Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nestroy, Johann: Der böse Geist Lumpacivagabundus, oder: Das liederliche Kleeblatt. Wien, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
Zehnter Auftritt.
Zwirn. Maler.
Maler
(mit vielen Verbeugungen zur Mitte eintretend).
Wenn es gefällig wäre, mir nur noch gütigst
auf ein Viertelstündchen die Ansicht Ihrer höchst in-
teressanten Phisiognomie zu verstatten.
(Richtet seinen
Apparat auf den Tisch.)
Zwirn.
Na, ein Viertelstündchen hab' ich grade noch
Zeit.
(Setzt sich.) Aber Sie dalken lang herum mit
mein Porträt.
Maler.
Heut wird der Dalk fertig.
Zwirn.
Was? -- Wie meinem Sie das?
Maler.
Ich meine meine eig'ne Wenigkeit -- ich werde
heute fertig mit Hochdero Porträt.
Zwirn.
Ah so!
Maler
(indem er malt).
Dieselben hätten sich aber doch sollen gefälligst
in Oel malen lassen.
Zehnter Auftritt.
Zwirn. Maler.
Maler
(mit vielen Verbeugungen zur Mitte eintretend).
Wenn es gefällig wäre, mir nur noch gütigſt
auf ein Viertelſtündchen die Anſicht Ihrer höchſt in-
tereſſanten Phiſiognomie zu verſtatten.
(Richtet ſeinen
Apparat auf den Tiſch.)
Zwirn.
Na, ein Viertelſtündchen hab’ ich grade noch
Zeit.
(Setzt ſich.) Aber Sie dalken lang herum mit
mein Porträt.
Maler.
Heut wird der Dalk fertig.
Zwirn.
Was? — Wie meinem Sie das?
Maler.
Ich meine meine eig’ne Wenigkeit — ich werde
heute fertig mit Hochdero Porträt.
Zwirn.
Ah ſo!
Maler
(indem er malt).
Dieſelben hätten ſich aber doch ſollen gefälligſt
in Oel malen laſſen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0072" n="66"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zehnter Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Zwirn. Maler</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#EINM">
            <speaker> <hi rendition="#g">Maler</hi> </speaker><lb/>
            <stage>(mit vielen Verbeugungen zur Mitte eintretend).</stage><lb/>
            <p>Wenn es gefällig wäre, mir nur noch gütig&#x017F;t<lb/>
auf ein Viertel&#x017F;tündchen die An&#x017F;icht Ihrer höch&#x017F;t in-<lb/>
tere&#x017F;&#x017F;anten Phi&#x017F;iognomie zu ver&#x017F;tatten.</p>
            <stage>(Richtet &#x017F;einen<lb/>
Apparat auf den Ti&#x017F;ch.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ZWI">
            <speaker><hi rendition="#g">Zwirn</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Na, ein Viertel&#x017F;tündchen hab&#x2019; ich grade noch<lb/>
Zeit.</p>
            <stage>(Setzt &#x017F;ich.)</stage>
            <p>Aber Sie dalken lang herum mit<lb/>
mein Porträt.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#EINM">
            <speaker><hi rendition="#g">Maler</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Heut wird der Dalk fertig.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ZWI">
            <speaker><hi rendition="#g">Zwirn</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Was? &#x2014; Wie meinem Sie das?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#EINM">
            <speaker><hi rendition="#g">Maler</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ich meine meine eig&#x2019;ne Wenigkeit &#x2014; ich werde<lb/>
heute fertig mit Hochdero Porträt.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ZWI">
            <speaker><hi rendition="#g">Zwirn</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ah &#x017F;o!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#EINM">
            <speaker> <hi rendition="#g">Maler</hi> </speaker><lb/>
            <stage>(indem er malt).</stage><lb/>
            <p>Die&#x017F;elben hätten &#x017F;ich aber doch &#x017F;ollen gefällig&#x017F;t<lb/>
in Oel malen la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0072] Zehnter Auftritt. Zwirn. Maler. Maler (mit vielen Verbeugungen zur Mitte eintretend). Wenn es gefällig wäre, mir nur noch gütigſt auf ein Viertelſtündchen die Anſicht Ihrer höchſt in- tereſſanten Phiſiognomie zu verſtatten. (Richtet ſeinen Apparat auf den Tiſch.) Zwirn. Na, ein Viertelſtündchen hab’ ich grade noch Zeit. (Setzt ſich.) Aber Sie dalken lang herum mit mein Porträt. Maler. Heut wird der Dalk fertig. Zwirn. Was? — Wie meinem Sie das? Maler. Ich meine meine eig’ne Wenigkeit — ich werde heute fertig mit Hochdero Porträt. Zwirn. Ah ſo! Maler (indem er malt). Dieſelben hätten ſich aber doch ſollen gefälligſt in Oel malen laſſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nestroy_lumpacivagabundus_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nestroy_lumpacivagabundus_1835/72
Zitationshilfe: Nestroy, Johann: Der böse Geist Lumpacivagabundus, oder: Das liederliche Kleeblatt. Wien, 1835, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nestroy_lumpacivagabundus_1835/72>, abgerufen am 06.03.2021.