Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

halt geschehen wäre, gewiß nicht würde ent-
gangen seyn? Wahrlich, Cousine, ich ver-
stehs und begreifs nicht, was Sie zu einer
so feindseligen Jnvasion in mein Gebiete
veranlaßt hat! Gränzstrittigkeiten haben wir
doch meines Wissens nicht mit einander;
außer daß wir unter einem Dach wohnen,
haben wir nichts gemein. Unsere Residen-
zen liegen ia weit genug auseinander, und
sind durch feste Scheidewände, auch Schloß
und Riegel abgesondert. Jch gesteh Jhnen
alle Rechte des Eigenthums in Jhrem An-
theil meines Hauses zu, und habe dafür
eben die Achtung, welche die Griechen ehe-
mals in ihren Wohnungen dem Gynäceum
erwiesen. Als die Sophie Jhnen den er-
sten Besuch machte, und Sie beym Weg-
gehen hinter ihr her kehren ließen, wie in
einem Kartheuserkloster, wenn's ein Ketzer
durch seinen profanen Fußtritt entweihet hat:
so klagte das liebe Geschöpf mir diese

Schmach
H 4

halt geſchehen waͤre, gewiß nicht wuͤrde ent-
gangen ſeyn? Wahrlich, Couſine, ich ver-
ſtehs und begreifs nicht, was Sie zu einer
ſo feindſeligen Jnvaſion in mein Gebiete
veranlaßt hat! Graͤnzſtrittigkeiten haben wir
doch meines Wiſſens nicht mit einander;
außer daß wir unter einem Dach wohnen,
haben wir nichts gemein. Unſere Reſiden-
zen liegen ia weit genug auseinander, und
ſind durch feſte Scheidewaͤnde, auch Schloß
und Riegel abgeſondert. Jch geſteh Jhnen
alle Rechte des Eigenthums in Jhrem An-
theil meines Hauſes zu, und habe dafuͤr
eben die Achtung, welche die Griechen ehe-
mals in ihren Wohnungen dem Gynaͤceum
erwieſen. Als die Sophie Jhnen den er-
ſten Beſuch machte, und Sie beym Weg-
gehen hinter ihr her kehren ließen, wie in
einem Kartheuſerkloſter, wenn’s ein Ketzer
durch ſeinen profanen Fußtritt entweihet hat:
ſo klagte das liebe Geſchoͤpf mir dieſe

Schmach
H 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0127" n="119"/>
halt ge&#x017F;chehen wa&#x0364;re, gewiß nicht wu&#x0364;rde ent-<lb/>
gangen &#x017F;eyn? Wahrlich, Cou&#x017F;ine, ich ver-<lb/>
&#x017F;tehs und begreifs nicht, was Sie zu einer<lb/>
&#x017F;o feind&#x017F;eligen Jnva&#x017F;ion in mein Gebiete<lb/>
veranlaßt hat! Gra&#x0364;nz&#x017F;trittigkeiten haben wir<lb/>
doch meines Wi&#x017F;&#x017F;ens nicht mit einander;<lb/>
außer daß wir unter einem Dach wohnen,<lb/>
haben wir nichts gemein. Un&#x017F;ere Re&#x017F;iden-<lb/>
zen liegen ia weit genug auseinander, und<lb/>
&#x017F;ind durch fe&#x017F;te Scheidewa&#x0364;nde, auch Schloß<lb/>
und Riegel abge&#x017F;ondert. Jch ge&#x017F;teh Jhnen<lb/>
alle Rechte des Eigenthums in Jhrem An-<lb/>
theil meines Hau&#x017F;es zu, und habe dafu&#x0364;r<lb/>
eben die Achtung, welche die Griechen ehe-<lb/>
mals in ihren Wohnungen dem Gyna&#x0364;ceum<lb/>
erwie&#x017F;en. Als die Sophie Jhnen den er-<lb/>
&#x017F;ten Be&#x017F;uch machte, und Sie beym Weg-<lb/>
gehen hinter ihr her kehren ließen, wie in<lb/>
einem Kartheu&#x017F;erklo&#x017F;ter, wenn&#x2019;s ein Ketzer<lb/>
durch &#x017F;einen profanen Fußtritt entweihet hat:<lb/>
&#x017F;o klagte das liebe Ge&#x017F;cho&#x0364;pf mir die&#x017F;e<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 4</fw><fw place="bottom" type="catch">Schmach</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0127] halt geſchehen waͤre, gewiß nicht wuͤrde ent- gangen ſeyn? Wahrlich, Couſine, ich ver- ſtehs und begreifs nicht, was Sie zu einer ſo feindſeligen Jnvaſion in mein Gebiete veranlaßt hat! Graͤnzſtrittigkeiten haben wir doch meines Wiſſens nicht mit einander; außer daß wir unter einem Dach wohnen, haben wir nichts gemein. Unſere Reſiden- zen liegen ia weit genug auseinander, und ſind durch feſte Scheidewaͤnde, auch Schloß und Riegel abgeſondert. Jch geſteh Jhnen alle Rechte des Eigenthums in Jhrem An- theil meines Hauſes zu, und habe dafuͤr eben die Achtung, welche die Griechen ehe- mals in ihren Wohnungen dem Gynaͤceum erwieſen. Als die Sophie Jhnen den er- ſten Beſuch machte, und Sie beym Weg- gehen hinter ihr her kehren ließen, wie in einem Kartheuſerkloſter, wenn’s ein Ketzer durch ſeinen profanen Fußtritt entweihet hat: ſo klagte das liebe Geſchoͤpf mir dieſe Schmach H 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/127
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/127>, abgerufen am 07.05.2021.