Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Johann Bernhard: Leben und Gewohnheiten Der Ostiacken. Berlin, 1726.

Bild:
<< vorherige Seite

der garstigen Verwahrung/ wuschen ihn ab/
und nachdem sie ihn mit den ordinairen Be-
kleidungen behangen/ setzten sie ihn an den ge-
wöhnlichen Orth/ und gaben ihm auch wohl zur
Versöhnung ein fettes Maul.

Das 4te Capittel.

Von dem Anfange der Be-
kehrung der
Ostiacken zur Christli-
chen Griechischen
Reli-
gion &c
.

§. 1.

JN solchem bejammerden Zustande lebten
diese Leute bißhero/ und schiene fast kei-
ne Hülffe zu seyn/ vermittelst welcher
ihnen die Augen geöffnet würden/ daß
sie von dem Satan zu GOtt könten geführet
werden. Das Reich China erregte dem Fran-
cisco Xaverio
den appetit, daselbst bey gelehrten
und scharffsinnigen Leuten das Werck der Be-
kehrung zu treiben/ und seinen Nachkömmlin-
gen Klöster zu stifften; Allein er wolte sich nicht
bemühen, die angelegensten Oerter der Welt
durchzukriechen/ und die in denen Wildnissen
irrende Schaffe aufzusuchen. Das Land ist
viel zu unlustig/ der herbe Nord-Wind allzu-

kalt/

der garſtigen Verwahrung/ wuſchen ihn ab/
und nachdem ſie ihn mit den ordinairen Be-
kleidungen behangen/ ſetzten ſie ihn an den ge-
woͤhnlichen Orth/ und gaben ihm auch wohl zur
Verſoͤhnung ein fettes Maul.

Das 4te Capittel.

Von dem Anfange der Be-
kehrung der
Oſtiacken zur Chriſtli-
chen Griechiſchen
Reli-
gion &c
.

§. 1.

JN ſolchem bejammerden Zuſtande lebten
dieſe Leute bißhero/ und ſchiene faſt kei-
ne Huͤlffe zu ſeyn/ vermittelſt welcher
ihnen die Augen geoͤffnet wuͤrden/ daß
ſie von dem Satan zu GOtt koͤnten gefuͤhret
werden. Das Reich China erregte dem Fran-
ciſco Xaverio
den appetit, daſelbſt bey gelehrten
und ſcharffſinnigen Leuten das Werck der Be-
kehrung zu treiben/ und ſeinen Nachkoͤmmlin-
gen Kloͤſter zu ſtifften; Allein er wolte ſich nicht
bemuͤhen, die angelegenſten Oerter der Welt
durchzukriechen/ und die in denen Wildniſſen
irrende Schaffe aufzuſuchen. Das Land iſt
viel zu unluſtig/ der herbe Nord-Wind allzu-

kalt/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0079" n="63"/>
der gar&#x017F;tigen Verwahrung/ wu&#x017F;chen ihn ab/<lb/>
und nachdem &#x017F;ie ihn mit den <hi rendition="#aq">ordinair</hi>en Be-<lb/>
kleidungen behangen/ &#x017F;etzten &#x017F;ie ihn an den ge-<lb/>
wo&#x0364;hnlichen Orth/ und gaben ihm auch wohl zur<lb/>
Ver&#x017F;o&#x0364;hnung ein fettes Maul.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Das 4te Capittel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Von dem Anfange der Be-<lb/>
kehrung der</hi><hi rendition="#aq">O&#x017F;tiacken</hi><hi rendition="#fr">zur Chri&#x017F;tli-<lb/>
chen Griechi&#x017F;chen</hi><hi rendition="#aq">Reli-<lb/>
gion &amp;c</hi>.</hi> </p>
        </argument><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">§. 1.</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>N &#x017F;olchem bejammerden Zu&#x017F;tande lebten<lb/>
die&#x017F;e Leute bißhero/ und &#x017F;chiene fa&#x017F;t kei-<lb/>
ne Hu&#x0364;lffe zu &#x017F;eyn/ vermittel&#x017F;t welcher<lb/>
ihnen die Augen geo&#x0364;ffnet wu&#x0364;rden/ daß<lb/>
&#x017F;ie von dem Satan zu GOtt ko&#x0364;nten gefu&#x0364;hret<lb/>
werden. Das Reich <hi rendition="#aq">China</hi> erregte dem <hi rendition="#aq">Fran-<lb/>
ci&#x017F;co Xaverio</hi> den <hi rendition="#aq">appetit,</hi> da&#x017F;elb&#x017F;t bey gelehrten<lb/>
und &#x017F;charff&#x017F;innigen Leuten das Werck der Be-<lb/>
kehrung zu treiben/ und &#x017F;einen Nachko&#x0364;mmlin-<lb/>
gen Klo&#x0364;&#x017F;ter zu &#x017F;tifften; Allein er wolte &#x017F;ich nicht<lb/>
bemu&#x0364;hen, die angelegen&#x017F;ten Oerter der Welt<lb/>
durchzukriechen/ und die in denen Wildni&#x017F;&#x017F;en<lb/>
irrende Schaffe aufzu&#x017F;uchen. Das Land i&#x017F;t<lb/>
viel zu unlu&#x017F;tig/ der herbe Nord-Wind allzu-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kalt/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0079] der garſtigen Verwahrung/ wuſchen ihn ab/ und nachdem ſie ihn mit den ordinairen Be- kleidungen behangen/ ſetzten ſie ihn an den ge- woͤhnlichen Orth/ und gaben ihm auch wohl zur Verſoͤhnung ein fettes Maul. Das 4te Capittel. Von dem Anfange der Be- kehrung der Oſtiacken zur Chriſtli- chen Griechiſchen Reli- gion &c. §. 1. JN ſolchem bejammerden Zuſtande lebten dieſe Leute bißhero/ und ſchiene faſt kei- ne Huͤlffe zu ſeyn/ vermittelſt welcher ihnen die Augen geoͤffnet wuͤrden/ daß ſie von dem Satan zu GOtt koͤnten gefuͤhret werden. Das Reich China erregte dem Fran- ciſco Xaverio den appetit, daſelbſt bey gelehrten und ſcharffſinnigen Leuten das Werck der Be- kehrung zu treiben/ und ſeinen Nachkoͤmmlin- gen Kloͤſter zu ſtifften; Allein er wolte ſich nicht bemuͤhen, die angelegenſten Oerter der Welt durchzukriechen/ und die in denen Wildniſſen irrende Schaffe aufzuſuchen. Das Land iſt viel zu unluſtig/ der herbe Nord-Wind allzu- kalt/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die vorliegende Ausgabe ist die erste eigenständi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_ostiacken_1726
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_ostiacken_1726/79
Zitationshilfe: Müller, Johann Bernhard: Leben und Gewohnheiten Der Ostiacken. Berlin, 1726, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_ostiacken_1726/79>, abgerufen am 06.02.2023.