Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nestroy, Johann: Der böse Geist Lumpacivagabundus, oder: Das liederliche Kleeblatt. Wien, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
Fassel.
Halt! Ich weiß was schön ist. Wir ziehen Alle
da in's Kaffeehaus hinüber, und ich zahl dort ein
Jeden ein Glasel Punsch. Wer mitgehn will, geht
mit. He, Musikanten! Aufgrebellt!

(Chor und Alle ab, bis auf)

Siebenter Auftritt.
Zwirn. Leim. Knieriem. Pantsch.
Kellnerinnen
.
Leim.
Dem sähet man's auch nicht an, daß er tausend
Thaler gewonnen hat.
Knieriem.
Warum? er schaut dumm genug aus.
Zwirn (zum Wirth).
Wer ist er denn?
Pantsch.
Der Oberknecht in der Bräuerei da darneben.
Zwirn.
Da haben wir's, so ungebildetes Volk hat ein
Glück. Ein Schneider gewinnt in seinem Leben nichts.
Pantsch.
Ich bin ihm d'rum gar nicht neidig, ich dank
2
Faſſel.
Halt! Ich weiß was ſchön iſt. Wir ziehen Alle
da in’s Kaffeehaus hinüber, und ich zahl dort ein
Jeden ein Glaſel Punſch. Wer mitgehn will, geht
mit. He, Muſikanten! Aufgrebellt!

(Chor und Alle ab, bis auf)

Siebenter Auftritt.
Zwirn. Leim. Knieriem. Pantſch.
Kellnerinnen
.
Leim.
Dem ſähet man’s auch nicht an, daß er tauſend
Thaler gewonnen hat.
Knieriem.
Warum? er ſchaut dumm genug aus.
Zwirn (zum Wirth).
Wer iſt er denn?
Pantſch.
Der Oberknecht in der Bräuerei da darneben.
Zwirn.
Da haben wir’s, ſo ungebildetes Volk hat ein
Glück. Ein Schneider gewinnt in ſeinem Leben nichts.
Pantſch.
Ich bin ihm d’rum gar nicht neidig, ich dank
2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0031" n="25"/>
          <sp who="#FAS">
            <speaker><hi rendition="#g">Fa&#x017F;&#x017F;el</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Halt! Ich weiß was &#x017F;chön i&#x017F;t. Wir ziehen Alle<lb/>
da in&#x2019;s Kaffeehaus hinüber, und ich zahl dort ein<lb/>
Jeden ein Gla&#x017F;el Pun&#x017F;ch. Wer mitgehn will, geht<lb/>
mit. He, Mu&#x017F;ikanten! Aufgrebellt!</p><lb/>
          </sp>
          <stage>(<hi rendition="#g">Chor</hi> und <hi rendition="#g">Alle</hi> ab, bis auf)</stage>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Siebenter Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Zwirn. Leim. Knieriem. Pant&#x017F;ch.<lb/>
Kellnerinnen</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#LEI">
            <speaker><hi rendition="#g">Leim</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Dem &#x017F;ähet man&#x2019;s auch nicht an, daß er tau&#x017F;end<lb/>
Thaler gewonnen hat.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KNI">
            <speaker><hi rendition="#g">Knieriem</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Warum? er &#x017F;chaut dumm genug aus.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ZWI">
            <speaker> <hi rendition="#g">Zwirn</hi> </speaker>
            <stage>(zum Wirth).</stage><lb/>
            <p>Wer i&#x017F;t er denn?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PAN">
            <speaker><hi rendition="#g">Pant&#x017F;ch</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Der Oberknecht in der Bräuerei da darneben.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ZWI">
            <speaker><hi rendition="#g">Zwirn</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Da haben wir&#x2019;s, &#x017F;o ungebildetes Volk hat ein<lb/>
Glück. Ein Schneider gewinnt in &#x017F;einem Leben nichts.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PAN">
            <speaker><hi rendition="#g">Pant&#x017F;ch</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ich bin ihm d&#x2019;rum gar nicht neidig, ich dank<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">2</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0031] Faſſel. Halt! Ich weiß was ſchön iſt. Wir ziehen Alle da in’s Kaffeehaus hinüber, und ich zahl dort ein Jeden ein Glaſel Punſch. Wer mitgehn will, geht mit. He, Muſikanten! Aufgrebellt! (Chor und Alle ab, bis auf) Siebenter Auftritt. Zwirn. Leim. Knieriem. Pantſch. Kellnerinnen. Leim. Dem ſähet man’s auch nicht an, daß er tauſend Thaler gewonnen hat. Knieriem. Warum? er ſchaut dumm genug aus. Zwirn (zum Wirth). Wer iſt er denn? Pantſch. Der Oberknecht in der Bräuerei da darneben. Zwirn. Da haben wir’s, ſo ungebildetes Volk hat ein Glück. Ein Schneider gewinnt in ſeinem Leben nichts. Pantſch. Ich bin ihm d’rum gar nicht neidig, ich dank 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nestroy_lumpacivagabundus_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nestroy_lumpacivagabundus_1835/31
Zitationshilfe: Nestroy, Johann: Der böse Geist Lumpacivagabundus, oder: Das liederliche Kleeblatt. Wien, 1835, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nestroy_lumpacivagabundus_1835/31>, abgerufen am 06.03.2021.