Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Brautbett. Vorher beschäftigte mich noch
eine Zeitlang der angenehme Gedanke von
Ausübung der wohlthätigen Menschenliebe
gegen diese dürftige Familie. Jch dachte
mir verschiedene Plans, wie ich nach dem
Beyspiel des braven Mannes, die Schul-
ter meines thätigen Willens unter den He-
bebaum des Trostes und Beystandes stem-
men, und damit dem gestrandeten Glücks-
Nachen der guten Leute ins Fahrwasser ei-
nes gemächlichern Zustandes schieben, und
solchen wieder flott machen könnte. Die
Phantasie erhellte durch liebliche Träume
diese Jdeale, die ich mir im wachenden
Zustande vorgebildet hatte nur noch mehr,
und ich würde hoffentlich zu meiner Zu-
friedenheit mein Vorhaben ausgeführet ha-
ben, wenn nicht das Emigranten Paar,
aus übermäßigen Verlangen ihrer Sache
recht gewiß zu seyn, meiner guten Absicht
vorgegriffen hätte.

Heim-
S 5

Brautbett. Vorher beſchaͤftigte mich noch
eine Zeitlang der angenehme Gedanke von
Ausuͤbung der wohlthaͤtigen Menſchenliebe
gegen dieſe duͤrftige Familie. Jch dachte
mir verſchiedene Plans, wie ich nach dem
Beyſpiel des braven Mannes, die Schul-
ter meines thaͤtigen Willens unter den He-
bebaum des Troſtes und Beyſtandes ſtem-
men, und damit dem geſtrandeten Gluͤcks-
Nachen der guten Leute ins Fahrwaſſer ei-
nes gemaͤchlichern Zuſtandes ſchieben, und
ſolchen wieder flott machen koͤnnte. Die
Phantaſie erhellte durch liebliche Traͤume
dieſe Jdeale, die ich mir im wachenden
Zuſtande vorgebildet hatte nur noch mehr,
und ich wuͤrde hoffentlich zu meiner Zu-
friedenheit mein Vorhaben ausgefuͤhret ha-
ben, wenn nicht das Emigranten Paar,
aus uͤbermaͤßigen Verlangen ihrer Sache
recht gewiß zu ſeyn, meiner guten Abſicht
vorgegriffen haͤtte.

Heim-
S 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0289" n="281"/>
Brautbett. Vorher be&#x017F;cha&#x0364;ftigte mich noch<lb/>
eine Zeitlang der angenehme Gedanke von<lb/>
Ausu&#x0364;bung der wohltha&#x0364;tigen Men&#x017F;chenliebe<lb/>
gegen die&#x017F;e du&#x0364;rftige Familie. Jch dachte<lb/>
mir ver&#x017F;chiedene Plans, wie ich nach dem<lb/>
Bey&#x017F;piel des braven Mannes, die Schul-<lb/>
ter meines tha&#x0364;tigen Willens unter den He-<lb/>
bebaum des Tro&#x017F;tes und Bey&#x017F;tandes &#x017F;tem-<lb/>
men, und damit dem ge&#x017F;trandeten Glu&#x0364;cks-<lb/>
Nachen der guten Leute ins Fahrwa&#x017F;&#x017F;er ei-<lb/>
nes gema&#x0364;chlichern Zu&#x017F;tandes &#x017F;chieben, und<lb/>
&#x017F;olchen wieder flott machen ko&#x0364;nnte. Die<lb/>
Phanta&#x017F;ie erhellte durch liebliche Tra&#x0364;ume<lb/>
die&#x017F;e Jdeale, die ich mir im wachenden<lb/>
Zu&#x017F;tande vorgebildet hatte nur noch mehr,<lb/>
und ich wu&#x0364;rde hoffentlich zu meiner Zu-<lb/>
friedenheit mein Vorhaben ausgefu&#x0364;hret ha-<lb/>
ben, wenn nicht das Emigranten Paar,<lb/>
aus u&#x0364;berma&#x0364;ßigen Verlangen ihrer Sache<lb/>
recht gewiß zu &#x017F;eyn, meiner guten Ab&#x017F;icht<lb/>
vorgegriffen ha&#x0364;tte.</p>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig">S 5</fw>
      <fw place="bottom" type="catch">Heim-</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[281/0289] Brautbett. Vorher beſchaͤftigte mich noch eine Zeitlang der angenehme Gedanke von Ausuͤbung der wohlthaͤtigen Menſchenliebe gegen dieſe duͤrftige Familie. Jch dachte mir verſchiedene Plans, wie ich nach dem Beyſpiel des braven Mannes, die Schul- ter meines thaͤtigen Willens unter den He- bebaum des Troſtes und Beyſtandes ſtem- men, und damit dem geſtrandeten Gluͤcks- Nachen der guten Leute ins Fahrwaſſer ei- nes gemaͤchlichern Zuſtandes ſchieben, und ſolchen wieder flott machen koͤnnte. Die Phantaſie erhellte durch liebliche Traͤume dieſe Jdeale, die ich mir im wachenden Zuſtande vorgebildet hatte nur noch mehr, und ich wuͤrde hoffentlich zu meiner Zu- friedenheit mein Vorhaben ausgefuͤhret ha- ben, wenn nicht das Emigranten Paar, aus uͤbermaͤßigen Verlangen ihrer Sache recht gewiß zu ſeyn, meiner guten Abſicht vorgegriffen haͤtte. Heim- S 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/289
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779, S. 281. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/289>, abgerufen am 13.05.2021.