die Rückkehr der Enkel des Herakles" 1.
Herakles, der Sohn des Zeus, ist (schon in der Ilias)
durch Geburt und Bestimmung Erbfürst von Tiryns
und Mykenä und Herr der umwohnenden Völker 2.
Aber durch eine böse Verwirrung erhält Eurystheus
den Vorrang, und der Zeussohn muß ihm dienstbar
werden. Doch erbt er die Ansprüche auf die Herr-
schaft des Peloponnes auf seine Nachkommen fort, die
sie hernach mit den Doriern vereint geltend machen:
indem Herakles auch für diese solche Thaten vollbracht
hat, daß seine Nachkommen stets das Drittel ihres
Landes besitzen müssen. So ist nun Herakles Helden-
leben die mythische Rechtfertigung, wodurch die Do-

1 e ton Erakleidon kalodos. Thuk. 1, 12. sagt: Do-
rieis xun Erakleidais. Isokr. Archidam 6. spricht von einem
Orakel: epi ten patroai ienai khoran.
2 19, 105.

3.
1.

Die bedeutendſte und folgereichſte unter allen
Wanderungen Helleniſcher Staͤmme, die durch die ganze
Geſchichte fortwirkende Urſache vieler Ereigniſſe, der
Zug der Dorier in den Peloponnes, iſt ſo durchaus in
Mythen gekleidet; und dieſe ſind ſchon fruͤh mit ſolcher
Conſequenz ausgebildet, daß es nichts hilft ſie einzeln
zu pruͤfen, wenn man nicht vorher den Verband des
Ganzen aufgeloͤst hat. Der ſagenhafte Name dieſes
Zuges iſt “die Ruͤckkehr der Enkel des Herakles” 1.
Herakles, der Sohn des Zeus, iſt (ſchon in der Ilias)
durch Geburt und Beſtimmung Erbfuͤrſt von Tiryns
und Mykenaͤ und Herr der umwohnenden Voͤlker 2.
Aber durch eine boͤſe Verwirrung erhaͤlt Euryſtheus
den Vorrang, und der Zeusſohn muß ihm dienſtbar
werden. Doch erbt er die Anſpruͤche auf die Herr-
ſchaft des Peloponnes auf ſeine Nachkommen fort, die
ſie hernach mit den Doriern vereint geltend machen:
indem Herakles auch fuͤr dieſe ſolche Thaten vollbracht
hat, daß ſeine Nachkommen ſtets das Drittel ihres
Landes beſitzen muͤſſen. So iſt nun Herakles Helden-
leben die mythiſche Rechtfertigung, wodurch die Do-

1 ἡ τῶν Ἡϱακλειδῶν κἀλοδος. Thuk. 1, 12. ſagt: Δω-
ϱιεῖς ξὺν Ἡϱακλείδαις. Iſokr. Archidam 6. ſpricht von einem
Orakel: ἐπὶ τὴν πατϱῴαι ἰέναι χώϱαν.
2 19, 105.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0076" n="46"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>3.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie bedeutend&#x017F;te und folgereich&#x017F;te unter allen<lb/>
Wanderungen Helleni&#x017F;cher Sta&#x0364;mme, die durch die ganze<lb/>
Ge&#x017F;chichte fortwirkende Ur&#x017F;ache vieler Ereigni&#x017F;&#x017F;e, der<lb/>
Zug der Dorier in den Peloponnes, i&#x017F;t &#x017F;o durchaus in<lb/>
Mythen gekleidet; und die&#x017F;e &#x017F;ind &#x017F;chon fru&#x0364;h mit &#x017F;olcher<lb/>
Con&#x017F;equenz ausgebildet, daß es nichts hilft &#x017F;ie einzeln<lb/>
zu pru&#x0364;fen, wenn man nicht vorher den Verband des<lb/>
Ganzen aufgelo&#x0364;st hat. Der &#x017F;agenhafte Name die&#x017F;es<lb/>
Zuges i&#x017F;t &#x201C;die Ru&#x0364;ckkehr der Enkel des Herakles&#x201D; <note place="foot" n="1">&#x1F21; &#x03C4;&#x1FF6;&#x03BD; &#x1F29;&#x03F1;&#x03B1;&#x03BA;&#x03BB;&#x03B5;&#x03B9;&#x03B4;&#x1FF6;&#x03BD; &#x03BA;&#x1F00;&#x03BB;&#x03BF;&#x03B4;&#x03BF;&#x03C2;. Thuk. 1, 12. &#x017F;agt: &#x0394;&#x03C9;-<lb/>
&#x03F1;&#x03B9;&#x03B5;&#x1FD6;&#x03C2; &#x03BE;&#x1F7A;&#x03BD; &#x1F29;&#x03F1;&#x03B1;&#x03BA;&#x03BB;&#x03B5;&#x03AF;&#x03B4;&#x03B1;&#x03B9;&#x03C2;. I&#x017F;okr. Archidam 6. &#x017F;pricht von einem<lb/>
Orakel: &#x1F10;&#x03C0;&#x1F76; &#x03C4;&#x1F74;&#x03BD; &#x03C0;&#x03B1;&#x03C4;&#x03F1;&#x1FF4;&#x03B1;&#x03B9; &#x1F30;&#x03AD;&#x03BD;&#x03B1;&#x03B9; &#x03C7;&#x03CE;&#x03F1;&#x03B1;&#x03BD;.</note>.<lb/>
Herakles, der Sohn des Zeus, i&#x017F;t (&#x017F;chon in der Ilias)<lb/>
durch Geburt und Be&#x017F;timmung Erbfu&#x0364;r&#x017F;t von Tiryns<lb/>
und Mykena&#x0364; und Herr der umwohnenden Vo&#x0364;lker <note place="foot" n="2">19, 105.</note>.<lb/>
Aber durch eine bo&#x0364;&#x017F;e Verwirrung erha&#x0364;lt Eury&#x017F;theus<lb/>
den Vorrang, und der Zeus&#x017F;ohn muß ihm dien&#x017F;tbar<lb/>
werden. Doch erbt er die An&#x017F;pru&#x0364;che auf die Herr-<lb/>
&#x017F;chaft des Peloponnes auf &#x017F;eine Nachkommen fort, die<lb/>
&#x017F;ie hernach mit den Doriern vereint geltend machen:<lb/>
indem Herakles auch fu&#x0364;r die&#x017F;e &#x017F;olche Thaten vollbracht<lb/>
hat, daß &#x017F;eine Nachkommen &#x017F;tets das Drittel ihres<lb/>
Landes be&#x017F;itzen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. So i&#x017F;t nun Herakles Helden-<lb/>
leben die mythi&#x017F;che Rechtfertigung, wodurch die Do-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0076] 3. 1. Die bedeutendſte und folgereichſte unter allen Wanderungen Helleniſcher Staͤmme, die durch die ganze Geſchichte fortwirkende Urſache vieler Ereigniſſe, der Zug der Dorier in den Peloponnes, iſt ſo durchaus in Mythen gekleidet; und dieſe ſind ſchon fruͤh mit ſolcher Conſequenz ausgebildet, daß es nichts hilft ſie einzeln zu pruͤfen, wenn man nicht vorher den Verband des Ganzen aufgeloͤst hat. Der ſagenhafte Name dieſes Zuges iſt “die Ruͤckkehr der Enkel des Herakles” 1. Herakles, der Sohn des Zeus, iſt (ſchon in der Ilias) durch Geburt und Beſtimmung Erbfuͤrſt von Tiryns und Mykenaͤ und Herr der umwohnenden Voͤlker 2. Aber durch eine boͤſe Verwirrung erhaͤlt Euryſtheus den Vorrang, und der Zeusſohn muß ihm dienſtbar werden. Doch erbt er die Anſpruͤche auf die Herr- ſchaft des Peloponnes auf ſeine Nachkommen fort, die ſie hernach mit den Doriern vereint geltend machen: indem Herakles auch fuͤr dieſe ſolche Thaten vollbracht hat, daß ſeine Nachkommen ſtets das Drittel ihres Landes beſitzen muͤſſen. So iſt nun Herakles Helden- leben die mythiſche Rechtfertigung, wodurch die Do- 1 ἡ τῶν Ἡϱακλειδῶν κἀλοδος. Thuk. 1, 12. ſagt: Δω- ϱιεῖς ξὺν Ἡϱακλείδαις. Iſokr. Archidam 6. ſpricht von einem Orakel: ἐπὶ τὴν πατϱῴαι ἰέναι χώϱαν. 2 19, 105.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/76
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/76>, abgerufen am 18.07.2024.