Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

urtheilt nicht blos aus einer, nicht einmal
aus mehrern Handlungen, er beobachtet
die Anlagen, den Charakter, die Grund-
kräfte, die Hauptstärke, denen sehr oft ein-
zelne Zufälligkeiten durchaus zu widerspre-
chen scheinen. Die zärteste Engelsseele hat
ihre Teufelsaugenblicke, sollte die Sophie
deren nicht auch haben? Unglüklicher Weis'
hat sich eben die Gelegenheit bey denselben
gefügt, daß das Böse aus dem actu primo
in den actum secundum übergegangen, wie
die Philosophi zu reden pflegen. Jch ver-
muth', daß die gute Sophie in ihrem Le-
ben nicht mehr als zwey Teufelsaugen-
blick' gehabt hat; aber die hat sie denn
doch auch gewiß gehabt. Einmal in der
unglüklichen Schäferstund, die den armen
Dingern, den iungen Mädchen überhaupt
gar fatal ist, daß sie sich davor mehr
als vor Feuer und Wasser wahren sollten;
das andremal, als sie den Diebsgriff in
mein Pathengeld thät, da hieß es wohl
recht: Gelegenheit macht Diebe. Jnzwi-
schen kan damit die Engelseel gar wohl be-
stehen.

Um

urtheilt nicht blos aus einer, nicht einmal
aus mehrern Handlungen, er beobachtet
die Anlagen, den Charakter, die Grund-
kraͤfte, die Hauptſtaͤrke, denen ſehr oft ein-
zelne Zufaͤlligkeiten durchaus zu widerſpre-
chen ſcheinen. Die zaͤrteſte Engelsſeele hat
ihre Teufelsaugenblicke, ſollte die Sophie
deren nicht auch haben? Ungluͤklicher Weiſ’
hat ſich eben die Gelegenheit bey denſelben
gefuͤgt, daß das Boͤſe aus dem actu primo
in den actum ſecundum uͤbergegangen, wie
die Philoſophi zu reden pflegen. Jch ver-
muth’, daß die gute Sophie in ihrem Le-
ben nicht mehr als zwey Teufelsaugen-
blick’ gehabt hat; aber die hat ſie denn
doch auch gewiß gehabt. Einmal in der
ungluͤklichen Schaͤferſtund, die den armen
Dingern, den iungen Maͤdchen uͤberhaupt
gar fatal iſt, daß ſie ſich davor mehr
als vor Feuer und Waſſer wahren ſollten;
das andremal, als ſie den Diebsgriff in
mein Pathengeld thaͤt, da hieß es wohl
recht: Gelegenheit macht Diebe. Jnzwi-
ſchen kan damit die Engelſeel gar wohl be-
ſtehen.

Um
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0204" n="198"/>
urtheilt nicht blos aus einer, nicht einmal<lb/>
aus mehrern Handlungen, er beobachtet<lb/>
die Anlagen, den Charakter, die Grund-<lb/>
kra&#x0364;fte, die Haupt&#x017F;ta&#x0364;rke, denen &#x017F;ehr oft ein-<lb/>
zelne Zufa&#x0364;lligkeiten durchaus zu wider&#x017F;pre-<lb/>
chen &#x017F;cheinen. Die za&#x0364;rte&#x017F;te Engels&#x017F;eele hat<lb/>
ihre Teufelsaugenblicke, &#x017F;ollte die Sophie<lb/>
deren nicht auch haben? Unglu&#x0364;klicher Wei&#x017F;&#x2019;<lb/>
hat &#x017F;ich eben die Gelegenheit bey den&#x017F;elben<lb/>
gefu&#x0364;gt, daß das Bo&#x0364;&#x017F;e aus dem <hi rendition="#aq">actu primo</hi><lb/>
in den <hi rendition="#aq">actum &#x017F;ecundum</hi> u&#x0364;bergegangen, wie<lb/>
die Philo&#x017F;ophi zu reden pflegen. Jch ver-<lb/>
muth&#x2019;, daß die gute Sophie in ihrem Le-<lb/>
ben nicht mehr als zwey Teufelsaugen-<lb/>
blick&#x2019; gehabt hat; aber die hat &#x017F;ie denn<lb/>
doch auch gewiß gehabt. Einmal in der<lb/>
unglu&#x0364;klichen Scha&#x0364;fer&#x017F;tund, die den armen<lb/>
Dingern, den iungen Ma&#x0364;dchen u&#x0364;berhaupt<lb/>
gar fatal i&#x017F;t, daß &#x017F;ie &#x017F;ich davor mehr<lb/>
als vor Feuer und Wa&#x017F;&#x017F;er wahren &#x017F;ollten;<lb/>
das andremal, als &#x017F;ie den Diebsgriff in<lb/>
mein Pathengeld tha&#x0364;t, da hieß es wohl<lb/>
recht: Gelegenheit macht Diebe. Jnzwi-<lb/>
&#x017F;chen kan damit die Engel&#x017F;eel gar wohl be-<lb/>
&#x017F;tehen.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Um</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[198/0204] urtheilt nicht blos aus einer, nicht einmal aus mehrern Handlungen, er beobachtet die Anlagen, den Charakter, die Grund- kraͤfte, die Hauptſtaͤrke, denen ſehr oft ein- zelne Zufaͤlligkeiten durchaus zu widerſpre- chen ſcheinen. Die zaͤrteſte Engelsſeele hat ihre Teufelsaugenblicke, ſollte die Sophie deren nicht auch haben? Ungluͤklicher Weiſ’ hat ſich eben die Gelegenheit bey denſelben gefuͤgt, daß das Boͤſe aus dem actu primo in den actum ſecundum uͤbergegangen, wie die Philoſophi zu reden pflegen. Jch ver- muth’, daß die gute Sophie in ihrem Le- ben nicht mehr als zwey Teufelsaugen- blick’ gehabt hat; aber die hat ſie denn doch auch gewiß gehabt. Einmal in der ungluͤklichen Schaͤferſtund, die den armen Dingern, den iungen Maͤdchen uͤberhaupt gar fatal iſt, daß ſie ſich davor mehr als vor Feuer und Waſſer wahren ſollten; das andremal, als ſie den Diebsgriff in mein Pathengeld thaͤt, da hieß es wohl recht: Gelegenheit macht Diebe. Jnzwi- ſchen kan damit die Engelſeel gar wohl be- ſtehen. Um

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/204
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 198. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/204>, abgerufen am 06.05.2021.