Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nestroy, Johann: Der böse Geist Lumpacivagabundus, oder: Das liederliche Kleeblatt. Wien, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
Knieriem.
Aber auf eine andere Art, als der Herr Hobel-
mann glaubt. Wir bringen ihm das Geld in's Spi-
tal, und nichts wird davon versoffen.
Zwirn
Wir wollen unter Wegs Erdäpfel essen, daß
uns der Staub bei die Ohren heraus fahrt.

Fünfter Auftritt.
Vorige. Leim.
Leim
(gut gekleidet, aber häuslich, stand schon etwas früher
unter der Thüre, und stürzt auf sie zu).

Brüderln! laßt's Euch umarmen! (Umarmt Beide.)
Ihr seyd's Lumpen, aber treue Seelen, wahre Gold-
kerls.
Zwirn.
Wa -- was ist denn das?
Knieriem.
Ist da drin Dein Spital?
Leim.
Der ganze Brief ist erlogen. Ich bin gesund,
glücklich, und mein Reichthum hat sich noch um Vie-
les vermehrt in dem Jahr. Den Brief hab' ich nur
geschrieben, um zu sehen, ob bei Euch's Herz auf'n
Knieriem.
Aber auf eine andere Art, als der Herr Hobel-
mann glaubt. Wir bringen ihm das Geld in’s Spi-
tal, und nichts wird davon verſoffen.
Zwirn
Wir wollen unter Wegs Erdäpfel eſſen, daß
uns der Staub bei die Ohren heraus fahrt.

Fünfter Auftritt.
Vorige. Leim.
Leim
(gut gekleidet, aber häuslich, ſtand ſchon etwas früher
unter der Thüre, und ſtürzt auf ſie zu).

Brüderln! laßt’s Euch umarmen! (Umarmt Beide.)
Ihr ſeyd’s Lumpen, aber treue Seelen, wahre Gold-
kerls.
Zwirn.
Wa — was iſt denn das?
Knieriem.
Iſt da drin Dein Spital?
Leim.
Der ganze Brief iſt erlogen. Ich bin geſund,
glücklich, und mein Reichthum hat ſich noch um Vie-
les vermehrt in dem Jahr. Den Brief hab’ ich nur
geſchrieben, um zu ſehen, ob bei Euch’s Herz auf’n
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0107" n="101"/>
          <sp who="#KNI">
            <speaker><hi rendition="#g">Knieriem</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Aber auf eine andere Art, als der Herr Hobel-<lb/>
mann glaubt. Wir bringen ihm das Geld in&#x2019;s Spi-<lb/>
tal, und nichts wird davon ver&#x017F;offen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ZWI">
            <speaker> <hi rendition="#g">Zwirn</hi> </speaker><lb/>
            <p>Wir wollen unter Wegs Erdäpfel e&#x017F;&#x017F;en, daß<lb/>
uns der Staub bei die Ohren heraus fahrt.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Fünfter Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Vorige. Leim</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#LEI">
            <speaker> <hi rendition="#g">Leim</hi> </speaker><lb/>
            <stage>(gut gekleidet, aber häuslich, &#x017F;tand &#x017F;chon etwas früher<lb/>
unter der Thüre, und &#x017F;türzt auf &#x017F;ie zu).</stage><lb/>
            <p>Brüderln! laßt&#x2019;s Euch umarmen!</p>
            <stage>(Umarmt Beide.)</stage><lb/>
            <p>Ihr &#x017F;eyd&#x2019;s Lumpen, aber treue Seelen, wahre Gold-<lb/>
kerls.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ZWI">
            <speaker><hi rendition="#g">Zwirn</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Wa &#x2014; was i&#x017F;t denn das?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KNI">
            <speaker><hi rendition="#g">Knieriem</hi>.</speaker><lb/>
            <p>I&#x017F;t da drin Dein Spital?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LEI">
            <speaker><hi rendition="#g">Leim</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Der ganze Brief i&#x017F;t erlogen. Ich bin ge&#x017F;und,<lb/>
glücklich, und mein Reichthum hat &#x017F;ich noch um Vie-<lb/>
les vermehrt in dem Jahr. Den Brief hab&#x2019; ich nur<lb/>
ge&#x017F;chrieben, um zu &#x017F;ehen, ob bei Euch&#x2019;s Herz auf&#x2019;n<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0107] Knieriem. Aber auf eine andere Art, als der Herr Hobel- mann glaubt. Wir bringen ihm das Geld in’s Spi- tal, und nichts wird davon verſoffen. Zwirn Wir wollen unter Wegs Erdäpfel eſſen, daß uns der Staub bei die Ohren heraus fahrt. Fünfter Auftritt. Vorige. Leim. Leim (gut gekleidet, aber häuslich, ſtand ſchon etwas früher unter der Thüre, und ſtürzt auf ſie zu). Brüderln! laßt’s Euch umarmen! (Umarmt Beide.) Ihr ſeyd’s Lumpen, aber treue Seelen, wahre Gold- kerls. Zwirn. Wa — was iſt denn das? Knieriem. Iſt da drin Dein Spital? Leim. Der ganze Brief iſt erlogen. Ich bin geſund, glücklich, und mein Reichthum hat ſich noch um Vie- les vermehrt in dem Jahr. Den Brief hab’ ich nur geſchrieben, um zu ſehen, ob bei Euch’s Herz auf’n

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nestroy_lumpacivagabundus_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nestroy_lumpacivagabundus_1835/107
Zitationshilfe: Nestroy, Johann: Der böse Geist Lumpacivagabundus, oder: Das liederliche Kleeblatt. Wien, 1835, S. 101. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nestroy_lumpacivagabundus_1835/107>, abgerufen am 06.03.2021.