Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

und fand, daß er schneller Gesichter lesen
konnt, als Mathias Plerr der Schulmeister
Noten aus dem Choralbuch. Ließt er im
Gesicht eines Jhrer Junker Ministerphysio-
gnomie, so ist ia das kein Landesverbrechen,
daß Sie ihn deshalb exiliren wollen.

Aber wenn der Wigand recht gesehen, kan
der Junker Fritz Jhr Ebenbild nicht seyn, wie
Sie wähnen: denn mit unser beyden Gesichts-
formen würd' im Cabinet wohl nicht viel an-
zufangen seyn. Jst auch unsre Meinung nie
gewesen, daß wir am Staat' hätten flicken
wollen, wie ehedem Meister Jobsen der
Schuster zu singen pflegt'.

Leb der guten Hofnung, daß mein Brief
bey Jhnen alles schlichten und richten auch
Jhren Unwillen gegen den Wigand tilgen
werd'. Sollt's nicht so seyn, thun Sie
mir's zu wissen, wollen dann zusehn, wie
der Sach' auf andre Weiß' mög zu rathen
stehen.



Am

und fand, daß er ſchneller Geſichter leſen
konnt, als Mathias Plerr der Schulmeiſter
Noten aus dem Choralbuch. Ließt er im
Geſicht eines Jhrer Junker Miniſterphyſio-
gnomie, ſo iſt ia das kein Landesverbrechen,
daß Sie ihn deshalb exiliren wollen.

Aber wenn der Wigand recht geſehen, kan
der Junker Fritz Jhr Ebenbild nicht ſeyn, wie
Sie waͤhnen: denn mit unſer beyden Geſichts-
formen wuͤrd’ im Cabinet wohl nicht viel an-
zufangen ſeyn. Jſt auch unſre Meinung nie
geweſen, daß wir am Staat’ haͤtten flicken
wollen, wie ehedem Meiſter Jobſen der
Schuſter zu ſingen pflegt’.

Leb der guten Hofnung, daß mein Brief
bey Jhnen alles ſchlichten und richten auch
Jhren Unwillen gegen den Wigand tilgen
werd’. Sollt’s nicht ſo ſeyn, thun Sie
mir’s zu wiſſen, wollen dann zuſehn, wie
der Sach’ auf andre Weiß’ moͤg zu rathen
ſtehen.



Am
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0083" n="77"/>
und fand, daß er &#x017F;chneller Ge&#x017F;ichter le&#x017F;en<lb/>
konnt, als Mathias Plerr der Schulmei&#x017F;ter<lb/>
Noten aus dem Choralbuch. Ließt er im<lb/>
Ge&#x017F;icht eines Jhrer Junker Mini&#x017F;terphy&#x017F;io-<lb/>
gnomie, &#x017F;o i&#x017F;t ia das kein Landesverbrechen,<lb/>
daß Sie ihn deshalb exiliren wollen.</p><lb/>
            <p>Aber wenn der Wigand recht ge&#x017F;ehen, kan<lb/>
der Junker Fritz Jhr Ebenbild nicht &#x017F;eyn, wie<lb/>
Sie wa&#x0364;hnen: denn mit un&#x017F;er beyden Ge&#x017F;ichts-<lb/>
formen wu&#x0364;rd&#x2019; im Cabinet wohl nicht viel an-<lb/>
zufangen &#x017F;eyn. J&#x017F;t auch un&#x017F;re Meinung nie<lb/>
gewe&#x017F;en, daß wir am Staat&#x2019; ha&#x0364;tten flicken<lb/>
wollen, wie ehedem Mei&#x017F;ter Job&#x017F;en der<lb/>
Schu&#x017F;ter zu &#x017F;ingen pflegt&#x2019;.</p><lb/>
            <p>Leb der guten Hofnung, daß mein Brief<lb/>
bey Jhnen alles &#x017F;chlichten und richten auch<lb/>
Jhren Unwillen gegen den Wigand tilgen<lb/>
werd&#x2019;. Sollt&#x2019;s nicht &#x017F;o &#x017F;eyn, thun Sie<lb/>
mir&#x2019;s zu wi&#x017F;&#x017F;en, wollen dann zu&#x017F;ehn, wie<lb/>
der Sach&#x2019; auf andre Weiß&#x2019; mo&#x0364;g zu rathen<lb/>
&#x017F;tehen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Am</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[77/0083] und fand, daß er ſchneller Geſichter leſen konnt, als Mathias Plerr der Schulmeiſter Noten aus dem Choralbuch. Ließt er im Geſicht eines Jhrer Junker Miniſterphyſio- gnomie, ſo iſt ia das kein Landesverbrechen, daß Sie ihn deshalb exiliren wollen. Aber wenn der Wigand recht geſehen, kan der Junker Fritz Jhr Ebenbild nicht ſeyn, wie Sie waͤhnen: denn mit unſer beyden Geſichts- formen wuͤrd’ im Cabinet wohl nicht viel an- zufangen ſeyn. Jſt auch unſre Meinung nie geweſen, daß wir am Staat’ haͤtten flicken wollen, wie ehedem Meiſter Jobſen der Schuſter zu ſingen pflegt’. Leb der guten Hofnung, daß mein Brief bey Jhnen alles ſchlichten und richten auch Jhren Unwillen gegen den Wigand tilgen werd’. Sollt’s nicht ſo ſeyn, thun Sie mir’s zu wiſſen, wollen dann zuſehn, wie der Sach’ auf andre Weiß’ moͤg zu rathen ſtehen. Am

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/83
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 77. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/83>, abgerufen am 08.05.2021.