Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

wogen, reichlich wuchernde Fruchtgarbe dem
der nicht ermüdet die Hand an deu Pflug
zu legen, aufgelockerte Furchen zu ziehen,
und Keimtrieb umschließendes Saatkorn dar-
ein zu verbergen; und wieder ganz natür-
lich, Sonnenhirse oder flachwurzelndes Far-
renkraut, über Flugsand sich hinbreitend,
der Gewinn der im Schoos läßig ruhenden
Hand, so lange nicht Thatkraft sie belebt,
die unfruchtbare Oberfläche zu durchbrechen,
um befeuchtenden Hauch der all belebenden
Luftsäure einzusaugen. -- Ja zuweilen glat-
ter Bachstein aus der Schleuder des rüsti-
gen Hirtenknaben, gegen die Felsenstirn des
Hohnsprechenden Giganten geworfen.

Eins von diesen dreyen gewiß, dem im
Vorhof des physiognomischen Heiligthums
weilenden Schauer. Der Eingeweihete,
oder eigentlich der wahre Artist suchet und
findet, bähet und wärmet seine erstarrten
Gliedmaßen an der heiligen Flamme des Al-
tars, und gehet hinab gerechtfertiget. Der
Sudler tappt im Finstern, haucht in die
hohle Hand, bleibt eiskalt und fühlt nicht
die wohlthätige Einwirkung ienes ätherischen
Feuers. Der spöttelnde Nasenrümpfer
mißkennt ganz den physiognomischen Drey-

klang,

wogen, reichlich wuchernde Fruchtgarbe dem
der nicht ermuͤdet die Hand an deu Pflug
zu legen, aufgelockerte Furchen zu ziehen,
und Keimtrieb umſchließendes Saatkorn dar-
ein zu verbergen; und wieder ganz natuͤr-
lich, Sonnenhirſe oder flachwurzelndes Far-
renkraut, uͤber Flugſand ſich hinbreitend,
der Gewinn der im Schoos laͤßig ruhenden
Hand, ſo lange nicht Thatkraft ſie belebt,
die unfruchtbare Oberflaͤche zu durchbrechen,
um befeuchtenden Hauch der all belebenden
Luftſaͤure einzuſaugen. — Ja zuweilen glat-
ter Bachſtein aus der Schleuder des ruͤſti-
gen Hirtenknaben, gegen die Felſenſtirn des
Hohnſprechenden Giganten geworfen.

Eins von dieſen dreyen gewiß, dem im
Vorhof des phyſiognomiſchen Heiligthums
weilenden Schauer. Der Eingeweihete,
oder eigentlich der wahre Artiſt ſuchet und
findet, baͤhet und waͤrmet ſeine erſtarrten
Gliedmaßen an der heiligen Flamme des Al-
tars, und gehet hinab gerechtfertiget. Der
Sudler tappt im Finſtern, haucht in die
hohle Hand, bleibt eiskalt und fuͤhlt nicht
die wohlthaͤtige Einwirkung ienes aͤtheriſchen
Feuers. Der ſpoͤttelnde Naſenruͤmpfer
mißkennt ganz den phyſiognomiſchen Drey-

klang,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0085" n="79"/>
wogen, reichlich wuchernde Fruchtgarbe dem<lb/>
der nicht ermu&#x0364;det die Hand an deu Pflug<lb/>
zu legen, aufgelockerte Furchen zu ziehen,<lb/>
und Keimtrieb um&#x017F;chließendes Saatkorn dar-<lb/>
ein zu verbergen; und wieder ganz natu&#x0364;r-<lb/>
lich, Sonnenhir&#x017F;e oder flachwurzelndes Far-<lb/>
renkraut, u&#x0364;ber Flug&#x017F;and &#x017F;ich hinbreitend,<lb/>
der Gewinn der im Schoos la&#x0364;ßig ruhenden<lb/>
Hand, &#x017F;o lange nicht Thatkraft &#x017F;ie belebt,<lb/>
die unfruchtbare Oberfla&#x0364;che zu durchbrechen,<lb/>
um befeuchtenden Hauch der all belebenden<lb/>
Luft&#x017F;a&#x0364;ure einzu&#x017F;augen. &#x2014; Ja zuweilen glat-<lb/>
ter Bach&#x017F;tein aus der Schleuder des ru&#x0364;&#x017F;ti-<lb/>
gen Hirtenknaben, gegen die Fel&#x017F;en&#x017F;tirn des<lb/>
Hohn&#x017F;prechenden Giganten geworfen.</p><lb/>
          <p>Eins von die&#x017F;en dreyen gewiß, dem im<lb/>
Vorhof des phy&#x017F;iognomi&#x017F;chen Heiligthums<lb/>
weilenden Schauer. Der Eingeweihete,<lb/>
oder eigentlich der wahre Arti&#x017F;t &#x017F;uchet und<lb/>
findet, ba&#x0364;het und wa&#x0364;rmet &#x017F;eine er&#x017F;tarrten<lb/>
Gliedmaßen an der heiligen Flamme des Al-<lb/>
tars, und gehet hinab gerechtfertiget. Der<lb/>
Sudler tappt im Fin&#x017F;tern, haucht in die<lb/>
hohle Hand, bleibt eiskalt und fu&#x0364;hlt nicht<lb/>
die wohltha&#x0364;tige Einwirkung ienes a&#x0364;theri&#x017F;chen<lb/>
Feuers. Der &#x017F;po&#x0364;ttelnde Na&#x017F;enru&#x0364;mpfer<lb/>
mißkennt ganz den phy&#x017F;iognomi&#x017F;chen Drey-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">klang,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0085] wogen, reichlich wuchernde Fruchtgarbe dem der nicht ermuͤdet die Hand an deu Pflug zu legen, aufgelockerte Furchen zu ziehen, und Keimtrieb umſchließendes Saatkorn dar- ein zu verbergen; und wieder ganz natuͤr- lich, Sonnenhirſe oder flachwurzelndes Far- renkraut, uͤber Flugſand ſich hinbreitend, der Gewinn der im Schoos laͤßig ruhenden Hand, ſo lange nicht Thatkraft ſie belebt, die unfruchtbare Oberflaͤche zu durchbrechen, um befeuchtenden Hauch der all belebenden Luftſaͤure einzuſaugen. — Ja zuweilen glat- ter Bachſtein aus der Schleuder des ruͤſti- gen Hirtenknaben, gegen die Felſenſtirn des Hohnſprechenden Giganten geworfen. Eins von dieſen dreyen gewiß, dem im Vorhof des phyſiognomiſchen Heiligthums weilenden Schauer. Der Eingeweihete, oder eigentlich der wahre Artiſt ſuchet und findet, baͤhet und waͤrmet ſeine erſtarrten Gliedmaßen an der heiligen Flamme des Al- tars, und gehet hinab gerechtfertiget. Der Sudler tappt im Finſtern, haucht in die hohle Hand, bleibt eiskalt und fuͤhlt nicht die wohlthaͤtige Einwirkung ienes aͤtheriſchen Feuers. Der ſpoͤttelnde Naſenruͤmpfer mißkennt ganz den phyſiognomiſchen Drey- klang,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/85
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/85>, abgerufen am 16.05.2021.