Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 2. Altenburg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Dichter? Jn der That, da ist wohl Klop-
stocks Geist so wenig sichtbar, als es der
Geist des großen Ludwigs war, der am
Tage Flotten ausrüstete, Schlachten ge-
wann, große Plans dachte, und das
Schicksal von Europa entschied, wenn er
des Abends einer Favoritin im Arm lag,
oder bey ihrer Entbindung aßistirte, und
seine Hoheit so weit vergaß, daß er dem
Geburthshelfer zu trinken einschenkte."

Halt der Herr ein mit seiner Red', sie
beginnt einen Zufluß zu gewinnen wie ein
Strohm, der sich über's Ufer erhebt und's
Blachfeld weit umher überschwemmt. Jch
vermerk' wohl, daß wir in unsern Grund-
sätzen weiter aus einander sind als Zenith
und Nadir, wird keiner den andern bekeh-
ren oder von seiner Meynung überzeugen.
Jezt hör der Herr mich an, will ihm Be-
scheid geben, weils doch einmal am Tage
liegt, daß ich den Nachtwächter der gelehr-

ten

Dichter? Jn der That, da iſt wohl Klop-
ſtocks Geiſt ſo wenig ſichtbar, als es der
Geiſt des großen Ludwigs war, der am
Tage Flotten ausruͤſtete, Schlachten ge-
wann, große Plans dachte, und das
Schickſal von Europa entſchied, wenn er
des Abends einer Favoritin im Arm lag,
oder bey ihrer Entbindung aßiſtirte, und
ſeine Hoheit ſo weit vergaß, daß er dem
Geburthshelfer zu trinken einſchenkte.„

Halt der Herr ein mit ſeiner Red’, ſie
beginnt einen Zufluß zu gewinnen wie ein
Strohm, der ſich uͤber’s Ufer erhebt und’s
Blachfeld weit umher uͤberſchwemmt. Jch
vermerk’ wohl, daß wir in unſern Grund-
ſaͤtzen weiter aus einander ſind als Zenith
und Nadir, wird keiner den andern bekeh-
ren oder von ſeiner Meynung uͤberzeugen.
Jezt hoͤr der Herr mich an, will ihm Be-
ſcheid geben, weils doch einmal am Tage
liegt, daß ich den Nachtwaͤchter der gelehr-

ten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0070" n="70"/>
Dichter? Jn der That, da i&#x017F;t wohl Klop-<lb/>
&#x017F;tocks Gei&#x017F;t &#x017F;o wenig &#x017F;ichtbar, als es der<lb/>
Gei&#x017F;t des großen Ludwigs war, der am<lb/>
Tage Flotten ausru&#x0364;&#x017F;tete, Schlachten ge-<lb/>
wann, große Plans dachte, und das<lb/>
Schick&#x017F;al von Europa ent&#x017F;chied, wenn er<lb/>
des Abends einer Favoritin im Arm lag,<lb/>
oder bey ihrer Entbindung aßi&#x017F;tirte, und<lb/>
&#x017F;eine Hoheit &#x017F;o weit vergaß, daß er dem<lb/>
Geburthshelfer zu trinken ein&#x017F;chenkte.&#x201E;</p><lb/>
        <p>Halt der Herr ein mit &#x017F;einer Red&#x2019;, &#x017F;ie<lb/>
beginnt einen Zufluß zu gewinnen wie ein<lb/>
Strohm, der &#x017F;ich u&#x0364;ber&#x2019;s Ufer erhebt und&#x2019;s<lb/>
Blachfeld weit umher u&#x0364;ber&#x017F;chwemmt. Jch<lb/>
vermerk&#x2019; wohl, daß wir in un&#x017F;ern Grund-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;tzen weiter aus einander &#x017F;ind als Zenith<lb/>
und Nadir, wird keiner den andern bekeh-<lb/>
ren oder von &#x017F;einer Meynung u&#x0364;berzeugen.<lb/>
Jezt ho&#x0364;r der Herr mich an, will ihm Be-<lb/>
&#x017F;cheid geben, weils doch einmal am Tage<lb/>
liegt, daß ich den Nachtwa&#x0364;chter der gelehr-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ten</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0070] Dichter? Jn der That, da iſt wohl Klop- ſtocks Geiſt ſo wenig ſichtbar, als es der Geiſt des großen Ludwigs war, der am Tage Flotten ausruͤſtete, Schlachten ge- wann, große Plans dachte, und das Schickſal von Europa entſchied, wenn er des Abends einer Favoritin im Arm lag, oder bey ihrer Entbindung aßiſtirte, und ſeine Hoheit ſo weit vergaß, daß er dem Geburthshelfer zu trinken einſchenkte.„ Halt der Herr ein mit ſeiner Red’, ſie beginnt einen Zufluß zu gewinnen wie ein Strohm, der ſich uͤber’s Ufer erhebt und’s Blachfeld weit umher uͤberſchwemmt. Jch vermerk’ wohl, daß wir in unſern Grund- ſaͤtzen weiter aus einander ſind als Zenith und Nadir, wird keiner den andern bekeh- ren oder von ſeiner Meynung uͤberzeugen. Jezt hoͤr der Herr mich an, will ihm Be- ſcheid geben, weils doch einmal am Tage liegt, daß ich den Nachtwaͤchter der gelehr- ten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen02_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen02_1778/70
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 2. Altenburg, 1778, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen02_1778/70>, abgerufen am 06.02.2023.