Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Naumann, Bernhard: Der aufrichtige Leipziger Roßarzt. 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Der aufrichtige
lang durch die Haut; da sich alsdenn die Bla-
se zeigen wird, die mit einem Häckgen ange-
häckelt und etwas herausgezogen wird, damit
sie fein sauber auf allen Seiten abgelöset, und
endlich von der Flechse völlig abgeschnitten wer-
den könne. Alsdenn wird in die Wunde ein
bisgen frisch Erdreich gesteckt, damit die flüßige
Feuchtigkeit zu dieser Wunde ausschwären kann,
und wenns von ihm selbst zu heilen anfängt, so
kann der andere Schaden am Beine in kurzen
geheilet werden.

Das achte Capitel.
Von innerlichen und äußerlichen Medica-
menten auf allerley Krankheiten und
Schäden gerichtet.

Hier folget die Zubereitung der Purgierpille.
Man nehme zu einem starken Pferde 3 Loth Aloes
zu einen mittel Pferde, 2 und 1 halb Loth, wo-
zu genommen wird von der Verschlaglatwerge 2
Loth, 1 Loth ungesalzene Butter, dieses wird
mit ein wenig Weitzenkleyen zu einer zachen Pil-
le zusammengestossen, und wird dem Pferde mit
einem Stecken einer guten Ellen lang, der for-
ne nicht spitzig sondern kolbigt zugeschnitten ist
dem Pferde in dem Hals gesteckt, auch muß
das Pferd vor dem Einnehmen wenigstens 4
Stunden nicht gefressen und gesoffen haben, auch

noch

Der aufrichtige
lang durch die Haut; da ſich alsdenn die Bla-
ſe zeigen wird, die mit einem Haͤckgen ange-
haͤckelt und etwas herausgezogen wird, damit
ſie fein ſauber auf allen Seiten abgeloͤſet, und
endlich von der Flechſe voͤllig abgeſchnitten wer-
den koͤnne. Alsdenn wird in die Wunde ein
bisgen friſch Erdreich geſteckt, damit die fluͤßige
Feuchtigkeit zu dieſer Wunde ausſchwaͤren kann,
und wenns von ihm ſelbſt zu heilen anfaͤngt, ſo
kann der andere Schaden am Beine in kurzen
geheilet werden.

Das achte Capitel.
Von innerlichen und aͤußerlichen Medica-
menten auf allerley Krankheiten und
Schaͤden gerichtet.

Hier folget die Zubereitung der Purgierpille.
Man nehme zu einem ſtarken Pferde 3 Loth Aloes
zu einen mittel Pferde, 2 und 1 halb Loth, wo-
zu genommen wird von der Verſchlaglatwerge 2
Loth, 1 Loth ungeſalzene Butter, dieſes wird
mit ein wenig Weitzenkleyen zu einer zachen Pil-
le zuſammengeſtoſſen, und wird dem Pferde mit
einem Stecken einer guten Ellen lang, der for-
ne nicht ſpitzig ſondern kolbigt zugeſchnitten iſt
dem Pferde in dem Hals geſteckt, auch muß
das Pferd vor dem Einnehmen wenigſtens 4
Stunden nicht gefreſſen und geſoffen haben, auch

noch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0064" n="62"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der aufrichtige</hi></fw><lb/>
lang durch die Haut; da &#x017F;ich alsdenn die Bla-<lb/>
&#x017F;e zeigen wird, die mit einem Ha&#x0364;ckgen ange-<lb/>
ha&#x0364;ckelt und etwas herausgezogen wird, damit<lb/>
&#x017F;ie fein &#x017F;auber auf allen Seiten abgelo&#x0364;&#x017F;et, und<lb/>
endlich von der Flech&#x017F;e vo&#x0364;llig abge&#x017F;chnitten wer-<lb/>
den ko&#x0364;nne. Alsdenn wird in die Wunde ein<lb/>
bisgen fri&#x017F;ch Erdreich ge&#x017F;teckt, damit die flu&#x0364;ßige<lb/>
Feuchtigkeit zu die&#x017F;er Wunde aus&#x017F;chwa&#x0364;ren kann,<lb/>
und wenns von ihm &#x017F;elb&#x017F;t zu heilen anfa&#x0364;ngt, &#x017F;o<lb/>
kann der andere Schaden am Beine in kurzen<lb/>
geheilet werden.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das achte Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von innerlichen und a&#x0364;ußerlichen Medica-<lb/>
menten auf allerley Krankheiten und<lb/>
Scha&#x0364;den gerichtet.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">H</hi>ier folget die Zubereitung der Purgierpille.<lb/>
Man nehme zu einem &#x017F;tarken Pferde 3 Loth Aloes<lb/>
zu einen mittel Pferde, 2 und 1 halb Loth, wo-<lb/>
zu genommen wird von der Ver&#x017F;chlaglatwerge 2<lb/>
Loth, 1 Loth unge&#x017F;alzene Butter, die&#x017F;es wird<lb/>
mit ein wenig Weitzenkleyen zu einer zachen Pil-<lb/>
le zu&#x017F;ammenge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en, und wird dem Pferde mit<lb/>
einem Stecken einer guten Ellen lang, der for-<lb/>
ne nicht &#x017F;pitzig &#x017F;ondern kolbigt zuge&#x017F;chnitten i&#x017F;t<lb/>
dem Pferde in dem Hals ge&#x017F;teckt, auch muß<lb/>
das Pferd vor dem Einnehmen wenig&#x017F;tens 4<lb/>
Stunden nicht gefre&#x017F;&#x017F;en und ge&#x017F;offen haben, auch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">noch</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0064] Der aufrichtige lang durch die Haut; da ſich alsdenn die Bla- ſe zeigen wird, die mit einem Haͤckgen ange- haͤckelt und etwas herausgezogen wird, damit ſie fein ſauber auf allen Seiten abgeloͤſet, und endlich von der Flechſe voͤllig abgeſchnitten wer- den koͤnne. Alsdenn wird in die Wunde ein bisgen friſch Erdreich geſteckt, damit die fluͤßige Feuchtigkeit zu dieſer Wunde ausſchwaͤren kann, und wenns von ihm ſelbſt zu heilen anfaͤngt, ſo kann der andere Schaden am Beine in kurzen geheilet werden. Das achte Capitel. Von innerlichen und aͤußerlichen Medica- menten auf allerley Krankheiten und Schaͤden gerichtet. Hier folget die Zubereitung der Purgierpille. Man nehme zu einem ſtarken Pferde 3 Loth Aloes zu einen mittel Pferde, 2 und 1 halb Loth, wo- zu genommen wird von der Verſchlaglatwerge 2 Loth, 1 Loth ungeſalzene Butter, dieſes wird mit ein wenig Weitzenkleyen zu einer zachen Pil- le zuſammengeſtoſſen, und wird dem Pferde mit einem Stecken einer guten Ellen lang, der for- ne nicht ſpitzig ſondern kolbigt zugeſchnitten iſt dem Pferde in dem Hals geſteckt, auch muß das Pferd vor dem Einnehmen wenigſtens 4 Stunden nicht gefreſſen und geſoffen haben, auch noch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/naumann_rossarzt_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/naumann_rossarzt_1780/64
Zitationshilfe: Naumann, Bernhard: Der aufrichtige Leipziger Roßarzt. 1780, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/naumann_rossarzt_1780/64>, abgerufen am 04.02.2023.