Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

seine Diebskameraden verpaßten die rechte
Zeit, kamen angezogen, da der Kauz eben
seinen Engelsaugenblik hatt', -- ia, da
kamen sie freylich unrecht. Meine Aus-
deutung des Markusgesichts ist deßhalb'
unwiderruflich; der Kerl taugt in der Wur-
zel nicht und wenn er sich noch so ehrlich
hielt; ia wenn ihm ein Heiligenschein ums
Haupt flöß, so spräch ich doch, der Gal-
gen sey ihm vor die Stirn geschrieben.
Denn daß mir sein Gesicht bey der Wider-
kehr von der Kneipschenk so gut und bieder
vorkam, beweißt nichts für ihn, sondern
bestätigt nur die Wahrheit des goldnen
Spruchs vom Tripus des Meisters, daß
grade vor oder nach einer edlen That, gra-
de nach oder unmittelbar vor einer schänd-
lichen That, derselbe Mensch eine ganz
andre Physiognomie habe. Dulden will
ich ihn wohl, bis er einen seiner bösen
Schwänk ausgehen läßt; ob ich ihm gleich
nie vertrauen werd.

Um 8 Uhr.

O weh! Wie versteh ich das? Die So-
phie mit ihrer Engelsphysiognomie, die
Heva aus einer Unschuldswelt hat sich --

unsicht-

ſeine Diebskameraden verpaßten die rechte
Zeit, kamen angezogen, da der Kauz eben
ſeinen Engelsaugenblik hatt’, — ia, da
kamen ſie freylich unrecht. Meine Aus-
deutung des Markusgeſichts iſt deßhalb’
unwiderruflich; der Kerl taugt in der Wur-
zel nicht und wenn er ſich noch ſo ehrlich
hielt; ia wenn ihm ein Heiligenſchein ums
Haupt floͤß, ſo ſpraͤch ich doch, der Gal-
gen ſey ihm vor die Stirn geſchrieben.
Denn daß mir ſein Geſicht bey der Wider-
kehr von der Kneipſchenk ſo gut und bieder
vorkam, beweißt nichts fuͤr ihn, ſondern
beſtaͤtigt nur die Wahrheit des goldnen
Spruchs vom Tripus des Meiſters, daß
grade vor oder nach einer edlen That, gra-
de nach oder unmittelbar vor einer ſchaͤnd-
lichen That, derſelbe Menſch eine ganz
andre Phyſiognomie habe. Dulden will
ich ihn wohl, bis er einen ſeiner boͤſen
Schwaͤnk ausgehen laͤßt; ob ich ihm gleich
nie vertrauen werd.

Um 8 Uhr.

O weh! Wie verſteh ich das? Die So-
phie mit ihrer Engelsphyſiognomie, die
Heva aus einer Unſchuldswelt hat ſich —

unſicht-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0196" n="190"/>
&#x017F;eine Diebskameraden verpaßten die rechte<lb/>
Zeit, kamen angezogen, da der Kauz eben<lb/>
&#x017F;einen Engelsaugenblik hatt&#x2019;, &#x2014; ia, da<lb/>
kamen &#x017F;ie freylich unrecht. Meine Aus-<lb/>
deutung des Markusge&#x017F;ichts i&#x017F;t deßhalb&#x2019;<lb/>
unwiderruflich; der Kerl taugt in der Wur-<lb/>
zel nicht und wenn er &#x017F;ich noch &#x017F;o ehrlich<lb/>
hielt; ia wenn ihm ein Heiligen&#x017F;chein ums<lb/>
Haupt flo&#x0364;ß, &#x017F;o &#x017F;pra&#x0364;ch ich doch, der Gal-<lb/>
gen &#x017F;ey ihm vor die Stirn ge&#x017F;chrieben.<lb/>
Denn daß mir &#x017F;ein Ge&#x017F;icht bey der Wider-<lb/>
kehr von der Kneip&#x017F;chenk &#x017F;o gut und bieder<lb/>
vorkam, beweißt nichts fu&#x0364;r ihn, &#x017F;ondern<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;tigt nur die Wahrheit des goldnen<lb/>
Spruchs vom Tripus des Mei&#x017F;ters, daß<lb/>
grade vor oder nach einer edlen That, gra-<lb/>
de nach oder unmittelbar vor einer &#x017F;cha&#x0364;nd-<lb/>
lichen That, der&#x017F;elbe Men&#x017F;ch eine ganz<lb/>
andre Phy&#x017F;iognomie habe. Dulden will<lb/>
ich ihn wohl, bis er einen &#x017F;einer bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
Schwa&#x0364;nk ausgehen la&#x0364;ßt; ob ich ihm gleich<lb/>
nie vertrauen werd.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Um 8 Uhr.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">O</hi> weh! Wie ver&#x017F;teh ich das? Die So-<lb/>
phie mit ihrer Engelsphy&#x017F;iognomie, die<lb/>
Heva aus einer Un&#x017F;chuldswelt hat &#x017F;ich &#x2014;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">un&#x017F;icht-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[190/0196] ſeine Diebskameraden verpaßten die rechte Zeit, kamen angezogen, da der Kauz eben ſeinen Engelsaugenblik hatt’, — ia, da kamen ſie freylich unrecht. Meine Aus- deutung des Markusgeſichts iſt deßhalb’ unwiderruflich; der Kerl taugt in der Wur- zel nicht und wenn er ſich noch ſo ehrlich hielt; ia wenn ihm ein Heiligenſchein ums Haupt floͤß, ſo ſpraͤch ich doch, der Gal- gen ſey ihm vor die Stirn geſchrieben. Denn daß mir ſein Geſicht bey der Wider- kehr von der Kneipſchenk ſo gut und bieder vorkam, beweißt nichts fuͤr ihn, ſondern beſtaͤtigt nur die Wahrheit des goldnen Spruchs vom Tripus des Meiſters, daß grade vor oder nach einer edlen That, gra- de nach oder unmittelbar vor einer ſchaͤnd- lichen That, derſelbe Menſch eine ganz andre Phyſiognomie habe. Dulden will ich ihn wohl, bis er einen ſeiner boͤſen Schwaͤnk ausgehen laͤßt; ob ich ihm gleich nie vertrauen werd. Um 8 Uhr. O weh! Wie verſteh ich das? Die So- phie mit ihrer Engelsphyſiognomie, die Heva aus einer Unſchuldswelt hat ſich — unſicht-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/196
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 190. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/196>, abgerufen am 12.04.2021.