Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

lich aussen blieben, als ihm das Schatten-
profil sollt' abgenommen werden; sondern
hat auch spöttisch über das ganze Wesen ge-
kannegiesert, welches zur Zeit ich doch nicht
hab ahnden mögen.

Jn Betreff des andern Punktes davon
Sie in Jhrem Brief Meldung thun, bedaur'
ich, daß ich damit nicht eben so rasch zu
Werk' gehen kann als mit dem Ersten. Wird
Jhnen wohl bewußt seyn, daß wenn Freund-
schaft nicht auf den ehernen Pfeiler der Phy-
siognomik aufgebauet ist, solche nicht haf-
ten, noch Bestand haben kann. Daher ist
einer meiner heiligsten Grundsätz, der auch
Jhnen aus den Fragmenten nicht verborgen
seyn kann: mit keinem Menschen, wie viel
Gutes mir der Ruf von ihm sagen möcht,
Freundschaft zu machen, bis ich ihn, oder
zuverläßig ähnliche Porträt' und Silhonet-
ten von ihm gesehen. Lassen wir's also da-
bey, wie uns unser Meister gelehrt hat.
Dieser Aufschub denk ich, soll uns unser
Bündniß mehr fördern als selbigem hinderlich
fallen. Prüfen Sie einstweilen beyliegen-
des Schattenprofil, und sagen Sie mir frey
raus, ob auf der Wölbung dieser Stirn,
dem Rücken dieser Nase, und dem Umriß

dieses

lich auſſen blieben, als ihm das Schatten-
profil ſollt’ abgenommen werden; ſondern
hat auch ſpoͤttiſch uͤber das ganze Weſen ge-
kannegieſert, welches zur Zeit ich doch nicht
hab ahnden moͤgen.

Jn Betreff des andern Punktes davon
Sie in Jhrem Brief Meldung thun, bedaur’
ich, daß ich damit nicht eben ſo raſch zu
Werk’ gehen kann als mit dem Erſten. Wird
Jhnen wohl bewußt ſeyn, daß wenn Freund-
ſchaft nicht auf den ehernen Pfeiler der Phy-
ſiognomik aufgebauet iſt, ſolche nicht haf-
ten, noch Beſtand haben kann. Daher iſt
einer meiner heiligſten Grundſaͤtz, der auch
Jhnen aus den Fragmenten nicht verborgen
ſeyn kann: mit keinem Menſchen, wie viel
Gutes mir der Ruf von ihm ſagen moͤcht,
Freundſchaft zu machen, bis ich ihn, oder
zuverlaͤßig aͤhnliche Portraͤt’ und Silhonet-
ten von ihm geſehen. Laſſen wir’s alſo da-
bey, wie uns unſer Meiſter gelehrt hat.
Dieſer Aufſchub denk ich, ſoll uns unſer
Buͤndniß mehr foͤrdern als ſelbigem hinderlich
fallen. Pruͤfen Sie einſtweilen beyliegen-
des Schattenprofil, und ſagen Sie mir frey
raus, ob auf der Woͤlbung dieſer Stirn,
dem Ruͤcken dieſer Naſe, und dem Umriß

dieſes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0054" n="48"/>
lich au&#x017F;&#x017F;en blieben, als ihm das Schatten-<lb/>
profil &#x017F;ollt&#x2019; abgenommen werden; &#x017F;ondern<lb/>
hat auch &#x017F;po&#x0364;tti&#x017F;ch u&#x0364;ber das ganze We&#x017F;en ge-<lb/>
kannegie&#x017F;ert, welches zur Zeit ich doch nicht<lb/>
hab ahnden mo&#x0364;gen.</p><lb/>
            <p>Jn Betreff des andern Punktes davon<lb/>
Sie in Jhrem Brief Meldung thun, bedaur&#x2019;<lb/>
ich, daß ich damit nicht eben &#x017F;o ra&#x017F;ch zu<lb/>
Werk&#x2019; gehen kann als mit dem Er&#x017F;ten. Wird<lb/>
Jhnen wohl bewußt &#x017F;eyn, daß wenn Freund-<lb/>
&#x017F;chaft nicht auf den ehernen Pfeiler der Phy-<lb/>
&#x017F;iognomik aufgebauet i&#x017F;t, &#x017F;olche nicht haf-<lb/>
ten, noch Be&#x017F;tand haben kann. Daher i&#x017F;t<lb/>
einer meiner heilig&#x017F;ten Grund&#x017F;a&#x0364;tz, der auch<lb/>
Jhnen aus den Fragmenten nicht verborgen<lb/>
&#x017F;eyn kann: mit keinem Men&#x017F;chen, wie viel<lb/>
Gutes mir der Ruf von ihm &#x017F;agen mo&#x0364;cht,<lb/>
Freund&#x017F;chaft zu machen, bis ich ihn, oder<lb/>
zuverla&#x0364;ßig a&#x0364;hnliche Portra&#x0364;t&#x2019; und Silhonet-<lb/>
ten von ihm ge&#x017F;ehen. La&#x017F;&#x017F;en wir&#x2019;s al&#x017F;o da-<lb/>
bey, wie uns un&#x017F;er Mei&#x017F;ter gelehrt hat.<lb/>
Die&#x017F;er Auf&#x017F;chub denk ich, &#x017F;oll uns un&#x017F;er<lb/>
Bu&#x0364;ndniß mehr fo&#x0364;rdern als &#x017F;elbigem hinderlich<lb/>
fallen. Pru&#x0364;fen Sie ein&#x017F;tweilen beyliegen-<lb/>
des Schattenprofil, und &#x017F;agen Sie mir frey<lb/>
raus, ob auf der Wo&#x0364;lbung die&#x017F;er Stirn,<lb/>
dem Ru&#x0364;cken die&#x017F;er Na&#x017F;e, und dem Umriß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die&#x017F;es</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0054] lich auſſen blieben, als ihm das Schatten- profil ſollt’ abgenommen werden; ſondern hat auch ſpoͤttiſch uͤber das ganze Weſen ge- kannegieſert, welches zur Zeit ich doch nicht hab ahnden moͤgen. Jn Betreff des andern Punktes davon Sie in Jhrem Brief Meldung thun, bedaur’ ich, daß ich damit nicht eben ſo raſch zu Werk’ gehen kann als mit dem Erſten. Wird Jhnen wohl bewußt ſeyn, daß wenn Freund- ſchaft nicht auf den ehernen Pfeiler der Phy- ſiognomik aufgebauet iſt, ſolche nicht haf- ten, noch Beſtand haben kann. Daher iſt einer meiner heiligſten Grundſaͤtz, der auch Jhnen aus den Fragmenten nicht verborgen ſeyn kann: mit keinem Menſchen, wie viel Gutes mir der Ruf von ihm ſagen moͤcht, Freundſchaft zu machen, bis ich ihn, oder zuverlaͤßig aͤhnliche Portraͤt’ und Silhonet- ten von ihm geſehen. Laſſen wir’s alſo da- bey, wie uns unſer Meiſter gelehrt hat. Dieſer Aufſchub denk ich, ſoll uns unſer Buͤndniß mehr foͤrdern als ſelbigem hinderlich fallen. Pruͤfen Sie einſtweilen beyliegen- des Schattenprofil, und ſagen Sie mir frey raus, ob auf der Woͤlbung dieſer Stirn, dem Ruͤcken dieſer Naſe, und dem Umriß dieſes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/54
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/54>, abgerufen am 26.01.2022.