Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite


Am Tage Sankt Sebaldi.
Eine wichtige Entdeckung.

Probatum est! der Markus ist fort!
Die Hammel sind fort! Der Jung in die
Schäferhütt' eingesperrt und das Thürlein
verbohrt! -- Nun sag mir einer, daß
Physiognomik nichts sey, und daß nicht
alles zutreff' auf'n Haar. Will gern den
Verlust verschmerzen, sind's doch nicht die
purpurfarbnen Hammel des Candide. All'
meine Schöps, ieder seine vier Gulden un-
ter Brüdern werth, sind mir nicht so lieb,
als daß der Markus ein Dieb ist. Nun
ihr Zweifler, habt ihr doch klaren Beweiß,
daß die Kunst nicht fallirt. Lang gnug hab
ichs voraus gesagt, daß es so kommen
würd', aber da waret ihr all' des Markus
Advokaten, nun seht ihrs, daß ich recht
prognosticirt hab. -- Soll mich wundern,
was der Philipp angeben wird, wenn der
vom Revier kommt; wird große Augen
machen, ich glaub' er masakrirt' den Kerl

auf


Am Tage Sankt Sebaldi.
Eine wichtige Entdeckung.

Probatum eſt! der Markus iſt fort!
Die Hammel ſind fort! Der Jung in die
Schaͤferhuͤtt’ eingeſperrt und das Thuͤrlein
verbohrt! — Nun ſag mir einer, daß
Phyſiognomik nichts ſey, und daß nicht
alles zutreff’ auf’n Haar. Will gern den
Verluſt verſchmerzen, ſind’s doch nicht die
purpurfarbnen Hammel des Candide. All’
meine Schoͤps, ieder ſeine vier Gulden un-
ter Bruͤdern werth, ſind mir nicht ſo lieb,
als daß der Markus ein Dieb iſt. Nun
ihr Zweifler, habt ihr doch klaren Beweiß,
daß die Kunſt nicht fallirt. Lang gnug hab
ichs voraus geſagt, daß es ſo kommen
wuͤrd’, aber da waret ihr all’ des Markus
Advokaten, nun ſeht ihrs, daß ich recht
prognoſticirt hab. — Soll mich wundern,
was der Philipp angeben wird, wenn der
vom Revier kommt; wird große Augen
machen, ich glaub’ er maſakrirt’ den Kerl

auf
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0182" n="176"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Am Tage Sankt Sebaldi.<lb/>
Eine wichtige Entdeckung.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">P</hi>robatum e&#x017F;t!</hi> der Markus i&#x017F;t fort!<lb/>
Die Hammel &#x017F;ind fort! Der Jung in die<lb/>
Scha&#x0364;ferhu&#x0364;tt&#x2019; einge&#x017F;perrt und das Thu&#x0364;rlein<lb/>
verbohrt! &#x2014; Nun &#x017F;ag mir einer, daß<lb/>
Phy&#x017F;iognomik nichts &#x017F;ey, und daß nicht<lb/>
alles zutreff&#x2019; auf&#x2019;n Haar. Will gern den<lb/>
Verlu&#x017F;t ver&#x017F;chmerzen, &#x017F;ind&#x2019;s doch nicht die<lb/>
purpurfarbnen Hammel des Candide. All&#x2019;<lb/>
meine Scho&#x0364;ps, ieder &#x017F;eine vier Gulden un-<lb/>
ter Bru&#x0364;dern werth, &#x017F;ind mir nicht &#x017F;o lieb,<lb/>
als daß der Markus ein Dieb i&#x017F;t. Nun<lb/>
ihr Zweifler, habt ihr doch klaren Beweiß,<lb/>
daß die Kun&#x017F;t nicht fallirt. Lang gnug hab<lb/>
ichs voraus ge&#x017F;agt, daß es &#x017F;o kommen<lb/>
wu&#x0364;rd&#x2019;, aber da waret ihr all&#x2019; des Markus<lb/>
Advokaten, nun &#x017F;eht ihrs, daß ich recht<lb/>
progno&#x017F;ticirt hab. &#x2014; Soll mich wundern,<lb/>
was der Philipp angeben wird, wenn der<lb/>
vom Revier kommt; wird große Augen<lb/>
machen, ich glaub&#x2019; er ma&#x017F;akrirt&#x2019; den Kerl<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auf</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[176/0182] Am Tage Sankt Sebaldi. Eine wichtige Entdeckung. Probatum eſt! der Markus iſt fort! Die Hammel ſind fort! Der Jung in die Schaͤferhuͤtt’ eingeſperrt und das Thuͤrlein verbohrt! — Nun ſag mir einer, daß Phyſiognomik nichts ſey, und daß nicht alles zutreff’ auf’n Haar. Will gern den Verluſt verſchmerzen, ſind’s doch nicht die purpurfarbnen Hammel des Candide. All’ meine Schoͤps, ieder ſeine vier Gulden un- ter Bruͤdern werth, ſind mir nicht ſo lieb, als daß der Markus ein Dieb iſt. Nun ihr Zweifler, habt ihr doch klaren Beweiß, daß die Kunſt nicht fallirt. Lang gnug hab ichs voraus geſagt, daß es ſo kommen wuͤrd’, aber da waret ihr all’ des Markus Advokaten, nun ſeht ihrs, daß ich recht prognoſticirt hab. — Soll mich wundern, was der Philipp angeben wird, wenn der vom Revier kommt; wird große Augen machen, ich glaub’ er maſakrirt’ den Kerl auf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/182
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 176. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/182>, abgerufen am 11.04.2021.