Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

ner Kunst so weit gebracht als du, oder ei-
ner unsrer Förster.

Phil. Mag drum seyn; aber der
Markus! der Markus!

So hab ich meinen Philipp bezwungen,
und der edlen Physiognomik unterthan ge-
macht. Hat auch dieser ganze Disputat
mich selbst nicht wenig im physiognomischen
Glauben bevestiget.

Glößlein. Der Zeyselierer hat den
ganzen Dialog nicht unter Händen gehabt,
hab ihn erst nachher wieder aufgefunden;
fürcht auch, er hätt mir meinen schlichten
Philipp so krauß gemacht, daß ich ihn
nimmer erkannt hätt'.



Am

ner Kunſt ſo weit gebracht als du, oder ei-
ner unſrer Foͤrſter.

Phil. Mag drum ſeyn; aber der
Markus! der Markus!

So hab ich meinen Philipp bezwungen,
und der edlen Phyſiognomik unterthan ge-
macht. Hat auch dieſer ganze Diſputat
mich ſelbſt nicht wenig im phyſiognomiſchen
Glauben beveſtiget.

Gloͤßlein. Der Zeyſelierer hat den
ganzen Dialog nicht unter Haͤnden gehabt,
hab ihn erſt nachher wieder aufgefunden;
fuͤrcht auch, er haͤtt mir meinen ſchlichten
Philipp ſo krauß gemacht, daß ich ihn
nimmer erkannt haͤtt’.



Am
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0046" n="40"/>
ner Kun&#x017F;t &#x017F;o weit gebracht als du, oder ei-<lb/>
ner un&#x017F;rer Fo&#x0364;r&#x017F;ter.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Phil.</hi> Mag drum &#x017F;eyn; aber der<lb/>
Markus! der Markus!</p><lb/>
          <p>So hab ich meinen Philipp bezwungen,<lb/>
und der edlen Phy&#x017F;iognomik unterthan ge-<lb/>
macht. Hat auch die&#x017F;er ganze Di&#x017F;putat<lb/>
mich &#x017F;elb&#x017F;t nicht wenig im phy&#x017F;iognomi&#x017F;chen<lb/>
Glauben beve&#x017F;tiget.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Glo&#x0364;ßlein.</hi> Der Zey&#x017F;elierer hat den<lb/>
ganzen Dialog nicht unter Ha&#x0364;nden gehabt,<lb/>
hab ihn er&#x017F;t nachher wieder aufgefunden;<lb/>
fu&#x0364;rcht auch, er ha&#x0364;tt mir meinen &#x017F;chlichten<lb/>
Philipp &#x017F;o krauß gemacht, daß ich ihn<lb/>
nimmer erkannt ha&#x0364;tt&#x2019;.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Am</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0046] ner Kunſt ſo weit gebracht als du, oder ei- ner unſrer Foͤrſter. Phil. Mag drum ſeyn; aber der Markus! der Markus! So hab ich meinen Philipp bezwungen, und der edlen Phyſiognomik unterthan ge- macht. Hat auch dieſer ganze Diſputat mich ſelbſt nicht wenig im phyſiognomiſchen Glauben beveſtiget. Gloͤßlein. Der Zeyſelierer hat den ganzen Dialog nicht unter Haͤnden gehabt, hab ihn erſt nachher wieder aufgefunden; fuͤrcht auch, er haͤtt mir meinen ſchlichten Philipp ſo krauß gemacht, daß ich ihn nimmer erkannt haͤtt’. Am

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/46
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/46>, abgerufen am 08.05.2021.