Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

ihn in einer glimpflichen Antwort zurecht'
zu weisen. Schickt einen Expressen nach
der Stadt an den Gerichtshalter, der von
Haus aus die Untersuchung gegen den Ba-
der Meffner betrieben hat, mir Bericht
zu geben, wie weit er damit gekommen
sey. Hat Herr Spörtler wohl recht, daß
mit dem gerichtlichen Verfahren nicht
viel werd' ausgericht' seyn. Aus dem
Promemoria des Gerichtshalters ergiebt
sich noch überdieß, daß den guten Mann
sein schwer Gehör zu allerley chimärischen
Einfällen verleitet hab', die aus hellem
Mißverstand entsprungen und nicht hierher
gehören.

Folgt das Promemoria in Extenso.

Pflichtschuldigermaßen habe Ew. auf De-
ro Anfrage, in Betreff des in Jhrem Ge-
richtsbezirk seßhaften verdächtigen Roß- und
Zahnarztes, folgendes zu vermelden: so
wenig aus der nach Möglichkeit beschleunig-
ten Untersuchung die Vermuthung erwächst,
daß Jukulpat mit dem aus der Gerolds-
heimer Gerichtshaft entwichenen Jnquisiten
einerley Person sey; indem durch abgehörte

Zeugen
K

ihn in einer glimpflichen Antwort zurecht’
zu weiſen. Schickt einen Expreſſen nach
der Stadt an den Gerichtshalter, der von
Haus aus die Unterſuchung gegen den Ba-
der Meffner betrieben hat, mir Bericht
zu geben, wie weit er damit gekommen
ſey. Hat Herr Spoͤrtler wohl recht, daß
mit dem gerichtlichen Verfahren nicht
viel werd’ ausgericht’ ſeyn. Aus dem
Promemoria des Gerichtshalters ergiebt
ſich noch uͤberdieß, daß den guten Mann
ſein ſchwer Gehoͤr zu allerley chimaͤriſchen
Einfaͤllen verleitet hab’, die aus hellem
Mißverſtand entſprungen und nicht hierher
gehoͤren.

Folgt das Promemoria in Extenſo.

Pflichtſchuldigermaßen habe Ew. auf De-
ro Anfrage, in Betreff des in Jhrem Ge-
richtsbezirk ſeßhaften verdaͤchtigen Roß- und
Zahnarztes, folgendes zu vermelden: ſo
wenig aus der nach Moͤglichkeit beſchleunig-
ten Unterſuchung die Vermuthung erwaͤchſt,
daß Jukulpat mit dem aus der Gerolds-
heimer Gerichtshaft entwichenen Jnquiſiten
einerley Perſon ſey; indem durch abgehoͤrte

Zeugen
K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0151" n="145"/>
ihn in einer glimpflichen Antwort zurecht&#x2019;<lb/>
zu wei&#x017F;en. Schickt einen Expre&#x017F;&#x017F;en nach<lb/>
der Stadt an den Gerichtshalter, der von<lb/>
Haus aus die Unter&#x017F;uchung gegen den Ba-<lb/>
der Meffner betrieben hat, mir Bericht<lb/>
zu geben, wie weit er damit gekommen<lb/>
&#x017F;ey. Hat Herr Spo&#x0364;rtler wohl recht, daß<lb/>
mit dem gerichtlichen Verfahren nicht<lb/>
viel werd&#x2019; ausgericht&#x2019; &#x017F;eyn. Aus dem<lb/>
Promemoria des Gerichtshalters ergiebt<lb/>
&#x017F;ich noch u&#x0364;berdieß, daß den guten Mann<lb/>
&#x017F;ein &#x017F;chwer Geho&#x0364;r zu allerley chima&#x0364;ri&#x017F;chen<lb/>
Einfa&#x0364;llen verleitet hab&#x2019;, die aus hellem<lb/>
Mißver&#x017F;tand ent&#x017F;prungen und nicht hierher<lb/>
geho&#x0364;ren.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Folgt das Promemoria in Exten&#x017F;o.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">P</hi>flicht&#x017F;chuldigermaßen habe Ew. auf De-<lb/>
ro Anfrage, in Betreff des in Jhrem Ge-<lb/>
richtsbezirk &#x017F;eßhaften verda&#x0364;chtigen Roß- und<lb/>
Zahnarztes, folgendes zu vermelden: &#x017F;o<lb/>
wenig aus der nach Mo&#x0364;glichkeit be&#x017F;chleunig-<lb/>
ten Unter&#x017F;uchung die Vermuthung erwa&#x0364;ch&#x017F;t,<lb/>
daß Jukulpat mit dem aus der Gerolds-<lb/>
heimer Gerichtshaft entwichenen Jnqui&#x017F;iten<lb/>
einerley Per&#x017F;on &#x017F;ey; indem durch abgeho&#x0364;rte<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K</fw><fw place="bottom" type="catch">Zeugen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0151] ihn in einer glimpflichen Antwort zurecht’ zu weiſen. Schickt einen Expreſſen nach der Stadt an den Gerichtshalter, der von Haus aus die Unterſuchung gegen den Ba- der Meffner betrieben hat, mir Bericht zu geben, wie weit er damit gekommen ſey. Hat Herr Spoͤrtler wohl recht, daß mit dem gerichtlichen Verfahren nicht viel werd’ ausgericht’ ſeyn. Aus dem Promemoria des Gerichtshalters ergiebt ſich noch uͤberdieß, daß den guten Mann ſein ſchwer Gehoͤr zu allerley chimaͤriſchen Einfaͤllen verleitet hab’, die aus hellem Mißverſtand entſprungen und nicht hierher gehoͤren. Folgt das Promemoria in Extenſo. Pflichtſchuldigermaßen habe Ew. auf De- ro Anfrage, in Betreff des in Jhrem Ge- richtsbezirk ſeßhaften verdaͤchtigen Roß- und Zahnarztes, folgendes zu vermelden: ſo wenig aus der nach Moͤglichkeit beſchleunig- ten Unterſuchung die Vermuthung erwaͤchſt, daß Jukulpat mit dem aus der Gerolds- heimer Gerichtshaft entwichenen Jnquiſiten einerley Perſon ſey; indem durch abgehoͤrte Zeugen K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/151
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/151>, abgerufen am 11.05.2021.