Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

serste Bedürfniß mir zu begehen auferlegte.
Mit dem wärmsten Gefühl des Dankes und
der Hochachtung schrieb dieses Blatt die un-
glükliche Sophie.

Laß fahren dahin! Das arme mitleids-
werthe Geschöpf bedarfs; 's lag doch als
ein tod Kapital im Kasten, mag sie's hin-
nehmen, als ein Allmosen, ist in guten
Händen. Bin dem Mädchen noch immer
gut: ihr offenherzig Bekenntniß und ihre
Silhouett', die ich vor mir hab', hat mich
mit der kleinen Schlang ganz wieder ausge-
söhnt. Wenn ich ihr Profil beschau, find
ich nach allen physiognomischen Regeln,
mein erst Urtheil, laut Buch, dennoch be-
stätiget. Noch immer die reine, gute, in
sich selbst wohnende Seele, die Stirn so
Eindrucksfähig -- Getroffen in Wahrheit!
daher eben die unwiderstehliche Leidenschaft,
die sie selbst bekennt. -- Aber wie? Die
Nase einer reinen iungfräulichen Seele, und
das Auge hinschmachtend in Wonnegefühl
unkörperlicher Liebe: die Liebe hat sich
doch traun hier verkörpert. -- Demun-
geachtet ia! ia! ia! alles richtig, reine
goldlautere Wahrheit: der Physiognomist

urtheilt
N 3

ſerſte Beduͤrfniß mir zu begehen auferlegte.
Mit dem waͤrmſten Gefuͤhl des Dankes und
der Hochachtung ſchrieb dieſes Blatt die un-
gluͤkliche Sophie.

Laß fahren dahin! Das arme mitleids-
werthe Geſchoͤpf bedarfs; ’s lag doch als
ein tod Kapital im Kaſten, mag ſie’s hin-
nehmen, als ein Allmoſen, iſt in guten
Haͤnden. Bin dem Maͤdchen noch immer
gut: ihr offenherzig Bekenntniß und ihre
Silhouett’, die ich vor mir hab’, hat mich
mit der kleinen Schlang ganz wieder ausge-
ſoͤhnt. Wenn ich ihr Profil beſchau, find
ich nach allen phyſiognomiſchen Regeln,
mein erſt Urtheil, laut Buch, dennoch be-
ſtaͤtiget. Noch immer die reine, gute, in
ſich ſelbſt wohnende Seele, die Stirn ſo
Eindrucksfaͤhig — Getroffen in Wahrheit!
daher eben die unwiderſtehliche Leidenſchaft,
die ſie ſelbſt bekennt. — Aber wie? Die
Naſe einer reinen iungfraͤulichen Seele, und
das Auge hinſchmachtend in Wonnegefuͤhl
unkoͤrperlicher Liebe: die Liebe hat ſich
doch traun hier verkoͤrpert. — Demun-
geachtet ia! ia! ia! alles richtig, reine
goldlautere Wahrheit: der Phyſiognomiſt

urtheilt
N 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0203" n="197"/>
&#x017F;er&#x017F;te Bedu&#x0364;rfniß mir zu begehen auferlegte.<lb/>
Mit dem wa&#x0364;rm&#x017F;ten Gefu&#x0364;hl des Dankes und<lb/>
der Hochachtung &#x017F;chrieb die&#x017F;es Blatt die un-<lb/>
glu&#x0364;kliche <hi rendition="#fr">Sophie.</hi></p><lb/>
            <p>Laß fahren dahin! Das arme mitleids-<lb/>
werthe Ge&#x017F;cho&#x0364;pf bedarfs; &#x2019;s lag doch als<lb/>
ein tod Kapital im Ka&#x017F;ten, mag &#x017F;ie&#x2019;s hin-<lb/>
nehmen, als ein Allmo&#x017F;en, i&#x017F;t in guten<lb/>
Ha&#x0364;nden. Bin dem Ma&#x0364;dchen noch immer<lb/>
gut: ihr offenherzig Bekenntniß und ihre<lb/>
Silhouett&#x2019;, die ich vor mir hab&#x2019;, hat mich<lb/>
mit der kleinen Schlang ganz wieder ausge-<lb/>
&#x017F;o&#x0364;hnt. Wenn ich ihr Profil be&#x017F;chau, find<lb/>
ich nach allen phy&#x017F;iognomi&#x017F;chen Regeln,<lb/>
mein er&#x017F;t Urtheil, laut Buch, dennoch be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;tiget. Noch immer die reine, gute, in<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t wohnende Seele, die Stirn &#x017F;o<lb/>
Eindrucksfa&#x0364;hig &#x2014; Getroffen in Wahrheit!<lb/>
daher eben die unwider&#x017F;tehliche Leiden&#x017F;chaft,<lb/>
die &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t bekennt. &#x2014; Aber wie? Die<lb/>
Na&#x017F;e einer reinen iungfra&#x0364;ulichen Seele, und<lb/>
das Auge hin&#x017F;chmachtend in Wonnegefu&#x0364;hl<lb/><hi rendition="#fr">unko&#x0364;rperlicher</hi> Liebe: die Liebe hat &#x017F;ich<lb/>
doch traun hier verko&#x0364;rpert. &#x2014; Demun-<lb/>
geachtet ia! ia! ia! alles richtig, reine<lb/>
goldlautere Wahrheit: der Phy&#x017F;iognomi&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N 3</fw><fw place="bottom" type="catch">urtheilt</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[197/0203] ſerſte Beduͤrfniß mir zu begehen auferlegte. Mit dem waͤrmſten Gefuͤhl des Dankes und der Hochachtung ſchrieb dieſes Blatt die un- gluͤkliche Sophie. Laß fahren dahin! Das arme mitleids- werthe Geſchoͤpf bedarfs; ’s lag doch als ein tod Kapital im Kaſten, mag ſie’s hin- nehmen, als ein Allmoſen, iſt in guten Haͤnden. Bin dem Maͤdchen noch immer gut: ihr offenherzig Bekenntniß und ihre Silhouett’, die ich vor mir hab’, hat mich mit der kleinen Schlang ganz wieder ausge- ſoͤhnt. Wenn ich ihr Profil beſchau, find ich nach allen phyſiognomiſchen Regeln, mein erſt Urtheil, laut Buch, dennoch be- ſtaͤtiget. Noch immer die reine, gute, in ſich ſelbſt wohnende Seele, die Stirn ſo Eindrucksfaͤhig — Getroffen in Wahrheit! daher eben die unwiderſtehliche Leidenſchaft, die ſie ſelbſt bekennt. — Aber wie? Die Naſe einer reinen iungfraͤulichen Seele, und das Auge hinſchmachtend in Wonnegefuͤhl unkoͤrperlicher Liebe: die Liebe hat ſich doch traun hier verkoͤrpert. — Demun- geachtet ia! ia! ia! alles richtig, reine goldlautere Wahrheit: der Phyſiognomiſt urtheilt N 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/203
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 197. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/203>, abgerufen am 04.08.2021.