Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

all' Augenblick mit seinen Bemerkungen den
meinigen ins Geschirr, wollt mir zeigen,
wo ein iagdbarer Hirsch, ein Spiesser, ein
Thier, Hirschkalb, Fuchs und Dachs ge-
wechselt hatten. Das war mir zur Zeit
nun eben nicht gemüthlich: Laß gut seyn
Philipp, sprach ich, mit deinem Gewäsch,
machst mich immer irr in meiner Medita-
tion, treib dein Werk für dich in der Still',
und laß mich das mein' auch ungestöhrt
treiben. Mit Verlaub, sprach Philipp,
lieber Herr! daß ich ein Wort reden mag;
's ist da was unterm fünften Knopfloch, das
drückt gewaltig und will gern' raus. Nun
so red' dann, war mein' Antwort, und her-
nach schweig. Drauf spann sich folgendes
Gespräch zwischen mir und meinem Philipp
an; das ich um seiner Sonderlichkeit wil-
len zu Papier bringen und meinem Tage-
buch hab' einverleiben wollen.

Philipp. Möcht in aller Welt wis-
sen, lieber Herr, wie's zugeht, daß Sie
Sich in eine Kunst die Zeit her vertieft ha-
ben, die keiner tauben Nuß werth ist.

Bist 'n einfältiger Tropf, guter Philipp,
laß dich mit Dingen unbeworren, die dir
zu hoch sind.

Phil.

all’ Augenblick mit ſeinen Bemerkungen den
meinigen ins Geſchirr, wollt mir zeigen,
wo ein iagdbarer Hirſch, ein Spieſſer, ein
Thier, Hirſchkalb, Fuchs und Dachs ge-
wechſelt hatten. Das war mir zur Zeit
nun eben nicht gemuͤthlich: Laß gut ſeyn
Philipp, ſprach ich, mit deinem Gewaͤſch,
machſt mich immer irr in meiner Medita-
tion, treib dein Werk fuͤr dich in der Still’,
und laß mich das mein’ auch ungeſtoͤhrt
treiben. Mit Verlaub, ſprach Philipp,
lieber Herr! daß ich ein Wort reden mag;
’s iſt da was unterm fuͤnften Knopfloch, das
druͤckt gewaltig und will gern’ raus. Nun
ſo red’ dann, war mein’ Antwort, und her-
nach ſchweig. Drauf ſpann ſich folgendes
Geſpraͤch zwiſchen mir und meinem Philipp
an; das ich um ſeiner Sonderlichkeit wil-
len zu Papier bringen und meinem Tage-
buch hab’ einverleiben wollen.

Philipp. Moͤcht in aller Welt wiſ-
ſen, lieber Herr, wie’s zugeht, daß Sie
Sich in eine Kunſt die Zeit her vertieft ha-
ben, die keiner tauben Nuß werth iſt.

Biſt ’n einfaͤltiger Tropf, guter Philipp,
laß dich mit Dingen unbeworren, die dir
zu hoch ſind.

Phil.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="30"/>
all&#x2019; Augenblick mit &#x017F;einen Bemerkungen den<lb/>
meinigen ins Ge&#x017F;chirr, wollt mir zeigen,<lb/>
wo ein iagdbarer Hir&#x017F;ch, ein Spie&#x017F;&#x017F;er, ein<lb/>
Thier, Hir&#x017F;chkalb, Fuchs und Dachs ge-<lb/>
wech&#x017F;elt hatten. Das war mir zur Zeit<lb/>
nun eben nicht gemu&#x0364;thlich: Laß gut &#x017F;eyn<lb/>
Philipp, &#x017F;prach ich, mit deinem Gewa&#x0364;&#x017F;ch,<lb/>
mach&#x017F;t mich immer irr in meiner Medita-<lb/>
tion, treib dein Werk fu&#x0364;r dich in der Still&#x2019;,<lb/>
und laß mich das mein&#x2019; auch unge&#x017F;to&#x0364;hrt<lb/>
treiben. Mit Verlaub, &#x017F;prach Philipp,<lb/>
lieber Herr! daß ich ein Wort reden mag;<lb/>
&#x2019;s i&#x017F;t da was unterm fu&#x0364;nften Knopfloch, das<lb/>
dru&#x0364;ckt gewaltig und will gern&#x2019; raus. Nun<lb/>
&#x017F;o red&#x2019; dann, war mein&#x2019; Antwort, und her-<lb/>
nach &#x017F;chweig. Drauf &#x017F;pann &#x017F;ich folgendes<lb/>
Ge&#x017F;pra&#x0364;ch zwi&#x017F;chen mir und meinem Philipp<lb/>
an; das ich um &#x017F;einer Sonderlichkeit wil-<lb/>
len zu Papier bringen und meinem Tage-<lb/>
buch hab&#x2019; einverleiben wollen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Philipp.</hi> Mo&#x0364;cht in aller Welt wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, lieber Herr, wie&#x2019;s zugeht, daß Sie<lb/>
Sich in eine Kun&#x017F;t die Zeit her vertieft ha-<lb/>
ben, die keiner tauben Nuß werth i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Bi&#x017F;t &#x2019;n einfa&#x0364;ltiger Tropf, guter Philipp,<lb/>
laß dich mit Dingen unbeworren, die dir<lb/>
zu hoch &#x017F;ind.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Phil.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0036] all’ Augenblick mit ſeinen Bemerkungen den meinigen ins Geſchirr, wollt mir zeigen, wo ein iagdbarer Hirſch, ein Spieſſer, ein Thier, Hirſchkalb, Fuchs und Dachs ge- wechſelt hatten. Das war mir zur Zeit nun eben nicht gemuͤthlich: Laß gut ſeyn Philipp, ſprach ich, mit deinem Gewaͤſch, machſt mich immer irr in meiner Medita- tion, treib dein Werk fuͤr dich in der Still’, und laß mich das mein’ auch ungeſtoͤhrt treiben. Mit Verlaub, ſprach Philipp, lieber Herr! daß ich ein Wort reden mag; ’s iſt da was unterm fuͤnften Knopfloch, das druͤckt gewaltig und will gern’ raus. Nun ſo red’ dann, war mein’ Antwort, und her- nach ſchweig. Drauf ſpann ſich folgendes Geſpraͤch zwiſchen mir und meinem Philipp an; das ich um ſeiner Sonderlichkeit wil- len zu Papier bringen und meinem Tage- buch hab’ einverleiben wollen. Philipp. Moͤcht in aller Welt wiſ- ſen, lieber Herr, wie’s zugeht, daß Sie Sich in eine Kunſt die Zeit her vertieft ha- ben, die keiner tauben Nuß werth iſt. Biſt ’n einfaͤltiger Tropf, guter Philipp, laß dich mit Dingen unbeworren, die dir zu hoch ſind. Phil.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/36
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/36>, abgerufen am 18.05.2021.