Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nestroy, Johann: Der böse Geist Lumpacivagabundus, oder: Das liederliche Kleeblatt. Wien, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
Hobelmann
(zu Peppi, auf Knieriem zeigend).
Mach' ihn nur gleich vorläufig mit unsern Plan
bekannt.
(Rechts ab.)
Peppi.
Schon recht, Vater.

Siebenter Auftritt.
Peppi. Knieriem.
(Peppi schenkt ihm Rosoglio in ein Gläschen und reicht
es ihm.)
Knieriem.
Ich bitt, haben's kein anders Glas.
Peppi.
Warum denn? das gehört ja zum Rosoli.
Knieriem.
Ah nein -- da seh' ich ein Stutzen. (Nimmt
ein großes Glas vom Tisch.)
Bei die klein Gläser
plagt man sich mit'n Einschenken z'viel.
(Schenkt sich
ein und trinkt.)
Peppi.
Nun, mein lieber Freund! ich hoffe, daß Er
von nun an ein beständiger Freund unsers Hauses
seyn wird. Er muß sich hier ansäßig machen, muß
Meister werden.
Hobelmann
(zu Peppi, auf Knieriem zeigend).
Mach’ ihn nur gleich vorläufig mit unſern Plan
bekannt.
(Rechts ab.)
Peppi.
Schon recht, Vater.

Siebenter Auftritt.
Peppi. Knieriem.
(Peppi ſchenkt ihm Roſoglio in ein Gläschen und reicht
es ihm.)
Knieriem.
Ich bitt, haben’s kein anders Glas.
Peppi.
Warum denn? das gehört ja zum Roſoli.
Knieriem.
Ah nein — da ſeh’ ich ein Stutzen. (Nimmt
ein großes Glas vom Tiſch.)
Bei die klein Gläſer
plagt man ſich mit’n Einſchenken z’viel.
(Schenkt ſich
ein und trinkt.)
Peppi.
Nun, mein lieber Freund! ich hoffe, daß Er
von nun an ein beſtändiger Freund unſers Hauſes
ſeyn wird. Er muß ſich hier anſäßig machen, muß
Meiſter werden.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0110" n="104"/>
          <sp who="#HOB">
            <speaker> <hi rendition="#g">Hobelmann</hi> </speaker><lb/>
            <stage>(zu Peppi, auf Knieriem zeigend).</stage><lb/>
            <p>Mach&#x2019; ihn nur gleich vorläufig mit un&#x017F;ern Plan<lb/>
bekannt.</p>
            <stage>(Rechts ab.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PEP">
            <speaker><hi rendition="#g">Peppi</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Schon recht, Vater.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Siebenter Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Peppi. Knieriem</hi>.<lb/>
(Peppi &#x017F;chenkt ihm Ro&#x017F;oglio in ein Gläschen und reicht<lb/>
es ihm.)</stage><lb/>
          <sp who="#KNI">
            <speaker><hi rendition="#g">Knieriem</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ich bitt, haben&#x2019;s kein anders Glas.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PEP">
            <speaker><hi rendition="#g">Peppi</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Warum denn? das gehört ja zum Ro&#x017F;oli.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KNI">
            <speaker><hi rendition="#g">Knieriem</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ah nein &#x2014; da &#x017F;eh&#x2019; ich ein Stutzen.</p>
            <stage>(Nimmt<lb/>
ein großes Glas vom Ti&#x017F;ch.)</stage>
            <p>Bei die klein Glä&#x017F;er<lb/>
plagt man &#x017F;ich mit&#x2019;n Ein&#x017F;chenken z&#x2019;viel.</p>
            <stage>(Schenkt &#x017F;ich<lb/>
ein und trinkt.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PEP">
            <speaker><hi rendition="#g">Peppi</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Nun, mein lieber Freund! ich hoffe, daß Er<lb/>
von nun an ein be&#x017F;tändiger Freund un&#x017F;ers Hau&#x017F;es<lb/>
&#x017F;eyn wird. Er muß &#x017F;ich hier an&#x017F;äßig machen, muß<lb/>
Mei&#x017F;ter werden.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[104/0110] Hobelmann (zu Peppi, auf Knieriem zeigend). Mach’ ihn nur gleich vorläufig mit unſern Plan bekannt. (Rechts ab.) Peppi. Schon recht, Vater. Siebenter Auftritt. Peppi. Knieriem. (Peppi ſchenkt ihm Roſoglio in ein Gläschen und reicht es ihm.) Knieriem. Ich bitt, haben’s kein anders Glas. Peppi. Warum denn? das gehört ja zum Roſoli. Knieriem. Ah nein — da ſeh’ ich ein Stutzen. (Nimmt ein großes Glas vom Tiſch.) Bei die klein Gläſer plagt man ſich mit’n Einſchenken z’viel. (Schenkt ſich ein und trinkt.) Peppi. Nun, mein lieber Freund! ich hoffe, daß Er von nun an ein beſtändiger Freund unſers Hauſes ſeyn wird. Er muß ſich hier anſäßig machen, muß Meiſter werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nestroy_lumpacivagabundus_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nestroy_lumpacivagabundus_1835/110
Zitationshilfe: Nestroy, Johann: Der böse Geist Lumpacivagabundus, oder: Das liederliche Kleeblatt. Wien, 1835, S. 104. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nestroy_lumpacivagabundus_1835/110>, abgerufen am 06.03.2021.