Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Münter, Balthasar: Bekehrungsgeschichte des vormaligen Grafen [...] Johann Friederich Struensee. Kopenhagen, 1772.

Bild:
<< vorherige Seite



Schrift etwas, etwas kann die Vernunft aus analogi-
schen Gründen davon muthmaßen: aber alles, was wir
davon gewiß wissen oder muthmaßen können, kann nur
für einen sehr unvollkommenen und unausgebildeten Ab-
riß des würklichen Heils der Ewigkeit gehalten werden.
Nicht eher, als bis wir es lange werden erfahren haben,
werden wir es recht kennen lernen. Wir sind hier fast
an lauter irdische und vergängliche Güter gewöhnt, wie
sollten wir uns himmlische und ewige Vortheile richtig
und deutlich vorstellen können?

Wir werden dort wieder unsern organischen Leib
haben, von welchem die Sinne ein wesentliches Stück
zu seyn scheinen. Jch vermuhte daher, daß wir dort
auch angenehme sinnliche Empfindungen werden erwarten
dürfen. Unser Leib wird verklärt seyn, das ist, verfei-
nert, veredelt und den Absichten und Geschäfften des
künftigen Lebens gemäß eingerichtet. Also werden auch
jene sinnliche Freuden in eben dem Verhältnisse edler,
feiner und himmlischer seyn, als wir sie hier haben kön-
nen. -- Der angenehme Eindruck, den hier Schönheit,
Harmonie, Erhabenheit, in den Werken der Natur und
Kunst, auf uns macht, ist immer von undeutlichen Vor-
stellungen begleitet, und gründet sich oft in der Jllusion.
Dort werden wir ohne Zweifel mit unsern Sinnen tiefer
in die Gegenstände eindringen, mehr auf einmahl fassen,
keinem Betruge der Sinne unterworfen seyn, und daher
auch mehr und deutlicher erkannte Ursache zur Freude
über die Empfindung sinnlicher Annehmlichkeiten haben.
-- Es können auch wohl mehr Sinne für den verklär-
ten Leib möglich seyn, als der irdische hat. Dadurch
können unzählige Quellen neuer Freuden eröffnet werden,
von denen wir uns hier, wegen unsrer gänzlichen Unbe-
kanntschaft mit ihnen, gar keine Vorstellungen machen
können. -- Die richtigere und ausgebreitetere Erkenntniß
der Werke Gottes, von denen wir hier nur sehr wenige

in



Schrift etwas, etwas kann die Vernunft aus analogi-
ſchen Gruͤnden davon muthmaßen: aber alles, was wir
davon gewiß wiſſen oder muthmaßen koͤnnen, kann nur
fuͤr einen ſehr unvollkommenen und unausgebildeten Ab-
riß des wuͤrklichen Heils der Ewigkeit gehalten werden.
Nicht eher, als bis wir es lange werden erfahren haben,
werden wir es recht kennen lernen. Wir ſind hier faſt
an lauter irdiſche und vergaͤngliche Guͤter gewoͤhnt, wie
ſollten wir uns himmliſche und ewige Vortheile richtig
und deutlich vorſtellen koͤnnen?

Wir werden dort wieder unſern organiſchen Leib
haben, von welchem die Sinne ein weſentliches Stuͤck
zu ſeyn ſcheinen. Jch vermuhte daher, daß wir dort
auch angenehme ſinnliche Empfindungen werden erwarten
duͤrfen. Unſer Leib wird verklaͤrt ſeyn, das iſt, verfei-
nert, veredelt und den Abſichten und Geſchaͤfften des
kuͤnftigen Lebens gemaͤß eingerichtet. Alſo werden auch
jene ſinnliche Freuden in eben dem Verhaͤltniſſe edler,
feiner und himmliſcher ſeyn, als wir ſie hier haben koͤn-
nen. — Der angenehme Eindruck, den hier Schoͤnheit,
Harmonie, Erhabenheit, in den Werken der Natur und
Kunſt, auf uns macht, iſt immer von undeutlichen Vor-
ſtellungen begleitet, und gruͤndet ſich oft in der Jlluſion.
Dort werden wir ohne Zweifel mit unſern Sinnen tiefer
in die Gegenſtaͤnde eindringen, mehr auf einmahl faſſen,
keinem Betruge der Sinne unterworfen ſeyn, und daher
auch mehr und deutlicher erkannte Urſache zur Freude
uͤber die Empfindung ſinnlicher Annehmlichkeiten haben.
— Es koͤnnen auch wohl mehr Sinne fuͤr den verklaͤr-
ten Leib moͤglich ſeyn, als der irdiſche hat. Dadurch
koͤnnen unzaͤhlige Quellen neuer Freuden eroͤffnet werden,
von denen wir uns hier, wegen unſrer gaͤnzlichen Unbe-
kanntſchaft mit ihnen, gar keine Vorſtellungen machen
koͤnnen. — Die richtigere und ausgebreitetere Erkenntniß
der Werke Gottes, von denen wir hier nur ſehr wenige

in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0236" n="224"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Schrift etwas, etwas kann die Vernunft aus analogi-<lb/>
&#x017F;chen Gru&#x0364;nden davon muthmaßen: aber alles, was wir<lb/>
davon gewiß wi&#x017F;&#x017F;en oder muthmaßen ko&#x0364;nnen, kann nur<lb/>
fu&#x0364;r einen &#x017F;ehr unvollkommenen und unausgebildeten Ab-<lb/>
riß des wu&#x0364;rklichen Heils der Ewigkeit gehalten werden.<lb/>
Nicht eher, als bis wir es lange werden erfahren haben,<lb/>
werden wir es recht kennen lernen. Wir &#x017F;ind hier fa&#x017F;t<lb/>
an lauter irdi&#x017F;che und verga&#x0364;ngliche Gu&#x0364;ter gewo&#x0364;hnt, wie<lb/>
&#x017F;ollten wir uns himmli&#x017F;che und ewige Vortheile richtig<lb/>
und deutlich vor&#x017F;tellen ko&#x0364;nnen?</p><lb/>
        <p>Wir werden dort wieder un&#x017F;ern organi&#x017F;chen Leib<lb/>
haben, von welchem die Sinne ein we&#x017F;entliches Stu&#x0364;ck<lb/>
zu &#x017F;eyn &#x017F;cheinen. Jch vermuhte daher, daß wir dort<lb/>
auch angenehme &#x017F;innliche Empfindungen werden erwarten<lb/>
du&#x0364;rfen. Un&#x017F;er Leib wird verkla&#x0364;rt &#x017F;eyn, das i&#x017F;t, verfei-<lb/>
nert, veredelt und den Ab&#x017F;ichten und Ge&#x017F;cha&#x0364;fften des<lb/>
ku&#x0364;nftigen Lebens gema&#x0364;ß eingerichtet. Al&#x017F;o werden auch<lb/>
jene &#x017F;innliche Freuden in eben dem Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e edler,<lb/>
feiner und himmli&#x017F;cher &#x017F;eyn, als wir &#x017F;ie hier haben ko&#x0364;n-<lb/>
nen. &#x2014; Der angenehme Eindruck, den hier Scho&#x0364;nheit,<lb/>
Harmonie, Erhabenheit, in den Werken der Natur und<lb/>
Kun&#x017F;t, auf uns macht, i&#x017F;t immer von undeutlichen Vor-<lb/>
&#x017F;tellungen begleitet, und gru&#x0364;ndet &#x017F;ich oft in der Jllu&#x017F;ion.<lb/>
Dort werden wir ohne Zweifel mit un&#x017F;ern Sinnen tiefer<lb/>
in die Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde eindringen, mehr auf einmahl fa&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
keinem Betruge der Sinne unterworfen &#x017F;eyn, und daher<lb/>
auch mehr und deutlicher erkannte Ur&#x017F;ache zur Freude<lb/>
u&#x0364;ber die Empfindung &#x017F;innlicher Annehmlichkeiten haben.<lb/>
&#x2014; Es ko&#x0364;nnen auch wohl mehr Sinne fu&#x0364;r den verkla&#x0364;r-<lb/>
ten Leib mo&#x0364;glich &#x017F;eyn, als der irdi&#x017F;che hat. Dadurch<lb/>
ko&#x0364;nnen unza&#x0364;hlige Quellen neuer Freuden ero&#x0364;ffnet werden,<lb/>
von denen wir uns hier, wegen un&#x017F;rer ga&#x0364;nzlichen Unbe-<lb/>
kannt&#x017F;chaft mit ihnen, gar keine Vor&#x017F;tellungen machen<lb/>
ko&#x0364;nnen. &#x2014; Die richtigere und ausgebreitetere Erkenntniß<lb/>
der Werke Gottes, von denen wir hier nur &#x017F;ehr wenige<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[224/0236] Schrift etwas, etwas kann die Vernunft aus analogi- ſchen Gruͤnden davon muthmaßen: aber alles, was wir davon gewiß wiſſen oder muthmaßen koͤnnen, kann nur fuͤr einen ſehr unvollkommenen und unausgebildeten Ab- riß des wuͤrklichen Heils der Ewigkeit gehalten werden. Nicht eher, als bis wir es lange werden erfahren haben, werden wir es recht kennen lernen. Wir ſind hier faſt an lauter irdiſche und vergaͤngliche Guͤter gewoͤhnt, wie ſollten wir uns himmliſche und ewige Vortheile richtig und deutlich vorſtellen koͤnnen? Wir werden dort wieder unſern organiſchen Leib haben, von welchem die Sinne ein weſentliches Stuͤck zu ſeyn ſcheinen. Jch vermuhte daher, daß wir dort auch angenehme ſinnliche Empfindungen werden erwarten duͤrfen. Unſer Leib wird verklaͤrt ſeyn, das iſt, verfei- nert, veredelt und den Abſichten und Geſchaͤfften des kuͤnftigen Lebens gemaͤß eingerichtet. Alſo werden auch jene ſinnliche Freuden in eben dem Verhaͤltniſſe edler, feiner und himmliſcher ſeyn, als wir ſie hier haben koͤn- nen. — Der angenehme Eindruck, den hier Schoͤnheit, Harmonie, Erhabenheit, in den Werken der Natur und Kunſt, auf uns macht, iſt immer von undeutlichen Vor- ſtellungen begleitet, und gruͤndet ſich oft in der Jlluſion. Dort werden wir ohne Zweifel mit unſern Sinnen tiefer in die Gegenſtaͤnde eindringen, mehr auf einmahl faſſen, keinem Betruge der Sinne unterworfen ſeyn, und daher auch mehr und deutlicher erkannte Urſache zur Freude uͤber die Empfindung ſinnlicher Annehmlichkeiten haben. — Es koͤnnen auch wohl mehr Sinne fuͤr den verklaͤr- ten Leib moͤglich ſeyn, als der irdiſche hat. Dadurch koͤnnen unzaͤhlige Quellen neuer Freuden eroͤffnet werden, von denen wir uns hier, wegen unſrer gaͤnzlichen Unbe- kanntſchaft mit ihnen, gar keine Vorſtellungen machen koͤnnen. — Die richtigere und ausgebreitetere Erkenntniß der Werke Gottes, von denen wir hier nur ſehr wenige in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772/236
Zitationshilfe: Münter, Balthasar: Bekehrungsgeschichte des vormaligen Grafen [...] Johann Friederich Struensee. Kopenhagen, 1772, S. 224. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772/236>, abgerufen am 14.04.2021.