Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite


Am Tage Pancratii.
Dialog.

Hab 'n Jäger, lieb ihn als meinen Sohn,
ist Holzgerecht und versteht sich aufs Weid-
werk, 'n praver Junge, hat 'n gerades, or-
dentliches, verständiges, treues, gesetztes
Gesicht. Mit dem zog ich in aller Früh' zu
Holz', war 'n heitrer Frühlingsmorgen, recht
gemacht dazu, die Phantasey anzufeuern.
Wie wir beyd' an der Brahne des Waldes
so vor uns hinwandelten, schwebten mir all'
die Gestalten vor, die ich Tages vorher,
bey meinem Gutsnachbar, Kapitän Ram-
bold observiret hatte, und stieg allgemach
allerley Konterfey in meiner Jmagination
empor, wie die leichten Nebel unten aus
dem Thal' an den Horizont heraufzogen,
und allerley Wölklein formten, darüber hatt'
ich so meine Betrachtung. Philipp spe-
kulirt' auch auf seine Manier, über die Fir-
ten des Wildes, die er im Thau und im
feuchten Erdreich eingedruckt fand. Fuhr

all'


Am Tage Pancratii.
Dialog.

Hab ’n Jaͤger, lieb ihn als meinen Sohn,
iſt Holzgerecht und verſteht ſich aufs Weid-
werk, ’n praver Junge, hat ’n gerades, or-
dentliches, verſtaͤndiges, treues, geſetztes
Geſicht. Mit dem zog ich in aller Fruͤh’ zu
Holz’, war ’n heitrer Fruͤhlingsmorgen, recht
gemacht dazu, die Phantaſey anzufeuern.
Wie wir beyd’ an der Brahne des Waldes
ſo vor uns hinwandelten, ſchwebten mir all’
die Geſtalten vor, die ich Tages vorher,
bey meinem Gutsnachbar, Kapitaͤn Ram-
bold obſerviret hatte, und ſtieg allgemach
allerley Konterfey in meiner Jmagination
empor, wie die leichten Nebel unten aus
dem Thal’ an den Horizont heraufzogen,
und allerley Woͤlklein formten, daruͤber hatt’
ich ſo meine Betrachtung. Philipp ſpe-
kulirt’ auch auf ſeine Manier, uͤber die Fir-
ten des Wildes, die er im Thau und im
feuchten Erdreich eingedruckt fand. Fuhr

all’
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0035" n="29"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Am Tage Pancratii.</hi><lb/> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Dialog</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>ab &#x2019;n Ja&#x0364;ger, lieb ihn als meinen Sohn,<lb/>
i&#x017F;t Holzgerecht und ver&#x017F;teht &#x017F;ich aufs Weid-<lb/>
werk, &#x2019;n praver Junge, hat &#x2019;n gerades, or-<lb/>
dentliches, ver&#x017F;ta&#x0364;ndiges, treues, ge&#x017F;etztes<lb/>
Ge&#x017F;icht. Mit dem zog ich in aller Fru&#x0364;h&#x2019; zu<lb/>
Holz&#x2019;, war &#x2019;n heitrer Fru&#x0364;hlingsmorgen, recht<lb/>
gemacht dazu, die Phanta&#x017F;ey anzufeuern.<lb/>
Wie wir beyd&#x2019; an der Brahne des Waldes<lb/>
&#x017F;o vor uns hinwandelten, &#x017F;chwebten mir all&#x2019;<lb/>
die Ge&#x017F;talten vor, die ich Tages vorher,<lb/>
bey meinem Gutsnachbar, Kapita&#x0364;n Ram-<lb/>
bold ob&#x017F;erviret hatte, und &#x017F;tieg allgemach<lb/>
allerley Konterfey in meiner Jmagination<lb/>
empor, wie die leichten Nebel unten aus<lb/>
dem Thal&#x2019; an den Horizont heraufzogen,<lb/>
und allerley Wo&#x0364;lklein formten, daru&#x0364;ber hatt&#x2019;<lb/>
ich &#x017F;o meine Betrachtung. <hi rendition="#fr">Philipp</hi> &#x017F;pe-<lb/>
kulirt&#x2019; auch auf &#x017F;eine Manier, u&#x0364;ber die Fir-<lb/>
ten des Wildes, die er im Thau und im<lb/>
feuchten Erdreich eingedruckt fand. Fuhr<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">all&#x2019;</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0035] Am Tage Pancratii. Dialog. Hab ’n Jaͤger, lieb ihn als meinen Sohn, iſt Holzgerecht und verſteht ſich aufs Weid- werk, ’n praver Junge, hat ’n gerades, or- dentliches, verſtaͤndiges, treues, geſetztes Geſicht. Mit dem zog ich in aller Fruͤh’ zu Holz’, war ’n heitrer Fruͤhlingsmorgen, recht gemacht dazu, die Phantaſey anzufeuern. Wie wir beyd’ an der Brahne des Waldes ſo vor uns hinwandelten, ſchwebten mir all’ die Geſtalten vor, die ich Tages vorher, bey meinem Gutsnachbar, Kapitaͤn Ram- bold obſerviret hatte, und ſtieg allgemach allerley Konterfey in meiner Jmagination empor, wie die leichten Nebel unten aus dem Thal’ an den Horizont heraufzogen, und allerley Woͤlklein formten, daruͤber hatt’ ich ſo meine Betrachtung. Philipp ſpe- kulirt’ auch auf ſeine Manier, uͤber die Fir- ten des Wildes, die er im Thau und im feuchten Erdreich eingedruckt fand. Fuhr all’

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/35
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/35>, abgerufen am 11.05.2021.