Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

sey: ich war der einzige Kopfhänger im
Hauß; denn durch das Brautgeschäft war
alles physiognomische Studium daraus ver-
drungen. Lottchen nahm bey dem neuen
Dozenten so viel Sentimentalstunden, daß
sie die physiognomische Privat darüber ver-
gaß, und für mich allein zu physiognomisiren,
fand ich an iedem Orte so gute Gelegenheit
wie in Geroldsheim. Eigentlich aber hatte
mir Balthasar Koch den Kohl versalzen,
dessen ultimatum zu eben der Zeit einging.
Wenn mich nicht der dünne magre Brief
auf den Jnnhalt hätte schließen lassen, so
würde die bloße Handschrift der Addresse,
welche wie bekannt, einem Kunstverständi-
gen, der nur halbwege Beobachter ist, die
Contenta leicht errathen läßt, mich schon
belehrt haben, daß nicht viel tröstliches
draus zu nehmen sey. Die anverlangte
runde Summe Geld, schrieb mir mein Haus-
verwalter, hab er mit Müh und Noth auf-

gebracht;
P 5

ſey: ich war der einzige Kopfhaͤnger im
Hauß; denn durch das Brautgeſchaͤft war
alles phyſiognomiſche Studium daraus ver-
drungen. Lottchen nahm bey dem neuen
Dozenten ſo viel Sentimentalſtunden, daß
ſie die phyſiognomiſche Privat daruͤber ver-
gaß, und fuͤr mich allein zu phyſiognomiſiren,
fand ich an iedem Orte ſo gute Gelegenheit
wie in Geroldsheim. Eigentlich aber hatte
mir Balthaſar Koch den Kohl verſalzen,
deſſen ultimatum zu eben der Zeit einging.
Wenn mich nicht der duͤnne magre Brief
auf den Jnnhalt haͤtte ſchließen laſſen, ſo
wuͤrde die bloße Handſchrift der Addreſſe,
welche wie bekannt, einem Kunſtverſtaͤndi-
gen, der nur halbwege Beobachter iſt, die
Contenta leicht errathen laͤßt, mich ſchon
belehrt haben, daß nicht viel troͤſtliches
draus zu nehmen ſey. Die anverlangte
runde Summe Geld, ſchrieb mir mein Haus-
verwalter, hab er mit Muͤh und Noth auf-

gebracht;
P 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0241" n="233"/>
&#x017F;ey: ich war der einzige Kopfha&#x0364;nger im<lb/>
Hauß; denn durch das Brautge&#x017F;cha&#x0364;ft war<lb/>
alles phy&#x017F;iognomi&#x017F;che Studium daraus ver-<lb/>
drungen. Lottchen nahm bey dem neuen<lb/>
Dozenten &#x017F;o viel Sentimental&#x017F;tunden, daß<lb/>
&#x017F;ie die phy&#x017F;iognomi&#x017F;che Privat daru&#x0364;ber ver-<lb/>
gaß, und fu&#x0364;r mich allein zu phy&#x017F;iognomi&#x017F;iren,<lb/>
fand ich an iedem Orte &#x017F;o gute Gelegenheit<lb/>
wie in Geroldsheim. Eigentlich aber hatte<lb/>
mir Baltha&#x017F;ar Koch den Kohl ver&#x017F;alzen,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">ultimatum</hi> zu eben der Zeit einging.<lb/>
Wenn mich nicht der du&#x0364;nne magre Brief<lb/>
auf den Jnnhalt ha&#x0364;tte &#x017F;chließen la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o<lb/>
wu&#x0364;rde die bloße Hand&#x017F;chrift der Addre&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
welche wie bekannt, einem Kun&#x017F;tver&#x017F;ta&#x0364;ndi-<lb/>
gen, der nur halbwege Beobachter i&#x017F;t, die<lb/>
Contenta leicht errathen la&#x0364;ßt, mich &#x017F;chon<lb/>
belehrt haben, daß nicht viel tro&#x0364;&#x017F;tliches<lb/>
draus zu nehmen &#x017F;ey. Die anverlangte<lb/>
runde Summe Geld, &#x017F;chrieb mir mein Haus-<lb/>
verwalter, hab er mit Mu&#x0364;h und Noth auf-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P 5</fw><fw place="bottom" type="catch">gebracht;</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[233/0241] ſey: ich war der einzige Kopfhaͤnger im Hauß; denn durch das Brautgeſchaͤft war alles phyſiognomiſche Studium daraus ver- drungen. Lottchen nahm bey dem neuen Dozenten ſo viel Sentimentalſtunden, daß ſie die phyſiognomiſche Privat daruͤber ver- gaß, und fuͤr mich allein zu phyſiognomiſiren, fand ich an iedem Orte ſo gute Gelegenheit wie in Geroldsheim. Eigentlich aber hatte mir Balthaſar Koch den Kohl verſalzen, deſſen ultimatum zu eben der Zeit einging. Wenn mich nicht der duͤnne magre Brief auf den Jnnhalt haͤtte ſchließen laſſen, ſo wuͤrde die bloße Handſchrift der Addreſſe, welche wie bekannt, einem Kunſtverſtaͤndi- gen, der nur halbwege Beobachter iſt, die Contenta leicht errathen laͤßt, mich ſchon belehrt haben, daß nicht viel troͤſtliches draus zu nehmen ſey. Die anverlangte runde Summe Geld, ſchrieb mir mein Haus- verwalter, hab er mit Muͤh und Noth auf- gebracht; P 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/241
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779, S. 233. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/241>, abgerufen am 08.05.2021.