Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Jrrthum vor sein Forum ziehen kan. Jm
Grunde befind ich der Flappertschen Phy-
siognomie den Stempel der Büberey nicht
so deutlich aufgedruckt, wie Herr Spörtler
vermeint, es wäre denn Sach, daß das Ori-
ginalgesicht mehr besagte als die Abschat-
tung. Denn wenn iedes Menschengesicht
ein unerschöpflich Meer ist, wie Freund L.
behauptet: so kan eine Silhouett' nicht mehr
als eine Cistern, oder kleine Pfütze seyn,
und darauf läßt sich kein Manövre mit Or-
logschiffen anbringen, wie auf der offenba-
ren See. Dem sey indessen wie ihm wol-
le, ein großer Beweiß daß ich recht hab'
liegt darinn, daß ich bey meinem gallich-
ten Humor, wo die Nerven fürs mißlau-
tende doch so reizbar sind, das alles nicht
seh was er sah, und bin daher der festen
Meinung, die Seel' des Physiognomisten
könne sich, wie iede andre Menschenseel',
in ihren drey Operationen wohl irren; ob-
gleich die Kunst für sich betrachtet, so in-
fallibel ist, wie die Autorität des heiligen
Vaters, in der Christkatholischen Kirch.

Nachdem ich alles wohl ponderirt, erach-
tet ich dienlich, die unschuldige Beleidigung
des Spörtlers in der Still zu verdauen, und

ihn

Jrrthum vor ſein Forum ziehen kan. Jm
Grunde befind ich der Flappertſchen Phy-
ſiognomie den Stempel der Buͤberey nicht
ſo deutlich aufgedruckt, wie Herr Spoͤrtler
vermeint, es waͤre denn Sach, daß das Ori-
ginalgeſicht mehr beſagte als die Abſchat-
tung. Denn wenn iedes Menſchengeſicht
ein unerſchoͤpflich Meer iſt, wie Freund L.
behauptet: ſo kan eine Silhouett’ nicht mehr
als eine Ciſtern, oder kleine Pfuͤtze ſeyn,
und darauf laͤßt ſich kein Manoͤvre mit Or-
logſchiffen anbringen, wie auf der offenba-
ren See. Dem ſey indeſſen wie ihm wol-
le, ein großer Beweiß daß ich recht hab’
liegt darinn, daß ich bey meinem gallich-
ten Humor, wo die Nerven fuͤrs mißlau-
tende doch ſo reizbar ſind, das alles nicht
ſeh was er ſah, und bin daher der feſten
Meinung, die Seel’ des Phyſiognomiſten
koͤnne ſich, wie iede andre Menſchenſeel’,
in ihren drey Operationen wohl irren; ob-
gleich die Kunſt fuͤr ſich betrachtet, ſo in-
fallibel iſt, wie die Autoritaͤt des heiligen
Vaters, in der Chriſtkatholiſchen Kirch.

Nachdem ich alles wohl ponderirt, erach-
tet ich dienlich, die unſchuldige Beleidigung
des Spoͤrtlers in der Still zu verdauen, und

ihn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0150" n="144"/>
Jrrthum vor &#x017F;ein Forum ziehen kan. Jm<lb/>
Grunde befind ich der Flappert&#x017F;chen Phy-<lb/>
&#x017F;iognomie den Stempel der Bu&#x0364;berey nicht<lb/>
&#x017F;o deutlich aufgedruckt, wie Herr Spo&#x0364;rtler<lb/>
vermeint, es wa&#x0364;re denn Sach, daß das Ori-<lb/>
ginalge&#x017F;icht mehr be&#x017F;agte als die Ab&#x017F;chat-<lb/>
tung. Denn wenn iedes Men&#x017F;chenge&#x017F;icht<lb/>
ein uner&#x017F;cho&#x0364;pflich Meer i&#x017F;t, wie Freund L.<lb/>
behauptet: &#x017F;o kan eine Silhouett&#x2019; nicht mehr<lb/>
als eine Ci&#x017F;tern, oder kleine Pfu&#x0364;tze &#x017F;eyn,<lb/>
und darauf la&#x0364;ßt &#x017F;ich kein Mano&#x0364;vre mit Or-<lb/>
log&#x017F;chiffen anbringen, wie auf der offenba-<lb/>
ren See. Dem &#x017F;ey inde&#x017F;&#x017F;en wie ihm wol-<lb/>
le, ein großer Beweiß daß ich recht hab&#x2019;<lb/>
liegt darinn, daß ich bey meinem gallich-<lb/>
ten Humor, wo die Nerven fu&#x0364;rs mißlau-<lb/>
tende doch &#x017F;o reizbar &#x017F;ind, das alles nicht<lb/>
&#x017F;eh was er &#x017F;ah, und bin daher der fe&#x017F;ten<lb/>
Meinung, die Seel&#x2019; des Phy&#x017F;iognomi&#x017F;ten<lb/>
ko&#x0364;nne &#x017F;ich, wie iede andre Men&#x017F;chen&#x017F;eel&#x2019;,<lb/>
in ihren drey Operationen wohl irren; ob-<lb/>
gleich die Kun&#x017F;t fu&#x0364;r &#x017F;ich betrachtet, &#x017F;o in-<lb/>
fallibel i&#x017F;t, wie die Autorita&#x0364;t des heiligen<lb/>
Vaters, in der Chri&#x017F;tkatholi&#x017F;chen Kirch.</p><lb/>
          <p>Nachdem ich alles wohl ponderirt, erach-<lb/>
tet ich dienlich, die un&#x017F;chuldige Beleidigung<lb/>
des Spo&#x0364;rtlers in der Still zu verdauen, und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ihn</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0150] Jrrthum vor ſein Forum ziehen kan. Jm Grunde befind ich der Flappertſchen Phy- ſiognomie den Stempel der Buͤberey nicht ſo deutlich aufgedruckt, wie Herr Spoͤrtler vermeint, es waͤre denn Sach, daß das Ori- ginalgeſicht mehr beſagte als die Abſchat- tung. Denn wenn iedes Menſchengeſicht ein unerſchoͤpflich Meer iſt, wie Freund L. behauptet: ſo kan eine Silhouett’ nicht mehr als eine Ciſtern, oder kleine Pfuͤtze ſeyn, und darauf laͤßt ſich kein Manoͤvre mit Or- logſchiffen anbringen, wie auf der offenba- ren See. Dem ſey indeſſen wie ihm wol- le, ein großer Beweiß daß ich recht hab’ liegt darinn, daß ich bey meinem gallich- ten Humor, wo die Nerven fuͤrs mißlau- tende doch ſo reizbar ſind, das alles nicht ſeh was er ſah, und bin daher der feſten Meinung, die Seel’ des Phyſiognomiſten koͤnne ſich, wie iede andre Menſchenſeel’, in ihren drey Operationen wohl irren; ob- gleich die Kunſt fuͤr ſich betrachtet, ſo in- fallibel iſt, wie die Autoritaͤt des heiligen Vaters, in der Chriſtkatholiſchen Kirch. Nachdem ich alles wohl ponderirt, erach- tet ich dienlich, die unſchuldige Beleidigung des Spoͤrtlers in der Still zu verdauen, und ihn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/150
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/150>, abgerufen am 10.05.2021.