Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nestroy, Johann: Der böse Geist Lumpacivagabundus, oder: Das liederliche Kleeblatt. Wien, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
Hobelmann.
Ich hätt['] vor zwei Jahren durch einen gähzor-
nigen Wurf meine Tochter umbracht, wenn Er nicht
gewesen wär, für diese That hat Er sich's Madel
verdient; aber Er hat ja nix g'redt -- oder hat Er
glaubt, daß ich ihn um Gotteswillen bitten soll,
daß er's Madel heirath?
Leim
(verzweifelnd).
O ich war ein Esel! so was kommt nur alle
Jahrtausend einmal auf d'Welt.

Siebenter Auftritt.
Vorige. Strudl. Anastasia. Peppi.
Der Fremde.
Hobelmann (auf Leim zeigend).
Da, meine Freunde, seht's, da ist er!
Alle.
Willkommen! Willkommen!
Strudl
(gutmüthig zu Leim).
Das war nicht schön von Ihm, daß Er uns
so abg'fahren ist.
Leim
(bei Seite grimmig).
Der Dickwammst foppt mich noch? Das ist zu
Hobelmann.
Ich hätt[’] vor zwei Jahren durch einen gähzor-
nigen Wurf meine Tochter umbracht, wenn Er nicht
geweſen wär, für dieſe That hat Er ſich’s Madel
verdient; aber Er hat ja nix g’redt — oder hat Er
glaubt, daß ich ihn um Gotteswillen bitten ſoll,
daß er’s Madel heirath?
Leim
(verzweifelnd).
O ich war ein Eſel! ſo was kommt nur alle
Jahrtauſend einmal auf d’Welt.

Siebenter Auftritt.
Vorige. Strudl. Anaſtaſia. Peppi.
Der Fremde.
Hobelmann (auf Leim zeigend).
Da, meine Freunde, ſeht’s, da iſt er!
Alle.
Willkommen! Willkommen!
Strudl
(gutmüthig zu Leim).
Das war nicht ſchön von Ihm, daß Er uns
ſo abg’fahren iſt.
Leim
(bei Seite grimmig).
Der Dickwammſt foppt mich noch? Das iſt zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0063" n="57"/>
          <sp who="#HOB">
            <speaker><hi rendition="#g">Hobelmann</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ich hätt<supplied>&#x2019;</supplied> vor zwei Jahren durch einen gähzor-<lb/>
nigen Wurf meine Tochter umbracht, wenn Er nicht<lb/>
gewe&#x017F;en wär, für die&#x017F;e That hat Er &#x017F;ich&#x2019;s Madel<lb/>
verdient; aber Er hat ja nix g&#x2019;redt &#x2014; oder hat Er<lb/>
glaubt, daß ich ihn um Gotteswillen bitten &#x017F;oll,<lb/>
daß er&#x2019;s Madel heirath?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LEI">
            <speaker> <hi rendition="#g">Leim</hi> </speaker><lb/>
            <stage>(verzweifelnd).</stage><lb/>
            <p>O ich war ein E&#x017F;el! &#x017F;o was kommt nur alle<lb/>
Jahrtau&#x017F;end einmal auf d&#x2019;Welt.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Siebenter Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Vorige. Strudl. Ana&#x017F;ta&#x017F;ia. Peppi</hi>.<lb/>
Der <hi rendition="#g">Fremde</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#HOB">
            <speaker> <hi rendition="#g">Hobelmann</hi> </speaker>
            <stage>(auf Leim zeigend).</stage><lb/>
            <p>Da, meine Freunde, &#x017F;eht&#x2019;s, da i&#x017F;t er!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ALL">
            <speaker><hi rendition="#g">Alle</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Willkommen! Willkommen!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#STR">
            <speaker> <hi rendition="#g">Strudl</hi> </speaker><lb/>
            <stage>(gutmüthig zu Leim).</stage><lb/>
            <p>Das war nicht &#x017F;chön von Ihm, daß Er uns<lb/>
&#x017F;o abg&#x2019;fahren i&#x017F;t.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LEI">
            <speaker> <hi rendition="#g">Leim</hi> </speaker><lb/>
            <stage>(bei Seite grimmig).</stage><lb/>
            <p>Der Dickwamm&#x017F;t foppt mich noch? Das i&#x017F;t zu<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0063] Hobelmann. Ich hätt’ vor zwei Jahren durch einen gähzor- nigen Wurf meine Tochter umbracht, wenn Er nicht geweſen wär, für dieſe That hat Er ſich’s Madel verdient; aber Er hat ja nix g’redt — oder hat Er glaubt, daß ich ihn um Gotteswillen bitten ſoll, daß er’s Madel heirath? Leim (verzweifelnd). O ich war ein Eſel! ſo was kommt nur alle Jahrtauſend einmal auf d’Welt. Siebenter Auftritt. Vorige. Strudl. Anaſtaſia. Peppi. Der Fremde. Hobelmann (auf Leim zeigend). Da, meine Freunde, ſeht’s, da iſt er! Alle. Willkommen! Willkommen! Strudl (gutmüthig zu Leim). Das war nicht ſchön von Ihm, daß Er uns ſo abg’fahren iſt. Leim (bei Seite grimmig). Der Dickwammſt foppt mich noch? Das iſt zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nestroy_lumpacivagabundus_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nestroy_lumpacivagabundus_1835/63
Zitationshilfe: Nestroy, Johann: Der böse Geist Lumpacivagabundus, oder: Das liederliche Kleeblatt. Wien, 1835, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nestroy_lumpacivagabundus_1835/63>, abgerufen am 06.03.2021.