Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 1. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

ren, sich vielmehr unter einander befördern und
bedingen; daß 2) die Freiheit jedes einzelnen
Gliedes vom Staate, und jeder Kraft, sich an
ihren Platz zu stellen und von dort aus zu wirken,
eine unerläßliche Bedingung alles politischen Lebens
ausmache; endlich 3), daß das ganze politische
Leben ein nothwendiges, unendliches, und auch
die Ausbildung der Gesetze und die Vermehrung
der Bedürfnisse unendlich sey. --

Indeß, als Begriffe stoßen Oekonomie und
Recht in diesen Werken einander unaufhörlich
noch ab. Ich versuche es, das Bindungsglied
zwischen diesen beiden streitenden Welten, des
Rechtes und des Nutzens, anzugeben, wie es
die großen Bewegungen der Zeit mich lehrten;
und so haben sich in der Idee des Staates Krieg
und Friede, Bedürfniß und Gesetz, mit einan-
der vereinigt.

Die ewige Allianz der Menschen unter ein-
ander, welche wir Gesellschaft oder Staat
nennen, ist also eben so rechtmäßig als nützlich;
sie hat demnach einen doppelten Zweck. Aber
sie ist auch -- und hier thue ich den bedeutendsten
Schritt in meiner ganzen Untersuchung -- von
doppelter Art:

1) Eine Allianz der dieselbe Zeit genießenden
Menschen auf der Erde. Alle Zeitgenossen

ren, ſich vielmehr unter einander befoͤrdern und
bedingen; daß 2) die Freiheit jedes einzelnen
Gliedes vom Staate, und jeder Kraft, ſich an
ihren Platz zu ſtellen und von dort aus zu wirken,
eine unerlaͤßliche Bedingung alles politiſchen Lebens
ausmache; endlich 3), daß das ganze politiſche
Leben ein nothwendiges, unendliches, und auch
die Ausbildung der Geſetze und die Vermehrung
der Beduͤrfniſſe unendlich ſey. —

Indeß, als Begriffe ſtoßen Oekonomie und
Recht in dieſen Werken einander unaufhoͤrlich
noch ab. Ich verſuche es, das Bindungsglied
zwiſchen dieſen beiden ſtreitenden Welten, des
Rechtes und des Nutzens, anzugeben, wie es
die großen Bewegungen der Zeit mich lehrten;
und ſo haben ſich in der Idee des Staates Krieg
und Friede, Beduͤrfniß und Geſetz, mit einan-
der vereinigt.

Die ewige Allianz der Menſchen unter ein-
ander, welche wir Geſellſchaft oder Staat
nennen, iſt alſo eben ſo rechtmaͤßig als nuͤtzlich;
ſie hat demnach einen doppelten Zweck. Aber
ſie iſt auch — und hier thue ich den bedeutendſten
Schritt in meiner ganzen Unterſuchung — von
doppelter Art:

1) Eine Allianz der dieſelbe Zeit genießenden
Menſchen auf der Erde. Alle Zeitgenoſſen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0117" n="83"/>
ren, &#x017F;ich vielmehr unter einander befo&#x0364;rdern und<lb/>
bedingen; daß 2) die Freiheit jedes einzelnen<lb/>
Gliedes vom Staate, und jeder Kraft, &#x017F;ich an<lb/>
ihren Platz zu &#x017F;tellen und von dort aus zu wirken,<lb/>
eine unerla&#x0364;ßliche Bedingung alles politi&#x017F;chen Lebens<lb/>
ausmache; endlich 3), daß das ganze politi&#x017F;che<lb/>
Leben ein nothwendiges, unendliches, und auch<lb/>
die Ausbildung der Ge&#x017F;etze und die Vermehrung<lb/>
der Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e unendlich &#x017F;ey. &#x2014;</p><lb/>
            <p>Indeß, als Begriffe &#x017F;toßen Oekonomie und<lb/>
Recht in die&#x017F;en Werken einander unaufho&#x0364;rlich<lb/>
noch ab. Ich ver&#x017F;uche es, das Bindungsglied<lb/>
zwi&#x017F;chen die&#x017F;en beiden &#x017F;treitenden Welten, des<lb/>
Rechtes und des Nutzens, anzugeben, wie es<lb/>
die großen Bewegungen der Zeit mich lehrten;<lb/>
und &#x017F;o haben &#x017F;ich in der Idee des Staates Krieg<lb/>
und Friede, Bedu&#x0364;rfniß und Ge&#x017F;etz, mit einan-<lb/>
der vereinigt.</p><lb/>
            <p>Die ewige Allianz der Men&#x017F;chen unter ein-<lb/>
ander, welche wir <hi rendition="#g">Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft</hi> oder <hi rendition="#g">Staat</hi><lb/>
nennen, i&#x017F;t al&#x017F;o eben &#x017F;o rechtma&#x0364;ßig als nu&#x0364;tzlich;<lb/>
&#x017F;ie hat demnach einen <hi rendition="#g">doppelten Zweck</hi>. Aber<lb/>
&#x017F;ie i&#x017F;t auch &#x2014; und hier thue ich den bedeutend&#x017F;ten<lb/>
Schritt in meiner ganzen Unter&#x017F;uchung &#x2014; von<lb/><hi rendition="#g">doppelter Art</hi>:</p><lb/>
            <p>1) Eine Allianz der die&#x017F;elbe Zeit genießenden<lb/>
Men&#x017F;chen auf der Erde. Alle <hi rendition="#g">Zeitgeno&#x017F;&#x017F;en</hi><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0117] ren, ſich vielmehr unter einander befoͤrdern und bedingen; daß 2) die Freiheit jedes einzelnen Gliedes vom Staate, und jeder Kraft, ſich an ihren Platz zu ſtellen und von dort aus zu wirken, eine unerlaͤßliche Bedingung alles politiſchen Lebens ausmache; endlich 3), daß das ganze politiſche Leben ein nothwendiges, unendliches, und auch die Ausbildung der Geſetze und die Vermehrung der Beduͤrfniſſe unendlich ſey. — Indeß, als Begriffe ſtoßen Oekonomie und Recht in dieſen Werken einander unaufhoͤrlich noch ab. Ich verſuche es, das Bindungsglied zwiſchen dieſen beiden ſtreitenden Welten, des Rechtes und des Nutzens, anzugeben, wie es die großen Bewegungen der Zeit mich lehrten; und ſo haben ſich in der Idee des Staates Krieg und Friede, Beduͤrfniß und Geſetz, mit einan- der vereinigt. Die ewige Allianz der Menſchen unter ein- ander, welche wir Geſellſchaft oder Staat nennen, iſt alſo eben ſo rechtmaͤßig als nuͤtzlich; ſie hat demnach einen doppelten Zweck. Aber ſie iſt auch — und hier thue ich den bedeutendſten Schritt in meiner ganzen Unterſuchung — von doppelter Art: 1) Eine Allianz der dieſelbe Zeit genießenden Menſchen auf der Erde. Alle Zeitgenoſſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst01_1809
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst01_1809/117
Zitationshilfe: Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 1. Berlin, 1809, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst01_1809/117>, abgerufen am 02.12.2021.