Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

bedeuten, so wie die Hütten selbst lauter Tem-
pel sind: Einer der Tugend, der Andre der
Geschichte, der Dritte der Weisheit und so
ferner, gewidmet. Rings um ieden ist ein
Rosenhayn, oder wie das Ding heißt, ge-
pflanzet, und an dem Geländer schlingen
sich Lilien, Jasmin und Geißblatt hinauf.

Toll genug! aber mein Garten hats em-
pfunden: sieht aus, als wenn ihn die
Maulwürfe durchwühlt hätten, so hat der
Kauz der Hofmeister darinnen gewirthschaf-
tet. Denn in meiner Abwesenheit hat er
beynahe alles Blumenwerk heraus nehmen
und in den Wald verpflanzen lassen, mich
nimmt nur Wunder, daß er nicht Eichen
und Birken in den Garten versetzt hat, so
wär doch die verkehrte Welt vollkommen.

Das Spielwerk sollte mich zwar wenig
kümmern, möchte er meinetwegen mit den
Kindern täglich zu seinen Tempeln wallfar-
then; für einen Spaziergang laß ichs gel-
ten, nur sollte er nachher zu Hause sie desto
fleißiger an die Schulbücher halten. Denn
was er den Kindern draussen unter freiem
Himmel aus dem Kopfe vorbetet, wenn er
mit ihnen aus einem Hüttgen ins andre
läuft, als ob er in iedem eine Messe zu le-

sen

bedeuten, ſo wie die Huͤtten ſelbſt lauter Tem-
pel ſind: Einer der Tugend, der Andre der
Geſchichte, der Dritte der Weisheit und ſo
ferner, gewidmet. Rings um ieden iſt ein
Roſenhayn, oder wie das Ding heißt, ge-
pflanzet, und an dem Gelaͤnder ſchlingen
ſich Lilien, Jasmin und Geißblatt hinauf.

Toll genug! aber mein Garten hats em-
pfunden: ſieht aus, als wenn ihn die
Maulwuͤrfe durchwuͤhlt haͤtten, ſo hat der
Kauz der Hofmeiſter darinnen gewirthſchaf-
tet. Denn in meiner Abweſenheit hat er
beynahe alles Blumenwerk heraus nehmen
und in den Wald verpflanzen laſſen, mich
nimmt nur Wunder, daß er nicht Eichen
und Birken in den Garten verſetzt hat, ſo
waͤr doch die verkehrte Welt vollkommen.

Das Spielwerk ſollte mich zwar wenig
kuͤmmern, moͤchte er meinetwegen mit den
Kindern taͤglich zu ſeinen Tempeln wallfar-
then; fuͤr einen Spaziergang laß ichs gel-
ten, nur ſollte er nachher zu Hauſe ſie deſto
fleißiger an die Schulbuͤcher halten. Denn
was er den Kindern drauſſen unter freiem
Himmel aus dem Kopfe vorbetet, wenn er
mit ihnen aus einem Huͤttgen ins andre
laͤuft, als ob er in iedem eine Meſſe zu le-

ſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0070" n="64"/>
bedeuten, &#x017F;o wie die Hu&#x0364;tten &#x017F;elb&#x017F;t lauter Tem-<lb/>
pel &#x017F;ind: Einer der Tugend, der Andre der<lb/>
Ge&#x017F;chichte, der Dritte der Weisheit und &#x017F;o<lb/>
ferner, gewidmet. Rings um ieden i&#x017F;t ein<lb/>
Ro&#x017F;enhayn, oder wie das Ding heißt, ge-<lb/>
pflanzet, und an dem Gela&#x0364;nder &#x017F;chlingen<lb/>
&#x017F;ich Lilien, Jasmin und Geißblatt hinauf.</p><lb/>
            <p>Toll genug! aber mein Garten hats em-<lb/>
pfunden: &#x017F;ieht aus, als wenn ihn die<lb/>
Maulwu&#x0364;rfe durchwu&#x0364;hlt ha&#x0364;tten, &#x017F;o hat der<lb/>
Kauz der Hofmei&#x017F;ter darinnen gewirth&#x017F;chaf-<lb/>
tet. Denn in meiner Abwe&#x017F;enheit hat er<lb/>
beynahe alles Blumenwerk heraus nehmen<lb/>
und in den Wald verpflanzen la&#x017F;&#x017F;en, mich<lb/>
nimmt nur Wunder, daß er nicht Eichen<lb/>
und Birken in den Garten ver&#x017F;etzt hat, &#x017F;o<lb/>
wa&#x0364;r doch die verkehrte Welt vollkommen.</p><lb/>
            <p>Das Spielwerk &#x017F;ollte mich zwar wenig<lb/>
ku&#x0364;mmern, mo&#x0364;chte er meinetwegen mit den<lb/>
Kindern ta&#x0364;glich zu &#x017F;einen Tempeln wallfar-<lb/>
then; fu&#x0364;r einen Spaziergang laß ichs gel-<lb/>
ten, nur &#x017F;ollte er nachher zu Hau&#x017F;e &#x017F;ie de&#x017F;to<lb/>
fleißiger an die Schulbu&#x0364;cher halten. Denn<lb/>
was er den Kindern drau&#x017F;&#x017F;en unter freiem<lb/>
Himmel aus dem Kopfe vorbetet, wenn er<lb/>
mit ihnen aus einem Hu&#x0364;ttgen ins andre<lb/>
la&#x0364;uft, als ob er in iedem eine Me&#x017F;&#x017F;e zu le-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;en</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0070] bedeuten, ſo wie die Huͤtten ſelbſt lauter Tem- pel ſind: Einer der Tugend, der Andre der Geſchichte, der Dritte der Weisheit und ſo ferner, gewidmet. Rings um ieden iſt ein Roſenhayn, oder wie das Ding heißt, ge- pflanzet, und an dem Gelaͤnder ſchlingen ſich Lilien, Jasmin und Geißblatt hinauf. Toll genug! aber mein Garten hats em- pfunden: ſieht aus, als wenn ihn die Maulwuͤrfe durchwuͤhlt haͤtten, ſo hat der Kauz der Hofmeiſter darinnen gewirthſchaf- tet. Denn in meiner Abweſenheit hat er beynahe alles Blumenwerk heraus nehmen und in den Wald verpflanzen laſſen, mich nimmt nur Wunder, daß er nicht Eichen und Birken in den Garten verſetzt hat, ſo waͤr doch die verkehrte Welt vollkommen. Das Spielwerk ſollte mich zwar wenig kuͤmmern, moͤchte er meinetwegen mit den Kindern taͤglich zu ſeinen Tempeln wallfar- then; fuͤr einen Spaziergang laß ichs gel- ten, nur ſollte er nachher zu Hauſe ſie deſto fleißiger an die Schulbuͤcher halten. Denn was er den Kindern drauſſen unter freiem Himmel aus dem Kopfe vorbetet, wenn er mit ihnen aus einem Huͤttgen ins andre laͤuft, als ob er in iedem eine Meſſe zu le- ſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/70
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/70>, abgerufen am 11.05.2021.