Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Münter, Balthasar: Bekehrungsgeschichte des vormaligen Grafen [...] Johann Friederich Struensee. Kopenhagen, 1772.

Bild:
<< vorherige Seite



seyn können. -- Der Mann hat sehr viel Aufsehen in
der Welt gemacht, alles was über ihn geschrieben
wird, wird mit Begierde gelesen, vielleicht wird diese
Erzählung auch von vielen gelesen werden und hin und
wieder Nutzen schaffen. Vielen Christen ist es nöthig,
daß sie an die Beweise ihrer Religion erinnert werden.
Unter denen, die so denken, wie Struensee sonst dachte,
kann vielleicht einer oder der andere seyn, der durch
sein Beyspiel aufmerksam gemacht werden wird, über
Religion und Sittlichkeit nachzudenken. -- Er selbst
wünschte es, daß alle diejenigen, die durch seine Re-
den und Beyspiele zur Jrreligion und Lasterhaftigkeit
verführt, oder auch nur in ihren Begriffen von Reli-
gion und Tugend irre gemacht worden sind, von seiner
Rückkehr zur Wahrheit und rechtschaffenen Gesinnung,
und von dem Wege, auf dem er zurückgekehrt ist,
glaubwürdig unterrichtet werden möchten. Er hoffte,
daß dadurch der unglückliche Eindruck, den er auf ihre
Seelen gemacht hätte, wieder würde ausgelöscht wer-
den. -- Seine Bekehrung wird ihn endlich mit den
Edlen unter den Menschen wieder aussöhnen, die er
durch seine vorige Denkungsart und Beyspiele belei-
digt hat. -- Doch ich erzähle eine wahre und in vieler
Absicht nützliche Geschichte. Warum will ich es für
nöthig halten mich deswegen zu entschuldigen?

Ob sich nun meine Leser darauf werden ver-
lassen können, daß ich ihnen die Wahrheit berichte,
das mögen sie selbst aus folgenden Gründen beurthei-
len. Jch erzähle ihnen, was in jeder Unterredung,
die ich mit ihm gehalten habe, merkwürdiges und zu
unsrer Absicht gehöriges, vorgegangen ist. So, glaube
ich, wird der Gang, den seine Bekehrung genommen
hat, am deutlichsten und zuverlässigsten beschrieben.

Jch



ſeyn koͤnnen. — Der Mann hat ſehr viel Aufſehen in
der Welt gemacht, alles was uͤber ihn geſchrieben
wird, wird mit Begierde geleſen, vielleicht wird dieſe
Erzaͤhlung auch von vielen geleſen werden und hin und
wieder Nutzen ſchaffen. Vielen Chriſten iſt es noͤthig,
daß ſie an die Beweiſe ihrer Religion erinnert werden.
Unter denen, die ſo denken, wie Struenſee ſonſt dachte,
kann vielleicht einer oder der andere ſeyn, der durch
ſein Beyſpiel aufmerkſam gemacht werden wird, uͤber
Religion und Sittlichkeit nachzudenken. — Er ſelbſt
wuͤnſchte es, daß alle diejenigen, die durch ſeine Re-
den und Beyſpiele zur Jrreligion und Laſterhaftigkeit
verfuͤhrt, oder auch nur in ihren Begriffen von Reli-
gion und Tugend irre gemacht worden ſind, von ſeiner
Ruͤckkehr zur Wahrheit und rechtſchaffenen Geſinnung,
und von dem Wege, auf dem er zuruͤckgekehrt iſt,
glaubwuͤrdig unterrichtet werden moͤchten. Er hoffte,
daß dadurch der ungluͤckliche Eindruck, den er auf ihre
Seelen gemacht haͤtte, wieder wuͤrde ausgeloͤſcht wer-
den. — Seine Bekehrung wird ihn endlich mit den
Edlen unter den Menſchen wieder ausſoͤhnen, die er
durch ſeine vorige Denkungsart und Beyſpiele belei-
digt hat. — Doch ich erzaͤhle eine wahre und in vieler
Abſicht nuͤtzliche Geſchichte. Warum will ich es fuͤr
noͤthig halten mich deswegen zu entſchuldigen?

Ob ſich nun meine Leſer darauf werden ver-
laſſen koͤnnen, daß ich ihnen die Wahrheit berichte,
das moͤgen ſie ſelbſt aus folgenden Gruͤnden beurthei-
len. Jch erzaͤhle ihnen, was in jeder Unterredung,
die ich mit ihm gehalten habe, merkwuͤrdiges und zu
unſrer Abſicht gehoͤriges, vorgegangen iſt. So, glaube
ich, wird der Gang, den ſeine Bekehrung genommen
hat, am deutlichſten und zuverlaͤſſigſten beſchrieben.

Jch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0008"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
&#x017F;eyn ko&#x0364;nnen. &#x2014; Der Mann hat &#x017F;ehr viel Auf&#x017F;ehen in<lb/>
der Welt gemacht, alles was u&#x0364;ber ihn ge&#x017F;chrieben<lb/>
wird, wird mit Begierde gele&#x017F;en, vielleicht wird die&#x017F;e<lb/>
Erza&#x0364;hlung auch von vielen gele&#x017F;en werden und hin und<lb/>
wieder Nutzen &#x017F;chaffen. Vielen Chri&#x017F;ten i&#x017F;t es no&#x0364;thig,<lb/>
daß &#x017F;ie an die Bewei&#x017F;e ihrer Religion erinnert werden.<lb/>
Unter denen, die &#x017F;o denken, wie Struen&#x017F;ee &#x017F;on&#x017F;t dachte,<lb/>
kann vielleicht einer oder der andere &#x017F;eyn, der durch<lb/>
&#x017F;ein Bey&#x017F;piel aufmerk&#x017F;am gemacht werden wird, u&#x0364;ber<lb/>
Religion und Sittlichkeit nachzudenken. &#x2014; Er &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chte es, daß alle diejenigen, die durch &#x017F;eine Re-<lb/>
den und Bey&#x017F;piele zur Jrreligion und La&#x017F;terhaftigkeit<lb/>
verfu&#x0364;hrt, oder auch nur in ihren Begriffen von Reli-<lb/>
gion und Tugend irre gemacht worden &#x017F;ind, von &#x017F;einer<lb/>
Ru&#x0364;ckkehr zur Wahrheit und recht&#x017F;chaffenen Ge&#x017F;innung,<lb/>
und von dem Wege, auf dem er zuru&#x0364;ckgekehrt i&#x017F;t,<lb/>
glaubwu&#x0364;rdig unterrichtet werden mo&#x0364;chten. Er hoffte,<lb/>
daß dadurch der unglu&#x0364;ckliche Eindruck, den er auf ihre<lb/>
Seelen gemacht ha&#x0364;tte, wieder wu&#x0364;rde ausgelo&#x0364;&#x017F;cht wer-<lb/>
den. &#x2014; Seine Bekehrung wird ihn endlich mit den<lb/>
Edlen unter den Men&#x017F;chen wieder aus&#x017F;o&#x0364;hnen, die er<lb/>
durch &#x017F;eine vorige Denkungsart und Bey&#x017F;piele belei-<lb/>
digt hat. &#x2014; Doch ich erza&#x0364;hle eine wahre und in vieler<lb/>
Ab&#x017F;icht nu&#x0364;tzliche Ge&#x017F;chichte. Warum will ich es fu&#x0364;r<lb/>
no&#x0364;thig halten mich deswegen zu ent&#x017F;chuldigen?</p><lb/>
        <p>Ob &#x017F;ich nun meine Le&#x017F;er darauf werden ver-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen, daß ich ihnen die Wahrheit berichte,<lb/>
das mo&#x0364;gen &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t aus folgenden Gru&#x0364;nden beurthei-<lb/>
len. Jch erza&#x0364;hle ihnen, was in jeder Unterredung,<lb/>
die ich mit ihm gehalten habe, merkwu&#x0364;rdiges und zu<lb/>
un&#x017F;rer Ab&#x017F;icht geho&#x0364;riges, vorgegangen i&#x017F;t. So, glaube<lb/>
ich, wird der Gang, den &#x017F;eine Bekehrung genommen<lb/>
hat, am deutlich&#x017F;ten und zuverla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;ten be&#x017F;chrieben.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Jch</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0008] ſeyn koͤnnen. — Der Mann hat ſehr viel Aufſehen in der Welt gemacht, alles was uͤber ihn geſchrieben wird, wird mit Begierde geleſen, vielleicht wird dieſe Erzaͤhlung auch von vielen geleſen werden und hin und wieder Nutzen ſchaffen. Vielen Chriſten iſt es noͤthig, daß ſie an die Beweiſe ihrer Religion erinnert werden. Unter denen, die ſo denken, wie Struenſee ſonſt dachte, kann vielleicht einer oder der andere ſeyn, der durch ſein Beyſpiel aufmerkſam gemacht werden wird, uͤber Religion und Sittlichkeit nachzudenken. — Er ſelbſt wuͤnſchte es, daß alle diejenigen, die durch ſeine Re- den und Beyſpiele zur Jrreligion und Laſterhaftigkeit verfuͤhrt, oder auch nur in ihren Begriffen von Reli- gion und Tugend irre gemacht worden ſind, von ſeiner Ruͤckkehr zur Wahrheit und rechtſchaffenen Geſinnung, und von dem Wege, auf dem er zuruͤckgekehrt iſt, glaubwuͤrdig unterrichtet werden moͤchten. Er hoffte, daß dadurch der ungluͤckliche Eindruck, den er auf ihre Seelen gemacht haͤtte, wieder wuͤrde ausgeloͤſcht wer- den. — Seine Bekehrung wird ihn endlich mit den Edlen unter den Menſchen wieder ausſoͤhnen, die er durch ſeine vorige Denkungsart und Beyſpiele belei- digt hat. — Doch ich erzaͤhle eine wahre und in vieler Abſicht nuͤtzliche Geſchichte. Warum will ich es fuͤr noͤthig halten mich deswegen zu entſchuldigen? Ob ſich nun meine Leſer darauf werden ver- laſſen koͤnnen, daß ich ihnen die Wahrheit berichte, das moͤgen ſie ſelbſt aus folgenden Gruͤnden beurthei- len. Jch erzaͤhle ihnen, was in jeder Unterredung, die ich mit ihm gehalten habe, merkwuͤrdiges und zu unſrer Abſicht gehoͤriges, vorgegangen iſt. So, glaube ich, wird der Gang, den ſeine Bekehrung genommen hat, am deutlichſten und zuverlaͤſſigſten beſchrieben. Jch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772/8
Zitationshilfe: Münter, Balthasar: Bekehrungsgeschichte des vormaligen Grafen [...] Johann Friederich Struensee. Kopenhagen, 1772, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772/8>, abgerufen am 05.02.2023.